Blaue Funken beendeten stimmungsvoll den diesjährigen Sitzungsreigen

In der fröhlichen Funkenfamilie steht wohl eine Veränderung an

17.02.2020 - 11:59

Andernach. Wie aus angeblich gut unterrichteten Kreisen verlautet, muss die Funkenartillerie ihre Kanone künftig nicht mehr mitführen. Während der beiden Prunksitzungen des ältesten Andernacher Traditionskorps stellte sich nämlich heraus, dass die KG Fidelitas 1893 „Blaue Funken“ auch schon ohne ihr karnevalistisches „Kriegsgerät“ ein Knaller ist. Büttenredner, Musikanten, Tanzensembles und gut gelaunte blau-weiß uniformierte Soldatinnen und Soldaten kehrten wieder ihr rheinisches Herz nach außen und gestalteten mit ihrem Kommandanten und Präsidenten Hans-Peter Klein eine über fünfstündige, amüsante Kurzweil. Diese nahm in der Mittelrheinhalle mit dem Funkenlied, gesungen von den „Evergreens“ und begleitet vom Stimmungsduo „Tusch-Express“ ihren Auftakt.


Annenache Faasenacht: Amateure geben alles


Nach dem Einzug der Uniformierten, dem traditionellen Wibbeltanz und der Verleihung des Bubbelatiusordens an das, seit über 40 Jahren im Verein engagierte, Funkenmitglied Michael König, überzeugten Funkenmariechen Victoria Huckriede und Tanzoffizier Maximilian König zu kölschen Gassenhauern mit der Ausstrahlung und Exaktheit ihres Mariechen-Tanzes. Prinz Albert I., „Der Küchenbulle mit Tatütata“, Prinzessin Katja I. „Der Blue Star mit klingender Lyra“ und ihren Hofstaat hatte wohl der vertraute Funkenflug ihrer blau-weißen Artillerie in die Halle geführt. Vom Heimatverein umjubelt, beschrieben sie musikalisch, auf sympathische und inzwischen vertraute Art, wie es ist, „wenn en Annenach die Jecke danze“. Nach ihrer Zugabe verfolgte die närrische Reisegesellschaft den weiteren Sitzungsverlauf von ihrer Loge aus oder wirkte gar im Programm mit. Das Nachwuchspotenzial von 84 Kindern der Jugendfunkengarde spielte dann wohlklingend im Kinderspielmannszug auf, schwebte und tanzte als „Minis“ wie „völlig losgelöste“ Sternreisende über die Bühne, bewies als „Fünkchen“ und Solo-Mariechen (Elisa Thieme) seine Gardetanz-Qualifikation oder begeisterte als „Kometen“ bei einem Schautanz im Camouflage-Style. Zum Vergnügen des Publikums vermittelte „Nachtwächter“ Bernd Schwickert in Reimform seine Verachtung von Autokraten und Rechtspopulisten und war letztlich der Meinung: „Windeln und Politiker müssen öfters gewechselt werden – aus dem gleichen Grund.“ Philipp, Maximilian und Simon König stellten sich musikalisch als „die Königs von Annenach“ vor, die schließlich, mit schelmischem Blick auf Neuwied, der Meinung waren: „Was Gott durch einen Fluss getrennt hat, soll der Mensch nicht durch Brücken verbinden.“ Viel Spaß verbreitete auch der frisch dekorierte Bubbelatius-Ordensträger Michael König, der hin und wieder mit seiner Frau Senioren-Memory spielt – dabei gewinnt der, dem im Keller zuerst einfällt, was er eigentlich dort holen wollte. Seit 2012 sorgen Daniel Schwarz-Heintges und seine Puppe Otmar für Lachsalven im Auditorium. Wenn die beiden z.B. die Folgen des Klimawandels musikalisch auf den Punkt bringen („Wenn bei Aachen die rote Sonne im Meer versinkt“), bleibt kein Auge trocken. Zackig und flott ertanzte sich die Gardetanzgruppe ihre Zugabe, bevor die „Funkenboyz“ einen amüsanten Einblick in die Agentur für Arbeit gewährten. Paul Erdmann, arbeitsuchender Baggerführer (Thomas Klein) machte es dem Arbeitsvermittler (Martin Zschiesche) wahrlich nicht leicht, eine geeignete Tätigkeit für seine Kunden zu finden. Ohrenbetäubender Jubel für die Show des, als Micky Mäuse kostümierten, Spielmannzuges (Tambourmajor Tobias Koch / musikalischer Leiter Philipp König). Zu im Hintergrund projizierten Filmplakaten versetzten die Spielleute mit ihrem Vortrag von Melodien aus Disney-Produktionen die Närrinnen und Narren im Saal geradezu in Verzückung. Auf der Bühne, mittendrin, das Prinzenpaar, der Musikminister, die Hofdamen und die Hofnärrin.


Wer Sketche liebt, ist bei den Funken richtig


Unter dem Motto „Einer wird immer der Dumme sein“ stand nach der Pause eine Musikschau der besonderen Art an. Bei ihrer Polonaise durch den Saal sammelten „de Offze“ Unbeteiligte ein, die dann in unterschiedlichen Rollen als Überrumpelte auf der Bühne aktiv werden mussten. Da paarte sich Originalität mit kindlicher Schadenfreude. Die vortragserfahrene „Doof Noß“, Heinz-Jürgen Wiss, sorgte im Saal einmal mehr für eine belebende Lachmuskelmassage, hingegen erschwerte der zitternde Multisymptom-Patient (Peter Zschiesche) seinem Arzt (Bernd Schwickert) die Diagnose und Therapiewahl. Wenn der Herzschrittmacher beim Nachbarn das Garagentor öffnet, ist wahrscheinlich sowieso alles zu spät. Zu „Kids in America“ tanzte sich die Schautanzgruppe auf die Bühne und begeisterte im Stars-and-Stripes-Outfit mit einer kreativen Schritt- und Bewegungsvielfalt. Immer wieder beeindruckend und mitreißend: „Drumline“- der Trommlerkorps des Spielmannzuges, der als Putzfrauen verkleidet, Wassereimer zu Schlaginstrumenten umfunktionierte. Der Saal tobte. Die Wibbelgruppe lud in Ponchos und Sombreros nach Mexiko ein. Nach einem kurzen Kostümwechsel feierten sie dann mit dem „Dia de Muertos“, den mexikanischen „Tag der Toten“.


Originell und ins Herz gehend


Dann, vor dem Finale der Mitwirkenden: ein Rückblick auf die Lieder der Funken-Prinzenpaare ab dem Jahr 2000. Da wurde von Bärbel König und Tobias Koch nicht nur musikalisch und mit Fotos an die ehemaligen närrischen Regenten erinnert. Sofern möglich, erschienen die ehemaligen Protagonisten auch auf der Bühne. „Ratsch Bumm“ und ein abschließendes Handy-Leuchtfeuer für einen Funkenknaller-Abend. Nach 16 Jahren nahm Sitzungspräsident Hans-Peter Klein am Sonntagabend seinen Abschied. Der BDK (Bund Deutscher Karneval) verlieh ihm anerkennend seine höchste Auszeichnung: den Verdienstorden in Gold mit Brillanten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Der Betrunkene war von den Polizeibeamten in einem Gebüsch liegend neben seinem Roller aufgefunden worden

Neuwied: Nach Alkoholfahrt wurde Haftbefehl vollstreckt

Neuwied. Im Rahmen der Streife wurde am 6. Oktober gegen 2.30 Uhr eine männliche Person von seinem Leichtkraftrad absteigend auf der Engerser Landstraße festgestellt. Die Person konnte im Gebüsch neben seinem Roller liegend angetroffen werden. Helm und Fahrzeugschlüssel lagen neben der Person, das Fahrzeug war deutlich betriebswarm. mehr...

Der CDU-Obmann im Untersuchungsausschuss „Flutkatastrophe“ äußert sich zum Verhalten von Innenminister Roger Lewentz (SPD)

Dirk Herber zu Hubschraubervideos: Weder Polizei noch Feuerwehr dürfen für das Versagen des Innenmin

Mainz/Ahrtal. Mit den Polizeihubschrauber-Videos aus der Flutnacht an der Ahr befasst sich heute auch der Rechtsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags. Vergangene Woche hatten die Polizeipräsidenten Christoph Semmelrogge und Karlheinz Maron versucht, die Schuld für das verspätete Auftauchen der Hubschrauber-Videos auf sich zu nehmen. mehr...

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service