Gedenkfeier zum Volkstrauertag auf dem Andernacher Friedhof

Hass durch Liebe und Krieg durch Frieden ersetzen

18.11.2019 - 11:20

Andernach. Seit 1952 wird in Deutschland, zwei Sonntage vor dem ersten Advent, der Volkstrauertag als staatlicher Gedenktag begangen. Auch die Stadt Andernach gedachte am Sonntag wieder der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft in aller Welt. Zur Gedenkfeier in der Friedhofskapelle, die musikalisch von einer Abordnung des Stadtorchesters Andernach unter der Leitung von Stadtmusikdirektor Bertram Kleis gestaltet wurde, fanden sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Vertreter aus Politik und Verwaltung, Abordnungen von Institutionen und gesellschaftlichen Gruppen sowie weitere Bürger ein.



Je weniger Zeitzeugen es gibt, desto wichtiger die Erinnerung


„Hat ein Feiertag Volkstrauertag überhaupt noch eine Berechtigung?“, fragte Oberbürgermeister Achim Hütten. Der Frieden in Europa erscheine immer selbstverständlicher und die Zeitzeugen der Kriegsschrecken würden immer weniger. Gerade deswegen dürfe man die vielen Toten nicht vergessen und müsse sich immer wieder mit Nachdruck in Erinnerung rufen, was unserem Frieden, unserer Freiheit und Demokratie vorausging. „Wir brauchen Menschen, die die Demokratie erkämpfen und bewahren, sie schützen und stärken. Deswegen müssen wir aufstehen, wenn es Populisten gelingen sollte, auf dem Rücken von Minderheiten und Flüchtlingen Zustimmung in immer breiteren Bevölkerungsschichten zu gewinnen.“ Die Kreisbeigeordnete Judith Lehnigk-Emden sagte, die junge Generation habe durch diesen Gedenktag die Möglichkeit und die Verpflichtung, sich mit der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen. Unsere Aufgabe sei es „dazu beizutragen, dass in der Welt ein Klima von Güte und Freundlichkeit besteht, damit Hass durch Liebe und Krieg durch Frieden ersetzt wird.“ Im Gebet gedachte Diakon Andreas Schlösser (Katholische Pfarreiengemeinschaft) der Gefallenen und ihrer Familien, die vom Tod getroffen worden seien und deren Lebenslauf oft eine tragische Wendung genommen habe. Nach einer Lesung aus der biblischen Offenbarung des Johannes und kurzer Auslegung sprach er mit den Anwesenden das Vaterunser und erteilte den Segen.

Zum Ende der Feier stimmte das Stadtorchester Andernach die Nationalhymne an. Am benachbarten Ehrenmal legten danach die Abordnungen zum „Lied vom guten Kameraden“ ihre Kränze nieder und erwiesen den Toten die Ehre.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel

Hilfe für Eltern, deren Kind gestorben ist

Kreis Ahrweiler. Der Verein Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel e.V. bietet Hilfe für Eltern, deren Kind verstorben ist. So gibt es eine Selbsthilfegruppe, denn in der Gemeinschaft mit trauernden Eltern fühlt man sich verstanden und angenommen. Dadurch kommt es zu einem hilfreichen Austausch, in dem die Trauer einen Platz haben darf. Erzählen dürfen was geschah erleichtert die Seele. Es spielt keine Rolle, wie alt das Kind war und wie es gestorben ist. mehr...

Spendenkonto eingerichtet

RCN zeigt Solidarität

Region. Ein fürchterliches Unwetter hat in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ein Chaos angerichtet. Häuser, Wohnungen und Existenzen wurden zerstört. Viele Menschen haben das Unglück mit dem Leben bezahlt. Das Ausmaß ist unfassbar. Auch, wenn der Dauerregen inzwischen nachgelassen hat, hält das Leid der Betroffenen weiter an. „Wir sind zutiefst geschockt,“ so der RCN Serien-Manager Willi Hillebrand. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
607 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert