Ex-General Ben Hodges zu Gast in der Oberst-Hauschild-Kaserne in Kürrenberg

Ehemaliger Chef der US-Soldaten Europas beleuchtete die Weltlage

Ehemaliger Chef der US-Soldaten Europas beleuchtete die Weltlage

Ein abschließendes Shakehands zwischen Ex-General Ben Hodges (l.) und dem Zentrums-Kommandeur Dr. Ferdi Akaltin nach einem informativen Vortrag. Foto: WE

08.11.2021 - 09:27

Mayen/Kürrenberg. Es ist für das in der Mayener Oberst-Hauschild-Kaserne beheimatete Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr keine Seltenheit, im Rahmen der Nato-Zusammenarbeit zur Aus- und Fortbildung Soldaten fremder Streitkräfte zu Gast zu haben. Aktuell lief in der vergangenen Woche eine Weiterbildung für Offiziere aus Staaten der Nato-Ostflanke. Und für diesen Lehrgang war ein ganz besonderer Gast als Referent angereist: Generalleutnant a. D. Frederick Benjamin „Ben“ Hodges. Der Drei-Sterne-General war von November 2014 bis Dezember 2017 Oberkommandierender der US-Landstreitkräfte für Europa und befehligte damit aus der Clay-Kaserne in Wiesbaden-Erbenheim die gut 30.000 verbliebenen amerikanischen Soldaten, von denen die meisten in Deutschland stationiert sind. Ben Hodges hatte schon als kommandierender General nie ein Blatt vor den Mund genommen. Er trat in deutschen Talkshows auf von Maybrit Illner oder Anne Will und gab zahllose vielbeachtete Interviews beispielsweise dem renommierten Wall Street Journal oder der BBC. Regelmäßig warnte Hodges vor der zunehmenden Bedrohung Europas durch aggressiver werdende Politik Russlands, forderte mehr militärisches Engagement des Westens und eine intensivere Kooperation innerhalb der Nato. In aller Deutlichkeit ließ Hodges eine deutsche Bundesverteidigungsministerin wissen, für ein Land mit Führungsrolle in Europa seien Hubschrauber, die nicht fliegen und unbrauchbare Flugzeuge nicht zu akzeptieren. Aber auch das heimische Pentagon irritierte Hodges mehrfach, wie beispielsweise mit der keineswegs scherzhaft gemeinten Äußerung, er müsse 30.000 amerikanische Soldaten so aussehen lassen wie 300.000, um der zunehmend aggressiveren Politik Russlands etwas entgegen zu setzen und eine Umkehr einzuleiten, der unter den Präsidenten George W. Bush und Barack Obama eingeleiteten massiven Truppenreduzierungen. Vermutlich hat Hodges sich mit all dem seinen vierten Stern verdorben, den sein Nachfolger inzwischen erhalten hat. Aber auch im Ruhestand blieb Ben Hodges Europa stets verbunden. Er zog zwar zurück in seinen Heimatstaat Florida, arbeitet aber inzwischen für das Center for European Policy Analysis, einer US-amerikanischen Denkfabrik mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik und Osteuropa, und verbringt daher einen großen Teil des Jahres auch in Deutschland. Just kam Hodges von einer 6-wöchigen Reise durch Estland, Polen sowie Rumänien und weiteren Nato-Partnerländern der Ostflanke zurück, in denen er mit hohen und höchsten Militärs und Außenpolitikern gesprochen hatte und damit der speziellen Offiziersweiterbildung Informationen aus allererster Hand vermittelten konnte. Hodges wiederholte in seinem freihändig gehaltenen Vortrag aber auch altbekanntes, wie beispielsweise seine bereits 2016 erhobene Forderung „eine Art militärischen Schengen-Raum“ einzurichten, um die schnelle Bewegungsfreiheit von US-Truppen und Ausrüstung mit Fahrzeugen zu ermöglichen. Auch wenn sich das Thema des Referats lediglich auf die Nato-Ostflanke bezog, so ließ der prominente Gast dennoch seinen Blick auf die gesamte Weltlage schweifen. So ist Hodges sich beispielsweise sicher, dass der chinesische Präsident Xi Jinping in absehbarer Zeit Taiwan zurückholen wird und seine Ansichten dazu, was das für die westliche Welt bedeuten wird von den Verantwortlichen in Berlin und Washington nicht geteilt werden. Zum Ende seines Vortrags rief Hodges die Zuhörer der Fortbildung sowie aktive, ehemalige und befreundete Offiziere des Zentrums dazu auf, Fragen zu stellen aus seinem gesamten Kenntnisbereich aber dabei bitte den amerikanischen Sport auszuklammern. Nach einem ausgiebigen Interview von Radio Andernach bot Ex-General Ben Hodges den dann schon im Casino des Ebbi-Riedel-Hauses versammelten Offizieren bei einem Drink noch reichlich Gelegenheit zu weiteren Diskussionen. WE


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service