Musical „Robin Hood und der silberne Pfeil“ der „Sylvester-Spatzen“ aus Mayen-Hausen

Kinder helfen Kindern – mit Unterstützung von Robin Hood

Hausener Sylvester-Spatzen sorgten für strahlende Augen und zufriedene Gesichter

20.11.2017 - 08:03

Mayen-Hausen. Wer kennt ihn nicht als Kämpfer gegen Ungerechtigkeit und Willkür der Reichen und Mächtigen, der durch seine Taten zum Wohltäter der Armen und Ausgebeuteten wurde. Bereits im Alter von zehn Jahren kämpft Robin Hood mutig in Sherwood Forrest gegen den gleichaltrigen Königssohn Prince John und seine Bande. Dabei helfen ihm Little John, Scarlett, Bruder Tuck, Much the Miller, Lady Marian und weitere Freunde. Robin Hood war fortan zwar ein Dieb, aber er beschenkte die armen Leute im Land, für die er deshalb als ihr Held gilt!


Eindrucksvolles Musical begeisterte


Jetzt war Robin Hood als mittelalterliche Kunstlegende auch im Bürgerhaus Kottenheim „zu Gast“. Unter dem Titel „Robin Hood und der silberne Pfeil“ entführten die „Sylvester-Spatzen“ aus Mayen-Hausen mit einem hervorragend dargebotenen Musical ins späte Mittelalter „wo Boten Nachrichten zu Fuß oder mit dem Pferd übermitteln mussten und reiche Leute in einer Kutsche verreisten“, so die Einladung des rührigen und anerkannten Hausener Kinder- und Jugend-Chores. Dabei gelang es ihnen, Robin Hood als mutigen Mann mit seinen Freunden sowohl gesanglich, als auch darstellerisch, zu präsentieren, der reiche und böse Leute beraubte und seine Beute an die Armen verschenkte. Dafür liebten ihn beileibe nicht alle ...

Strahlende Kinderaugen und zufriedene Gesichter setzten zwischen Akteuren und Publikum immer wieder positive Signale. „Diese gilt es, auch weiterhin zu erhalten“, machte die Chorleiterin und 1. Vorsitzende des Hausener Kinder- und Jugend-Chores zur Motivation der „Sylvester-Spatzen“ deutlich, die in diesem Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum erreicht haben. Und da passte „Robin Hood“ geradezu als zwischenzeitlich 4. Musical, das die Chor-Gruppe bereits präsentierte (nach „Drei Wünsche frei“, „Wundersame Weihnachtszeit“ sowie „Der kleine Prinz“), neben weiteren musikalischen Darbietungen.

Neben den gesangsfreudigen Hauptdarsteller/innen gilt ein besonderer Dank dem englischen Musical- Komponisten Simon Bellett, zu dem die Sylvester-Spatzen in ihrer Vorbereitungszeit sogar persönlichen Kontakt hatten. Ein Dankeslob gilt aber insbesondere auch Wolfgang Gresch für dessen Arrangement und musikalische Begleitung. „Von der Ballade bis zum Rap oder Rocksong hat er alles wunderbar gezaubert“, sind Andrea Schlich und auch Simon Bellett begeistert über „Wolfgang, den wir mit seinen Fähigkeiten nicht missen wollen!“ Das gute Zusammenwirken aller Beteiligten, auch der Eltern und sonstigen Helfer machte die Veranstaltung wieder mal zu einem „Highlight“.


Hilfsgedanke wurde vor Ort verwirklicht


Der Grundgedanke, dass Robin Hood durch sein Wirken auch als „Wohltäter der Armen“ gesehen wird, führte zu der Überlegung, auch in der heutigen Zeit entsprechende Nächsten-Hilfe zu leisten. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ luden die Musical-Akteure dazu ein, die Mayener Suppenküche zu unterstützen, die hilfebedürftigen Kindern mit Spendengeldern zu einem warmen Mittagessen verhilft. Der Infostand der Suppenküchler vor der Bürgerhalle war daher eine gute Gelegenheit der Unterstützung durch Geldspenden, Neumitgliedschaft und des Gedanken-Austausches über weitere konkrete Hilfsmöglichkeiten. Beispielsweise fand hierbei die Unterstützung der Band Daily Roxx Anerkennung: Bassist Carlo Retterath übergab kurzerhand eine Spende in Höhe von 350 Euro an die beiden „Suppenküchler“ Franz Käs und Helmut Wingender. „Wir als Band finden die Idee der Mayener Suppenküche einfach klasse und es ist uns ein großes Anliegen, dieses Engagement entsprechend zu unterstützen“, so Carlo Retterath bei der Übergabe.

Entsprechende Kontakte, insbesondere auch bei „Mitmach-Absichten“, sind möglich über: www.sylvester-spatzen-hausen.de sowie www.mayener-suppenkueche.de. . PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Neue Entwicklungen bei Gefahrgutunfall in Lahnstein:

VW Golf gesucht

Lahnstein. In Zusammenhang mit dem Gefahrgutunfall vom 27.11.2020 auf der B42 sucht die Polizei Lahnstein dringend nach einem PKW, VW Golf, Farbe blau, ältere Baureihe. Dieser PKW steht vermutlich in direktem Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen. Das Fahrzeug soll um 12:19 Uhr an der Anschlussstelle Oberlahnstein unmittelbar vor dem LKW auf die B42 in Richtung Braubach aufgefahren sein. Zu der Fahrereigenschaft... mehr...

Evakuierung in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist beendet - Bewohner können wieder zurückkehren

Entwarnung: Fliegerbombe wurde entschärft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz haben die Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Alle Bürgerinnen und Bürger können zurück in Ihre Wohnungen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!! Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas. Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere...
Dagmar Nachtsheim:
Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig...
Gabriele Friedrich:
Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren. Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung der „Wirtschaftsweisen“ Veronika Grimm kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...
Gabriele Friedrich:
Das sind erwachsene, junge Menschen und sie haben für ihre Taten gerade zu stehen. Das muss wieder in die Köpfe der Menschen und vor allem in den Kopf der Justiz. Was nutzt eine 1A Polizei, wenn die Richter nicht durchgreifen und in solchen Fällen dann Sozialhilfestunden oder sonstigen Kappes verordnen?...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert