Ahrtal-Gästeführer stellten ihre Lieblingsorte vor

Eine Aktion zum Weltgästeführertag

Eine Aktion zum Weltgästeführertag

Die Gästeführer machten Station auf dem Vorplatz des Schützenmuseums in Ahrweiler. Foto: Ahrtal-Gästeführer

10.03.2020 - 11:46

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Kürzlich fand der diesjährige Weltgästeführertag statt. Zahlreiche Gäste hatten sich eingefunden, um gemeinsam mit den Gästeführern deren Lieblingsorte zu erkunden. Bei strahlendem Sonnenschein stellten die Gästeführer Angela Wolff, Franz Scholles, Werner Kathe und Katja Vogel den 32 Gästen ihre Lieblingsorte in Ahrweiler vor. Der erste Lieblingsort war die Laurentiuskirche. Von Katja Vogel erfuhren die Gäste etwas über die Geschichte der Kirche. Sie wurde 1269 geweiht. Ihr Schutzpatron ist u. a. der Heilige Laurentius. In der Kirche betrachteten die Gäste neben den Fenstern im Altarraum einige der ältesten Wandmalereien: „Die Taufe Jesu in der Ahr“ und „Das jüngste Gericht“. Nach dem Besuch der Laurentiuskirche ging es weiter zum Weißen Turm. Dieser Wohnturm ist Ahrweilers ältestes Gebäude mit einer beeindruckenden und abwechslungsreichen Geschichte. Angela Wolff wusste zu berichten, dass hier über Jahrhunderte hinweg Adelige und Mönche lebten. Aber auch als Schule, privater Wohnraum und Museum wurde der Weiße Turm genutzt. Heute befinden sich im Turm eine Malschule, ein Trauzimmer sowie eine Galerie – wahrhaftige Wohlfühlorte. Die Führung an diesem Lieblingsort endete in der kleinen, dem hl. Hermann Josef von Steinfeld geweihten Kapelle. Hier erfuhren die zahlreichen Besucher seine Lebensgeschichte und warum er auch „Apfelheiliger“ genannt wird. Die Gäste mussten nicht weit laufen, um sich den nächsten Lieblingsort anzusehen. Franz Scholles präsentierte mit der Synagoge seinen Lieblingsort in Ahrweiler. Bereits seit 1300 gab es jüdisches Leben in Ahrweiler. Strenggläubige Juden lebten ihre Traditionen und fühlten sich ab dem 19. Jahrhundert dennoch als Deutsche. Die 1895 errichtete Synagoge war ein Symbol für ihre Integration in Ahrweiler. Daher fühlten viele Zuhörer in der ehemaligen Synagoge das Drama des Novemberpogroms 1938, das dem Zusammenleben mit den jüdischen Mitbürgern ein Ende setzte. Eine jüdische Gemeinde gibt es heute nicht mehr in Ahrweiler. Die letzte Station des Stadtrundgangs durch Ahrweiler war das Schützenmuseum der St. Sebastianus Bürgerschützen-Gesellschaft. Anhand von Bildmaterial berichtete Werner Kathe den Gästen vom Umbau der Scheune und der Einrichtung des heutigen Museums. Die Bürgerschützen-Gesellschaft hat eine jahrhundertelange Tradition, deren Pflege sie sich auch heute noch auf die Fahne geschrieben hat. Sie ist aus dem gesellschaftlichen Leben nicht wegzudenken. Und auch für den Tourismus ist ihre Bedeutung unbestritten.


In Bad Neuenahr zeigten Christine Nägler und Ursula Jäger 30 Gästen ihre Lieblingsorte. Der Rundgang startete um 14 Uhr am Eingang zum Kurpark, wo die Gäste zunächst den Klängen der Beethoven-Flötenuhr lauschten. Von dort ging es zum Thermal-Badehaus. Beeindruckend an der Geschichte des Badehauses war, dass hier damals bereits ca. 100 Kabinen für diverse Therapien zur Verfügung standen und die Badewannen aus heutiger Sicht schon barrierefrei beziehungsweise ebenerdig waren. Bei der Besichtigung der Gänge bis zum Ausgang des Steigenberger Hotels am Sanatoriums-Trakt konnten sich die Gäste ein Bild von dem imposanten Gebäude machen. Über die Beethovenstraße ging es zum Beethovenhaus. Christine Nägler und Ursula Jäger erzählten von der bewegten Geschichte des Hauses. Vor allem die Familien Stockhausen und von Breuning machten den Ort zu einem, an dem Kunst und Musik gepflegt wurden. Daher fühlte sich auch Beethoven hier bei seinen gelegentlichen Besuchen sehr wohl. Auch die ehemalige Rentmeisterei wurde in Augenschein genommen und auch diese Mauern haben schon viel gesehen. Interessant waren auch so manche Ergänzungen der teilnehmenden Einheimischen, die Licht auf die jüngere Geschichte des Gebäudes warfen, so zum Beispiel, dass in den 1950er und 1960er Jahren in dem Gebäude ein Jugendheim war und die Pfadfinder sich hier getroffen haben. Zum Abschluss führte der Spaziergang zur Willibrordus-Kirche, vorbei an der ersten Station eines Kreuzweges am Fuße der Willibrordus-Straße. In der Kirche, die mit ihrer Erbauung im Jahr 990 die älteste im Stadtgebiet ist, konnte man erfahren, dass heute „nur“ noch Sterbe-, Trauungs- und Jubiläumsgottesdienste stattfinden. Nur am 1. Weihnachtstag, 25. Dezember, wird alljährlich um 7:30 Uhr morgens ein sogenanntes Hirtenamt abgehalten.

Auf dem Friedhof zeigten die Gästeführer noch das Grab der Familie von Breuning und der verdienten Kurdirektoren Felix und Erich Rütten. Die geplante Exkursion in das Umland von Ahrweiler musste zum Bedauern von Robert und Regina Eckert und der interessierten Teilnehmer wegen des Sturms leider aus Sicherheitsgründen abgesagt werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert