Hohe Auszeichnung für Einwohner der Verbandsgemeinde Adenau

Neun verdiente Bürger erhielten die Landes Ehrennadel

Neun verdiente Bürger
erhielten die Landes Ehrennadel

Während der Verleihung der Ehrennadel des Landes durch Landrat Dr. Jürgen Pföhler.Foto: UM

04.05.2016 - 12:20

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Stellvertretend für die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hatte Landrat Dr. Jürgen Pföhler in den großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung eingeladen, um verdiente Bürger aus dem Landkreis Ahrweiler, mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz auszuzeichnen. Aus der Verbandsgemeinde Adenau waren es gleich neun Bürger, die für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement für das Gemeinwohl ausgezeichnet wurden.


Zu dieser Feierstunde konnte Landrat Pföhler auch den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau Guido Nisius sowie die Ortsbürgermeister der Heimatgemeinden der Geehrten und die Landtagsabgeordneten Horst Gies, Guido Ernst, Wolfgang Schlagwein sowie den Kreisbeigeordneten Fritz Langenhorst begrüßen.


Ehrenamtliches Engagement sorgt für Verbesserungen der Lebensqualität aller Bürger


An die Auszuzeichnenden gerichtet, merkte Landrat Pföhler an, das sie stets bereit seien Verantwortung zu übernehmen, sich überzeugt und zielstrebig für die Allgemeinheit einzusetzen und das Gemeinwohl mit großem Einsatz zu fördern.

Über viele Jahre hinweg hätten die Preisträger so große Teile ihrer Freizeit geopfert und die Kraft und ihre persönlichen Fähigkeiten in den verschiedensten Bereichen zum Wohl der Allgemeinheit eingesetzt, sodass dies auch zur Verbesserung der Lebensqualität im Landkreis und ganz speziell in der jeweiligen Heimatregion der Verbandsgemeinde Adenau beitrage, so der Landrat.

Da dieses selbstlose und unbezahlte Engagement für die Gesellschaft, geschehe und oftmals unbemerkt und häufig unentdeckt bliebe, sei es wichtig, dieses Engagement öffentlich zu würdigen. Denn damit würde nicht nur der Lebensweg eines Menschen gewürdigt, sondern auch Menschen zur Nachahmung angeregt, sich für die Werte einzusetzen, die in unserer Gesellschaft wichtig seien, so Landrat Pföhler: "Die Herren Daun, Friedrich, Klüppel, Kolb, Mauren, Obliers, Pauly, Reuter und Schmitz, eint nicht nur ihr Wohnort in der Verbandsgemeinde Adenau, sondern auch ihr kommunalpolitisches Engagement. Die Kommunalpolitik bildet ein wichtiges Rückgrat und gibt wesentliche Impulse für das lokale Engagement. Die Bedeutung dynamischer Kommunalpolitik kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden und daher ist Kommunalpolitik auch immer gelebte Heimatliebe."


Hermann-Josef Daun


Hermann-Josef Daun engagiere sich seit über einem Vierteljahrhundert als Mitglied im Gemeinderat der Ortsgemeinde Nürburg und mache sich dort für die Interessen der Mitbürgerinnen und Mitbürger stark. In dieser Zeit habe er 17 Jahre das Amt des Ersten Beigeordneten ausgeübt und in den vergangenen zehn Jahren das Amt des Beigeordneten der Ortsgemeinde Nürburg. Darüber hinaus sei Daun im Rettungswesen aktiv und seit 1985 bereits Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Nürburg. Aber auch der Pfarrgemeinderat Nürburg und der Pfarreienrat Kelberg können seit einigen Jahren auf ihn zählen.


Peter Friedrich


Seit über 25 Jahren vertrete Peter Friedrich, die Interessen der Mitbürgerinnen und Mitbürger im Rat der Stadt Adenau. In dieser Zeit war er sechs Jahre Fraktionsvorsitzender der CDU. Seit 2014 habe er das Amt des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU inne. Außerdem war er von 2004 bis 2009 Beigeordneter und Erster Beigeordneter seiner Heimatstadt. Darüber hinaus engagiere sich Friedrich seit dem Jahr 2000 als Vorstandsmitglied im Gewerbeverein Adenau und habe seit einigen Jahren sogar das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden inne. "Peter Friedrich, fühlt sich seiner Heimatstadt Adenau und dem Kreis Ahrweiler in besonderem Maße verbunden und engagiert sich bereits jahrzehntelang auf herausragende Weise", so der Landrat.


Gerd Klüppel


Auch Gerd Klüppel habe sich jahrzehntelang für seinen Heimatort Wimbach stark gemacht. So vertrat er sage und schreibe 35 Jahre und somit die Hälfte seines Lebens, die Interessen seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger als Ratsmitglied im Gemeinderat der Ortsgemeinde Wimbach. In dieser Zeit war er fünf Jahre Erster Beigeordneter und weitere fünf Jahre Beigeordneter der Ortsgemeinde. Auch im Rettungswesen war er aktiv und fast vier Jahrzehnte Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Wimbach.


Peter Kolb


Bei Peter Kolb seien es fast drei Jahrzehnte in denen er sich als Ratsmitglied im Gemeinderat der Ortsgemeinde Dankerath engagierte. Dort habe er viele Projekte mitgestaltet und umgesetzt. In dieser Zeit war er außerdem über sechs Jahre Beigeordneter der Ortsgemeinde und sei es seit dem Jahr 2009 erneut. Weiterhin engagiere sich Kolb als Gründer und Vorstandsmitglied der Gemeinschaft der Flurbereinigung Dankerath, Trierscheid und Senscheid sowie im Sportverein Nohn.


Michael Mauren


Auch Michael Mauren sei ein Mann der Kommunalpolitik und habe sich rund ein Vierteljahrhundert im Rat der Ortsgemeinde Aremberg engagiert, wo er 15 Jahre das Amt des Beigeordneten bekleidete. Darüber hinaus setze er sich bereits seit über zehn Jahren mit hohem persönlichem Einsatz als Vorsitzender des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Aremberg ein.


Heinrich Obliers


Auch der Aremberger Heinrich Obliers sitze dort seit zwei Jahrzehnten im Gemeinderat. Seit insgesamt rund 15 Jahren sei er Erster Beigeordneter der Ortsgemeinde und von 1998 bis 2004 hatte er als Ortsbürgermeister stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger. Die katholische Kirchengemeinde Aremberg schätze ihn als Ideengeber und Projektinitiator, wo er seit 1995 als Mitglied zum Verwaltungsrat zählt.


Herbert Pauly


Bereits seit dem Jahr 1974 und damit seit sage und schreibe über vier Jahrzehnte sitze Herbert Pauly als Ratsmitglied im Gemeinderat der Ortsgemeinde Quiddelbach. Weiterhin sei er seit über zwei Jahrzehnten Kassenprüfer des Kreiswaldbauvereins Ahrweiler und seit 1980 Vorsitzender der Waldbaugemeinschaft Quiddelbach. Auch der Imkerverein Adenau 1897 e.V. sowie die Jagdgenossenschaft Quiddelbach können seit vielen Jahren auf ihn als Vorstandsmitglied und Kassenverwalter zählen.


Peter Reuter


Auch für Peter Reuter zähle die jahrelange Einsatzbereitschaft um seinen Heimatort Trierscheid zum selbstverständlichen ehrenamtlichen Engagement, wo er sich seit über 25 Jahren als Mitglied im Gemeinderat einbringe.

Von 2012 bis 2014 war er Beigeordneter der Ortsgemeinde und seit 15 Jahren ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Auch als Rinderzüchter habe er sich in verschiedenen Bereichen mit hohem persönlichem Einsatz engagiert. Von 1986 bis 2001 war er Vorstandsmitglied der Züchtervereinigung des Landkreises Ahrweiler und hat ein Jahrzehnt die Interessen der Mitglieder im Landkreis als Vorstandsmitglied vertreten.


Alois Schmitz


"Im besonderen Maße engagiert sich Alois Schmitz um seinen Heimatort Honerath. Mit Stolz können sie auf ihr politisches Wirken zurückblicken.

30 Jahre engagierter Einsatz im Ortsgemeinderat Trierscheid sowie 15 Jahre Erster Beigeordneter der Ortsgemeinde sind Zeugnis für ihren beeindruckenden jahrzehntelangen Einsatz", so Landrat Pföhler.

Seit 2009 engagiere sich Schmitz als Vorstandsmitglied der Jagdgenossenschaft Wimbach/Honerath und seit über zwei Jahrzehnten sei er Mitglied im Traditionsverein Honerath.

"Sie alle geben ein Beispiel für herausragenden, ehrenamtlichen Einsatz und haben sich damit in besonderer Weise um ihre Ortsgemeinden und der Region verdient gemacht", so Landrat Pföhler als er die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verbunden mit dem persönlichen Dank der Ministerpräsidentin überreichte. "Wir alle wissen, dass so ein Engagement, wie sie es erbracht haben, nicht nur Ehre, Ansehen und Freude mit sich bringt. Hin und wieder erlebt man auch Enttäuschung und Undank oder man sieht sich übergroßen Erwartungen ausgesetzt. Hinzu kommt der hohe zeitliche Einsatz, den derjenige erbringen muss, der sich ehrenamtlich engagiert.

Das alles ist nur zu leisten, wenn einen das private Umfeld hierbei unterstützt.

Daher gebührt auch ihrer Familie ein besonderes Dankeschön. Ohne sie wäre dieses Engagement in dem Ausmaße gewiss nicht möglich gewesen", so der Landrat, der noch auf das Jubiläumsjahr des Landkreises Ahrweiler hinwies.

In diesem Jahr kann der Kreis Ahrweiler sein 200-jähriges Bestehen feiern und so würde die Auszeichnung fest mit diesem Jubiläum verbunden sein und ginge gewissermaßen in die Kreisgeschichte ein. So gab es beim anschließenden kleinen Empfang nicht nur Glückwünsche, sondern neben Orangensaft und Wasser auch die Probe des erlesenen Jubiläumsweines.

UM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen