Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Generalsanierung der Turnhalle in rekordverdächtiger Zeit

In der Robert-Krups-Schule schlägt ein neues Herz

In der Robert-Krups-Schule
schlägt ein neues Herz

Beim Tanzact „Ego“ wurde der neue Hallenboden auf die Probe gestellt und für ausgezeichnet befunden.Foto: FF

07.11.2016 - 11:08

Neuwied. „Die Turnhalle ist das Herz unserer Schule. Hier werden die Fünftklässler mit großen Augen eingeschult und die Abgänger feiern erleichtert und gespannt auf den weiten Lebensweg, ihren Abschluss. Dazwischen liegen Tränen der Freude und wenn es im Sportunterricht vielleicht nicht mal so läuft, Tränen der Wut“, sagte Schulelternsprecherin Angelika Kochem. Die Irlicher Robert-Krups-Schule feierte am Samstagvormittag nicht nur ihren neuen Namen (wir berichten gesondert) sondern auch die Wiederinbetriebnahme der Turnhalle. 1,5 Mio. Euro ließ sich der Kreis Neuwied die Generalsanierung kosten. 390.000 Euro steuerte das Land Rheinland-Pfalz bei. Landrat Rainer Kaul zeigte sich mit dem Verlauf der Bauarbeiten sehr zufrieden. In rekordverdächtiger Bauzeit von nur 16 Monaten sei die Turnhalle fertig gewesen. Besonders freute er sich darüber, dass der Kostenrahmen eingehalten wurde und die Bauzeit kürzer als veranschlagt ausfiel. Wortes des Dankes und Lobes richtete er anerkennend an das Architekturbüro Berghaus + Michalowicz GmbH. „Die neue Sporthalle ist nicht nur ein Gewinn für die Schule, sondern auch für die Sport treibenden Vereine“, zeigte sich der Landrat zuversichtlich. Eingangs seiner Festrede sprach er von fünfzehn Realschulen plus in Trägerschaft des Kreises, davon drei im Neuwieder Stadtgebiet. Rainer Kaul brachte auch Licht in den Zuständigkeitsdschungel. Während der Landkreis für das Gebäude, die Sekretärin und den Hausmeister zuständig ist, zeichnet sich das Land für Lehrer und den Lehrstoff verantwortlich. Auf die Beteiligung der Stadt Neuwied verwies der Beigeordnete Michael Mang im Zusammenhang mit dem Schulsozialarbeiter, dem Kinder- und Jugendbüro und dem Jugendbeirat. Besagter Sekretärin Frau Unger und Hausmeister Markus Radzanowki, sprach Schulleiter Peter Kowalenko seinen Dank aus. Das „Dreamteam der Schule“ habe sich intensiv in der Bauphase mit Ideen und Anregungen eingebracht. „1969 wurden die Schule und die Turnhalle erbaut. Vor allem an der Turnhalle, insbesondere den sanitären Anlagen, nagte der Zahn der Zeit“, unterstrich Peter Kowalenko die Notwendigkeit für die Erneuerung. „Ich hoffe, dass ihr die neue Turnhalle voll cool findet“, wandte sich der Schulleiter an die Schülerschaft. Der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte dankte er für die großzügige zur Verfügung Stellung von Hallenkapazitäten während Bauphase. So konnte der Sportunterricht der Robert-Krups-Schule fortgesetzt werden. Dem Schulträger dankte er für die Einrichtung eines Buspendelverkehrs zwischen den Schulen in Irlich und Feldkirchen. Joerg Kurtscheidt von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion kam ebenfalls, um zur neuen Halle zu gratulieren. Er zeigte sich überzeugt davon, dass das Geld gut investiert ist. Dank der neuen Halle seien dem Breitensport und dem Ganztagssport an der Schule neue Möglichkeiten gegeben. Der Geräteraum einer Turnhalle ist für Joerg Kurtscheidt immer ein Indikator für den Gesamtzustand einer Schule. „Bei ihnen sind die Geräte und Matten immer gut geordnet“, schmunzelte der Regierungsvertreter.


Schüler gestalteten Festakt


Das hörte die Schülerschaft gern. Sie war zur Feierstunde, stellvertretend durch die Klassensprecher und deren Vertreter, eingeladen. Die Kinder und Jugendlichen gestalteten den Festakt lebendig. Wortgewandt und sympathisch führten die Zehntklässler Max Rosenberg und Franziska Wirtgen durch das Programm. Höhepunkte waren die symbolische Schlüsselübergabe durch Dipl. - Ing. Volker Michalowicz an Landrat Rainer Kaul und Schulleiter Peter Kowalenko sowie die Enthüllung des neuen Schulwappens. Dazwischen sorgten die Auftritte der Schüler für Glanzlichter. Im Tanzact „Ego“ wurde direkt mal der neue Hallenboden auf die Probe gestellt. Jan Friedmann begrüßte die Festgäste mit dem aktuellen Hit „7 years“ am Klavier. Die Tanzschule am Schloss hatte in nur drei Tagen mit der Projektgruppe „Let´s dance“ aus den Klassen fünf bis zehn eine tänzerische Zeitreise vom Charleston der 1930er Jahre bis zum Hip-Hop unserer Zeit einstudiert. Und dann war da noch die Schulband, die gesanglich und an den Instrumenten zu gefallen wusste. Mit „Catch & Realease“ sowie „Photograph“ begeisterten die Schüler das Publikum. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Rheinbacher Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs

Feierabendtour und „Die AFH erradeln“

Rheinbach. Im August bietet die Rheinbacher Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs erstmals wieder öffentliche Radtouren an. Am Donnerstag, 6. August, findet eine gemütliche Feierabendtour für Genussradler statt. Die etwa 25 km lange Ausfahrt führt über Schweinheim, Flamersheim nach Odendorf. Eine Einkehr ist vorgesehen. Start ist um 18 Uhr am Parkplatz an der Bushaltestelle am Bahnhof.... mehr...

555 Euro gehen an die Tafel Rheinbach-Meckenheimer e.V.

„SchmitzMarie“ spendet Einnahmen von Autokinokonzert

Rheinbach. Die Tafel Rheinbach-Meckenheim freut sich über eine Spende in Höhe von 555 Euro von der heimischen Kölsch-Rock Band „SchmitzMarie“. Das ist der Betrag, den die Band bei ihrem Konzert im Autokino Rheinbach am 18. Juni eingenommen hatte. mehr...

Weitere Berichte

Atelier Farbzart aus Rheinbach stellt sich vor

„Farbzart United“

Rheinbach. Mit der Ausstellung „Farbzart United“ stellt Silke Janzen ihre Atelierarbeit und das Schaffen der inzwischen 14 Mitmalenden im Alter von 6 bis 65 Jahren vor. mehr...

Gratulation zum 90. Geburtstag

Mit gebührendem Abstand gratulierte der Löschzug Rheinbachseinem Mitglied Heinz Voigt zum 90. Geburtstag.

Gratulation zum 90. Geburtstag

Rheinbach. Als Heinz Voigt am 12. August des Jahres 1961 in die Freiwillige Feuerwehr Rheinbach eingetreten ist, war noch kein Mitglied der heutigen Einsatzabteilung des Löschzug Rheinbach geboren. Dennoch... mehr...

„Jack is Back“ rockten
den Himmeroder Wall

Rheinbacher „Kultur im Hof“ geht auch in diesem Jahr wieder an den Start

„Jack is Back“ rockten den Himmeroder Wall

Rheinbach. Das war am Freitag der vergangenen Woche ein fulminanter Start von Kultur im Hof 2020. Nur die Umstände der Veranstaltung hatten sich gravierend verändert. mehr...

Politik

CDU zum Thema Wirtschaft und Handel

Einkaufsstadt Meckenheim

Meckenheim. Zwei Zentren, ein Konzept: Die CDU Meckenheim will sich auch in der kommenden Wahlperiode für eine Stärkung des Einzelhandels und der örtlichen Wirtschaft einsetzen. Möglichkeiten zur Belebung... mehr...

CDU weist Vorwürfe, sie beschädige SPD-Wahlplakate, entschieden zurück

„Falsche ehrverletzende Behauptung“

Meckenheim. Mit aller Entschiedenheit weist die CDU Meckenheim Vorwürfe der SPD zurück, sie habe deren Wahlplakate beschädigt oder abgehängt und mit eigenen Plakaten ersetzt. „Das ist eine falsche und ehrverletzende Behauptung“, so Stadtverbandsvorsitzender Rainer Friedrich. mehr...

Bürgerinitiative L 471

Lebensqualitätsverbesserung und Gefahrenabwehr

Altendorf-Ersdorf. Die Ortsbegehungen mit den interessierten Fraktionen von Bündnis 90/ Die Grünen, Bürger für Meckenheim (BfM) und der Christlich Demokratischen Union (CDU) sowie deren Bürgermeisterkandidat werden in der Zeit vom 7. bis 13. August 2020 durchgeführt. mehr...

Sport
Zumba-Kurse

Oberahrtaler Sportfreunde e.V.

Zumba-Kurse

Antweiler. Zumba ist für jeden geeignet. Fitnessstand, persönlicher Hintergrund und Alter spielen keine Rolle, man kann sofort einsteigen und mitmachen. Zumba ist effektiv und Zumba ist leicht zu lernen. mehr...

Frikadelli Racing

Jeroen Bleekemolen verstärkt das Fahreraufgebot

Barweiler. Der Fahrerkader von Frikadelli Racing wird bei den nächsten Einsätzen auf der Nürburgring Nordschleife zusätzliche Verstärkung erhalten. Mit Jeroen Bleekemolen stößt einer der wohl erfahrensten und vielseitigsten Langstreckenpiloten zum Kult-Rennstall aus Barweiler hinzu. mehr...

Weiterer erfolgreicher Testeinsatz vor dem 24h-Rennen

Frikadelli Racing

Weiterer erfolgreicher Testeinsatz vor dem 24h-Rennen

Barweiler. Zum Abschluss der ersten Saisonhälfte der Nürburgring Langstrecken-Serie konnte das Frikadelli Racing Team mit dem #30 Porsche 911 GT3 R den achten Gesamtrang erzielen und weitere wichtige Daten für das 24h-Rennen sammeln. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4112 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jürgen Müller:
Der Bitte/Forderung von Anwohnern/Herrn Altmaier ist seitens der STADT zu folgen, die bisher KEINE Weitsicht und Kompetenz gezeigt hat - im Gegenteil.Die Reaktion von Herrn Langner ist mehr als bedenklich und kindergartenmässig.Die Auswüchse von alkohol- und feierwütigen Unbelehrbaren in Coronazeiten hat er NICHT im Griff - auch NICHT seine offensichtliche Eitelkeit und Reaktion auf berechtigte Kritik.
Gabriele Friedrich:
Alkoholverbot in der Öffentlichkeit, ob mit oder ohne Corona. Was in anderen Ländern hervorragend funktioniert, scheint in Deutschland unmöglich. Auch die Pizza-Esserei auf der Straße, da braucht man sich nur einmal die städtischen Müllkörbe anzusehen. Wann raffen die Politiker endlich mal, das sie sich auch unbeliebt machen dürfen, wenn es Sinn macht. Keine Chance den Alkoholikern und so schützt man auch Jugendliche, die ohnehin schon zu viel "saufen" Wenn der OB sich beschwert, soll er halt seine Arbeit machen und zwar so, wie die Wähler das wollen.
Jean Seligmann:
Verbote, Verbote und nochmals Verbote, könnt ihr nichts anderes mehr? Es ist doch klar Erkennbar das die Menschen diese immer mehr unterlaufen, lt. einer Studie haben sich 2/3 der Menschen in Deutschland nicht an die Corona-Verbote gehalten! Es geht auch anders, schaut euch Schweden an, sinkende Infektionszahlen! Und das ohne Panik schüren, Verbote, Strafe, hier wurden ganz wenige Maßnahmen ergriffen, die Freiheit der Menschen wurde nicht eingeschränkt!
Gabriele Friedrich:
Bei der AfD ist es eben schwierig die Leute auszusortieren, die rechtes Gedankengut haben. Ich finde auch, das man nicht generell alles ablehnen sollte, was von dieser Partei kommt. Lieber wäre mir, es würde sie gar nicht erst geben. Zu verdanken haben wir das der versagenden Bundespolitik und auch Landespolitik. [ Zitat] Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung [ Zitat Ende] "Das" können Sie auch ganz normal in Arztpraxen, Krankenkassen, öffentliche Stellen, auf der Straße und eigentlich überall erleben, wo Menschen sich begegnen. Ganz normale Deutsche diffamieren andere Deutsche, nur weil sie sich gegen etwas wehren, etwas einfordern wollen oder einfach nur freundlich behandelt werden wollen. Auch wer eine "andere" Meinung hat, wird verbal niedergetrampelt oder verächtlich gemacht. Deutschland ist nicht unbedingt mehr das Vorbild für andere. Die Menschen haben noch niemals aus der Vergangenheit gelernt, die Fehler geschehen immer in der Gegenwart!
Jean Seligmann:
"auf allen Ebenen der kommunalen politischen Arbeit Anträge der AfD abzulehnen, wurde dabei einstimmig beschlossen." So sieht das demokratische Verständnis der anderen Parteien also aus, INTOLERANT wäre noch geschmeichelt, hier werden Menschen diskriminiert ob ihrer politischen Ansicht, obwohl diese durch Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz im Grunde ausgeschlossen sein sollte. Aber soviel Verständnis für Andersdenkende darf von den anderen Parteien und im besonderen von GRÜNEN nicht erwartet werden! Wo die Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung von anderen Menschen hinführt, dass hat uns die Geschichte hinlänglich gelehrt!
juergen mueller:
Dieser sogenannte "Handlungsbedarf" wurde über JAHRE ignoriert. Jetzt, wo die Kacke am Dampfen ist, wird man munter. Dieses plötzliche Umdenken ist das was Politik ausmacht - erst dann, wenn die Öffentlichkeit auf etwas aufmerksam macht, was über Jahre vernachlässigt wurde, (vermeintlich) aktiv werden. Man sucht sich halt zu seinem persönlichen Vorteil das aus, was eben zur eigenen Profilierung gerade passt. Widerlich und anbiedernd.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.