Eisenbahner- und Garnisonstadt Lahnstein wandelte sich

Massiver Ausbau der Kinderbetreuung

03.05.2019 - 16:33

Lahnstein. Im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts musste Lahnstein vor allem den Wandel von der „Eisenbahner- und Garnisonstadt“ bewältigen. So gelang die Umnutzung des aufgegebenen Bundeswehrgeländes des ehemaligen Verpflegungsamtes West durch den Neubau einer Feuerwache, den ersten gemeinsamen städtischen Baubetriebshof sowie ein Verwaltungsgebäude. Auch das benachbarte Unternehmen Sustaplast konnte sich am Standort erweitern. Seitdem hat das Unternehmen mehr als 45 Millionen Euro in den Standort investiert und bietet über 300 Arbeits- und Ausbildungsplätze.


Erfolgreich entwickelt wurde in diesem Jahrzehnt auch das brachgefallene Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Oberlahnstein, mit über 14 Hektar einst einer der zehn größten der Bundesrepublik. Neben 350 Wohneinheiten, die sich teilweise noch im Bau befinden, für rund 750 Menschen können sich bestehende Gewerbebetriebe auf der Fläche erweitern bzw. neue Unternehmen ansiedeln. So errichtete die dort ansässige Firma Zschimmer & Schwarz, die 2019 ihr 125-jähriges Bestehen feiert, einen neuen Lkw-Parkplatz, eine neue Unternehmenszentrale und ein Schulungszentrum. Diese Investitionen sind ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Lahnstein. Auch die Unternehmen Clariant, Lahnpaper und Philippine gehören zu den großen Arbeitgebern in Lahnstein, das heute nach Ludwigshafen und Ingelheim der drittgrößte Chemiestandort in Rheinland-Pfalz ist.


Behörde ist größter Arbeitgeber


Ebenso konnte der Abzug der „kämpfenden Truppe“ aus der Deines-Bruchmüller-Kaserne durch die Ansiedlung des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr mehr als aufgefangen werden; die Behörde ist mit rund 2.600 Dienstposten inzwischen der mit Abstand größte Arbeitgeber in Lahnstein.

Aber auch Lahnstein selbst hat enorm in die kommunale Infrastruktur, vor allem in Schulen und Kindertagesstätten, aber auch in das kulturelle und gesellschaftliche Leben der Stadt investiert.

So wurden seit 2010 vier Kindertagesstätten in städtischer Betriebsträgerschaft errichtet. Den Anfang machte 2015 die Kita Ein-Steinchen am Kaiserplatz. Es folgten die Kita Rambazamba in der C.-S.-Schmidt-Straße, der Waldkindergarten Lahn-Kobolde in der Dr.-Max-Otto-Bruker-Straße und – derzeit noch im Bau befindlich – eine sechsgruppige Kita in der Schillerstraße.

Saniert wurden (und werden) die Schillerschule, die Grundschule Friedrichssegen und die Goethe-Schule. Alle Lahnsteiner Grundschulen sind inzwischen Ganztagsschulen in Angebotsform.

Auch die Rhein-Lahn-Sporthalle und die Stadthalle wurden energetisch saniert und technisch auf den neuesten Stand gebracht. Stadtbücherei und Stadtarchiv haben zusammen mit der Volkshochschule Lahnstein und der Kita Ein-Steinchen ein neues Domizil am Kaiserplatz in der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Schule gefunden. Mit der dort vorgenommenen Umfeldgestaltung wurde das gesamte Wohngebiet erheblich aufgewertet.

Auch neue Gewerbeansiedlungen entstanden an der Koblenzer Straße, auf dem vormaligen Rasensportplatz Hermsdorfer Straße, auf dem Gelände der ehemaligen Didier-Werke sowie auf dem Ahler Hof in Friedrichssegen. Neue Baugebiete wurden in allen Ortslagen erschlossen.

Die Stadt Lahnstein wurde auch in das Förderprogramm „Stadtumbau West“ mit Landes- und Bundesmitteln einbezogen. Das Programm ist auf einen Zeitraum von zwölf Jahren ausgelegt, in dem ein Investitionsvolumen von bis zu 20 Millionen Euro zuwendungsfähig ist. Hiermit sollen unter anderem der Bau einer innerstädtischen Erschließungsstraße im Bereich Oberlahnstein und die Sanierung des Alten Rathauses angegangen werden. Auch die Bürger profitieren von diesem Programm der Städtebauförderung und können eigene Finanzhilfen erhalten.


Breites Kulturangebot


Kulturell lockt die Städtische Bühne Lahnstein nicht nur in den Nassau-Sporkenburger Hof und in die Stadthalle, sondern auch zu den Burgspielen, die an der Johanniskirche einen attraktiven Spielort gefunden haben. Neben Lahneck Live und dem Bluesfestival ruft nun auch alljährlich der „Farbrausch“ die Musikbegeisterten an das Rhein-Lahn-Eck. Der Hexenmarkt hat sich ebenso fest im Jahreskalender etabliert wie die Serenaden und Konzerte von Männerchor und Shanty-Chor.

Lahnstein darf sich seit 2012 „Fairtrade-Stadt“ nennen, ein Titel, den sich die Stadt bisher alle drei Jahre neu erarbeitet hat. Nachdem Lahnstein 2010 der Millenniumserklärung der Vereinten Nationen zugestimmt hat, wurde 2015 auch die Nachfolgeerklärung 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung unterzeichnet. Hierdurch verpflichtet sich die Stadt, gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene zu fördern.


Fünf Städtepartnerschaften


Lahnsteins Bürger sind stolz auf ihre Städtepartnerschaften. Nach Kettering, Vence, Ouahigouya und Hermsdorf wurde 2016 eine fünfte mit dem italienischen Montesilvano abgeschlossen.

Derzeit nimmt, neben der für 2029 vorgesehenen Bundesgartenschau im Mittelrheintal, insbesondere das Projekt zur Schaffung eines Heil- und Gesundheitswaldes in Lahnstein auf der Höhe Fahrt auf.

Auch in den kommenden Jahren wird es um das Management einer wachsenden Stadt gehen. Entgegen früherer Prognosen zur demografischen Entwicklung verzeichnet Lahnstein weiter Zuwächse bei den Einwohnerzahlen. Das beinhaltet viele Chancen, aber auch viele Herausforderungen.

Pressemitteilung

der Stadt Lahnstein

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
556 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen