Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rheinbrohl weihte neues Schmuckstück ein

Römerwallsporthalle in neuem Glanz

13.11.2019 - 08:55

Rheinbrohl. An einem sehr historischen Wochenende wurden in Rheinbrohl die generalsanierte Römerwallsporthalle eingeweiht sowie ein neuer Altar mit Ambo in der Pfarrkirche übergeben und eingesegnet. Beides Anlässe, welche generationenübegreifend und nicht alltäglich sind. Der historische Ort am Limes schrieb also wieder einmal Geschichte. Die Römerwallsporthalle in neuem Glanz ist nicht nur Sporteinrichtung der drei benachbarten Schulen (Realschule plus, Grundschule und Förderschule) sondern auch die Heimstätte überregional bedeutender Sportmannschaften wie der HSG Römerwall, des Tisch-Tennis-Clubs und des Turnvereins, die diese wöchentlich für Training, ihre Heimspiele und sonstige Veranstaltungen wie die anstehende Turnschau des Turnvereins am 24. November nutzen.

Daher war es eine große Stunde, als dieses Schmuckstück nun wieder feierlich übergeben werden konnte, wozu Reiner W. Schmitz, der Beauftragte der Verbandsgemeinde Bad Hönningen, recht herzlich begrüßte. Zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung gefolgt. Das Architekturbüro, die beteiligten Firmen, die Vertreter von Land (MdL Ellen Demuth), Landkreis, Verbands- und Ortsgemeinde mit Ortsbürgermeister Oliver Labonde, die Lehrerinnen und Lehrer der Schulen, Schülerinnen und Schüler, die mit bunten Tänzen ein tolles Rahmenprogramm gestalteten. Die Pfarrer Christian Scheinost und Christoph C. Schwaegermann von der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde sowie die beiden ehemaligen Verbandsbürgermeister Michael Mahlert, unter dessen Amtszeit die Planungen für die nun abgeschlossene Maßnahmen fielen und Heinz Schwarz (Staatminister a.D.), der zur Bauzeit der Ursprungshalle vor 50 Jahren Verbandsbürgermeister war und noch einiges an Anekdoten bis hin zu massiven Drohungen bezüglich des Standort des Schulzentrums aus der damaligen Zeit zu berichten wusste. Heute sind die Gebiete von Rheinbrohl und Bad Hönningen (fast) ineinander übergehend zusammengewachsen, aber zur damaligen Zeit war das heutige Schul- und Sportzentrum weit abgelegen vom Ort und für viele „Städter“ war es zudem unvorstellbar, ihre Kinder aufs „Dorf“ schicken zu müssen.

Reiner W. Schmitz erinnerte an die Planungen und das gute Zusammenspiel aller Akteure. Zwar konnten die finanziellen Planungen aus dem Jahr 2015 nicht eingehalten werden, aber dies hing in erster Linie mit der allgemeinen Baukonjunktur und Entwicklung auf dem Baumarkt zusammen, außerdem wurde die Generalsanierung sehr hoch gefördert. So durch das Kommunale Investitionsprogramm „KI“ und die Schulbauförderung.

Staatssekretär Randolf Stich kam aus Mainz und überzeugte sich vor Ort, dass hier mit den Fördergeldern und der bestehenden Zusammenarbeit mit den Schulen etwas Tolles geleistet wurde, was Schülerinnen und Schülern sowie den Sportvereinen zugute kommt.

Das betonte auch Landrat Achim Hallerbach, der sich zudem aus Sicht des Kreises stolz auf die Schulen und Sportstätten im Kreis Neuwied zeigte, zahlreiche Maßnahmen konnten im Kreisgebiet geplant und umgesetzt werden.

Die beiden Schulleiterinnen Doris Brosowski (Astrid-Lindgren-Grundschule) und Marita Palm (Römerwallschule - Realschule plus) schlossen sich den Grußworten an und waren froh, nun für den Schulsport optimale Bedingungen vorfinden zu können.

2018 gab es an der Baustelle fast einen Unfall, bei welchem ein Arbeiter durch das frühere Flachdach eingebrochen war und sich gerade noch abstützen konnte. Dies hatte zur unerwarteten Folge, dass auch die Dachkonstruktion entgegen früherer Planungen neu gemacht werden musste, da sie nicht mehr tragfähig sei. Aber auch dieser Teil des Projekts wurde gemeistert.

Höhepunkte der Veranstaltung waren dann die Schlüsselübergabe durch das Architekturbüro sowie die Einsegnung durch die beiden Pfarrer, welche auch ein besonderes Kreuz als Geschenk mitgebracht hatten, welches in der Halle seinen Platz finden solle. „Wir segnen nicht den toten Stein, sondern die Menschen, die hier Sport treiben, die sie trainieren, das Lehrerkollegium und die, die am Gemeinschaftswerk beteiligt waren“, erklärten sie.

Neben den ausführenden Handwerkern wurde unter anderem auch den Hausmeistern des Schul- und Sportzentrums für ihren steten Einsatz gedankt. Mit einem Empfang im Foyer der Sporthalle, wo unter Federführung der HSG Römerwall ein Gastronomiebereich eingerichtet wurde, klang bei einem Imbiss die feierliche Eröffnung aus.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

TC Steimel Clubmeisterschaften

Zuschauer sahen schon spannende Matches

Steimel. Bei bestem Tenniswetter startete der TC Steimel am vergangenen Wochenende in die Clubmeisterschaften. In der Zeit vom 11. Juli – 25. Juli werden die Clubmeister/innen in den Einzel und Doppel- Disziplinen ausgespielt. Den Auftakt machte die jüngste Teilnehmerin Carlotta Neitzert, die gegen die etablierte Damen-30- Spielerin Anne Elfert ein ganz schweres Los gezogen hatte und sich mit 0:6 und 1:6 geschlagen geben musste. mehr...

Neues vom Möhnenclub Zuckerklümpchen

Nicht nur im Karneval aktiv

Vettelschoss. Auch außerhalb der Session bringt sich der Möhnenclub Zuckerklümpchen immer wieder bei unterschiedlichen Aktionen ein. mehr...

Weitere Berichte
Lothar Röser ist neuer Präsident

Lions Club Rhein-Wied

Lothar Röser ist neuer Präsident

Windhagen. Mit dem Beginn des neuen Lions-Jahres am hat der ehemalige Bürgermeister der VG Asbach, Lothar Röser, die Präsidentschaft im LC Rhein-Wied übernommen. Der scheidende Präsident Viktor Schicker... mehr...

Feierliches Kirchweihfest
einmal ganz „open air“

Scheurener feierten Kirchweih mit Hochamt und Prozession

Feierliches Kirchweihfest einmal ganz „open air“

Scheuren. Mit einem Freiluft-Gottesdienst und anschließender Prozession haben die Scheurener ihr Kirchweihfest begangen. Pfarrer Michael Ottersbach stellte die Bedeutung der St. Joseph Kapelle, die die... mehr...

Großartiges geleistet

Besuch der Präsidentin des Sportbundes Rheinland auf dem Kaiserberg

Großartiges geleistet

Linz. Anfang der Woche besuchte die Präsidentin des Sportbundes Rheinland Frau Sauer die Hobbysportler auf dem Kaiserberg. Anlass war die Überreichung einer Urkunde. Der VfB Linz hat im Jahr 2019 im Sportabzeichen-Vereinswettbewerb den 2. Platz mit insgesamt 210 Verleihungen erreicht. mehr...

Politik

Bürgerinitiative gegen wkb

Treffen der Erpeler Bürgerinitiative gegen wkB

Erpel. Die Bürgerinitiative gegen wkB trifft sich am 20. Juli um 19 Uhr im Imbiss Rheingarten (ehemals Imbiss Mereien). Das Treffen findet aufgrund der aktuellen Vorschriften im Außenbereich statt, die Hygienevorschriften und Abstandsregelungen sind unbedingt zu beachten. mehr...

SPD / FDP-Fraktion im Ortsgemeinderat Waldbreitbach

Digitalbotschafter nach Waldbreitbach

Waldbreitbach. Die Ortsgemeinde Waldbreitbach wird auf Initiative der SPD/FDP-Fraktion an einem Pilotprojekt des Sozialministeriums in Rheinland-Pfalz teilnehmen. Ziel des Projekts ist es, in mehr...

Sport

Sportfreunde 09 Puderbach

Mittwochssport im Freien

Puderbach. Da die Sporthallen noch geschlossen sind, trainieren die Mittwochsgruppen Rehabilitationssport 16 Uhr Orthopädie, 17 Uhr Lungensport, 18 UhrOrthopädie, 19 Uhr 40plus und Bodyforming auf dem Sportplatz in Puderbach. mehr...

Rehabilitationssport mit ärztlicher Verordnung

Noch freie Plätze

Kurtscheid. Rehabilitationssport bietet die Möglichkeit gemeinsam mit anderen die Bewegungsfähigkeit zu verbessern sowie den Verlauf von Krankheiten positiv zu beeinflussen und hat das Ziel, Ausdauer, Kraft, Koordination und Flexibilität zu verbessern. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
730 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Sandra Simon:
Es ist löblich, wenn sich Zeitungsredaktionen als Pressestelle der Stadt Bad Breisig zur Verfügung stellen. Es ist nämlich für uns Angehörige die EINZIGE Informationsquelle! Selbst schriftliche Gesuche an den Landrat bleiben ungeachtet unbeantwortet. Das pietätlose Vorgehen und Benehmen der Stadt Bad Breisig ist nicht in Worte zu fassen

Ich schäme mich

Reiner Bermel:
Auf der Kleinkunstbühne Bootshaus fand eine tolle kulturelle Veranstaltung mit Andrea Volk statt. Bei politischem Kabarett werden schon mal Religionen, Männer und Frauen auf die "Schippe" genommen und das ist auch gut so, sonst wäre es keine Satire. Allerdings dabei von Rassismus zu sprechen, ist weit her geholt und entbehrt jeder Grundlage. Frau Volk ist eine mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, die ihr Programm schon seit vielen Jahren auf Deutschlands Bühnen zum Besten gibt und, soweit mir bekannt ist, vom Verfassungsschutz nicht überwacht wird. Irgendwie sind Ihre Ausführungen befremdlich und für mich nicht nachvollziehbar. Schauen Sie sich mal die Programme von Mario Barth oder Michael Mittermaier an, da geht die Post ganz anders ab. Es kommt mir so vor, dass Sie, was Satire und politisches Kabarett betrifft, nicht auf dem Stand der Dinge sind. Die Zugabe-Rufe bezogen sich am Ende auf das Programm insgesamt und nicht auf einzelne Passagen. Also, schön bei der Wahrheit bleiben.

In Europa vereint

Jean Seligmann:
"auch Vertreter aller demokratischen Fraktionen des Neuwieder Stadtrates " Hier sei die Frage gestattet, sind denn auch undemokratische Fraktionen im Neuwieder Stadtrat vertreten und wenn ja, wie sind diese dorthin gekommen? Ernannt durch obskure Mächte?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.