Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Galasitzung 2018 in Kottenheim

„Einmal nur Prinz en Kottem ze sain“

Sitzungspräsident Klaus Haag führte exzellent durch das Spitzenprogramm

29.01.2018 - 09:53

Kottenheim. „Es war einmal“, so fangen bekanntlich alle Märchen an. Auch in Kottenheim. Denn dort wird man sicherlich in den nächsten Jahren nicht ohne Stolz sagen: Es war einmal ein Prinz, der es sich zum Ziel gesetzt hatte, „einmal nur“ Tollität in Kottenheim zu werden. Er sagte sich deshalb: „Besse spät be nie“, und schon war das Märchen Wirklichkeit geworden. Und der Auftritt dieses Prinzen „Michael III., von den Streuobstwiesen“ gemeinsam mit Hofstaat, Mannschaft und Garde war einer der Höhepunkte der fulminanten, von fast 200 Mitwirkenden gestalteten Damensitzung auf der in neuem, toll restauriertem Glanz erstrahlenden Bühne in der „Guten Stube“, dem Bürgerhaus. Und sicherlich auch ein Glanzpunkt für den zwischen seinem Elferatskollegium brillant agierenden neuen Sitzungspräsidenten, dem auf allen Ebenen der Narretei erfahrenen „alten Karnevalistischen Haudegen“, Klaus Haag, der sein neues Amt mit Bravour bewältigte. Jedenfalls hörte man im Auditorium: „De Appelunne s(o Haags Kosename) micht sain Sach siehr goot“. Klar, war er doch sozusagen in die großen Fußstapfen seines Präsidenten-Vorgängers, des 64-jährigen Rudi Weiler getreten, der sich mit der Prämisse „Wenn es schönsten ist, sollte man Abschied nehmen“ als Spitzenmann zurückzog, aber der „Kotteme Faasenacht“ innerhalb der Kult-Formation „Die Penner“ Gott sei Dank treu bleibt.


Glanz und Gloria in der ausverkauften Narrhalla


Musikalische Einstimmung und Tusch der fantastischen, fernsehreifen Band „Pink Champagne“ und die „Spiele des Frohsinns“ konnten mit Glanz und Gloria in der ausverkauften Narrhalla beginnen: Einzug des nicht endenden karnevalistischen Lindwurms zur Bühne, Begrüßung und Startschuss für einen Augen- und Ohrenschmaus. Denn, eingebettet in die Titelmusik von „Pippi Langstrumpf“, begeisterte die seit 2007 als Tanzmariechen exzellent agierende charmante Marina Fuchs die Zuschauer. Ihre Mutter Sandra hatte die Darbietung choreografiert, ebenfalls den Beitrag des Gardetanzpaares Marina Fuchs und Max Schneider auf Musik von „Brings“.

Mit von der Partie war auch die Kindergarde mit Amazonen. Zur Sitzung gehört unweigerlich Marc Bell-Schäfgens Prolog. Der KKG-Boss verstand es prächtig, seinen „Jahresrückblick“ inmitten des Publikums, aus der Sicht eines Narren zu präsentieren. Dann der Moment, der die ganze Pracht und das Flair der Kottenheimer Fastnacht widerspiegelt. Bombastisch und voller Enthusiasmus für die Narretei. Prinz Michael III. hielt Einzug mit einem tollen Hofstaat an seiner Seite: Den Hofdamen Martina Schönberg (des Prinzen Ehefrau) und Claudia Franzen, Hofmarschall Michael Franzen, Prinzenführer Wolfgang Rabbel, Herold Dieter Emmerich, Mundschenk Stefan Prinz und Hofnarr Henrik Rabbel. Glanz und Gloria in einer Wahnsinns Kulisse. Es war auch der Moment, in dem Hofdame Claudia im Vorfeld mit ihrem Lied „Einmal nur, einmal nur Prinz en Kottem ze sain“ ein „Gänsehaut-Gefühl“ beim Publikum bewirkt hatte. Und als Tollität Michael III. mit seinem Sessionslied „Besse spät bee nie“ aufwartete, war die Bombenstimmung perfekt. Choreografin Sandra Fuchs war es auch, die das seit 1975 bestehende Kinderballett einstudiert hatte. Die 28 Kinder von sechs bis 12 Jahren, 25 Mädels und drei Buben, brillierten mit Disneys „Vaiana“.

Axel Theisen und Mathias Hoffmann hatten in ihrem Liedbeitrag eine schwierige Entscheidung zu treffen: Stubbi oder Fassbier? Aber diese beiden Profis fanden im Handumdrehen die richtige Lösung, ganz einfach „Kottel Alaaf“. Gefolgt vom Jugendballett, dessen 19 Tänzerinnen als „Indianer“, unter den Klängen des Musicals „Schoschonen wohnen so schön“, auf dem närrischen Kriegspfad waren. Die Einstudierung lag in den bewährten Händen von Marina und Sandra Fuchs.


Das ist Karneval, wie man ihn sich vorstellt.


Unweigerlich als „Kult“ anzusehen ist die 1990 gegründete Formation der „Penner“. Bei ihnen stand unter der Leitung von Stefan Grober das Thema „Ehevermittlung“ auf dem Programm. Ihren Beitrag kann man wohl als einsame Spitze bezeichnen. Das ist Karneval, wie man ihn sich vorstellt. Jeder von ihnen ein „Original“. Dass der heiratsfähige „Penner Sohn“ von der „Anner Sait“ war, machte das Ganze so richtig pikant. Die seit 2010 bestehende Gruppe der „Langhäls“ präsentierte ihre Lachschlager am Original „Filmset“ mitten im Wald. Da ging mancher Schuss der Förster – zum Ärger des quirligen Regisseurs – nach hinten los.

Die „Moondancers“ entführten die Besucher anschließend in das Flair „Arabischer Nächte“. Und da gehörte auch der „Fliegende Teppich“ dazu. Esther Kehrig und Mona Spitzlei hatten als Trainerinnen einen Super Job gemacht. Gefolgt von zwei Erzkarnevalisten, Komödianten, die man als „Legenden“ bezeichnen kann, die 40 Jahre lang, seit 1978 Hit nach Hit präsentierten, und immer noch voll im „karnevalistischen Saft“ stehen. „Das Beste aus 40 Jahren“ nannten Frank Pauken und Michael Haupt ihre Jubiläumsschau und dies oft sogar inmitten ihres begeisterten Publikums. Da kann man nur sagen „Hello again, Jungs, ihr werdet immer besser.“ Große Klasse auch die „Band“ der Prinzengarde, die bei der Schau im eigenen Block brillierte.


Erfahrene Büttenasse mit Erfolgsgarantie


Mit Amazonen, Kindergarde, Gemischtem- und Jungentanz. Masse und Klasse. Das ist TV-reifer Karneval live erlebt. Melanie Gautsche hatte die seit Ende der 50er Jahre bestehenden „Häppy Föss“ einstudiert, die mit „Rockabilly“, eingerahmt von Hits aus der Elvis Presley- und Bill Haley-Ära, begeisterten. Ralf Wischnowski und Peter Eich verrieten so einiges aus ihrem „Wellness-Urlaub“, ehe die seit 1992 auf den Sitzungen aktiven „Blaue Jecke“ mit ihrer Hit- und Schlagerparty unter der Regie von Markus Weiler loslegten. Die Kottenheimer Fastnachts-Macher können wahrlich stolz sein auf ihre erfahrenen Büttenasse mit Erfolgsgarantie. Ob nun Axel Steg, der eine „Harmlose Pille“ nimmt, aber zum dem Schluss kam, dass Zwiebeln besser für die Manneskraft seien, Heinrich Schmitz mit „Kotteme- und natürlich, wie könnte es anders sein, Ettringer Allerlei“ oder Klaus Haag (de Appelunne), der einiges über „Früher und Heute“ zu erzählen wusste.

Sozusagen als weiteres „i“ Tüpfelchen der Sitzung könnte man das „Amazonenballett“ bezeichnen. „Welcome to the jungle“ hieß ihr fantastischer von Kim Rühle choreografierter Weltklasse-Beitrag am Ende einer von der Superband „Pink Champagne“, ihren Solisten Claudia Franzen sowie Markus Weiler begleiteten Schau der Spitzenklasse, zu deren Erfolg auch die Technik, Maske und viele „Gute Geister“ beigetragen hatten. Und wir möchten eine Rakete starten für die Super-Dekorationen und Bühnenbilder, die „Meister Helmut Lung“ wieder einmal geschaffen hatte. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Kinderprinzenpaare
übernehmen Regiment im Parlament

Landtag Rheinland-Pfalz

Kinderprinzenpaare übernehmen Regiment im Parlament

Mainz. Bereits einige Tage vor dem Höhepunkt der diesjährigen Fastnachtskampagne haben über 20 Kinderprinzenpaare aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz und dem Rheinland mit ihrem Gefolge das Regiment im Parlament übernommen. mehr...

Koblenzer Schüler räumen ab

Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Koblenz

Koblenzer Schüler räumen ab

KOBLENZ. Wie lässt sich biologisches Porzellan herstellen? Gibt es eine datenschutzsichere Alternative zur Sprachassistentin „Alexa“? Oder lässt sich eine Fahrradgangschaltung auch drahtlos realisieren?... mehr...

Ein Workshop zum Umgang mit Trauernden

Trauer begleiten

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Trauer gehört zum Leben, aber wie geht man mit ihr um? Dazu gibt es einen Workshop für Lehrer, Pflegekräfte, Seelsorger, Polizisten, Ärzte, Feuerwehrmitarbeiter, Rettungssanitäter,... mehr...

Luftbildarchäologie in der KVHS

Der Blick von oben

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei der Erforschung von historischen Bodendenkmälern kommt der Luftbildarchäologie besondere Bedeutung zu. Unter den richtigen Bedingungen, abhängig von Bewuchs, Witterung und... mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

Ein Antrag der FWG stieß nicht auf Zustimmung

Das Factory Outlet Center soll nicht vorzeitig beerdigt werden

Grafschaft. CDU-Fraktionschef Klaus Huse verstand die Welt nicht mehr. Der Haupt-, Finanz-, Personal- und Vergabeausschuss der Gemeinde Grafschaft diskutierte in seiner jüngsten Sitzung über einen Antrag der FWG, wonach der Gemeinderat den Ausstieg aus dem Factory Outlet Center-Projekt (FOC) beschließen sollte. Alle Bestrebungen zur Ansiedlung eines FOC auf der Grafschaft sollten sofort aufgegeben... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

Jahreshauptversammlung der Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn

Neues Logo ausgewählt

Mülheim-Kärlich. Vor Kurzem fand die Jahreshauptversammlung der Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn e.V. in der Gaststätte Brauhaus in Mülheim-Kärlich statt. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Analoges Kabelfernsehen wird bald abgeschaltet – MediaMarkt Neuwied hilft bei der Digitalumstellung

Dem schwarzen Bildschirm rechtzeitig vorbeugen

Neuwied. Wer Radio und Fernsehen noch über analoges Kabel empfängt, muss sich jetzt wappnen. Vor einem Jahr haben die deutschen Kabelnetzbetreiber damit begonnen, analoge Kabelsignale abzuschalten und nur noch in DVB-C zu senden. „Vor allem Besitzer älterer TV-Geräte, die auf die Analogabschaltung nicht vorbereitet sind, sitzen dann plötzlich vor einem schwarzen Bildschirm“, erklärt MediaMarkt-Geschäftsführer Horst Steinlein. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Es geht hier nicht um Verteufelung, sondern einzig und alleine darum, dieser Veranstaltung etwas positives abzugewinnen, was ich nicht tue. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Transparente hochzuhalten oder Sprüche (wie die von Anne) vom Stapel zu lassen, gibt es in vielfältiger Weise Dinge, etwas für EURE Zukunft zu tun, ohne laut zu werden. Laut ist unsere heutige Jugend eh schon bis zur Unerträglichkeit und zwar ohne positive Ergebnisse. Dass meine Generation eure Zukunft klaut ist ganz einfach nur das Ergebnis von Faulheit beim Denken. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr denkt, wenn ihr auf die Strasse geht, dass sich dadurch etwas ändert. Steht ihr irgendwann einmal im Berufsleben (oder auch nicht), dann ist für viele von euch nur noch eines wichtig - dass es euch persönlich gut geht ... hierbei an andere zu denken, das ist dann nebensächlich u.egal ... das nennt man fortschreitende negative Entwicklung unserer Gesellschaft im ICH-Denken.
Anne:
Also an alle die schreiben das wir schwänzen. Nein das tun wir nicht! Wir haben unsere Lehrer und Direktoren gefragt und die haben dies ausdrücklich unterstützt und beführwortet. Uns liegt etwas an unserer Zukunft. Wir waren da, Wir waren laut, Weil Ihr unsere Zukunft klaut!
Lara :
Schade, dass die Aktion anscheinend so verteufelt wird. Es geht nicht um Lernverweigerung, sondern darum ein Zeichen zu setzten! Ich finde, dass vier Stunden Unterricht nicht mit dem Einsatz für unsere (!) Zukunft in Relation zu setzten ist. Waren zum allergrößten Teil engagierte Jugendliche, die ein ernstes Interesse haben :-)
Eks feeling:
Eks feeling hahaha das war so schlecht evakuiert mein ganzer Körper juckt danke für garnix
Kai Birkner:
Ehrlich gesagt, halte ich das für Unsinn. Es passiert kontinuierlich etwas. (https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/daten-karten/entwicklung-der-luftqualitaet#textpart-1) Wenn nun der Grenzwert für Stickoxyde der ohne wissenschaftliche Substanz festgelegt wurde und nun (nur in Deutschland) auch noch dilettantisch gemessen wird, zu Fahrverboten führt, führt das nicht zu mehr Verständnis für die berechtigte Forderung nach Umweltschutz, sondern bringt leider immer mehr Menschen dazu auch berechtigte Forderungen in Zweifel zu ziehen. Man sollte diese alberne und unsinnige Debatte um Diesel-Fahrverbote endlich beenden. Das hilft keinem.
Uwe Klasen:
„Der BUND fordert“ .... dabei ist noch nicht einmal in Ansätzen dazu demokratisch Legitimiert, geschweige denn durch den Souverän (Wähler) dazu berufen!
juergen mueller:
BUND fordert - Langner VERSPRICHT (was Zeit braucht) - aber NIX passiert. POLITIK auf - wie immer auf Ab (Irr-Wegen). Auch wenn für Visionen Geld benötigt wird - nicht immer alles Versprechen für sein eigenes Fortkommen, sondern auch einmal daran denken, dass Versprechen, was das immer in der Politik an Wahrheitsgehalt daran von Wert ist, zumindest versuchen, dies einzuhalten ... LANGNER. Sie haben Zeit genug gehabt, Positives auf den Tisch zu legen.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.