Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der letzte Büroleiter von Willy Brandt war wieder in der Unkeler Gedenkstätte zu Gast

Ein ganz außergewöhnlicher Mann

Klaus Lindenberg berichtete von Willy Brandts Auslandsreisen während der Unkeler Jahre

Ein ganz außergewöhnlicher Mann

Neben dem Gastredner, Klaus Lindenberg, konnten Christoph Charlier, Rudolf Barth und Rudolf Rupperath auch den Ex-Juso-Chef Wolfgang Roth im Willy-Brandt-Forum begrüßen. Foto: DL

27.04.2016 - 08:35

Unkel. Einen der wenigen noch lebenden Augen- und Ohrenzeugen aus Willy Brandts Zeit als „Staatsmann ohne Staatsamt“ hatten die Vorsitzenden der Unkeler Bürgerstiftung „Willy-Brandt-Forum“, Christoph Charlier und Rudolf Barth, mit dem Diplom-Politologen Klaus Lindenberg eingeladen. Dieser war nach seiner Zeit als Vertreter der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) von 1971 bis 77 in Venezuela sowie anschließend als Referent für Sonderaufgaben für die FES-Geschäftsführung von 1986 bis 92 außenpolitischer Berater von Willy Brandt als Präsident der Sozialistischen Internationale (SI). „Bestimmt erinnern sich noch einige von Ihnen an seinen Bericht hier im September 2014 über die Bagdadreise von Willy Brandt“, begrüßte Christoph Charlier die Zuhörer im Seminarraum des WBF, unter diesen auch der ehemalige Bundesvorsitzende der Jusos (1972 bis 74), Wolfgang Roth, der 1976 über die Landesliste der SPD Baden Württemberg in den Bundestag gewählt worden war, dem er von 1981 bis 91 als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion bis September 1993 angehörte, als er das Mandat nach seiner Wahl zum Vizepräsidenten der Europäischen Investitionsbank niederlegte. „Das Treffen mit dem Diktator Saddam Hussein, um deutsche Geiseln zu befreien, war nicht die einzige internationale Reise, zu der Willy Brandt aus Unkel aufgebrochen ist. Nach 1976 hat er von hier aus mehr als 200 Auslandsreisen unternommen“, so Christoph Charlier. Nach seinem Sturz habe Brandt sein internationales Prestige genutzt, um als Präsident der SI und Vorsitzende der Nord-Süd-Kommission aktuelle Antworten auf die Fragen von Hunger und Krieg, von Entwicklung und Frieden zu suchen und diese auch zu finden, betonte er, bevor Klaus Lindenberg seinen Vortrag „Willy Brandts späte Jahre – Internationale Begegnungen aus der Nähe!“ begann.


Bewunderung und Anerkennung


„Das erste Mal getroffen habe ich Willy Brandt 1975 in Caracas, von 1977 bis 92 habe ich dann seine Reisen organisiert und ihn auch auf den meisten davon begleitet“, berichtete der Gastredner. Wenn der Fahrer Hans Simon sie auf dem Köln/Bonner Flughafen am Tor 13 abgesetzt habe, sei von dem angeblich so Unnahbaren alles abgefallen, was ihm die dunkele Seite der Bewunderung, der Neid, in Deutschland bescherte habe. „Dagegen hat Willy Brandt im Ausland politische und persönliche Bestätigung erfahren, dort flogen ihm Bewunderung und Anerkennung entgegen“, so Klaus Lindenberg, bevor er sich der Beziehung seines ehemaligen Chefs zu Michail Gorbatschow widmete. Mitte der 80-er Jahren, also mitten im „zweiten Kalten Krieg“ habe Willy Brandt begonnen, Möglichkeiten einer zweiten „Neuen Ostpolitik“ zu erkunden. Dies sei in Deutschland auch innerhalb der SPD nicht unumstritten gewesen, ja sogar auf heftige Kritik gestoßen als „Neben-Außenpolitik“, die sich dann aber 1998/99 als äußerst hilfreiche „Vorarbeit“ erwiesen habe.


Treffen mit Gorbatschow


„Im Mai 1985 kam es zu einem ersten Treffen in Moskau mit dem zwei Monate zuvor gewählten KPdSU-Generalsekretär, dessen offenes Lachen bewirkte, dass Brandts ‚Lübecker Jalousienblick‘ verschwand. Ganz ohne Zettelwirtschaft, also ohne vorgefertigte Verlautbarungen und ohne dass Blicke der beiden Gesprächspartner sich in Unverbindlichkeit verloren hätten, kam es zu einem echten, über dreistündigen Gedankenaustausch über das europäische Haus“, erinnerte Klaus Lindenberg. Im April 1988 habe Willy Brandt bei einem Empfang im Katharinensaal des Kreml, in dem 1970 der Moskauer Vertrag unterzeichnet worden war, mit Gorbatschow im Sinne der Perestroika und Glasnost über eine Demokratisierung der Sowjet Union gesprochen, um seinen Gesprächspartner dann um ein Treffen mit Andrei Sacharow zu bitten. „Die Verbannung des Dissidenten nach Gorki war erst im Dezember 1986 nach sechs Jahren aufgehoben worden. Gorbatschows vertrauensvoller Kommentar: „Sie wissen schon richtig damit umzugehen!“, erinnerte der Referent. Beim Deutschlandbesuch des Generalsekretärs im Sommer 1989 sei die Enttäuschung Gorbatschows hinsichtlich des Scheiterns seiner Glasnost- und Perestroika-Politik schon erschütternd gewesen. Allerdings habe er da schon in dem Gespräch über ein gemeinsames Dach beider deutscher Staaten Veränderungen in der DDR angesprochen. „Dabei waren seine Vorstellungen darüber wesentlich konkreter als die von Willy Brandt. Wie nah sich die beide Staatsmänner gekommen waren, belegten nicht nur ihre Sprach- und Wortwahl, deutlich sichtbar wird dies auch auf einem Foto durch ihre Körpersprache“, belegte Klaus Lindenberg mit einer seiner privaten Fotografien.


Auf Asienreise


Auch auf Brandts Asienreise im Juni 1984 mit Egon Bahr und Hans-Jürgen Wischnewski ging der Redner ein. „Herzlichkeit auf allen Ebenen, ob von Seiten des KP-Generalsekretärs, Hu Yaobangs, oder des Vorsitzenden der Beratenden Kommission des Zentralkomitees, die für eine Wachablösung zwischen den Generationen sorgen soll, Deng Xiaoping. Immer gestalteten sich die Gespräch äußerst angenehm, weil in dem Deutschen der Mann gesehen wurde, weil er seinen Beitrag zum Frieden in der Welt geleistet habe und für Abrüstung kämpfe“, so Klaus Lindenberg. In Indien bei Indira Gandhi sei die Herzlichkeit nicht überraschend gewesen, hätten die Politiker des Subkontinents doch in der Nord-Süd-Kommission mitgearbeitet, wobei der „Brandt-Report“ als ein wichtiger Beitrag zum Interessenausgleich gewertet worden sei, erinnerte der Zeitzeuge, um dann auf die Süd- und Mittelamerikareise einzugehen, bei der Willy Brandt 1985 in drei Wochen elf Länder besuchte. Dabei traf er nicht nur Raùl Alfonin, den ersten Präsidenten Argentiniens nach der Militärdiktatur, oder etwa Daniel Ortega Saavedra, den Präsident von Nicaragua und Vorsitzender der Frente Sandinista de Liberación Nacional, in Lima gerade erst gewählten peruanischen Präsidenten Alan Garcia, sondern auf Kuba auch Fidel Castro.


Gute Freunde


Natürlich überging Klaus Lindenberg auch nicht Felipe Gonzales, der nicht nur bei der Eröffnung des WBF vor fünf Jahren, sondern auch beim Staatsakt am 17. Oktober in Berlin eine bewegende Rede auf seinen väterlichen Freund gehalten hatte, dem er im März desselben Jahres ein letztes Mal getroffen hatte. „Neben dem ehemaligen spanischen Ministerpräsidenten zählten die Sozialdemokraten Bruno Kreisky, der von 1970 bis 83 Bundeskanzler der Republik Österreich war, und Olof Palma, Premierminister von Schweden 1969 bis 76 und von 1982 bis zu seiner Ermordung am 28. Februar 1986, zu seinen engsten Freunden“, so der Gastredner, der nach eigenem Bekunden, nicht gekommen war, um einen wissenschaftlichen Vortrag zu halten. „Ich wollte Ihnen eine Erzählung über einen ganz außergewöhnlichen Mann anbieten, der die letzten Jahre seines Lebens hier bei Ihnen gewohnt hat“, betonte Klaus Lindenberg, dem Christoph Charlier bescheinigte, zu den Wenigen zu zählen, die nicht nur etwas zu erzählen haben, sondern die auch erzählen können. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
28.04.2016 17:55 Uhr
Christoph Charlier

Diese vertiefte Fassung des Beitrags von Herrn Küsters gefällt mir sehr gut. Sie liefert Atmosphäre und Farbe zu zentralen internationalen Begegnungen Willy Brandts. Den Stoff dazu liefern kann mur jemand, der wie Klaus Lindenberg wirklich dabei gewesen ist.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Fahrlässige Brandstiftung durch Entsorgen von Heizungspellets

Pellets verursachten Flächenbrand in Kobern-Gondorf

Kobern-Gondorf. Zu einem größeren Flächenbrand in einem Hang kam es, weil verkohlte Pellets dort deponiert wurden. Eine Anwohnerfamilie hatte die Reste ihrer Heizungspellets über den Grundstückszaun in den Hang gekippt. Wohl noch vorhandene Brandnester in Verbindung mit Sonne in den felsigen Hang sorgte für die Entstehung des Brandes, der eine Fläche von ca. 300 qm umfasste. Man sei glaubhaft bei... mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
 
 
Kommentare
Lukaas:
War ein super schönes Treffen gewesen. Vielen Dank
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.