Forum Freitagsmarkt Bad Bodendorf

Jubiläumsfeier für Erdbeerkönigin Katharina Spitzley

26.06.2017 - 17:12

Bad Bodendorf. Das Jahr 1952 war für Katharina Spitzley zweifelsfrei ein ganz besonderes Jahr, denn vor sage und schreibe 65 Jahren wurde die damals 17-Jährige zur ersten und auch einzigen Erdbeerkönigin von Bodendorf gekürt. Anlässlich einer kleinen Jubiläumsfeier bewiesen das Forum Freitagsmarkt als auch der Verein Bad Bodendorfer Unternehmen den richtigen Riecher, als sie die heute 82-Jährige zu „ihrem“ Fest eingeladen hatten und somit auch das Marktgeschehen um eine weitere Attraktion bereichern konnten. Hans-Otto Schade, Vorsitzender des Vereins Bad Bodendorfer Unternehmer hob in seiner Begrüßungsrede unter anderem auch das nunmehr zweijährige Bestehen des Freitagsmarktes, und der zeigt sich mit steigender Tendenz. Mit einem wunderschönen Sommerrosenstrauß, den er schließlich Katharina Spitzley überreichte, wünschte er zugleich allen Anwesenden einen fröhlichen Marktnachmittag. Zu den vielen Gratulanten zählten überdies Sinzigs Bürgermeister Wolfgang Kroeger sowie der Bad Bodendorfer Ortsvorsteher Alexander Albrecht und der Ideenträger des Forum Freitagsmarktes Eckhard Hoffmann.


Die Jubilarin, putzmunter mit einem charmanten Lächeln und strahlenden Augen, während ein kleines, filigranes Silberkrönchen ihren Kopf schmückte, antwortete spontan, indem sie ihre Thronrede aus dem Jahre 1952 derart perfekt herunter spulte, dass es die Besucher mit begeistertem Applaus anerkennend honorierten. Katharina Spitzley ist mit Bad Bodendorf tief verwurzelt, sie ist hier nicht nur geboren, sondern verbrachte quasi ihr bisheriges Leben in diesem Ort. Sie hat zwei Töchter, vier Enkel und drei Urenkel und lebt seit einiger Zeit bei ihrer ältesten Tochter. Ihr ausgeprägt starkes Heimatgefühl kommt in ihren Erzählungen häufig zum Tragen, vielfach dann, wenn sie über „die guten alten Zeiten“ redet. Auf die Frage nach ihren Wünschen steht die Gesundheit an erster Stelle. Und leise flüsternd fügt sie hinzu, dass ihr das Wohlergehen aller Bad Bodendorfer sehr am Herzen liegt: „wenn einer krank ist, dann bete ich, dass er bald wieder gesund wird“. Diese Antwort verdient Lob und Bewunderung und tröstet auch ein wenig darüber hinweg, dass Älterwerden auch den Blick schärft für Gelassenheit, Altersweisheit und ein gesundes nachbarschaftliches Miteinander. Einige Zeitzeugen dieser Erdbeer-Jahre brachten zur Dokumentation jener Zeit Anschauliches und Betastbares wie Fotos, Körbchen und Werkzeuge zum Anfassen, Betrachten und Bewundern mit.


Weitere Highlights


Der von vielen Besuchern frequentierte Markt erlebte an diesem Tag wegen zweier weiterer Highlights seine ergänzende Krönung, nämlich durch ebenfalls in der Natur der näheren Heimat vorkommende Köstlichkeiten. Honig, Pilze und Trüffel. Herzliche Willkommensgrüße gingen an diesem Markttag gleichermaßen an die Adresse der Freunde vom „Ahrtrüffel e. V.“, vertreten durch die Herren Frank Krajewski und Dieter Valnion. Ein weiterer Gruß an den Imkerverein „Goldene Meile“, dieser repräsentiert durch die Herren Horst Engelstädter und Heiko Lemke. Allesamt Fach- und Sachkundige. In leicht verständlicher Art referierten die Vereinsvertreter über ihre Arbeit in der Natur, ihren Zielen und den selbst auferlegten Pflichten ihrer Vereine. Anschauliche Beispiele in Form spezifischer Naturprodukte und anhand von Schautafeln und Exponaten untermalten sie die Wichtigkeit der Aufklärung von Schulklassen, der Zusammenarbeit zwischen Bürgern, Landwirten, Kleingärtnern, Konsumenten und den Vereinen in Punkte Gleichgewicht in der Natur. Zum Abschluss des Tages verteilten die Forumsleute eine große Anzahl junger Erdbeer-Topfpflanzen mit dem Ziel, sie neu ins Land zu bringen und im nächsten Jahr die Erdbeerableger (Setzlinge) zum Tausch an zu bieten. Erdbeeren, Honig, Pilze und Trüffel, ein toller Cocktail. „Zum Wohlsein!“ Eine Idee von: forum-freitagsmarkt@bad-bodendorf.com.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen