Christan Knees lädt ein zum „Fluthilfe Charity Ride“ zugunsten autistische Kinder und Jugendlicher

Gemeinsam eine Runde Radfahren für den guten Zweck

Der Verein „Leben mit Autismus“ hat sein integratives Eiscafé in Odendorf in den Fluten verloren – Auch die Radprofis André Greipel, Marcel Sieberg, Phil Bauhaus, Nikias Arndt und Torsten Weber sind am 31. Oktober mit am Start

24.08.2021 - 14:32

Rheinbach. „Gemeinsam sind wir stark - und gemeinsam fahren wir eine Runde Rad für den guten Zweck!“ Unter diesem Motto veranstaltet der ehemalige Radrennprofi und Tour de France-Edelhelfer Christian Knees (Rheinbach) einen „Fluthilfe Charity Ride“ zugunsten des Vereins „Leben mit Autismus e.V.“, dessen integratives Eiscafé in Odendorf ein Opfer der Fluten wurde.


Am 31. Oktober startet die Rundfahrt über 70 Kilometer mit 500 Höhenmetern um 11 Uhr auf dem Parkplatz des Freizeitparks in Rheinbach. Man wolle zwar gemeinsam Spaß haben und etwas Gutes tun, dabei auch keine Rekorde brechen, dennoch sei die Fahrt für erfahrene Hobbyradsportler gedacht. Trikotsponsor Bioracer sorgt zudem dafür, dass alle Teilnehmer mit einem Event-Trikot ausgestattet werden.

Rund um den Start- und Zielpunkt sind an diesem Tag weitere Aktionen geplant, für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.


Startgeld wird direkt an den Verein gespendet


Neben Knees sind auch noch die weithin bekannten Radprofis André Greipel, Marcel Sieberg, Phil Bauhaus, Nikias Arndt und Torsten Weber mit am Start und unterstützen damit den Verein, der durch das Jahrhunderthochwasser am Rande der Existenz steht. Der Verein „Leben mit Autismus“ setzt sich für autistische Kinder und deren Familien ein und hat dafür wegweisende Einrichtungen geschaffen. Doch leider haben die Wassermassen das integrative Eiscafé in Odendorf komplett zerstört. „Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass hier bald schon wieder glückliche Menschen ihren Alltag meistern können“, beschreibt Knees seine Motivation. Deshalb wird das Startgeld von 150 Euro direkt an den Verein gespendet, wobei auch klar ist: „Mehr geht natürlich auch, und eine Spendenquittung gibt es auf Wunsch ebenfalls.“

Für den Vereinsvorsitzenden Peter Schumacher war die Fortsetzung der Vereinsarbeit noch nie so wichtig wie heute. „Auch wenn wir aufgrund der schrecklichen Hochwasserkatastrophe vieles verloren haben, wird das unsere Motivation nicht mindern.“

Dabei hatte er selbst gleich mehrere Schockmomente zu verarbeiten. „Ich selbst bin zusammen mit meinem autistischen Sohn Opfer dieser Flut geworden. Unser Wohnhaus können wir wegen der verheerenden Schäden frühestens in zwölf Monaten wieder beziehen. Mein Sohn hat aufgrund der Flut nicht nur sein Zuhause und seine Arbeitsstätte verloren, sondern auch zwölf werkstattangehörige Mitarbeiter, die bei der schrecklichen Katastrophe in Sinzig ums Leben gekommen sind. Dies alles ist für uns unfassbar und kaum zu verarbeiten.“


Schwierige Herausforderungen in neuer Lebenssituation


Viele betroffene Menschen seien verzweifelt und müssten sich jetzt einer vollkommen neuen Lebenssituation mit schwierigen Herausforderungen stellen. Bei dieser enormen Belastung sei es sehr hilfreich und wichtig, dass die Betroffenen – wenn auch nur zeitweise – so gut wie möglich in den gewohnten Alltag zurückfinden. „Gerade Menschen mit Autismus und anderen Behinderungsformen benötigen in dieser schweren Zeit unsere besondere Unterstützung und Zuwendung“, weiß Schumacher.

Deshalb freue er sich, dass der Verein schon bald wieder mit seinen Freizeitangeboten starten könne. So könne das Musikorchester des Vereins dank der vielen Spenden und der Unterstützung der Johannesschule Bonn bereits am Freitag, 27. August, wieder mit den Proben beginnen.

Weitere Freizeitangebote des Vereins sollen in den nächsten Tagen folgen. „Die schnelle Wiederaufnahme dieser Angebote ist uns besonders wichtig, da aufgrund der Katastrophe viele Strukturen und Gewohnheiten, die den Betroffenen Halt und Sicherheit gegeben haben, verloren gegangen sind.“


Freizeitbereich startet wieder mit Veranstaltungen


Fehlende Strukturen und plötzliche Veränderungen führten insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit Autismus sehr häufig zu Orientierungslosigkeit und Überforderung. Daher sei der Freizeitbereich und die damit verbundene kompetente und verständnisvolle Betreuung durch erfahrenes und qualifiziertes Personal für die betroffenen Kinder und Jugendlichen gerade jetzt besonders wichtig. Auch für deren Eltern bedeuten die Freizeitangebote in diesen schweren Tagen eine erhebliche Entlastung.

Wer am „Fluthilfe Charity Ride“ teilnehmen will, kann sich schon jetzt per Mail unter cknees@pmp-coaching.de anmelden und erhält dann umgehend alle nötigen Informationen. Allerdings ist Eile geboten, denn die Teilnehmerzahl ist auf 200 begrenzt, die Hälfte der Plätze ist bereits vergeben. Wer direkt spenden will, auch ohne Teilnahme am Ride kann dies tun unter www.lebenmitautismus.de. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert