Ausstellung des „Fotoclub Andernach“ wurde eröffnet

Hier lohnt sich ein zweiter Blick

25.11.2019 - 11:52

Andernach. Ein gutes Foto sei ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaue, meinte einst der französische Meisterfotograf Henri Cartier-Bresson. Schon im Rahmen der Vernissage zur Ausstellung des „Fotoclub Andernach“ zeigte sich, dass sich aufmerksame Besucher den eindrucksvollen Exponaten der 17 Hobby-Fotografinnen und -Fotografen deutlich länger zuwenden mussten. Die am Samstag eröffnete Ausstellung ist noch bis zum 8. Dezember im Historischen Rathaus zu sehen.


Die Clubmitglieder Helmut Frevel und Elvira Göbel begrüßten die Gäste der Vernissage und gaben Informationen zu ihrem Kreis von leidenschaftlichen Foto-Amateuren aus Andernach und der Umgebung. Der Club sei im Jahr 2014 quasi als Nachfolger der über 40 Jahre bestandenen VHS-Foto-AG, entstanden. Neben der Tradition einer jährlichen Präsentation aktueller Werke in der Vorweihnachtszeit pflege man auch die Geselligkeit und den Austausch bei regelmäßigen Clubabenden und gemeinsamen Unternehmungen. Zurzeit kann der Fotoclub aus Raumkapazitätsgründen keine neuen Mitglieder aufnehmen.

Bürgermeister Claus Peitz, zugleich Schirmherr der Ausstellung, eröffnete diese und wünschte ihr einen guten Verlauf. Musikalische Akzente setzte das „Duo Con moto“. Der Name, den die Berufsmusiker Sylvia Mel-André und Johannes André für sich wählten, ist Programm. Mit dem warmen Ton ihrer Querflöte und dem einfühlsamen Spiel auf seiner Jazzgitarre eroberten sie sich mit ihren jazzigen Interpretationen die Herzen der Gäste.


Der feine Unterschied


Die überwiegend in diesem Jahr entstandenen kreativen Aufnahmen lassen den wesentlichen Unterschied zwischen einem spontanen „knipsen“ und dem Fotografieren erkennen. Die Mitglieder des Fotoclubs nehmen für sich in Anspruch, dass ihre Bilder zuvor in ihrem Kopf entstanden, sie sich also Gedanken über das jeweilige Bild gemacht haben. Ihre fotografischen Ausdrucksmöglichkeiten sind dabei vielfältig: Architektur und Technik, Natur- und Makroaufnahmen, Landschafts- und Reisefotografie, Akt-, Street-, und experimentelle Fotografie. Unwiederbringliche Augenblicke, kleine Wunder des Alltags und einfangende Stimmungen halten sie auf ihren Bildern fest und faszinieren damit die Betrachter. Ein Raum des Historischen Rathauses ist der liebevollen fotografischen Betrachtung der Bäckerjungenstadt vorbehalten. Die Ausstellung dauert bis Sonntag, 8. Dezember. Die Öffnungszeiten: jeweils am Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sowie am Donnerstag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr; am Samstag und Sonntag ist die Ausstellung jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen sind unter www.fotoclubandernach.de zu finden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Großes Logistikzentrum der Stadt Remagen

Hier steht alles Notwendige für die Opfer und Helfer der Ahrkatastrophe bereit

Remagen. Ein großer Dreh- und Angelpunkt in der fürchterlichen Katastrophe von der Ahr ist in Remagen das große Logistikzentrum bei der Garten- und Landschaftsbau Firma Nalca in Remagen, gegenüber der Feuerwehr. Die Stadt Remagen hat in Eigeninitiative dort direkt nach Bekanntwerden der Katastrophe ein Logistikzentrum eingerichtet. Als Koordinator fungierte der Kämmerer der Stadt Remagen, Marc Göttlicher. mehr...

Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel

Hilfe für Eltern, deren Kind gestorben ist

Kreis Ahrweiler. Der Verein Verwaiste Eltern Rhein-Ahr-Eifel e.V. bietet Hilfe für Eltern, deren Kind verstorben ist. So gibt es eine Selbsthilfegruppe, denn in der Gemeinschaft mit trauernden Eltern fühlt man sich verstanden und angenommen. Dadurch kommt es zu einem hilfreichen Austausch, in dem die Trauer einen Platz haben darf. Erzählen dürfen was geschah erleichtert die Seele. Es spielt keine Rolle, wie alt das Kind war und wie es gestorben ist. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
608 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert