Tag des offenen Denkmals in Ahrweiler

Ein letzter Blick in den „alten“ Calvarienberg

Landmarken AG bot zwei gut besuchte Führungen durch das ehemalige Kloster an

12.09.2017 - 09:16

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Ereignisse rund um den Calvarienberg in Ahrweiler haben in den vergangenen Monaten viele Menschen bewegt, bedeutete doch der Abschied von den Ursulinen-Schwestern, die fast 180 Jahre lang auf dem „Berg“ gewirkt hatten, eine tiefe Zäsur. Inzwischen sind die Schwestern aus dem Kloster ausgezogen, der Großteil von Interieur und Mobiliar wurde im Rahmen mehrerer Flohmärkte verkauft und die berühmte Klosterkirche profaniert. Veräußert wurde der Gebäudekomplex samt Areal an die Landmarken AG, ein Investor, der bereits einige Erfahrungen mit dem Erwerb historischer und denkmalgeschützter Immobilien vorweisen kann.


Als jetzt die Stiftung Denkmalschutz zum alljährlichen „Tag des Denkmals“ aufrief, war, neben anderen historischen Denkmalen im Kreisstadtgebiet, auch das inzwischen ehemalige Kloster Calvarienberg mit von der Partie. Im Rahmen zweier Führungen, die von Leonie Heuschäfer (Projektentwicklerin Landmarken AG) und Kolja Linden (Marketing/Pressesprecher Landmarken AG) geleitet wurden, bestand für die Besucher die Möglichkeit, noch einmal ganz besondere Einblicke in das Innere dieser ganz besonderen Stätte zu erhalten und zu erleben. Eine Chance, die sich viele nicht entgehen lassen wollten: Mehr als 120 Personen nahmen an den beiden Führungen teil – weit mehr als vorher angemeldet. Von der Krypta ging es hinauf zur inzwischen säkularisierten Klosterkirche, die sich im Vergleich zu den meisten anderen Räumen auf dem „Berg“ optisch noch nicht sonderlich verändert hat, in den ehemaligen Internatsspeisesaal mit seiner beeindruckenden Holzdecke und den kunstvollen Sakralfenstern. Neben geschichtlichen Aspekten gingen die Vertreter der Landmarken AG teilweise auch auf die eventuelle spätere Nutzung der Räumlichkeiten ein, die sich jedoch noch vollständig im Planungs- und Entwicklungsstatus befindet.


Spätere Nutzung als Gastronomie und Wohnbereich möglich


So könne man sich, wie Leonie Heuschäfer ausführte, für den Bereich des Internatsspeisesaals beispielsweise eine gastronomische Nutzung vorstellen.

Ebenso fast schon gespenstisch leer wie der Internatsspeisesaal präsentierte sich auch der Schwesternspeisesaal eine Etage höher. Wo einst Schüler zu Mittag aßen oder die Schwestern ihre Tischgebete sprachen, hallten jetzt nur noch die Schritte der Besucher durch die riesigen Räume. Auch hier sind künstlerisch wertvolle Fenster zu finden, müssen in nahezu allen Bereichen Denkmalschutzauflagen beachtet werden. Dennoch, so Kolja Linden, sei für den früheren Klosterbereich nach entsprechender Aufteilung eine spätere Wohnnutzung absolut denkbar.

Ebenfalls komplett ausgeräumt ist das riesige Ursulinen-Archiv, in dem nur noch der Panoramablick über das Ahrtal über die gähnend leeren Bücherschränke hinwegtrösten kann. Weitere Stationen der Führung waren der Kranken- und Pflegebereich der Schwestern sowie der frühere Klosterwohnbereich der Ursulinen. Alle Besucher waren sich darin einig, dass die weitere Entwicklung auf und rund um den Calvarienberg für sie von größtem Interesse ist. In den kommenden Wochen wird ein professionelles Auflösungsunternehmen die letzten, noch verbliebenen Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände aus den zahlreichen Räumen des ehemaligen Klosters Calvarienberg entfernen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jugendzentrum Neuwied

Gemeinsam kochen mit dem Big House-Team

Neuwied. Zwar muss das städtische Jugendzentrum Big House leider weiter geschlossen bleiben, doch das Big House-Team sorgt für neue Online-Aktivitäten. So bietet es nun gemeinsame Kochstunden an. Auf dem Speiseplan stehen abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte, die jeweils dienstags ab 18 Uhr zubereitet werden. Los geht es ab dem 27. April. Interessierte ab 12 Jahren können sich via BigBlueButton zuschalten. mehr...

Johanniter-Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied

Spende der Allianz für die Erlebnispädagogik

Neuwied. Auf Initiative von Manuel Jung, Inhaber der gleichnamigen Generalagentur in Neuwied-Oberbieber, finanziert der Verein Allianz für die Jugend e. V. ein Projekt im Bereich der Erlebnispädagogik des Johanniter-Zentrums für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied. Hier wurde dem Krankenhaus ermöglicht vier hochwertige Fahrräder für Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichem Förderbedarf anzuschaffen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje:
Fast alle Testzeiten für Arbeitnehmer absolut nicht zu organisieren....

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
juergen mueller:
Eine lebendige Gesellschaft. Wen meint man politisch damit? Es läuft vieles unter Interventionen für den Umweltschutz und wird politisch groß hervorgehoben. Im Endeffekt handelt es sich hier um Peanuts, die man politisch für sich ausschlachtet u. damit der Bevölkerung Sand in die Augen streut. Das...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen