Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit der Proklamation eines Tollitätenpaares wird die Tradition fortgeschrieben

Schlüsselübergabe an Prinz Tubak II. und Prinzessin Jessica I.

28.01.2019 - 11:30

Andernach. 39 Tage werden die neuen närrischen Regenten der Stadt Andernach auf „Wolke sieben“ schweben. In dieser Zeit haben sie Gelegenheit, zu beweisen, dass die in der Bäckerjungenstadt schon mehr als 600 Jahre andauernde Karnevals-Tradition nichts an Fröhlichkeit, Temperament und Farbe verloren hat. Verständlich, dass nur gestandene Karnevalisten für die hohen und verantwortungsvollen Ämter in Frage kommen und der Öffentlichkeit präsentiert werden können. Genau dies geschah am vergangenen Samstag im Rahmen der von der lokalen Narrenwelt sehnsüchtig erwarteten Proklamation. Die Zeremonie gab den endgültigen Startschuss für das bis Aschermittwoch anhaltende närrische Treiben.


Parade „do wo se herkumme“


Getreu dem Sessionsmotto „Drunne on drüwwe en de janze Welt, mir fäiern Faasenacht weil et ons jefällt“, hatten sich die uniformierten Korps und die Möhnen am Mittag zur Parade eingefunden. Doch fand das militärische Zeremoniell diesmal nicht in den Rheinanlagen statt. In „ihre“ Südstadt hatten die ehemaligen „Südernacher“ und heutigen Rot-Weißen-Husaren als prinzenstellendes Korps die närrischen Einheiten gerufen. In der Goethestraße, dort wo die Hofburg Seiner Tollität steht, schritt das designierte Prinzenpaar mit seinem Hofstaat in Begleitung des Stadtkommandanten und des Festausschusses die Parade seiner Truppen und liebreizenden Möhnen ab. Dann nahm der närrische Hochadel in seinem eigens für die Proklamation hergerichteten „kunterbunten“ Wagen Platz, um sich zum Marktplatz zu begeben. Die Blauen Funken, Rot-Weißen-Husaren, Stadtsoldaten, Prinzengarde und Möhnen „Ewig Jung“ marschierten zu zünftigen Klängen ihrer Musik- und Spielmannszüge voraus. Als die Uniformierten und die künftigen Regenten im Herzen der Stadt eintrafen, hatten dort bereits die Partyzwillinge „De Spruddler“ für eine angemessene Stimmung beim wartenden Narrenvolk gesorgt.


Von den neuen närrischen Regenten lange ersehnt: Die Prinzenproklamation


Auf der Marktplatz-Bühne durfte sich das noch zu proklamierende Prinzenpaar, abweichend vom Protokoll, einen Wunsch erfüllen. Mit dem Lied „Ich will jetzt gleich Prinz sein“ vermittelten der Prinz und der Kanzler in spe (Frontsänger) zusammen mit dem Hofstaat, dass sie das lange Warten auf diesen Tag kaum ausgehalten haben. Ein guter Einstand, der mit viel Beifall belohnt wurde. Dem Prinzenpaar der vergangenen Session, Thomas und Bettina Manstein sprach Festausschusspräsident Jürgen Senft, seine Anerkennung für dessen begeisternde Regentschaft aus. Er bat Thomas I. um Rückgabe der Prinzenkette, um sie dann gleich an den „Thronfolger“ weiterzureichen. Unter dem Beifall des uniformierten und zivilen Narrenvolkes, darunter auch Vertreter der GERAK, proklamierte der Präsident verdiente Rot-Weiße-Husaren als Tollitätenpaar. Seine Tollität Prinz Tubak II. „Mit Pinsel und Quast in den Prinzenpalast“ (Sascha Daverkausen) und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Jessica I. „dat Herzchen von Rot-Wieß aus dem Baggerparadies“ (Jessica Sattler) sind die Regenten der Session 2019. „Somit haben wir in Andernach seit 1956 in ununterbrochener Folge ein Prinzenpaar gestellt. Darauf können wir stolz sein!“, freute sich der Präsident , der dann die Mitglieder des Hofstaats seiner Tollität und Ihrer Lieblichkeit vorstellte: Kanzler Mättes „vom grünen Herz zum goldenen Fluss (Matthias Walter), Finanzminister Patrick „der Minister der 1000 Lichter“ (Patrick Hunscha), Verkehrsminister Stephan „vom Bayerndrang zum Trompetenklang“(Stephan Spira), Hofdame Mareike „die sattelfeste Husarenmarie“ (Mareike Müller), Hofdame Martina „das Husarenmädche der Steils mit tänzerischem Reiz“ (Marina Spurzem), Hofdame Tanja „vom Twirlingpass zur Unfallkass“. (Tanja Thiel), Hofnärrin Stephanie „mit strahlendem Humor vom Südernacher Korps“ (Stephanie Kapp) und die Pagen Anna Schwarz, Vincent Breil und Liam Thiel.


Möhnen fordern lila Unterwäsche beim Prinzen und den Ministern


Angelehnt an das diesjährige Sessionsmotto stellte Oberbürgermeister Achim Hütten fest: „Überall in der Welt geht es ‚drunner und drüwwe‘. Der einzige Ort der Kontinuität, da wo es noch stimmt, ist der Andernacher Karneval.“. Gemäß §1 der Närrischen Verordnung, nach dem die Stadtspitze nun bis zum Aschermittwoch suspendiert ist, übergab das Stadtoberhaupt zusammen mit Bürgermeister Claus Peitz die beiden goldenen Stadt-Schlüssel an das frisch proklamierte Prinzenpaar. Kanzler Mättes „vom grünen Herz zum goldenen Fluss“, der sich als „zweiter ostdeutscher Kanzler nach Angela Merkel“ versteht, sagte dem Narrenvolk seine Unterstützung bei der Interpretation der Närrischen Verordnung zu und erwies sich für die Session als geeigneter „Vorglüher“ des Prinzen. Laut Kabinettsbeschluss berief er den Hauptwachtmeister der Prinzengarde Mona Kossmann zum höchstpersönlichen Adjutanten Sr. Tollität. Ilka Karbach-Gräf, Fähnrich der Rot-Weißen-Husaren steht Ihrer Lieblichkeit bei und der gesamte Hofstaat darf mit der Unterstützung der Adjutanten Jan Eller (Fähnrich der Stadtsoldaten) und Thomas Breil (Major der Blauen Funken rechnen. Seine Tollität Prinz Tubak II, vermittelt mit seinem Motto „Kunterbunt läuft alles rund“, was sein Anliegen ist: „Wir wollen das Prinzenpaar von ganz Andernach sein!“, rief er den Narren zu und betonte, dass in seiner Prinzenkappe und den Narrenkappen der Minister die Vereinsfarben aller Korps zu finden sind. Nachzuvollziehen ist, dass die Möhnen da vernehmbar forderten, die Hofstaatmänner mögen dann aber auch lila Unterwäsche tragen. Stadt- und Funkenkommandant Hans-Peter Klein befehligte die Funkenkanonen-Besatzung, zu Ehren des Tollitätenpaares und der Annenacher Faasenacht Salut zu schießen. Nach einem abschließenden Prinzenlied der „Spruddler“ marschierten die Korps in ihre Vereinslokale, während das Tollitätenpaar im Rahmen eines Empfangs noch die offizielle Proklamationsurkunde und die zahlreichen Glückwünsche der geladenen Gäste entgegennahm.


Zur Person: Das 62. Andernacher Prinzenpaar


Prinz Tubak II. (Sascha Daverkausen): Seine Tollität blickt gerne auf sein 40-jähriges aktives Narrenleben zurück. Schon als „kläiner Panz“ im Kindergartenalter reihte er sich in Unform in den Rosenmontagszug ein. Im Jahr 1981 begleitete er seine Eltern Prinz Tubak I. und Prinzessin Rosemarie II. als Page auf ihrer närrischen Reise. Weitere Hofstaatserfahrungen sammelte er Jahre später als Verkehrsminister. Der heutige Maler und Lackierer und Vorsitzende des Andernacher Verkehrs- und Verschönerungsvereins durchlief aber auch zahlreiche andere Stationen des rheinischen Brauchtums. So wirbelte er zunächst im Kinderballett und später im gemischten Showballett der Prinzengarde über die Bühne und verstärkt seit 12 Jahren die Möhne-Männer. Als aktives Mitglied des Stabsmusikzuges entlockte er 25 Jahre seiner Fanfare vernehmbare Töne oder gab mit Trommel und Pauke den Rhythmus an. Der GERAK diente er acht Jahre als Vizepräsident. Seine närrische Heimat hat der leidenschaftliche FC-Bayern-Fan heute bei den Rot-Weißen Husaren, in denen er sich auf vielfältige Weise einbringt. Prinzessin Jessica I. (Jessica Sattler): Ihre Lieblichkeit zog es schon im Kindergartenalter auf die „kleine“ Bühne. Im Hofstaat ihrer Eltern bewährte sie sich 1998 in Kell als Tanzmariechen und im Jahr 2011 als Hofdame im Andernacher Karneval. Bei den Rot-Weißen-Husaren, denen sie mittlerweile seit zwei Jahrzehnten angehört, gab Jessica 1999 ihr Debüt als Solomariechen und wenig später nahm sie das Showballett in seine Reihen auf. Nachdem sie zunächst einige Jahre das Männerballett betreute, ist sie seit 2014 die Co-Trainerin dieser Truppe. Außerdem unterstützt Jessica als Mitglied der „Sahnehäubchen“ die Organisation des Frauenkaffees und gehört als Geschäftsführerin und Oberleutnant der Rot-Weißen-Husaren dem uniformierten Offizierskorps an. Im „bürgerlichen Leben“ ist die gelernte Reiseverkehrskaufrau u.a. im BAGGERADO Nickenich für die Eventorganisation und einiges mehr verantwortlich. Die Aktivitäten der „närrischen Reisegesellschaft“ kann man im Internet unter www.andernacher-prinzenpaar-2019.de verfolgen. Außerdem findet man in der „Stadtschell“, dem offiziellen Organ des Festausschusses sowie auf den Internetseiten der Karnevalsgesellschaften umfangreiche Informationen zum Andernacher Karneval.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Unfallflucht am Einkaufszentrum Horchheimer Höhe

Koblenz: Zeugen für Parkplatz-Unfall gesucht

Koblenz. Die Geschädigte parkte ihren Pkw, graues Cabrio, am 23. März zwischen 8.45 und 12.30 Uhr vor dem Einkaufszentrum auf der Horchheimer-Höhe. Als sie zu ihrem Pkw zurückkehrte, stellte sie einen Schaden am Heck ihres Pkws fest. Vermutlich ist der Schaden durch ein ein- oder ausparkendes Fahrzeug verursacht worden. Gemäß dem Schadensbild könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen weißen Pkw gehandelt haben. mehr...

Erhebliche Sachbeschädigung bei Unfall in Lutzerath-Driesch

Zeugen gesucht: Fahrer floh ohne Wagen von Unfallstelle

Cochem. Am Samstag, 23. März, gegen 3.40 Uhr, fuhr ein Fahrzeugführer aus unbekannter Ursache in der Koblenzer Straße in Driesch gegen eine Mauer und eine Laterne. Das Fahrzeug blieb total beschädigt an der Unfallstelle zurück. Der Fahrer klingelte zunächst bei einem Anwohner und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Erfolgreich beim NRW-CUP

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. mehr...

„Unser Tim“

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. mehr...

Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.