Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Prinzenpaar Markus II. und Kerstin I. erhielten in der Hochsimmerhalle die Insignien der Macht

Eine Krönung mit Glanz und Gloria im närrischen Ettringen

27.01.2020 - 10:29

Ettringen. Wenn die Ettringer Karneval feiern, dann geht die Post ab. Klar, die „Dilledäpp“ wie man die Menschen aus dem „Dorf der Besenbinder“ liebevoll nennt, können sich glücklich schätzen, als einzige Gemeinde innerhalb der VG Vordereifel, ein Prinzenpaar zu haben. Und jetzt begann schon mal ein tolles Highlight im neuen Karnevalsjahr von Prinz Markus II, (Elzer) und Prinzessin Kerstin I. (Schmitz), als ihnen der „Hausherr“, Ortsbürgermeister Werner Spitzley, der für die Zeit der närrischen Tage „abdankte“, gemeinsam mit dem bestens aufgelegten Sitzungspräsidenten, Martin Winninger, und dem 1. Vorsitzenden der KG, Hans Rolf Müller, bei einem fantastischen Krönungs-Event in der mit Närrinnen und Narren gefüllten Hochsimmerhalle, unter Trompetenklängen, die Insignien der Macht verlieh. Dazu natürlich noch den Schlüssel der Gemeinde, was will man mehr ? „Ich und meine Sekretärin Beate machen jetzt Urlaub, seht zu, dass im Gemeindehaus alles klappt, ihr habt jetzt das sagen“, so Ortschef Spitzley gut gelaunt. Und das unter dem frenetischen Beifall der Untertanen, darunter auch viele Extollitäten und Gäste aus der Region. Die feuerfreudigen Närrinnen und Narren haben damit wieder ein Prinzenpaar mit liebenswerter Ausstrahlung. Und was für eins. Ein Paar wie aus dem karnevalistischen „Bilderbuch“. Sozusagen eines, das sich mit viel Herzblut auf die Faasenacht freut, um mit ihren „Ettringern“ im Dorf zu Füßen des Hochsimmers, nach Herzenslust zu feiern. Stolz zeigten sich beide mit ihrer Supermannschaft. Den Pagen Janina Dietrich und Jessy Kessler, dem Hofsänger Chris Skupin, Nico Beil der als Mundschenk den Becher der Freude reicht, sowie Hannah Oswald als quirliges Tanzmariechen, die sicherlich mit Beinchen rauf und Beinchen runter ebenfalls tänzerisch den Schwung einer Achterbahn perfekt symbolisiert. Und ihr aller Motto, das strahlt schon das nötige Esprit echter Karnevalisten aus: „„Wir machen Ettring zu ner Achterbahn“. Vorausgegangen war am Abend, der bunte, mit der schmissigen Musik der Ettringer Blaskapelle unter ihrer Dirigentin Jenny Schaaf angeführte Umzug mit Prinz Markus II. der Mannschaft des Hofstaates, den Honoratioren der Karnevalsgesellschaft, der schmucken Hochsimmergarde und den Möhnen, um Prinzessin Kerstin I. gebührend an ihrem Wohnhaus abzuholen und zur Hochsimmerhalle zu begleiten. Und nun standen sie, nach dem wahrhaft „Royalen Einzug“ unter der Führung von Gardemajor Andreas Hitzel und der Majorin Isabella Kuhn, inmitten der tollen Hochsimmergarde auf der Bühne und hatten das erreicht wovon Sie immer geträumt hatten: „Einmal Prinzenpaar im Heimatort zu sein“. In ihrer Ansprache strahlte den Tollitäten die Freude förmlich aus den Augen. „Mit Frohsinn und mit Heiterkeit – gibt’s Stimmung in Ettring, weit und breit. Ihr Fastnachtsfreunde, kommt alle an – geht mit uns auf die närrische „Achterbahn“. Einen kleinen Vorgeschmack hatte es schon gegeben, als das Prinzenpaar, sein Hofstaat und der Tausendsassa, Martin Winninger, der sich als Klassenlehrer, beim Sketch „En de Schull“ mit viel Slapstick bemühte, seine „Schülerinnen und Schüler auf die richtigen karnevalistischen Bahnen zu lenken. Klar, das auch der mit viel Mutterwitz agierende Pedell (Hausmeister Helmut Spitzlei) auf der Bildfläche erschien, Da blieb natürlich kein Auge trocken. Sitzungspräsident, Martin Winninger, der seinen „Job“ wieder einmal exzellent locker vom Hocker durchführte, freute sich an diesem Krönungs-Abend, ein überaus großes und attraktives Rahmenprogramm bieten zu können, das sich sehen und hören lassen konnte. Und da konnte man wieder feststellen: „Auf Ettringens Bühnen kommen die Karnevalistenfreunde aus allen Himmelsrichtungen gerne“. Da ging es im wahrsten Sinne des Wortes, auch durch die Musikalität der Hauskapelle, den „Granaten“, Auf und Nieder. Ob nun der Gardetanz der schmucken Hochsimnmergarde, der Auftritt des Tanzcorps der Mayener Prinzengarde mit „In 111 Tagen um die Welt“, das wie auch die „Grün Weißen“ Fanfaren, seine Aufwartung machte, der Besuch des Prinzenpaares aus Mendig, Prinz „Simon“ und Prinzessin „Susi“, die gesanglich perfekt gratulierten, der Sketch der ehemaligen Möhnen, die mit den Tollitäten in Erinnerungen an schöne alte Zeiten schwelgten. Dann die Show Tanzgruppe Ettringen, mit ihrem Renner „Thriller“, der „Hofsänger“ Chris mit Sitzungspräsident Martin Winninger, der Tanz der Monrealer Taktbrecher, oder die KG Singers mit ihren Dauerbrenner-Hits, Die Thürer KG in Begleitung ihrer Tollität Prinzessin „Dorothee“, waren ebenfalls dabei, wie auch das quirlige Tanzmariechen des Kürrenberger KV, Kathrin Gäb. Und zum Abschluss begeisterte der Tanz des Hofstaates ihrer Tollitäten. Sie beendeten damit einen wahren „Tag der Lebensfreude“. Schöne Geste bei der Ordensverleihung, als Markus II. und Kerstin I. auch die Menschen ehrten, die Ihnen Familiär oder mit Rat und Tat, sehr nahe stehen.

Weitere Termine: Am 1. Februar 18.11 Uhr, 1. Galasitzung – Am 2. Februar 15.11 Uhr Kinderkostümball - Am 8. Februar 18.11 Uhr 2. Galasitzung (alles in der Hochsimmerhalle) – Am Sonntag 23. Februar 14.11 Uhr Karnevalsumzug – Auf die kommende schöne Session ein dreifach donnerndes „Ettring Alaaf“. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Lernmittelfreiheit für Eltern mit geringem Einkommen

Kostenlos Schulbücher ausleihen

Neuwied. Auch in diesem Jahr können Eltern mit geringem Einkommen für ihre Kinder Anträge auf Lernmittelfreiheit (kostenlose Schulbuchausleihe) stellen. Die Antragsformulare für das Schuljahr 2020/2021 wurden bereits mit einem gesonderten Merkblatt an die Schüler und Schülerinnen verteilt. mehr...

SPD Niederbieber-Segendorf

Bürgergespräch

Segendorf. Die SPD Niederbieber-Segendorf lädt zum jährlichen Bürgergespräch am Sonntag, 1. März in den Stadtteil Segendorf ein. Um 10.30 Uhr beginnt der traditionelle Rundgang, Treffpunkt Alte Schule, Nodhausener Str. 146, 56567 Neuwied und ab 11 Uhr besteht die Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch in der „Alten Schule“, Nodhausener Straße, 56567 Neuwied. Für Fragen und Anregungen stehen der Vorstand... mehr...

Weitere Berichte

TV Weißenthurm 1868 e. V.

Mitgliederversammlung

Weißenthurm. Der TV Weißenthurm 1868 e. V. lädt alle aktiven und inaktiven Mitglieder zur 153. Mitgliederversammlung am Freitag, 3. April um 19.30 Uhr ins „Rheinhotel Kelch“ Rheinufer, Weißenthurm ein.... mehr...

Empfang bei
Oberbürgermeister Jan Einig

Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis

Empfang bei Oberbürgermeister Jan Einig

Neuwied. Kurz vor dem närrischen Endspurt fand das Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis um Prinz Marty I (Engel) und Prinzessin Ann-Cathrin (Becker) noch Zeit, der Einladung von Oberbürgermeister Jan Einig in das Verwaltungshochhaus zu folgen. mehr...

Zahlreiche Bürger informierten sich

Mahnwache gegen Altersarmut auf dem Luisenplatz

Zahlreiche Bürger informierten sich

Neuwied. Vor Kurzem fanden bundesweit in über 100 Städten „Mahnwachen gegen Altersarmut“ statt. Auch in Neuwied versammelten sich etwa 30 Unterstützer auf dem Luisenplatz, um auf die drohende Armut aufgrund des derzeitigen Rentensystems hinzuweisen. mehr...

Politik

Parents for Future und Fridays for Future Neuwied

Energie für die Klimawende

Neuwied. Die Aktivisten der „Parents for Future“ und „Fridays for Future“ Neuwied informierten über ihre Arbeit, den Klimawandel allgemein und die Möglichkeiten, selbst Einfluss zugunsten des Klimas zu nehmen. mehr...

FWG Grafschaft bleibt bürgerfreundlich

Hintergründe des Fraktionswechsels von Richard Horn

Grafschaft. Der ein oder andere Besucher der Hauptausschusssitzung vom 6. Februar glaubte zunächst sich verhört zu haben, aber so oft wie Richard Horn es in seinem Statement, das er es für die CDU-Fraktion abgäbe, betonte, konnte es kein Versprecher sein. mehr...

Sport
Leistungsgerechtes
Unentschieden

Ahrweiler BC - C II-Junioren

Leistungsgerechtes Unentschieden

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die C II- Junioren von Andreas Küpper und der Tabellenführer der Kreisklasse Rot-Weiss Lessenich trennten sich am Samstagnachmittag in einem Testspiel mit 1:1. Der Kreisstadtnachwuchs... mehr...

E-Junioren erreichen
mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Ahrweiler BC beim Elektro Koll-Cup in Niederzissen

E-Junioren erreichen mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei dem von der Spvgg Burgbrohl in Niederzissen gut organisierten Elektro Koll-Cup, durfte ABC-Coach Daniel Schmitt die Erfahrung machen, dass Stress und Freude durchaus einhergehen können. mehr...

Guter Auftritt
beim Oberligisten FV Engers

Vorletzter Leistungstest der Wintervorbereitungsphase

Guter Auftritt beim Oberligisten FV Engers

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der vorletzte Leistungstest der Wintervorbereitungsphase führte den Rheinlandligisten Ahrweiler BC zum FV Engers, den Tabellendreizehnten der Oberliga Südwest/Saar. Dabei konnten die Kreisstädter bereits nach 13 Minuten durch einen Kopfball von Paul Gemein in Führung gehen. mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.