Segelfluggruppe Wershofen hatte zum Flugplatzfest eingeladen

Gäste genossen Fliegerromantik beim nostalgischen Frühstück

Zahlreiche Besucher bestaunten historische Maschinen - Rundflüge waren viel gefragt

07.09.2016 - 16:25

Wershofen. Auf dem größten Segelflugplatz in der Region hatte die Segelfluggruppe Wershofen mit dem Vorsitzenden Christian Grau am Wochenende wieder zum beliebten Flugplatzfest eingeladen. Rund 150 Mitglieder zählt der Verein, von denen immerhin etwa 80 aktiv den Flugsport mit den vereinseigenen Segel-, Ultraleicht- und Motor-Sportflugzeugen ausüben.


Am Wochenende waren die Aktiven allerdings eher am Boden anzutreffen, da jede Hand gebraucht wurde, um sich um die Zuschauer zu kümmern. Da waren auch Hallen und Hangar ausgeräumt, um für die langen Theken mit Kuchenbüffet, Spießbraten, Currywurst und Getränke Platz zu schaffen. Direkt vor dem Eingang lockte ein Flohmarkt, und wer sich zum Kauf von Losen für die Tombola entschloss, konnte mit etwas Glück sogar das Flugplatzfest beim Rundflug von oben betrachten.

Am Samstag bot der Himmel bestes Flugwetter, und bei strahlendem Sonnenschein hatten sich auch Tausende auf den Weg gemacht, um das Flugplatzfest zu besuchen und hautnah dabei zu sein bei Start und Landung der Flugzeuge, die im Lauf des Tages den Flugplatz anflogen. Für die Fluglotsen auf dem Tower gab es viel zu tun, da rund 250 Flugbewegungen registriert wurden, und die Augen der Besucher waren immer in Bewegung, wenn sie den Himmel nach weiteren Flugzeugen absuchten.


80 historische Flugzeuge aus ganz Europe


Beim nostalgischen Fliegerpicknick konnten sich Besucher am Anblick der rund 80 historischen Flugzeuge aus ganz Europa erfreuen. An die Oldtimerpiloten wurden im Rahmen des Treffens Preise vergeben – für den weitesten Anflug an José Lois Olíaz Sánchez und Sohn José Lois Olíaz Arce, die mit einer Cessna Bird Dog 1380 Kilometer aus Madrid in einer Gesamtflugzeit von 13 Stunden zurückgelegt hatten und sicher auf dem Eifelflugplatz gelandet waren. Mit dem ältesten Flugzeug, einer Focke-Wulff Stieglitz Baujahr 1940, war Uli Schmitt aus Aachen unterwegs sowie Jan Vlasveld aus Seppe, Niederlande, mit einer Cessna Bird Dog Baujahr 1951. Für das passendste Outfit zum nostalgischen Flugzeug wurden Franz Fiekers und Elmar Lüttgen aus Nörvenich mit zwei Piper PA-18 Baujahr 1954 in Lackierung der deutschen Luftwaffe, wo dieser Typ als Schulflugzeug eingesetzt wurde, ausgezeichnet. Der Sonderpreis für die schönste Cessna C120/140 der „International C120/140 Association“ ging an Klaus Bachmann mit einer C140 Baujahr 1946 aus Bad Neuenahr-Ahrweiler.


Ausblicke vom Radioteleskop bis zum Nürburgring


Aber auch das große Angebot an Mit- und Rundflügen hatte seinen Reiz, da bei klaren Sicht aus luftiger Höhe die Heimat ganz nah schien. Der Rundflug mit dem Großdoppeldecker der Antonov AN-2 war ein einmaliges Erlebnis, um die Eifellandschaft vom Radioteleskop bis zum legendären Nürburgring aus der Luft zu betrachten. Mitflugmöglichkeiten gab es auch im Doppeldecker Tiger-Moth aus den 30er-Jahren, der Ryan PT-22, ebenfalls aus den 30er-Jahren, oder der Chipmunk aus den 40er-Jahren, die nahezu durchgängig ihre Rundflüge anboten. Wer es etwas ruhiger haben wollte, stieg ins Kunstflugzeug oder in „normale“ Motorsegler, Motordrachen, Ultraleicht- und Sportflugzeug ein und genoss die Fernsicht bei wolkenlosem blauem Himmel.


Formationen zeigten faszinierende Flugfiguren


Für alle, die lieber Boden unter den Füßen spüren wollten, gab es zahlreiche Flugvorführungen, die immer wieder die Blicke an den Himmel zogen. Vielbeachteter Höhepunkt des Flugprogramms war die Vorführung des Fieseler Storchs, Kurzstartflugzeug der Deutschen Luftwaffe von 1943, geflogen von Clemens Rüb aus Bonn, sowie die Warbird-Formation von Remko Sijben und Hanno Wesdorp mit den Weltkriegsflugzeugen Stinson AT-19 Reliant, Baujahr 1943, und North American AT-6A Texan, Baujahr 1942. Aber auch das Mini-Flugzeug Cricri von Johann Knittel aus Koblenz, das kleinste zweimotorige Flugzeug der Welt, wurde bei seinen Flugkünsten in der Luft beobachtet. In toller Formation setzten sich die sechs Flugzeuge aus Spanien, Italien, Österreich und Frankreich der „International Bird Dog Association“ in Bewegung und demonstrierten gekonnt ihren Flug, wie alle Vorführungen immer mit dem nötigen Sicherheitsabstand zu den Festbesuchern, die dicht gedrängt an den Absperrungen standen.

Auch wenn am Sonntag hin und wieder Regenschauer einsetzten und die Besucher Schutz in den Hallen suchten, nutzten die Flugzeuge doch die längeren Trockenphasen für ihre Demonstrationen und Rundflüge, sodass Veranstalter und Gäste voll zufrieden waren. Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau Guido Nisius besuchte das Flugplatzfest und ließ sich den Flugbetrieb vom Vorsitzenden Christian Grau vom Dach des Towers erklären.

Wer beim Fest Flugplatzatmosphäre geschnuppert hat und sich für den Segelflugsport interessiert, kann sich sogar zu einem Schnupperkurs bei den Segelfliegern in Wershofen anmelden, und vielleicht wird sogar mehr daraus.

UM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zehn Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt des Kreises Mayen-Koblenz:

Bundeswehr verlängert erneut Einsatz

Kreis Mayen-Koblenz. Auf erneuten Antrag von Landrat Dr. Alexander Saftig ist der Einsatz von Soldaten in der Corona-Lage durch die Bundeswehr um ein weiteres Mal verlängert worden. Bereits seit November unterstützen Soldaten des IT Bataillons 281 Gerolstein tatkräftig das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Der Einsatz wird nun bis zum 19. Februar ausgeweitet. „Ich bin sehr dankbar, dass die Bundeswehr auch weiterhin an unserer Seite steht und uns aushilft“, sagt Landrat Dr. mehr...

Kreis erhöht Komfort am Impfzentrum in Polch

Beheiztes Zelt bietet Wartenden Schutz vor Kälte

Kreis Mayen-Koblenz. Seit dem Impfstart am 7. Januar läuft es im Impfzentrum Mayen-Koblenz reibungslos. Das melden der Kreisverwaltung auch immer wieder jene Mayen-Koblenzer zurück, die der höchsten Impf-Priorität angehören und entsprechende Termine in der Polcher Maifeldhalle wahrgenommen haben. Um den Komfort für die wartenden Impflinge und ihre Begleitpersonen zusätzlich zu erhöhen, hat die Kreisverwaltung jetzt ein beheiztes Zelt vor dem Halleneingang aufgestellt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje Schulz:
Man muß beim Leserkommentar von G. Seidel anmerken, daß Gerlinde Seidel bezahlte Mitarbeiterin von Jan Bollinger ist. Und zu Herrn Salka folgendes: Dieser ist nicht zum ersten Mal durch Fehlleistungen aufgefallen. Unter anderem ist Salka durch seine extrem rechten Umtriebe bekannt. Unter anderem der...
Gabriele Friedrich:
Weiß denn Herr Dr.Bollinger nicht das die Taxischeine von der Krankenkasse bezahlt werden? Ich bekomme nicht mal einen Taxischein zum Krankenhaus in Mayen und das bei 80 GdB. Und man kann sich die Scheine sowieso wieder nur "per Taxi" beim Arzt abholen ( (falls der das genehmigt) An den Aufwand, den...
G. Seidel:
Herr Kocher, wo liegt Ihr Problem? Ihnen als Leser dürfte es doch nicht entgangen sein, dass Politik und Medizinexperten wiederholt darauf hinweisen, dass der Schutz von Risikogruppen bisher vernachlässigt wurde und gezielte Schutzmaßnahmen endlich ergriffen werden sollten. Da liegt Dr. Bollinger mit...

20 Bildungspaten in 2020

Elisabeth Geerds:
Danke, dass Sie sich immer mal wieder auch solchen Themen widmen. Finde ich spannend und wichtig. Respekt an Herrn Wahlen und Herrn Hirschfeld für Ihr Engagement in diesem Teil der Erde...
Gabriele Friedrich:
Besser geht es ja nicht. Dr. Schlags auch ein Garant für gutes Gelingen und die Hausärzte sind auch zu loben, bei der Masse an Patienten, die sie haben und die wenige Zeit. Alles Gute ins Klösterchen !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert