Stadt Mayen

Prinz Peter IV. mit Gefolge und Alte Große besuchten Betriebshof am neuen Standort

09.02.2023 - 11:05

Mayen. Eine willkommene Abwechslung stand kürzlich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes an: Prinz Peter IV. mit seinem Hofstaat, eine Abordnung der Alten Großen Mayener Karnevalsgesellschaft und die Prinzengarde Mayen besuchten das Team - diesmal auch das erste Mal auf dem neuen Betriebshofgelände im Basaltweg.

Die kulinarische Stärkung in Form von einem Imbiss und Getränken, steuerte die Alte Große Mayener Karnevalsgesellschaft bei; ein kleiner Dank für die tatkräftige Unterstützung des Betriebshofes im Rahmen des Straßenkarnevals. Zudem wurden alle Mitarbeiter*innen mit dem privaten Prinzenorden von Prinz Peter IV. persönlich ausgezeichnet.

Oberbürgermeister Dirk Meid war auch mit dabei und ließ es sich nicht nehmen, zahlreiche „Maye Mayoh“ auf die Alte Große, den Betriebshof und die Mayener Faasenaacht auszubringen.

„Ohne die tatkräftigen Hände zahlreicher Mitarbeiter*innen des Betriebshofes wäre der Straßenkarneval, wie wir ihn in dieser Form kennen, gar nicht erst möglich. Denn neben viel Feierei und tollen Umzügen, muss im Nachgang auch eine entsprechende Reinigung erfolgen. Dafür möchte ich allen Mitarbeiter*innen meinen herzlichsten Dank aussprechen“, so der Stadtchef.

Neben Oberbürgermeister Meid wurde ebenfalls umfangreiches Lob und großer Dank an die Frauen und Männer des Betriebshofs von Seiten der Karnevalsgesellschaft herangetragen.

Pressemitteilung Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Stadt fragt nach Wünschen der Eltern

Befragung zu Grundschulbetreuung

Neuwied. Ab 2026 tritt der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter in Kraft. Hierauf bereitet sich die Stadtverwaltung Neuwied bereits vor. Sie erhebt, welche Betreuungsbedarfe Eltern für Ihre Kinder haben. Das Angebot soll bis 2026 dementsprechend ausgebaut werden. mehr...

Gründung einer Selbsthilfegruppe für Betroffene des Restless Legs Syndroms in Koblenz

Gegen die „ruhelosen Beine“

Koblenz. Sie verspüren unnatürlichen Bewegungsdrang, kribbeln in den Beinen, Zuckungen oder quälenden Schmerz, verbunden mit Schlaflosigkeit? In Koblenz gründet sich am Donnerstag, 20. April eine neue Selbsthilfegruppe für Betroffene des Restless Legs Syndroms, die eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und der gegenseitigen Hilfe bieten möchte. mehr...

Örtliche Betreuungsbehörde Koblenz

Terminvergaben verzögern sich

Koblenz. Die örtliche Betreuungsbehörde der Stadt Koblenz berät Bürgerinnen und Bürger zu allgemeinen Fragen im Rahmen des Betreuungsrechts, klärt über Vorsorgevollmachen und Patientenverfügungen auf und beglaubigt deren Unterschriften. Darüber hinaus werden Betreuerinnen und Betreuer beraten, sowie das Betreuungsgericht in der Sachverhaltsermittlung unterstützt. mehr...

Frackträger im Fokus

Neuwied. Ein langgezogenes, mehrstimmiges Blöken schallt durch die morgendliche Frühlingsluft. Nach Eseln oder Schafen hält man jedoch vergebens Ausschau, stattdessen fällt der Blick auf eine Gruppe Pinguine: Die Humboldt-Pinguine im Zoo Neuwied klingen so gar nicht nach Vögeln. „Eine nah verwandte Art wird nicht umsonst auf Englisch ‚Jackass-Penguin‘, also Esels-Pinguin, genannt. Wobei das deutsche... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Wolfgang Huste:
Schade, dass ich hier nicht erwähnt wurde, obwohl ich mich ebenfalls dezidiert zum Kreishaushalt äußerste, ohne - wie die anderen - "vom Blatt" abzulesen. Ich monierte zum Beispiel, dass es immer noch kein Sozialticket im ÖPNV gibt, für Menschen, die sich nicht auf der Sonnenseite des Lebens befinden...
juergen mueller:
Das nennt man Politik, wenn man Betroffenen über Jahre hinweg Sicherheit u. Perspektive vorgauckelt. wo im Endeffekt keine ist. Aber wo wurde schon einmal in der Politik die Wahrheit gesagt. Dieses ganze Szenario, bei dem man bereits investierte Steuergelder in Millionenhöhe doch tatsächlich zurückerwartet,...
juergen mueller:
Diese Frage betrifft nicht nur den Sportplatz der Reinhardts-Elf. WIE oder WANN geht es mit der Bezirkssportanlage "Schmitzers Wiese" weiter bzw. WANN kommt man hier in die Gänge? Fördergelder sollen ja bereit stehen. Oder hat man diese für andere Projekte zweckentfremdet? Wäre nichts neues. Erinnert...
Service