Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die neue Integrative Kita der Verbandsgemeinde Weißenthurm im Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich erstaunt und begeistert

Hier dreht sich alles um die Kinder

Etwa 80 Gäste kamen zur Einweihung des 3,5 Millionen-Euro-Projekts mit dem Namen „Paukenzwerge“

12.03.2018 - 08:02

Mülheim-Kärlich. Ein kleines Kind schrie, während er bei einer Feier vor etwa 80 geladenen Gästen sprach. „Das ist meine kleine Tochter, die ihren Papa hört“, sagte Elternbeiratsvorsitzender René Przybylla, nahm sein Kind auf den Arm, sprach weiter und die Kleine war ganz still.

„Kinder dürfen hier sogar Reden unterbrechen“, meinte dazu Georg Hollmann, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm und unterstrich damit, wie wichtig Kinder sind. Denn mit der Feier wurde der Integrative Kindergarten der VG im Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich offiziell eingeweiht.

Zum Auftakt trugen die Kinder zu der Melodie „Wer will fleißige Handwerker“ vor, wie schön doch ihre neue Kindertagesstätte ist. Und da haben sie wirklich Recht, denn dieses helle, moderne und großflächige Gebäude ist für Kinder wohl einfach traumhaft. Dazu passend ein aufgeschlossenes, engagiertes 14-köpfiges Team, bei dem die Kinder absolut im Mittelpunkt stehen. 

„Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollen die Umgebung dem Kind anpassen“, zitierte Georg Hollmann die italienische Ärztin und Pädagogin Dr. Maria Montessori und weiter: „Das bedeutet, dass der Lebensraum eines Kindes so vorbereitet sein muss, dass es darin möglichst selbstständig sein kann und den kindlichen Bedürfnissen angepasst ist. Die Umgebung sollte reichlich Möglichkeiten für Bewegung bieten und das Kind zum Tätigsein fordern und fördern. Wenn ich mich nun hier in der neuen Kindertagesstätte umsehe, dann bin ich mir sicher, dass die Kleinen sich in ihrer neuen Umgebung wohlfühlen. Helle, freundliche Räume, die mit allem ausgestattet sind, was die Kinder sich wünschen - und was die Erzieherinnen und Erzieher, aber auch die Eltern erwarten“, führte der VG-Bürgermeister aus und betonte, dass die Einrichtung das Betreuungsangebot für die ganz Kleinen in der VG erweitert.

Hollmann nannte auch Daten der Integrativen Kindertagesstätte: Eingeschossiger Bau mit Flachdach und innen liegendem Atrium mit 84 m², vier Gruppenräume mit je 45 m² sowie ein Mehrzweckraum mit 105 m², in dem die Einweihungsfeier stattfand. Ferner gibt es 175 m² für Personal, Technik und Küche sowie weitere 60 m² pädagogische Fachräume, also eine Gesamtfläche von circa 1355 m².

Neben den zehn integrativen Kitaplätzen entstehen 70 weitere Plätze zur Betreuung von Kindern im Alter von null bis sechs Jahren. Ferner steht ein großzügiges Außengelände zur Verfügung.

„Und die Eltern können sicher sein, dass ihre Sprösslinge hier in guter Obhut sind. Die Erzieherinnen und Erzieher gehen ihrer verantwortungsvollen Aufgabe mit großer Kompetenz und viel Engagement nach“, versicherte Georg Hollmann und betonte, dass Kita-Leiterin Marion Weber und Ihr Team an der Planung und Umsetzung mitgewirkt haben. Das galt beim Umzug auch für die Kinder, denn sie durften die Kisten mit auspacken und wünschen, wohin was kommt.

Der Bürgermeister würdigte unter anderem den Verbandsgemeinderat Weißenthurm, der Gelder für das 3,5 Millionen-Euro-Projekt genehmigt hatte. „Die hier investierten Mittel sind, da bin ich ganz sicher, bestens angelegt“, unterstrich Hollmann und lobte den Landkreis Mayen-Koblenz für einen Zuschuss von rund 220.000 Euro und das Land für 285.000 Euro. Dem Architekturbüro Fischer und Summerer, das eine integrative Kita entworfen hat, attestierte der Bürgermeister, dass das Gebäude modernen pädagogischen Anforderungen sowie kindlichem Spieltrieb entspricht und auch finanziell umsetzbar ist. Sein Lob ging aber auch an die Bau ausführenden Firmen sowie an Sven Normann und Frank Polcher aus der VG-Verwaltung und viele weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich wieder besonders „ins Zeug gelegt haben“.

Hauptgrund für den Neubau ist laut Hollmann, dass die VG den Anspruch auf einen Kitaplatz zu erfüllen hat. Denn die Zahl der Kinder des Jahrgangs null bis drei Jahre war 2016 innerhalb von zwei Jahren um 106 auf 1018 angestiegen. Hinzu kommt die Inklusion, die bedeutet, dass Kinder mit und ohne Behinderung zusammen spielen und lernen.


Attraktiv für berufstätige Eltern


„Diese neue zentrale Einrichtung, die diesen Themenbereich aufgreift, schafft zusätzliche Kapazitäten im Regelbereich und hat Angebots- und Öffnungszeiten, die für berufstätige Eltern attraktiv sind. Ebenso werden durch diese bedarfsgerechte Einrichtung die Kindertagesstätten in den Städten und Ortsgemeinden der VG entlastet“, hob der Bürgermeister hervor und kündigte an, dass drei weitere Kitas wohl spätestens 2020 eröffnet werden.

Zu den zahlreichen Gästen der Einweihungsfeier gehörten unter anderem neben Beigeordneten, Ratsmitgliedern sowie Stadt- und Ortsbürgermeistern auch MdL Josef Dötsch und Landrat Dr. Alexander Saftig. Der drückte aus, dass es etwas Besonderes sei, dass man wieder Kitas bauen dürfe. „Hier geben wir gerne jährlich 300 000 Euro aus dem Sozialbereich“, betonte er und fügte hinzu, wie wichtig es sei, dass Eltern im Berufsleben bleiben können. „Für diese Kita überreiche ich ein Kreuz. Das ist nicht selbstverständlich aber bei diesem Träger, ja“, lobte er die Verbandsgemeindeverwaltung.

Bei der Einsegnung durch Dechant Michael Rams und Pfarrerin Marina Stahlecker-Burtscheidt erhielt Kita-Leiterin Marion Weber einen großen Schirm in den Farben des Regenbogens, der Kita, Personal und Kinder symbolisch stets schützen soll.

Doch das Kind, nein, die Kita, muss natürlich auch einen Namen haben. Erzieherinnen und Eltern kamen überein, die Einrichtung „Paukenzwerge“ zu nennen. Grund dafür sind Edmund und Artur Pauken, die 1967 als erste Unternehmer mitten auf der „grünen Wiese“ das Rhein-Mosel-Einkaufszentrum eröffneten und so den Grundstein für das Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich legten. Das Eingangsschild mit dem Namen überreichten Georg Hollmann und der in der Verwaltung für Kitas zuständige Sven Norman der Leiterin Marion Weber. Die beiden führten dann ein Zwiegespräch in dem es zahlreiche Infos über die Kitaarbeit und Marion Weber, sie stammt aus Bayern, gab.

Welch kulinarische Höhepunkte die 80 Kinder mit frisch zubereiteten Speisen erwarten, demonstrierten die beiden Köchinnen in Form von Fingerfood unter anderem mit superleckeren Aufstrichen und anderen köstlichen Kreationen. Bei der Besichtigung der Kita waren die Gäste begeistert und erstaunt über die großen hellen Räume, deren Gestaltung und Ausstattung sowie den riesigen Außenbereich mit tollen Spielgeräten für die Kinder.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wanderfreunde Urmitz

Wanderung

Urmitz. Die Wanderfreunde Urmitz wandern am 5. Juni von Niederbieber über Segendorf zur Laubachmühle (Altwied). Es ist eine ebene Wanderstrecke durch das Wiedbachtal von rund fünf Kilometern. Mit dem Bus fahren die Teilnehmer in Urmitz um 14 Uhr ab und kehren gegen 19.30 Uhr zurück. Es gibt zwei Zustiegsmöglichkeiten in Urmitz, und zwar Haltestelle Kirmesplatz und Ecke Mülheimer Straße/Drosselweg. Mitwandern kann jeder, soweit ausreichend Busplätze vorhanden. mehr...

Sportkreistag des Sportkreises Mayen-Koblenz in Rhens

Jens Boettiger einstimmig im Amt bestätigt

Rhens. Jens Boettiger bleibt für weitere vier Jahre Sportkreisvorsitzender des Sportkreises Mayen-Koblenz. Beim Sportkreistag in Rhens wurde Boettiger einstimmig im Amt bestätigt. Nicht besetzt werden konnte die Position des stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden. Keiner der anwesenden Delegierten erklärte sich im historischen Rathaus bereit, für diesen Posten zu kandidieren. Dieter Müller (78),... mehr...

Weitere Berichte
Deutschstunde mal ganz anders

Rund 40 Lesungen von Wachtberger Promis am Vorlesetag

Deutschstunde mal ganz anders

Berkum. Man stelle sich vor, die Klassentür geht auf und herein kommt leibhaftig der ehemalige Wachtberger Bürgermeister Hans-Jürgen Döring und liest nach einer kurzen Vorstellung aus einem seiner Lieblingsbücher vor. mehr...

Landrat
erinnert an Frieda Nadig

Kreisverwaltung Ahrweiler

Landrat erinnert an Frieda Nadig

Kreis Ahrweiler. 70 Jahre alt wird das Grundgesetz in diesem Jahr: Der sogenannte Parlamentarische Rat hatte die neue Verfassung am 23. Mai 1949 verkündet. Frieda Nadig (1897 - 1970) war eines der Mitglieder im Rat und lebte zeitweise im Kreis Ahrweiler. mehr...

Pilgern auf dem Camino Primitivo

Erfahrene Pilger tragen im Schlösschen der Barmherzigen Brüder Saffig vor

Pilgern auf dem Camino Primitivo

Saffig. Der Jakobsweg ist wohl der älteste und ursprünglichste Pilgerweg und sollte den meisten Menschen ein Begriff sein. Auf seiner 370km langen Strecke windet er sich durch die Berge von Asturien und Galicien, führt durch Wälder, Wiesen, verschlungene Pfade und Bergpässe. mehr...

Politik
„E-Scooter-Einführung erfordert
neue Moblilitätskonzepte“

FDP für breitere und mehr Radwege im Kreis Ahrweiler

„E-Scooter-Einführung erfordert neue Moblilitätskonzepte“

Kreis Ahrweiler. Der Bundesrat hat den Weg freigemacht für die Zulassung von sogenannten E-Scooter-Systemen. Die E-Scooter sollen jedoch nicht auf Gehwegen fahren dürfen, sondern nur auf Radwegen oder – falls diese nicht vorhanden sind – auf der Straße. mehr...

Müllsünden und Ruhestörung in Andernach entschieden begegnen

FWG Andernach beantragt mehr Personal und bessere Ausstattung für das Ordnungsamt

Müllsünden und Ruhestörung in Andernach entschieden begegnen

Andernach. Herrenlose Müllsäcke und vermehrte Ruhestörungen in der Innenstadt sowie ein Bahnhof im desolaten Reinigungszustand; aktuelle Beispiele belegen, dass es in der Stadt Andernach vor allem in den Bereichen Ordnung, gefühlter Sicherheit und Sauberkeit deutlichen Verbesserungsbedarf gibt. mehr...

Sport

TV Miesenheim: Paula Berssem belegt 6. Platz bei DTB Deutschland-Cup

Erfolg auf nationaler Ebene

Andernach. In Hösbach (Bayern) fand der DTB Deutschland-Cup für das Gerätturnen statt. Dies sind die sogenannten Deutschen Meisterschaften des Breitensports. Hierfür qualifizieren sich nur die beiden besten Turnerinnen je Turnverband. mehr...

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Leichtathletik Rheinland-Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum Schauplatz hochkarätiger und attraktiver Leichtathletik wurde unlängst das Bad Neuenahrer Apollinarisstadion, fanden hier doch die diesjährigen Rheinlandmeisterschaften statt. mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.