Zeltlagergemeisnchaft Ahrbrück veranstaltete traditionelles Zeltlager

Lach- und Sach-Geschichten aus Eckfeld

Lach- und Sach-Geschichten aus Eckfeld

Kinder und Betreuer erlebten schöne und spannende Tage. Foto: privat

23.08.2016 - 13:00

Ahrbrück. Im Juli begannen für 104 Kinder und 49 Betreuer wieder zehn Tage voller Programm, Action und Gemeinschaft. Freitagnachmittag, nach der Zeugnisvergabe in den Schulen, startete für die 104 Kinder der für viele schon fast jährliche „Urlaub im Zeltlager“. Mit drei Bussen der Reisegesellschaft Bläser kam die bunt gemischte Gruppe der Kinder zwischen acht und 15 Jahren in dem kleinen Ort Eckfeld, in der Nähe von Manderscheid, an. Den Empfang der Kinder bereiteten 49 Betreuer, die während der gesamten zehn Tage als Ansprechpartner und Bezugspersonen für die Kinder da waren. Auf dem Programm standen viele verschiedene Aktivitäten, unter anderem Kicker- und Fußballturniere, eine Lager-Olympiade, eine Nachtwanderung, eine Dorfrallye, das abendliche Lagerfeuer mit Gesang und Leckereien wie Bratäpfel oder Popcorn sowie ein bunter Abend, der den Abschluss des Zeltlagers krönte. Mitgereist waren in diesem Jahr nicht nur Jungen und Mädchen aus der ehemaligen Gebietspfarrei Ahrbrück, sondern auch aus den Pfarreiengemeinschaften Altenahr, Adenau, Ahrweiler und Schuld. Das Motto „Kinderserien“ war, im Hinblick auf den statistisch niedrigen Altersdurchschnitt, absolut passend und für die Gemeinschaft umsetzbar. Die 35 Gruppenleiter „bespaßten“ die Kinder in Gruppenstunden, bei der Lager-Olympiade und verschiedensten Workshops. Für das leibliche Wohl sorgte das sechsköpfige Küchenteam. Durch die jahrelange Routine und Erfahrung war es auch dieses Jahr kein Problem für das eingespielte Team jeden Tag jeden einzelnen sattzubekommen. Damit die Vorräte nicht ausgingen und individuelle Bedürfnisse von Kind und Betreuer gedeckt werden konnten, leistete das Versorgerteam wieder ganze Arbeit - immer nach dem Motto: „Es gibt nichts, was wir nicht besorgen können“. Bei Bauchweh, Schrammen und jeglichem Unwohlsein konnten die Kinder sich zu jeder Tages- und Nachtzeit auf die Zeltlager-Krankenschwester Angelika Kühl verlassen. Geleitet und organisiert wurde das ganze Lager vom Leitungsteam Stefan Reuter, Pia Kreuer und Tamara Monreal. Stütze und Träger des Zeltlagers bildet die Gebietspfarrei Ahrbrück mit Pfarrer Volker Dupont. Ein besonderer Dank geht an alle Unterstützer des Zeltlagers unter anderem an die Brohl-Wellpappe, die KSK-Ahrweiler und die Volksbank RheinAhrEifel mit den jeweiligen Geschäftsstellen in Ahrbrück, Hoffmann Metall- und Fensterbau, Peters&Peters, die Jagdgenossenschaft Heckenbach III und viele weitere Spender und Helfer. Die Unterstützung half der Lagergemeinschaft auch die Schäden, die durch das diesjährige Ahrhochwasser an der Lagerausrüstung entstanden sind, zu einem Teil aufzufangen. Somit verbleit die Zeltlager-Gemeinschaft Ahrbrück in voller Vorfreude auf das Zeltlager 2017.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen