Gefahrenstelle alte B 9 - Stadteinfahrt Sinzig

Eine Grenzmauer als Bremse für zu schnelle Kraftfahrzeuge

Von Hans Josef Moeren

09.10.2017 - 11:41

Sinzig. Die Grenzmauer stand einst nicht wenigen Kraftfahrern im Wege, als sie aus Süden kamen und auf der gerade verlaufenden alten B 9 Sinzig ansteuerten. Es war die Grenzmauer zwischen den Grundstücken Koblenzer Straße Nr. 86 (Anwesen Keinhorst) und Koblenzer Straße Nr. 88 (Anwesen Scherer). Das Grundstück Keinhorst war mit einem Wohnhaus und einer Tankstelle bebaut, das Grundstück Scherer mit einem zweistöckigen massiven Wohnhaus aus Ziegelsteinen.


Grund für die Grenzmauer als Verkehrshindernis war, dass die von Süden fast gerade verlaufende alte B 9 an der Linde nach Westen abknickte und direkt danach die Lindenstraße in die Koblenzer Straße einmündete. Der aus Süden kommende Verkehr wurde hier zur Weiterfahrt über die Lindenstraße geleitet. Diese Verkehrsführung bereitete nicht wenigen Kraftfahrern Probleme, die mit der auf der geraden Strecke gefahrenen Geschwindigkeit die Kurven nicht ausfahren konnten.


Lastwagen im Wohnhaus


Unsanft aus dem Schlaf gerissen wurden die Bewohner des Hauses Scherer, als am 6. März 1964 nachts kurz nach 4 Uhr das Haus bebte und Mauern einstürzten. Was war geschehen?

Ein mit Karolin schwer beladener Lastzug mit Anhänger war ungebremst in voller Fahrt die Gartenmauer niederreißend gegen die Ecke des Wohnhauses Scherer gerast und hatte dort die beiden Eckzimmer im Erdgeschoss und in der ersten Etage vollständig aufgerissen.

Dadurch stand plötzlich das Mobiliar der vorderen Räume im Freien. Das Führerhaus des Lastzuges lag unter Steintrümmern eingedrückt und verschüttet. Der Fahrer des Lastzuges konnte schwer verletzt aus dem demolierten Führerhaus geborgen und ins Krankenhaus gebracht werden. Im Haus wurde niemand verletzt.

Für den langjährigen Eigentümer des beschädigten Hauses mag es in Bezug auf die Schadensregulierung ein Trost gewesen sein, dass das Anwesen schon im Hinblick auf den Neubau der B 9 durch Kaufvertrag und dessen Vollzug in das Eigentum der Straßenverwaltung übergegangen war und die Beschädigung des Hauses schon als Vorgriff auf den wenig später erfolgten vollständigen Abriß anzusehen war.


Abfluss von Wermut in der Straßenrinne


Wermut floß in Strömen als in der Nacht zum Freitag, dem 6. März 1964, an der Sinziger Linde 60.000 Flaschen auf die Straße fielen. Was war hier geschehen? Ein Lastzug kam aus Richtung Koblenz, verfehlte die rechtzeitige Einfahrt in die Lindenstraße und kippte in der scharfen Kurve um. Dadurch kamen 1400 Kisten des italienischen Getränks ins Rutschen und schütteten den Ruheplatz um die Linde herum zu. Fast die Hälfte der Ladung im Werte von über 40.000 Mark flossen aus den zerbrochenen Flaschen durch die Gosse ab. Angemerkt wird dazu in der Presse, dass zahlreiche Sinziger den Ort des Missgeschicks bei den Aufräumungsarbeiten umstanden. Einige davon werden bestimmt gedacht haben, an wie viel Abenden hätte man die abfließende Menge genießen können. Seitdem der Verkehr über die neue B 9 rollt und die Straßenführung an der Linde geändert und die berüchtigte Grenzmauer nicht mehr im Wege steht, kam es an dieser Stelle nicht mehr zu Verkehrsunfällen und zum Leidwesen von Weinfreunden auch nicht mehr zu einem sinnlosen Abfließen von Wermutwein in einen Kanal.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
555 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen