Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Beauftragtentreffen in der Dr. von Ehrenwall´schen Klinik

Eva Löbbecke-Wiemers gab ihr Amt als Hygienebeauftragte ab

Das Amt des Hygienebeauftragten Arztes übernahm Oberarzt Dr. Marius Poersch

11.10.2016 - 08:30

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Immer wieder stehen Krankenhäuser im Fokus des öffentlichen Interesses, sei es, dass sie bundesweit zu viel Geld verbrauchen, sei es, dass sie ihren Aufgaben in der Patientenversorgung nicht oder sogar fehlerhaft nachkommen, sei es, dass sie den Hygienebestimmungen nicht nachkommen oder, dass sie einfach zu viele sind, wie letztlich durch eine Untersuchung der Krankenkasse ausführlich publiziert wurde.

Durch einen sogenannten Kliniksimulator versuchten die Krankenkassenverbände nachzuweisen, dass man von den ca. 1200 Krankenhäusern in der Bundesrepublik auf gut 3-400 verzichten kann, ohne dass die Versorgung und die Zugangsvoraussetzungen für Krankenhäuser wesentlich beeinträchtig würden. Auf der anderen Seite werden Krankenhäuser von der Bevölkerung gerne in Anspruch genommen. Krankenhausambulanzen werden von vielen Bürgern bei banalen akuten Erkrankungen aufgesucht, statt zum niedergelassenen Hausarzt zu gehen. Der Grund: In hausärztlichen Praxen müssen sie lange warten und werden nachher oft in Krankenhäuser verwiesen. Die Kompetenz von Krankenhausärzten wird offenbar geschätzt. Sehr zum Missfallen der Krankenkassen, die vorrechnen, dass dadurch Milliarden von zusätzlichen Kosten entstehen.


Krankenhäuser stehen nicht immer positiv im Fokus der Öffentlichkeit


Krankenhäuser stehen also in vielfacher Hinsicht und oft nicht positiv, im Fokus der Öffentlichkeit.

Diese Öffentlichkeit hingegen hat selten eine konkrete Vorstellung, was im Krankenhaus geleistet wird und welchen Auflagen Krankenhäuser unterliegen. Um die Funktionsabläufe in Krankenhäusern zu optimieren, hat der Gesetzgeber dem Krankenhaus zahlreiche Aufgabenfelder vorgeschrieben und Themenbereiche konstruiert, für die spezielle Beauftragte zuständig sind. Themenbereiche, wie Brandschutz, innere Sicherheit, Arbeitssicherheit, Datenschutz, Gefahrgut, Abfall und Hygiene.

Für all diese Bereiche, insbesondere auch für den Hygienebereich, gibt es Mitarbeiter, die von der Geschäftsführung von Krankenhäusern beauftragt werden, sich dieser Themen anzunehmen und die gesetzlichen Vorgaben, zu berücksichtigen und umzusetzen. Die Beauftragten sind in der Regel der Geschäftsführung oder der ärztlichen Leitung gegenüber verantwortlich, müssen Konzepte entwickeln, wie gesetzliche Vorschriften umgesetzt und Mitarbeiter geschult werden, um diese umsetzen zu können. Das Besondere an dieser Organisationsform, dem Beauftragtenwesen, ist, dass der Gesetzgeber die gesetzlichen Vorgaben macht und die Einsetzung von Beauftragten vorschreibt, ohne diese zusätzlichen Aufgaben zu finanzieren.

Die Mitarbeiter müssen die zusätzlichen Aufgaben praktisch ehrenamtlich innerhalb ihrer Arbeitszeit übernehmen und die Krankenhäuser müssen entstehende Kosten aus dem laufenden Budget finanzieren, ohne dass die Kosten durch die Kostenträger refinanziert werden. Man spricht in solchen Fällen dann von den Wirtschaftlichkeitsreserven, die ein jedes Krankenhausunternehmen „natürlich“ hat. Dass eine solche Mehrbelastung und eine fehlende materielle „Belohnung“ - die Belohnung und Anerkennung durch die Klinikleitung und andere Mitarbeiter findet natürlich statt - zu einer wachsenden Unzufriedenheit führen können, ist leicht nachvollziehbar. Vor diesem Hintergrund ist es besonders pikant, dass vor wenigen Wochen eine Studie einer großen Krankenkasse veröffentlicht wurde, die nachweist, dass die Höhe des Krankenstandes eines Unternehmens sehr von der seelischen Verfassung und, der damit in Zusammenhang stehenden Belastung, und Zufriedenheit der Mitarbeiter gebracht wird.


Hygienebeauftragte gibt ihr Amt nach acht Jahren ab


In der Dr. von Ehrenwall´schen Klinik sind insgesamt 16 Beauftragte tätig, die für eine Vielzahl von Bereichen zuständig sind. Die Beauftragten verfassen jährlich einen Bericht über ihre Tätigkeit für die Geschäftsführung und diese beruft im jährlichen Turnus die Beauftragten zusammen, um gemeinsam über die Ereignisse des letzten Jahres, nötige Planungen und Entwicklungen zu beraten. Die diesjährige Jahreskonferenz der Beauftragten nahm der Geschäftsführer Dr. Christoph Smolenski zum Anlass, der langjährigen Hygienebeauftragten, Oberärztin Eva Löbbecke-Wiemers zu danken, die nach acht Jahren ihre Tätigkeit als Hygienebeauftragte abgab. Eva Löbbecke-Wiemers übte dieses Amt mit großem Engagement und auch mit großem Erfolg aus, was durch die routinemäßigen Begehungen des Gesundheitsamtes bestätigt wurde. Das Amt des Hygienebeauftragten Arztes übernahm Oberarzt Dr. Marius Poersch, der von der Beauftragtenkonferenz mit Applaus begrüßt wurde.

Pressemitteilung

Dr. von Ehrenwall’sche Klinik

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Update 19:29 Uhr
Tödlicher Unfall im Kletterpark Winfeld

Kletterer tödlich verunglückt

Kottenheim. Am Sonntag, 26. Mai, gegen 15.30 ereignete sich im Kletterpark ein Unfall, bei dem sich ein Felsbrocken löste. Durch diesen Umstand wurde ein Kletterer tödlich verletzt. Da zur Zeit noch die polizeilichen Ermittlungen andauern, wird darum gebeten, von weiteren Anfragen abzusehen. Zu gegebener Zeit wird nachberichtet. mehr...

Ladendiebstahl in Bad Neuenahr aufgeklärt

Rüstige Rentnerin versteckte Diebesgut

Bad Neuenahr. Zu einem ungewöhnlichen Ladendiebstahl kam es am Freitagmittag, 24. Mai in Bad Neuenahr. Die - wie sich später herausstellte - 84-jährige Täterin wurde in einem Gemischtwarenladen in Bad Neuenahr durch Mitarbeiter dabei beobachtet, wie sie Lebensmittel in ihrer Handtasche verstaute und den Kassenbereich verlassen wollte, ohne zu bezahlen. Trotz Ansprache durch die Kassiererin ging sie weiter ins nächste Geschäft. mehr...

Weitere Berichte
Nachwuchs glänzt auf
Bezirks- und Diözesanebene

Schützenjugend des Bezirksverbands Burg Altenwied

Nachwuchs glänzt auf Bezirks- und Diözesanebene

Kreis Neuwied. In Buchholz fand der Bezirksjungschützentag des Bezirksverbands Burg Altenwied statt. Insgesamt traten 40 Kinder und Jugendliche aus den einzelnen Bruderschaften an, um beim Mannschafts-... mehr...

Neues vom Frauenchor Rengsdorf

Günstigere Probenzeiten

Rengsdorf. Nach einer sehr guten 13-jährigen Zusammenarbeit trennt sich der Frauenchor Rengsdorf von seinem Chorleiter. Sven Hellinghausen ist ein exzellenter, viel beschäftigter Musiker, durch den der Chor sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat. mehr...

Die Stadt zeigt Flagge für
Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“

Die Stadt zeigt Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Andernach. Zahlreiche Bürger zeigten bei der zweistündigen Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“ auf dem Marktplatz Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität. Initiiert wurde die Veranstaltung parteiübergreifend von allen im Stadtrat vertretenen Parteien. mehr...

Politik

Vertreter der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich mit dem LBM

Der Bauausführung könnte in rund zwei Jahren beginnen

Straßenhaus. Auf Wunsch der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich Ortsbürgermeisterin Birgit Haas sowie die Beigeordneten Barbara Mertgen, Thomas Zickenheiner und Sven Bühnert mit Vertretern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz. mehr...

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Gemeinderat Brohl – Lützing tagte – letzte Sitzung der Legislaturperiode

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Brohl – Lützing. Eines der Themen der letzten Ratssitzung des Gemeinderates Brohl-Lützing war die Sicherung des Steilhanges „Im Lammertal“. Die neue Straße im oberen Bereich ist inzwischen fertiggestellt und wurde vor Kurzem freigegeben. mehr...

Sport
Drei Podestplätze für die Jugend

VfL Waldbreitbach bei Rheinlandmeisterschaften in den Blockwettkämpfen

Drei Podestplätze für die Jugend

Neuwied/Waldbreitbach. Bei den Rheinlandmeisterschaften der Altersklassen U16 und U14 in den Blockwettkämpfen war der VfL Waldbreitbach mit acht Athleten vertreten. Drei von ihnen konnten sogar Podestplätze... mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.