Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Professor Dr. Lukas Radbruch spricht in Bad Neuenahr über Herausforderungen in der palliativen Versorgung

Patienten haben zu selten Zugang zu einer guten Palliativversorgung

Am Dienstag, 28. Januar, 18 Uhr, bei der öffentlichen Veranstaltung des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr in der „Kleinen Bühne“ im Kurpark von Bad Neuenahr

Patienten haben zu selten
Zugang zu einer guten Palliativversorgung

Professor Dr. Lukas Radbruch spricht am 28. Januar in Bad Neuenahr. Foto: Universität Bonn

21.01.2020 - 14:12

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Wenn bei einem Menschen Heilung ausgeschlossen und die Lebenserwartung begrenzt ist, stehen Ärzte wie Professor Dr. Lukas Radbruch an der Seite eines Patienten.

Ihr Ziel ist es nicht mehr, eine Erkrankung zu heilen, sondern Schmerz und Leid in der letzten Lebensphase zu minimieren. Als einer der führenden Palliativmediziner in Deutschland, Leiter der Klinik für Palliativmedizin am Uniklinikum Bonn und Präsident der deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin kommt er auf Einladung des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr am Dienstag, 28. Januar, um 18 Uhr nach Bad Neuenahr-Ahrweiler und spricht im Saal der „Kleinen Bühne“ am Kurpark über die „Herausforderungen in der palliativen Versorgung“.


Dazu sprach er im Vorfeld mit dem Hospiz-Verein Rhein-Ahr


Frage: Als Palliativmediziner, was steht für Sie im Vordergrund Ihrer Tätigkeit?

Antwort: Der Begriff „Palliativmedizin“ kommt von Lateinisch „pallium“, der Mantel. Wie ein Mantel möchte die Palliativmedizin, möchte ich, Sterbenskranke schützen und ihnen durch die palliativmedizinische Versorgung eine möglichst hohe Funktionsfähigkeit und Lebenszufriedenheit erhalten. Dabei geht es nicht um das Beschleunigen oder Hinauszögern des Todes, sondern um Linderung von Beschwerden und die Berücksichtigung der psychischen und spirituellen Bedürfnisse.

Frage: Was sind die speziellen Bedürfnisse von Menschen in der letzten Lebensphase?

Antwort: Auf jeden Fall geht es um die Linderung der körperlichen Beschwerden, von Schmerzen, Luftnot und anderen Symptomen.

Genauso wichtig sind menschliche Zuwendung und Nähe, Gespräche und das Gefühl von Gemeinschaft. Die Bedürfnisse sind aber sehr unterschiedlich von Mensch zu Mensch. Für die meisten Menschen ist zum Beispiel die Anwesenheit der Angehörigen sehr wichtig. Sie möchten beim Sterben nicht alleine sein, aber im Gegensatz dazu möchten einige Menschen sich beim Sterben auch lieber zurückziehen, und für sich alleine bleiben.

Frage: Was ist Ihnen wichtig im Umgang mit Patienten?

Antwort: Für mich ist es wirklich wichtig, dass wir jeden Menschen, den wir behandeln, respektieren, so wie er ist. Dazu ist es notwendig, dass wir die Bedarfe und Bedürfnisse des einzelnen betroffenen Menschen wahrnehmen können. Das heißt natürlich nicht, dass wir immer alle Bedürfnisse erfüllen können. Sehr wichtig ist es deshalb manchmal auch, gemeinsam mit Patienten und Angehörigen auszuhalten, wenn man nicht mehr gestalten kann.

Frage: ... und im Umgang mit den Angehörigen?

Antwort: Ich sehe Familien als Systeme, die durch die schwere Erkrankung eines Mitglieds sehr belastet werden und in eine Schieflage kommen können. Aufgaben müssen neu verteilt werden, und die Belastungen sind hoch auf allen Seiten. Uns kommt dann manchmal eine ausgleichende und vermittelnde Rolle zu, manchmal müssen wir die Patienten beschützen und manchmal die Angehörigen vor ihrer Überlastung.

Frage: Ihr Vortrag beim Hospiz-Verein Rhein-Ahr widmet sich den Herausforderungen der palliativen Versorgung. Nennen Sie zwei oder drei für Sie wesentliche Punkte, auf die Sie dabei eingehen möchten.

Antwort: Wir haben in den letzten Jahren einen guten Stand der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland erreicht. Trotzdem gibt es noch viele weiße Flecken auf der Landkarte, und eine Weiterentwicklung der Versorgung ist notwendig. Genauso wichtig ist aber auch die Sicherung der Qualität in der Versorgung, damit nicht nachher überall Palliativversorgung drauf steht, aber nicht mehr drin ist. Eine weitere Herausforderung ist die zunehmende Professionalisierung in der Hospiz- und Palliativversorgung. Das gilt für Hauptamt ebenso wie für Ehrenamt.

Und die Diskussion um die Sterbehilfe wird uns auch weiter besonders beschäftigen, als Zeichen einer Gesellschaft die Selbständigkeit und Unabhängigkeit sehr hoch, vielleicht zu hoch bewertet.

Frage: Der Kreis Ahrweiler ist ein ländlich geprägter Kreis. Wie sieht es mit der palliativen Versorgung auf dem Land aus?

Antwort: Auch in den ländlichen Bereichen ist die Versorgung zunehmend besser geworden. Es ist aber noch nicht gut genug. Die weiten Fahrwege erschweren die Versorgung, und es gibt nur ein dünnes Netz für die Hospiz- und Palliativversorgung. Hier sind neue Modelle der Versorgung gefordert.

Frage: Wo und bei wem sehen Sie den dringendsten Handlungsbedarf in Sachen palliativer Versorgung?

Antwort: In den Pflegeeinrichtungen hat sich viel getan, dort ist vielerorts ein Bewusstsein für die Notwendigkeit der Palliativversorgung entstanden. Aber immer noch erhalten viele Patienten in den Pflegeeinrichtungen, ebenso wie Patienten mit anderen als Tumorerkrankungen zu selten den Zugang zu einer guten Palliativversorgung.

Frage: Wie wird die Zukunft der palliativen Versorgung aussehen - in zehn, 20 oder 50 Jahren?

Antwort: Zum einen wird die Entwicklung und Spezialisierung der Palliativversorgung sicher weitergehen. In der Fachgesellschaft arbeiten wir zum Beispiel auf einen Facharzt für Palliativmedizin hin. Andererseits sollte die Palliativversorgung überall angeboten werden, und hoffentlich werden in 20 Jahren Hospiz- und Palliativbeauftragte in jedem Krankenhaus, jedem Pflegeheim und jeder Gemeinde als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, um diesen Zugang zu gewährleisten.

Frage: Warum sind Sie Mitglied und 2014 auch ehrenamtlich Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin geworden?

Antwort: Das ist eigentlich Teil einer langen Entwicklung. Ich habe 1990 in Köln angefangen mit Palliativmedizin, und dort mit vielen Pionieren der Palliativversorgung zusammengearbeitet. Und es gab und gibt immer wieder Themen, die wichtig sind, und Dinge, die bewegt werden sollten……

Frage: Welche Bedeutung hat für Sie ein Hospiz-Verein wie der Hospiz-Verein Rhein-Ahr bei der Begleitung von Menschen in der letzten Lebensphase?

Antwort: Die Hospizvereine und Hospizdienste stellen einen ganz wichtigen Teil der Hospiz- und Palliativversorgung dar. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter können mit den betroffenen Patienten und ihren Angehörigen auf Augenhöhe sprechen, sie können aber auch zuhören und dabeibleiben. Über die Hospizdienste wird vielerorts nicht nur eine Sterbebegleitung, sondern auch eine Trauerbegleitung angeboten, die von den Betroffenen gut erreicht werden kann. Vor allem aber sind die Ehrenamtlichen Botschafter für den guten Umgang mit Sterben und Tod, sie reden mit Familie, Freunden und Kollegen über das, was sie tun und erleben.


Zur Person: Professor Dr. Lukas Radbruch


Lukas Radbruch ist 1959 in Bevensen/Niedersachsen geboren. Er wirkt als Arzt, Anästhesiologe, Palliativmediziner und Hochschullehrer. Er hat in Bonn studiert und promoviert und sich im Jahr 2000 in Köln habilitiert. Im Jahr 2010 wechselte von der RWTH Aachen an die Universität Bonn auf den Lehrstuhl für Palliativmedizin und übernahm damit auch die Leitung des Zentrums für Palliativmedizin am Malteser Krankenhaus Bonn/Rhein-Sieg wie auch die Leitung der neu eingerichteten Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Bonn. Von 2007 bis 2011 war er Präsident der „European Association for Palliative Care“, seit 2014 ist er Vorsitzender der „International Association for Hospice and Palliative Care“ und seit 2014 Präsident der „Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin“.

Pressemitteilung

Hospiz-Verein Rhein-Ahr

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Koblenz

Illegale Mountainbike-Trails im Koblenzer Stadtwald

Koblenz. In jüngster Zeit werden immer mehr illegal angelegte Mountainbike-Trails im Stadtwald von Koblenz festgestellt. Sie werden ohne Rücksicht auf dem öffentlichen Eigentum der Stadt Koblenz mitten durch Waldbestände angelegt. Zur Beschaffung von Baumaterial werden Bäume gefällt, um daraus Sprungschanzen zu bauen. Außerdem wird die Naturverjüngung durch das Querfeldeinfahren vorsätzlich zerstört,... mehr...

Weitere Berichte
Koblenz muss aufsperren

Freie Wähler regen Fahrplan zur Öffnung des Geschäftslebens an

Koblenz muss aufsperren

Koblenz. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der derzeitigen Schließung des Gesellschafts- und Geschäftsleben kann aktuell keiner überblicken. Klar ist nur, dass der kommunale Haushalt 2020 und 2021 mit... mehr...

Haushalt 2020
ist neu zu diskutieren

Stadtratsfraktion von SPD und Die Linke

Haushalt 2020 ist neu zu diskutieren

Koblenz. Die Haushaltsverfügung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) platzte mitten in die durch das Corona-Virus verursachte aktuelle Ausnahmesituation. Die aktuellen Beschränkungen des... mehr...

Politik

SPD Rheinbach

Kostenlose Rechtsberatung

Rheinbach. Am Montag, 22. April findet von 16 bis 17 Uhr wieder die kostenlose Sprechstunde der SPD Rheinbach zu Rechtsfragen des Alltags im Rathausgebäude - rückwärtiger Eingang, Kriegerstr. 12, Fraktionsraum der SPD - statt. mehr...

Kreidemal-Aktionder CDU Ehlscheid

Ehlscheid bunter machen

Ehlscheid. Die CDU Ehlscheid hat die Kinder dazu aufgerufen, ihre Einfahrten und Höfe mit Kreide zu verschönern und damit Ehlscheid bunter zu machen. Wer keine Kreide zu Hause hat, für den hat die CDU... mehr...

Sport
Kampfsportler gehen
außergewöhnliche Wege

Kampfsportschule Red Dragon

Kampfsportler gehen außergewöhnliche Wege

Neuwied. In außergewöhnliche Zeiten bedarf es außergewöhnlicher Methoden. Die Red Dragons stecken nicht den Kopf in den Sand und haben kurzerhand den Kampfsportunterricht in die Wohnzimmer gebracht. mehr...

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

SC Rhein-Ahr Sinzig

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

Sinzig. Der SC Rhein-Ahr Sinzig vermeldet den ersten externen Neuzugang für die kommende Spielzeit. Manuel Schmitt, derzeit noch im Trikot des SV Rheinland Mayen unterwegs, wird sich dem C-Ligisten im Sommer anschließen. mehr...

Wirtschaft
Auszubildende bei
Westnetz lernen digital

- Anzeige -46 Azubis am Standort Rauschermühle arbeiten in der Corona-Krise aus dem Homeoffice

Auszubildende bei Westnetz lernen digital

Plaidt. Wenn Rainer Killian und Tobias Kraus morgens ihre Auszubildenden treffen, ist zur Zeit vieles anders, denn seit dem 17. März läuft die Ausbildung bei Westnetz vorrübergehend nur noch digital über Tablets. mehr...

- Anzeige -Günstigere Tickets für das Römerbergwerk Vulkanpark Infozentrum

Jetzt Eintrittskarte kaufen – später einlösen

Mendig. Während manch ein Fußball-Verein zur Unterstützung virtuelle Tickets verkauft, ruft die Vulkanpark GmbH nun zum Kauf von „realen“ Eintrittskarten für das Römerbergwerk Meurin bei Kretz und das... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
1095 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Jetzt per Telefon oder online

S. Schmidt:
Ergebnis einer neuen Umfrage in Deutschland: 2/3 der Befragten befürworten ein Abschaffung des EEG und ebenfalls 2/3 würden aus Gründen des Umweltschutzes NICHT auf ihr Auto verzichten. Ziemlich Eindeutig, entgegen dem was uns Politik und Medien ständig einreden. Und ein Supergau für die Feinstaubjünger wenn sich bestätigt, was in Würzburg bereits gemessen wurde: Kein Verkehr und dennoch schlechte Luftqualität.
juergen mueller:
Diese "gespielte" Hilfsbereitschaft täuscht nicht darüber hinweg, dass dies alles nur einem Zweck dient - dem Vorspielen von Für- u.Vorsorge - einfach, weil es zum politischen Geschäft dazu gehört. Poltische Vertreter sind auch nur Menschen, die von jeher nur eines im Sinne hatten - DAS eigene WOHLERGEHEN und das Bedürfnis, daraufhin zu arbeiten, nicht in Vergessenheit zu geraten, in der nächsten Wahlperiode wiedergewählt zu werden. Passend in die Kategorie: "Unglaubhaft, Täuschen und Verlogen". Wenn sich eine Fraktionsvorsitzende als gutes Beispiel bezeichnet, dann ist das nur ein Beispiel dafür, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist den Unterschied zwischen "Ehrlichkeit u.Unehrlichkeit" zu erkennen.
juergen mueller:
Herr Bäker - neueste Erkenntnisse haben in Bezug auf Schutzmasken wie auch auf andere Bereiche Hochkonjunktur, der man nicht alles glauben sollte. Ich finde, dass jeder das tun sollte, was er für richtig hält und demzufolge selbstgefertigte Masken anfertigen/tragen sollte, wenn es denn beruhigt. Es liegt mir fern, den Bemühungen, dieser Krise etwas Gutes abzugewinnen u.etwas persönlich dagegen zu tun,negativ gegenüberzutreten.
Jens-Uwe Bäker:
Herr Müller: die einfachen Masken haben nach neuesten Erkenntnissen sowohl einen nennenswerten Schutz der Mitmenschen als auch einen kleinen, aber ebenso wichtigen Eigenschutz. In sofern in der Pflege und Betreuung ein wertvoller Schutz für alle. So bleiben die medizinischen Masken für die Personen, die in den Infektiösen Bereichen tätig sind.
juergen mueller:
Bei all der sicherlich gutgemeinten Hilfsbereitschaft sollte man nicht vergessen, dass diese vermeintlichen "Mundschutzmasken" KEINEN Schutz vor einer Infizierung darstellen, weil maßgebliche Inhalte wie z.B. FILTER oder angepaßte, schlußdichte Formgebung fehlen. Das alles unter stille Helden zu vermerken, entspricht nicht den Tatsachen u.halte es für übertrieben. Diejenigen, die wirklich für uns da sind, Ärzte, Pflegepersonal in Krankenhäusern/Alten- u.Pflegeheimen, caricative Einrichtungen etc.,das sind die denjenigen, die unsere Hochachtung und unseren Respekt verdienen. Wir neigen dazu, uns in Krisenzeiten etwas anzueignen, was uns ohne groß nachzudenken nicht zusteht, ohne darüber nachzudenken, ob es sinnvoll ist oder nicht.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.