Wanderausstellung im Alten Kino hinterließ besonderen Eindruck

Pilgern verbindet und räumt Sprachbarrieren aus

11.10.2017 - 09:51

Kaisersesch. Unter dem Motto „Pilgern verbindet“ konnte man kürzlich im Alten Kinosaal eine mit seltenen Exponaten, Filmbeiträgen, Fotos, Karten, Wegbeschreibungen, Erlebnisberichten und Tipps hervorragend bestückte Ausstellung bewundern, die unter der Schirmherrschaft des Europarates und der Zusammenarbeit der Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz/Saarland ins Leben gerufen und zusammengestellt wurde. Sie wird ergänzt durch Bannen der St. Matthias-Bruderschaft, die auch Initiator dieser Pilger-Ausstellung am Wochenende in Kaisersesch war. Zu dem großzügigen Überblick über die Pilgerwege und den dazugehörigen Geschichten von zum Teil eingefleischten Pilgern, gehörten auch Fotos von den mittelalterlichen Baudenkmälern entlang der Strecken, die neben ihrem bloßen Bildnis gleichzeitig auch eine Rückbesinnung auf die gemeinsamen christlichen und kulturellen Wurzeln Europas beim Betrachter anregen. So stellten Diakon Wolfgang Dröschel (Nachtsheim) und Heinz Schäfer (Jakobusgesellschaft der Gruppe Vulkaneifel) bei der Eröffnung der Ausstellung und einem Willkommensgruß klar, dass pilgern nicht nur eine Lebenserfahrung für den Einzelnen bedeutet, sondern auch die friedliche Gemeinsamkeit unter den durchaus unterschiedlichen Menschen fördert. „Pilgern beispielsweise. auf dem Camino verbindet. Man trifft, versteht und hilft sich, man lernt voneinander und Sprachbarrieren werden mit der Nähe der Begegnung ausgeräumt“, so Heinz Schäfer. „Das Teilen des Weges, das Erleben der Beschränkungen und die gegenseitige Unterstützung sind ein wesentlicher Beitrag zur Völkerverständigung und für den Pilger ein Erlebnis für Körper, Geist und Seele“, so Schäfer ergänzend. Der Dank der Veranstaltungsoffiziellen galt abschließend allen Helfern, Förderern und Sponsoren, auf deren großzügige Hilfe sie sich gerne weiter verlassen würden. TE


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die neun Kandidatinnen im Überblick

Wer wird die neue Ahrweinkönigin?

Kreis Ahrweiler. Vorfreude und Herzklopfen sind die wohl vorherrschenden Gefühle, wenn die neun Kandidatinnen an die Wahl der Ahrweinkönigin am Pfingstsamstag, 22. Mai 2021, denken. Die Wahl wird dieses Jahr erstmals gänzlich digital stattfinden. Die Zuschauer werden jedoch gleichermaßen mit den Bewerberinnen aus den Weinorten der Ahr mitfiebern können. Neu ist außerdem, dass erstmals neben der Ahrweinkönigin auch eine Ahrweinprinzessin gekürt wird. mehr...

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen