Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
zusteller gesucht
Kommentare
Uwe Klasen:
Wohin der, gerade von den GRÜNEN, beschworene Weg der Stromerzeugung über Windkraftanlagen führt, kann derzeit Anschaulich im „Reinhardswald“ (sog. Grimms Märchenwald) in Nordhessen betrachtet werden. Dort sollen im Oktober 2020, vorerst 20 WKA gebaut werden, bis zu 50 WKA sind möglich! Die dortige Landesregierung von CDU/Grünen hofiert die Lobbyisten der Windkraftindustrie und zerstört dafür einen einzigartigen Lebensraum! Grundwasser, Tierwelt, dass alles zählt nicht!

Abschuss von Wölfen erleichtern

Uwe Klasen:
Das gezielte Töten, einzelner, problematischer Tiere, muss, gerade in einer durch den Menschen geprägten, genutzten und bewohnten Kulturlandschaft, wie dies in Deutschland der Fall ist, immer eine Option bleiben. Hier gilt es einen von Vernunft und, nach Abwägung aller Möglichkeiten, pragmatischen Weg zu beschreiten. Dies bedeutet leider auch, dass im Zweifel ein Tier getötet werden muss, andererseits aber auch, dass diese Option eben nicht angewendet wird und sich die entsprechend Geschädigten mit diesen Tieren arrangieren müssen! Sorgfältige Abwägung aller Optionen vorausgesetzt!
Ingrid Bäumler:
Ich schließe mich der Meinung von Herrn Müller in Gänze an
juergen mueller:
Das war nur eine Frage der Zeit,dass man der Einfachheithalber eine Änderung des BNatSchG beschloss u.damit der Bruderschaft vor allem der Hobbyjäger gesetzlich geregelte Gelegenheit gibt,ihrem lang gehegten Wunsch nach einem Wolfsabschuss endlich nachkommen zu dürfen,da sich fleischliefernde Protagonisten weigern oder dazu nicht in der Lage sind,ihre Weidetierhaltung entsprechend abzusichern.Frau Klöckner nimmt mal wieder als Alibifunktion die Bürgerinnen u.Bürger her u.bezeichnet diese Änderung gleichmal als "ersten Schritt",zumal diese ja auch "kostensparend" für Bund/Länder sein dürfte,da es einfacher ist,etwas in der Natur "natürliches" (und zwar bis hin zu einem ganzen Rudel) abzuschießen.Sie nennt das Rechtssicherheit.Dieselbe Frau Klöckner,die sich beharrlich weigert,das in die Jahre gekommene u.der Zeit sowie unserem Konsumverhalten nicht angepasste Tierschutzgesetz zu reformieren.u.seiner Bedeutung gerecht zu werden.Frau Klöckner,gehn Sie in die Wüste Staubsaugen.
 
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Service