Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zwei Geocaching-Pfade in Melsbach offiziell eröffnet

Heinz-Willi Lemgen machte dem Ort zur 750-Jahr-Feier ein besonderes Geschenk

16.03.2017 - 09:26

Melsbach. Natur und Technik kommen sich immer näher, der Mensch profitiert davon. „Geocaching“ ist eine immer beliebter werdende Freizeitbeschäftigung, bei der mit technischer Unterstützung, sprich einem Smartphone oder einem GPS-Gerät, in der Natur bestimmte Stellen aufgesucht werden, wo sich kleine Geheimverstecke befinden. In Melsbach wurden am Sonntag zwei solcher Geocaching-„Parcours“ offiziell eröffnet, die man aber auch - ohne technische Unterstützung - als ganz normale Wanderwege mit einer Länge von jeweils fünf Kilometer benutzen kann.

Geocaching, im Deutschen auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art Schatzsuche. Die Verstecke (Geocaches) werden anhand geographischer Koordinaten im Internet veröffentlicht und können anschließend mithilfe eines GPS-Empfängers oder Smartphones gesucht werden. Mit genauen Landkarten ist die Suche alternativ auch ohne GPS-Empfänger möglich.

Ein Geocache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter, in dem sich ein Logbuch sowie häufig auch verschiedene kleine Tauschgegenstände befinden. Der Besucher kann sich in das Logbuch eintragen, um seine erfolgreiche Suche zu dokumentieren. Anschließend wird der Geocache wieder an der Stelle versteckt, an der er gefunden wurde. Der Fund kann im Internet auf der zugehörigen Seite vermerkt und gegebenenfalls durch Fotos ergänzt werden. So können auch andere Personen – insbesondere der Verstecker (englisch „Owner“) – die Geschehnisse rund um den Geocache verfolgen. Wesentlich beim gesamten Such- und Tauschvorgang ist, dass das Vorhaben von anderen Personen nicht erkannt wird und so der Geocache uneingeweihten Personen verborgen bleibt.

Die Einrichtung und Eröffnung der beiden Geocaching-Pfade in Melsbach gehen zurück auf den aus dem Ort stammenden Heinz-Willi Lemgen. Er sagt: „Wir feiern ja in 2017 das 750-jährige Bestehen von Melsbach. Ich habe versucht, das Geocaching in diese Jubiläumsfeierlichkeiten zu integrieren. Für heute habe ich zwei große Wanderwege mit jeweils fünf Kilometer Länge geplant, eine Nord- und eine Südroute. Sie fangen beide hier am Bürgerhaus an und enden auch hier. Geplant war, am Ende der Strecken einen Cache zu platzieren. Der sollte vom Vater unseres Ortsbürgermeister Holger Klein, also von Walter Klein, gebastelt werden, weil der handwerklich sehr geschickt ist. Leider ist Walter, weil er sich verletzt hat, nicht fertig geworden, deshalb mussten wir etwas umplanen. Als Ersatz habe ich zwei sogenannte Mysteries fertig bekommen. Das sind zwei Rätselcaches. Die werden heute um 17 Uhr von einer offiziellen Geocaching-Stelle, einem Reviewer, freigeschaltet. Ab diesem Moment sind diese Stellen auf den Handys der Teilnehmer zu erkennen und die Suche kann beginnen.“

Im Saal des Melsbacher Bürgerhauses warteten rund 30 Geocaching-Fans auf diese Freigabe der „Schatzsuche“, Paare, Einzelsucher, Ehepaare mit Kindern oder kleine Gruppen.

Das Interesse am Geocaching verteilt sich quer durch alle Altersgruppen. Wie er zum Geocaching kam, erklärt Heinz-Willi Lemgen so: „Ich bin immer schon gerne gewandert, habe früher auch an IVV-Wanderungen teilgenommen. Mit einem Freund war ich viel unterwegs.

Irgendwann haben wir gesagt: Wir kennen jetzt jeden Baum und jeden Strauch, wir brauchen mal eine Abwechslung. Irgendwie kam dann vor eineinhalb Jahren das Gespräch auf Geocaching und ruckzuck waren wir beide Feuer und Flamme für dieses Spiel.

So fing das an. Dies hier sind jetzt meine erste eigene Veranstaltung und meine ersten eigenen Caches, die ich lege. Das tun übrigens andere auch. Hier sind heute viele Teilnehmer dabei, die nicht nur suchen, sondern auch selbst Caches versteckt haben. Die werden ,Owner‘ genannt, also Besitzer.“ Lemgen verweist auf andere interessante Geocaching-Wettbewerbe in der Region, zum Beispiel am Fuß von Schloss Monrepos, wo jährlich an Halloween ein Geocaching-Pfad für genau ein Jahr freigegeben wird. Die beiden Wege in Melsbach bleiben zeitlich unbegrenzt geöffnet. Sie sind ganzjährig begehbar und auch für Rollstuhlfahrer zugänglich. Aus Hümmerich war die Familie Runkel zur Eröffnung der beiden Geocaching-Pfade in Melsbach gekommen. Mutter und Vater und die beiden Töchter sind seit neun Monaten Freunde dieses Suchspiels in der Natur. Bisher haben sie in dieser Zeit 70 Caches gefunden. Das sei nicht viel für echte Cacher, sagt der Vater. „Die würden einen für diese Zahl wohl eher belächeln. Aber wir nehmen es nicht so tierisch ernst. Es soll ja auch Spaß machen.“ Auch sind die beiden Töchter ja gerade mal sechs und neun Jahre alt. Das ältere der beiden Mädchen hat sogar seinen eigenen Cache-Account. Wenn das Wetter schön ist, verbindet die Familie den Gang durch die Natur mit der Suche nach Caches, die eventuell in der gerade begangenen Region abgelegt sind. Die Eltern: „Das ist für unsere Kinder schon eine sehr gute Motivation, mit uns raus zu gehen.“ In Waldbreitbach war die Familie schon unterwegs, und auch in Kurtscheid. Das ist aber bei weitem nicht alles: Auch im Ausland war Familie Runkel schon auf Cache-Jagd, so in Salzburg und in Venedig, auch an der niederländischen Nordseeküste, jedes Mal mit Erfolg. Geocaching ist weltweit spielbar, weiß die Familie. Melsbachs Bürgermeister Holger Klein begrüßte die Geocacher im Bürgerhaus und wünschte ihnen Erfolg bei der Suche. Er verwies noch auf die weiteren schönen Wanderwege, die der Ort zu bieten hat. Zum Beispiel wurde mit Unterstützung des Landesbetriebs Mobilität der Wanderweg nach Rengsdorf wieder instand gesetzt. Neu ist der so genannte Reformationsweg von Oberbieber nach Oberhonnefeld hinzugekommen, der am 30. April offiziell eröffnet wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

TV Feldkirchen

Übungsleiter/innen und Helfer/innen gesucht!

Neuwied-Feldkirchen. Der TV Feldkirchen sucht Übungsleiter/innen und Helfer/innen für das Kinderturnen für Jungen und Mädchen im Alter von fünf und sechs Jahren, mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr in der Turnhalle der Grundschule. Außerdem auch für das Rope-Skipping, dienstags von 16.30 bis 18 Uhr in der Vereinsturnhalle und für das Mädchenturnen, donnerstags von 15.15 bis 16.45 Uhr in der Turnhalle der Grundschule. mehr...

Badminton Club Kolping Heimbach-Weis 1960 e.V.

Beste Stimmung beim Familienduell

Neuwied-Heimbach-Weis. Kürzlich fand die bereits 9. Ausgabe des Familienduells des Badminton Club Kolping Heimbach-Weis 1960 e.V. statt. Dabei konnte ein Vereinsmitglied mit einem Familienmitglied oder dem Partner als Doppel gegen die anderen im Schweizer System antreten. Innerhalb dieses Systems kam jede Paarung bei jeweils acht Minuten Spielzeit sechs Mal zum Einsatz. mehr...

Weitere Berichte
WHG-Schüler im
schwimmenden Klassenzimmer

Knobel-und-Experimentier-AG auf interessanter Fahrt

WHG-Schüler im schwimmenden Klassenzimmer

Neuwied. Die MS „Burgund“ befährt für das Land Rheinland-Pfalz die Flüsse Rhein, Mosel und Saar und entnimmt Wasserproben, die dann direkt im schiffseigenen Labor untersucht und ausgewertet werden können. mehr...

Als der „rote Brummer“
auf seine letzte Fahrt ging

Engers vor 30 Jahren

Als der „rote Brummer“ auf seine letzte Fahrt ging

Engers. Ein wenig wehmütig werden Eisenbahnfreunde in diesen Wochen drei Jahrzehnte zurückdenken, denn mit dem Fahrplanwechsel Ende Mai 1989 endete nach 105 Jahren der schienengebundene Personenverkehr von Engers auf die Höhen des Westerwalds. mehr...

Multiple-Sklerose Selbsthilfegruppe Cochem-Zell

Weinbergsbild

Kreis Cochem - Zell. Am 30. Mai wurde bei dem Welt-MS-Tag unter dem Motto „Keiner sieht´s, eine(r) spürt´s: Multiple Sklerose – vieles ist unsichtbar“ auf die Lebensumstände von MS- (Multiple-Sklerose) Kranken hingewiesen. mehr...

Politik

Kreisverwaltung Neuwied

K 117 voll gesperrt

Neuwied. Zur Durchführung, im Interesse der Verkehrssicherung zwingend notwendiger Rodungsarbeiten, muss die Kreisstraße (K) 117 zwischen Thalhausen und Maischeid bis Freitag, 5. Juli, voll gesperrt werden. mehr...

Zertifikatskurs „Medienbildung in der Jugendarbeit“ in Neuwied

Auf Augenhöhe mit Jugendlichen in der digitalen Welt

Neuwied. Die Kreisjugendpflege Neuwied bietet, in Kooperation mit der Fachstelle Plus für Kinder und Jugendpastoral in Koblenz, in diesem Jahr einen Zertifikatskurs „Medienbildung in der Jugendarbeit“ an. mehr...

Verabschiedungen, Ehrungen
und Wahlen im neuen Kreistag

Kreistag des Rhein-Lahn-Kreises startete mit umfangreicher Tagesordnung in 11. Wahlperiode

Verabschiedungen, Ehrungen und Wahlen im neuen Kreistag

Rhein-Lahn-Kreis. Der Kreistag des Rhein-Lahn-Kreises startete mitten in seinem 50. Jubiläumsjahr mit einer umfangreichen Tagesordnung in seine 11. Wahlperiode. Vor allem viele Formalitäten hatte der neu gewählte Kreistag unter der Leitung von Landrat Frank Puchtler zu bewältigen. mehr...

Sport
Vierter OXen-Trail mit Rekordbeteiligung

Radsport beim TuS Löhndorf

Vierter OXen-Trail mit Rekordbeteiligung

Sinzig. Der 0Xen-Trail wurde dieses Jahr erstmalig vom Sportfest abgekoppelt und wurde alleinig von der Radsportabteilung durchgeführt. Mit einer Rekordbeteiligung von 77 Meldungen zum Hauptlauf startete vor Kurzem der vierte TuS-0Xen-Trail. mehr...

Ehepaar Heym war
beim Spargelturnier erfolgreich

Tanzsportclub Rhein Ahr Sinzig e.V.

Ehepaar Heym war beim Spargelturnier erfolgreich

Sinzig. Der Tanzsportclub Rhein Ahr Sinzig ist vor Kurzem beim traditionellen Spargelturnier in Ingelheim angetreten. Im Breitensportwettbewerb erreichte das Ehepaar Heym in den lateinamerikanischen Tänzen einen zweiten Platz. mehr...

Größte E-Mobil-Rallye zu Gast

Zehnte World Advanced Vehicle Expedition (WAVE) kommt in die Barbarossastadt

Größte E-Mobil-Rallye zu Gast

Sinzig. Die WAVE (World Advanced Vehicle Expedition) ist die größte E-Mobil-Rallye der Welt. Sie findet vom 13. bis 21. September statt und wird seit 2011 bereits zum zehnten Mal durchgeführt. Die Strecke... mehr...

Wirtschaft
Gäste aus Thüringen
beim Moselkerner Weinfest

Gewinner von „25 Jahre röhrig-Moselweinfest in Thüringen“ kommen an die Mosel

Gäste aus Thüringen beim Moselkerner Weinfest

Treis-Karden/Moselkern. Schon kurz nach der Wende haben die röhrig-hagebaumärkte Treis-Karden und Zeulenroda/Thüringen viele Aktionen unternommen, um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. Unvergessen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Europäischer Gerichtshof erklärt Pkw-Maut in Deutschland für nicht rechtens: Was sagen Sie?

Das war absehbar.
Finde ich richtig!
Für mich nicht nachvollziehbar.
Eine Pkw-Maut, die mit dem EU-Recht vereinbar ist, sollte es geben.
Braucht niemand.
 
Kommentare
René Bringezu:
Herr Kowallek, Die Hauptsatzung soll wie folgt geändert werden: § 1 Oberbürgermeister, Beigeordnete (1) Die Stadt Neuwied hat neben den hauptamtlichen Oberbürgermeister zwei hauptamtliche Beigeordnete. (2) Der erste hauptamtliche Beigeordnete führt die Amtsbezeichnung "Bürgermeister" Vorher waren es "nur" der Bürgermeister und die beiden ehrenamtlichen Beigordneten. Bitte informieren Sie sich bevor Sie ihre "Meinung" streuen.
Siegfried Kowallek:
Die Neuwieder sprachen sich beim Bürgerentscheid nicht gegen einen dritten hauptamtlichen Beigeordneten aus, sondern gegen einen zweiten. Somit kandidierte dann ein SPD-Mann, Michael Mang, erfolgreich gegen den Vorschlag der CDU für den demzufolge einen (in Wirklichkeit immer noch!) unstrittigen hauptamtlichen Beigeordnetenposten. Als Mang nach Jan Einigs Wahl zum Oberbürgermeister absprachegemäß Bürgermeister wurde, kam es zur Verlegenheitslösung der zwei ehrenamtlichen Beigeordneten bis zur Kommunalwahl, was mit einer Wirkung des Bürgerentscheids überhaupt nichts zu tun hatte, sondern mit dem schwierigen GroKo-Binnenverhältnis und vielleicht auch mit der strategisch-taktischen Inkompetenz der Neuwieder SPD; denn hätte man nach Einigs Wahl zum OB einen anderen sozialdemokratischen Bürgermeisterkandidaten durchgebracht, wäre Mang hauptamtlicher Beigeordneter geblieben und die SPD hätte im Stadtvorstand eine Mehrheit. Da ein Oberbürgermeister und ein Bürgermeister nicht gleichzeitig Beigeordnete sind, können die drei Fraktionsvertreter Martin Hahn (CDU), Regine Wilke (Bündnis 90/Grüne) und Arno Jacobi (FWG) somit in ihrem Papaya-Koalitionsvertrag überhaupt keinen „weiteren“ hauptamtlichen Beigeordneten für die Stadt ausgehandelt haben. 0 + 0 + 1 ist immer noch 1 (ein Beigeordneter) und nicht 3, es sei denn, die Alternative für Deutschland mutiert jetzt zur Alternative für neue Rechenkünste. Siegfried Kowallek, Neuwied
Uwe Klasen:
Wer, wie ATTAC, sich als Nebenregierung aufführt, ohne eine demokratische Legitimation zu besitzen, dem wurde zu Recht die Gemeinnützigkeit aberkannt!
Uwe Klasen:
Besonders Perfide und Unsozial ist doch, dass von den Bruttoerhöhungen bei vielen Rentnern nicht viel ankommt, denn mit jeder Rentenerhöhung nimmt der Staat mehr Steuern ein und noch mehr Rentner werden in den kommenden Jahren durch Rentenerhöhungen in die Steuerpflicht hineinrutschen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.