Die neue Integrative Kita der Verbandsgemeinde Weißenthurm im Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich erstaunt und begeistert

Hier dreht sich alles um die Kinder

Etwa 80 Gäste kamen zur Einweihung des 3,5 Millionen-Euro-Projekts mit dem Namen „Paukenzwerge“

12.03.2018 - 08:02

Mülheim-Kärlich. Ein kleines Kind schrie, während er bei einer Feier vor etwa 80 geladenen Gästen sprach. „Das ist meine kleine Tochter, die ihren Papa hört“, sagte Elternbeiratsvorsitzender René Przybylla, nahm sein Kind auf den Arm, sprach weiter und die Kleine war ganz still.


„Kinder dürfen hier sogar Reden unterbrechen“, meinte dazu Georg Hollmann, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm und unterstrich damit, wie wichtig Kinder sind. Denn mit der Feier wurde der Integrative Kindergarten der VG im Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich offiziell eingeweiht.

Zum Auftakt trugen die Kinder zu der Melodie „Wer will fleißige Handwerker“ vor, wie schön doch ihre neue Kindertagesstätte ist. Und da haben sie wirklich Recht, denn dieses helle, moderne und großflächige Gebäude ist für Kinder wohl einfach traumhaft. Dazu passend ein aufgeschlossenes, engagiertes 14-köpfiges Team, bei dem die Kinder absolut im Mittelpunkt stehen. 

„Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollen die Umgebung dem Kind anpassen“, zitierte Georg Hollmann die italienische Ärztin und Pädagogin Dr. Maria Montessori und weiter: „Das bedeutet, dass der Lebensraum eines Kindes so vorbereitet sein muss, dass es darin möglichst selbstständig sein kann und den kindlichen Bedürfnissen angepasst ist. Die Umgebung sollte reichlich Möglichkeiten für Bewegung bieten und das Kind zum Tätigsein fordern und fördern. Wenn ich mich nun hier in der neuen Kindertagesstätte umsehe, dann bin ich mir sicher, dass die Kleinen sich in ihrer neuen Umgebung wohlfühlen. Helle, freundliche Räume, die mit allem ausgestattet sind, was die Kinder sich wünschen - und was die Erzieherinnen und Erzieher, aber auch die Eltern erwarten“, führte der VG-Bürgermeister aus und betonte, dass die Einrichtung das Betreuungsangebot für die ganz Kleinen in der VG erweitert.

Hollmann nannte auch Daten der Integrativen Kindertagesstätte: Eingeschossiger Bau mit Flachdach und innen liegendem Atrium mit 84 m², vier Gruppenräume mit je 45 m² sowie ein Mehrzweckraum mit 105 m², in dem die Einweihungsfeier stattfand. Ferner gibt es 175 m² für Personal, Technik und Küche sowie weitere 60 m² pädagogische Fachräume, also eine Gesamtfläche von circa 1355 m².

Neben den zehn integrativen Kitaplätzen entstehen 70 weitere Plätze zur Betreuung von Kindern im Alter von null bis sechs Jahren. Ferner steht ein großzügiges Außengelände zur Verfügung.

„Und die Eltern können sicher sein, dass ihre Sprösslinge hier in guter Obhut sind. Die Erzieherinnen und Erzieher gehen ihrer verantwortungsvollen Aufgabe mit großer Kompetenz und viel Engagement nach“, versicherte Georg Hollmann und betonte, dass Kita-Leiterin Marion Weber und Ihr Team an der Planung und Umsetzung mitgewirkt haben. Das galt beim Umzug auch für die Kinder, denn sie durften die Kisten mit auspacken und wünschen, wohin was kommt.

Der Bürgermeister würdigte unter anderem den Verbandsgemeinderat Weißenthurm, der Gelder für das 3,5 Millionen-Euro-Projekt genehmigt hatte. „Die hier investierten Mittel sind, da bin ich ganz sicher, bestens angelegt“, unterstrich Hollmann und lobte den Landkreis Mayen-Koblenz für einen Zuschuss von rund 220.000 Euro und das Land für 285.000 Euro. Dem Architekturbüro Fischer und Summerer, das eine integrative Kita entworfen hat, attestierte der Bürgermeister, dass das Gebäude modernen pädagogischen Anforderungen sowie kindlichem Spieltrieb entspricht und auch finanziell umsetzbar ist. Sein Lob ging aber auch an die Bau ausführenden Firmen sowie an Sven Normann und Frank Polcher aus der VG-Verwaltung und viele weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich wieder besonders „ins Zeug gelegt haben“.

Hauptgrund für den Neubau ist laut Hollmann, dass die VG den Anspruch auf einen Kitaplatz zu erfüllen hat. Denn die Zahl der Kinder des Jahrgangs null bis drei Jahre war 2016 innerhalb von zwei Jahren um 106 auf 1018 angestiegen. Hinzu kommt die Inklusion, die bedeutet, dass Kinder mit und ohne Behinderung zusammen spielen und lernen.


Attraktiv für berufstätige Eltern


„Diese neue zentrale Einrichtung, die diesen Themenbereich aufgreift, schafft zusätzliche Kapazitäten im Regelbereich und hat Angebots- und Öffnungszeiten, die für berufstätige Eltern attraktiv sind. Ebenso werden durch diese bedarfsgerechte Einrichtung die Kindertagesstätten in den Städten und Ortsgemeinden der VG entlastet“, hob der Bürgermeister hervor und kündigte an, dass drei weitere Kitas wohl spätestens 2020 eröffnet werden.

Zu den zahlreichen Gästen der Einweihungsfeier gehörten unter anderem neben Beigeordneten, Ratsmitgliedern sowie Stadt- und Ortsbürgermeistern auch MdL Josef Dötsch und Landrat Dr. Alexander Saftig. Der drückte aus, dass es etwas Besonderes sei, dass man wieder Kitas bauen dürfe. „Hier geben wir gerne jährlich 300 000 Euro aus dem Sozialbereich“, betonte er und fügte hinzu, wie wichtig es sei, dass Eltern im Berufsleben bleiben können. „Für diese Kita überreiche ich ein Kreuz. Das ist nicht selbstverständlich aber bei diesem Träger, ja“, lobte er die Verbandsgemeindeverwaltung.

Bei der Einsegnung durch Dechant Michael Rams und Pfarrerin Marina Stahlecker-Burtscheidt erhielt Kita-Leiterin Marion Weber einen großen Schirm in den Farben des Regenbogens, der Kita, Personal und Kinder symbolisch stets schützen soll.

Doch das Kind, nein, die Kita, muss natürlich auch einen Namen haben. Erzieherinnen und Eltern kamen überein, die Einrichtung „Paukenzwerge“ zu nennen. Grund dafür sind Edmund und Artur Pauken, die 1967 als erste Unternehmer mitten auf der „grünen Wiese“ das Rhein-Mosel-Einkaufszentrum eröffneten und so den Grundstein für das Gewerbegebiet Mülheim-Kärlich legten. Das Eingangsschild mit dem Namen überreichten Georg Hollmann und der in der Verwaltung für Kitas zuständige Sven Norman der Leiterin Marion Weber. Die beiden führten dann ein Zwiegespräch in dem es zahlreiche Infos über die Kitaarbeit und Marion Weber, sie stammt aus Bayern, gab.

Welch kulinarische Höhepunkte die 80 Kinder mit frisch zubereiteten Speisen erwarten, demonstrierten die beiden Köchinnen in Form von Fingerfood unter anderem mit superleckeren Aufstrichen und anderen köstlichen Kreationen. Bei der Besichtigung der Kita waren die Gäste begeistert und erstaunt über die großen hellen Räume, deren Gestaltung und Ausstattung sowie den riesigen Außenbereich mit tollen Spielgeräten für die Kinder.

HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen