Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

TheaterTotal gastierte zum 20. Mal in Waldorf

Shakespeares „Was ihr wollt“ begeisterte die Besucher in der Vinxtbachhalle

17.06.2019 - 15:39

Waldorf. Seit Jahren darf man sicherlich das alljährliche Gastspiel von TheaterTotal in der Vinxtbachtalgemeinde als das kulturelle Highlight im Kulturprogramm der Ortsgemeinde Waldorf sehen. So war es auch in diesem Jahr, als das Ensemble von TheaterTotal auf seiner diesjährigen Tournee durch Deutschland und das benachbarte Ausland in der vergangenen Woche wieder im Vinxtbachtal Halt machte. Bereits zum 20. Mal gastierte das Ensemble auf der Bühne der Waldorfer Vinxtbachhalle. Das 1996 durch die Schauspielerin und Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer gegründete und heute noch von ihr geleitete Projekt ist seit dem Jahre 2000 alljährlich ein fester Bestandteil des Waldorfer Kulturprogramms. Die Vinxtbachtalgemeinde gehört seit dieser Zeit schon zum festen Tourneeplan des Ensembles und genießt bereits Kultstatus bei den jungen Schauspielern. Jahr für Jahr sind aber auch die Besucher von den Aufführungen begeistert. Auch bei dem 23. Jahrgang ist Waldorf wieder die Station auf der Tournee mit den meisten Aufführungen. Lediglich Bochum als Heimat von TheaterTotal übertrifft mit jeweils mehreren Aufführungen am Anfang und am Ende der Tournee das Programm in der Vinxtbachtalgemeinde. Die Ortsgemeinde Waldorf und der Vorbereitungskreis um Gerburg Lübbertsmeier und Elke Mercer sind stolz darauf, dass die Gemeinde auch in diesem Jahr u. a. neben Bochum, Unna, Bergisch Gladbach, Korbach, Meschede, Bad Ems, Hamburg, Ottersberg, Espelkamp, Reutlingen, Stuttgart, Schopfheim, Überlingen, Pforzheim, Karlsruhe, Mainz, Freiburg, Dornach (CH), Warendorf, Kleve, Bielefeld, Stadthagen, Bonn, Berlin, Remscheid, Würzburg und Leipzig auf dem Tourneeplan steht durch Deutschland und das benachbarte Ausland steht. Insgesamt vier Aufführungen fanden in Waldorf statt. Bereits vor der Premierenvorstellung am Freitag, 15. Juni vor ausverkauftem Haus fanden bereits donnerstags und freitags jeweils vormittags Vorstellungen für Schulklassen statt. Allein über 200 Schülerinnen und Schüler der Realschule Plus Niederzissen konnten sich an einer Vorstellung erfreuen. Auch Schülerinnen und Schüler der Privatschule Carpe Diem aus Bad Neuenahr-Ahrweiler (in diesem Jahr mit chinesischen Gästen) waren hier zu Gast.

Gerburg Lübbertsmeier hieß die Gäste seitens des Vorbereitungskreises herzlich zur Premierenvorstellung willkommen und dankte allen Förderern und Unterstützern des Projekts für ihr tatkräftiges Engagement. Besonderer Dank richtete sie an die Mithelfer im Vorbereitungskreis und die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und Quartiergeber in diesem Jahr.

Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten begrüßte die jungen Künstler ebenfalls mit herzlichen Grußworten. Er betonte, dass Waldorf stolz sei, der ganzen Region nunmehr schon zum 20. Mal dieses kulturelle Highlight bieten zu können. Sein besonderer Dank galt dem Vorbereitungskreis um Gerburg Lübbertsmeier und Elke Mercer, ohne deren ehrenamtliches Engagement das alljährliche Gastspiel nicht möglich wäre. Für die Schauspielerinnen und Schauspieler ist der Aufenthalt in Waldorf stets eine willkommene Abwechslung zu den anderen Tourneeorten, da sie hier in Gastfamilien untergebracht sind. Die herzliche Aufnahme beeindrucken sie immer wieder. Dies bestätigte auch für das Ensemble die Sprecherin Mara Grethen, die auch als „Viola“ eine der Hauptrollen in der Aufführung innehatte. Der gute Ruf eile Waldorf unter den Schauspielern voraus. Dies beweise auch die Tatsache, dass TheaterTotal bereits in Waldorf gastierte, als die jüngsten des diesjährigen Jahrgangs noch nicht geboren waren.

Im Gepäck hatten die 27 Mitglieder des 23. Jahrgangs von TheaterTotal in diesem Jahr mit William Shakespeares „Was ihr wollt“ erneut ein anspruchsvolles Stück gewählt. Eine Komödie auf sehr hohem Niveau, die die jungen talentierten Künstler mit viel schauspielerischem Talent auf die Bühne zauberten. Mit Musik und Tanz, tollen Lichteffekten und zum Teil artistischen Einlagen präsentierte sich das Ensemble von seiner besten Seite. Eine Mischung, die auch die vielen jüngeren Besucher begeisterte und die den jungen Künstlern viel Ausdrucksvermögen abverlangte. Dabei bedurfte es auch in diesem Jahr bei dem Bühnenbild nur zweier mobiler Elemente, die in Verbindung mit einigen Baumattrappen immer wieder anders aufgestellt wurden, um so neue Umgebungen anzudeuten und die Räume für die Handelnden neu zu gestalten.

Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer stellte den Inhalt von Shakespeares Komödie kurz vor und erläuterte die Handlung. Sie wies dabei auf die während des Projektes stets gestellten Herausforderungen an die jungen Schauspieler hin, sowohl in organisatorischer, künstlerischer sowie persönlicher Hinsicht. Sie lud die Besucher ein, gemeinsam in das fremde Land Illyrien einzutauchen und sich mit den Figuren auf die Suche nach der Person zu begeben, die wirklich zu einem gehört.

Dabei strandet Viola (Mara Grethen) zum Beginn von „Was ihr wollt“ in dem ihr fremden Land Illyrien. Illyrien gab es tatsächlich. Geographisch betrachtet lag es zwischen dem heutigen Kroatien und Albanien an der Adria. Der Name ist vom Volk der Illyrer, die dieses Gebiet besiedelten, abgeleitet. In der Antike war es eine Provinz des römischen Reiches, das im 16./17. Jahrhundert als Maßstab kultureller Zivilisation galt. Bekanntes und Unbekanntes, Kultur und Natur treffen in Illyrien aufeinander. Shakespeare eröffnet einen Raum der Gegensätze, in dem die Fantasie sich ausbreiten kann.

Die gestrandete Viola glaubt nach einem schweren Schiffsunglück, alles verloren zu haben und beschließt, in dem ihr fremden Land Illyrien einen radikalen Neuanfang. Sie tritt als Mann verkleidet in die Dienste des Grafen Orsino (Jonas Kempe). Dieser ist unsterblich verliebt in die Gräfin Olivia (Susanne Maruscke). Olivia will nichts von ihm wissen und stürzt sich ganz in die Trauer um ihren verstorbenen Bruder – bis sie sich in die verkleidete Viola verliebt, die wiederum für Orsino schwärmt. Aus Mangel an sinnvollen Aufgaben vertreibt sich Olivias Hofstaat die Zeit mit Trunkenheit und bösen Scherzen, bei denen auch Junker Tobias (Parsa Yaghoubi Pour) und Junker Christoph (Kay Schneider) köstlich mitwirken, sehr zum Leidwesen von Malvolio (Nicolai Kaps). Dazu treibt der Narr (Malte Bornemann) seine Späße. So nimmt die Komödie ihren Lauf. Völlig perfekt wird das Chaos, als Violas totgeglaubter Zwillingsbruder Sebastian (Leon Pieper) in die Handlung eintritt. Dieser wurde nach dem Schiffsuntergang von Antonio (Vincent Schmitt) gerettet und begleitet.

TheaterTotal, zeigt mit „Was ihr wollt“ einen Karneval der Gefühle, wobei unsterbliche Liebe und verzehrender Hass sich in Illyrien so nah wie sonst nirgendwo sind.

Am Ende klärt sich jedoch alles auf. So finden sich schließlich Olivia und Sebastian genauso wie auch Viola und Orsino, der sich auch mit dem verfeindeten Antonio aussöhnt.

Nach dem letzten Vorhang dankten die Besucher den Darstellern mit Standing Ovations für eine gelungene Vorstellung. Die Inszenierung stellte sehr hohe Anforderungen an die Akteure, die während der knapp zweieinhalbstündigen Vorstellungen auch gleichzeitig Musiker, Bühnenarbeiter und Techniker waren, was die jungen Schauspieler aber großer Bravour bewältigten. Lang anhaltender Beifall war der Lohn für die gelungenen Darbietungen.

Im Anschluss an die Vorstellungen bestand Gelegenheit, sich mit den Darstellern noch lange in geselliger Runde zu unterhalten, wovon auch bei allen Vorstellungen reger Gebrauch gemacht wurde.

WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

- Anzeige -Mehrere Bücher zu gewinnen

Von der Fernsehmoderatorin zur Buchautorin

Region. Sylvia Bommes (46) ist durch das SAT.1 Frühstücksfernsehen und die PRO7 Sendung S.O.S. bekannt geworden. Nun hat die sympathische Rheinländerin, die als Kind viel Zeit bei ihren Großeltern im Westerwald verbracht hat, das Mikrofon gegen die Tastatur getauscht. Gemeinsam mit ihrem Mann Marcel Schneider hat sie den Roman „Herzmalerei“ geschrieben. Dafür haben die beiden ein Jahr lang den Alltagstrott hinter sich gelassen und sind nach Mallorca ausgewandert. mehr...

DRK-Großbrand-Übung in Herschbach

Letzte Großübung im Kloster

Herschbach. Am letzten Freitagabend probten insgesamt 84 Feuerwehrkameraden der Wehren aus Herschbach, Selters, Maroth, Hartenfels, Schenkelberg, Marienrachdorf, Freirachdorf und Rückeroth im und am Kloster Marienheim noch einmal den Ernstfall. Es wurden geschlossene Türen und Fenster im und am Gebäude geöffnet, Personen über die Drehleiter geborgen oder im vernebelten Bereich des Erdgeschosses Personen gesucht und geborgen. mehr...

Weitere Berichte

Brennholzbereitstellung für 2020

Änderung des Bestellzeitraumes

Selters. Aufgrund der derzeitigen Lage in den Wäldern kann das diesjährige Brennholzbestellverfahren nicht im November abgewickelt werden. Der Bestellzeitraum verschiebt sich in den Monat Dezember. Eine... mehr...

Recherche von Zuhause:
Online-Katalog der Bücherei

Die Stadtbücherei Selters bietet einen neuen Service

Recherche von Zuhause: Online-Katalog der Bücherei

Selters. Medien bequem von zu Hause aus recherchieren, Ausleihfristen verlängern oder eine gefragte DVD für den Filmabend am Wochenende vorbestellen, all das ist nun möglich mit dem neuen Online-Bibliothekskatalog der Stadtbücherei Selters. mehr...

Globbo oder: ein
fröhlicher Weltuntergang

Stadtbücherei Selters präsentiert Puppentheater Tearticolo

Globbo oder: ein fröhlicher Weltuntergang

Selters. Am Freitag, 25. Oktober, gastiert Matthias Träger mit seinem neusten Stück „Globbo oder: ein fröhlicher Weltuntergang“ in der Stadtbücherei Selters. Das Theater für Kinder ab 4 Jahren beginnt... mehr...

Politik

Eigenjagdbezirk Freilingen

Einsicht in das Jagdkataster

Freilingen. Das Jagdkataster des Eigenjagdbezirkes Freilingen liegt, gemäß § 15 Absatz 2 der Satzung vom 25. Oktober bis zum 8. November, in Zimmer 215 der Verbandsgemeindeverwaltung Selters, während der Besucherzeiten zur Einsichtnahme durch die Mitglieder aus. mehr...

Sitzung in Marienrachdorf

Gemeinderat und Bauausschuss tagen

Marienrachdorf. Am Dienstag, 29. Oktober findet um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle, Theodor-Heuss-Ring, eine Sitzung des Gemeinderates und des Bauausschusses statt. Auf der Tagesordnung des öffentlichen... mehr...

Sport
Bronze bei WM:
Turmspringen in Südkorea

Frank Thielen von der Turngemeinde Oberlahnstein mit großem Erfolg bei der WM

Bronze bei WM: Turmspringen in Südkorea

Lahnstein / Gwangju. Besonderen Trainingseifer und Wettkampfgeist zeigte TGO-Turmspringer Frank Thielen dieses Jahr, der neben dem eigenen Training auch als Trainer der Nachwuchs-Turmspringer engagiert ist. mehr...

Langeweile gibt es nicht

Zoofreizeit der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied

Langeweile gibt es nicht

Kath. Familienbildungsstätte Neuwied e. V.

Neuwied. In der zweiten Herbstferienwoche haben 17 Kinder an der Zoofreizeit der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied teilgenommen. Wer kennt es nicht? Manchmal ist einem ganz schön langweilig. So geht es auch hin und wieder den Tieren im Zoo. mehr...

Wirtschaft
Römerbergwerk
wird zum Spukhaus

-Anzeige-Zum Saisonende geht es in Kretz gruselig zu

Römerbergwerk wird zum Spukhaus

Kretz. Einmal im Jahr verlassen zahlreiche Geister, Monster und Vampire die alten Abbaustollen des Römerbergwerk Meurin in Kretz und treiben ihr Unwesen. Auch dieses Jahr ist es wieder soweit: Erneut wartet beim Halloween-Highlight ein Grusel-Parcours auf die kleinen Hexen, Magier und Trolle. mehr...

Mitarbeiter garantieren
Kontinuität der Pflegeeinrichtung

-Anzeige-Mit dem Altenzentrum St. Stephan in die Zukunft

Mitarbeiter garantieren Kontinuität der Pflegeeinrichtung

Andernach. Der plötzliche Tod von Pastor Günter Schmidt war für alle Bewohner und Mitarbeiter der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung ein trauriges und gleichzeitig verunsicherndes Ereignis. Automatisch stellte sich die Frage, wie geht es weiter? In guter Vorsorge hatte er die Nachfolge von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Klimapaket im Schnelldurchlauf - Worauf sollte Deutschland beim Klimaschutz den Fokus legen?

CO2-Steuer auf klimaschädliche Brennstoffe
E-Mobilität stärken
Billigere Bahntickets
Mehr erneuerbare Energien
Förderung von Sanierungen
Erhöhung der Pendlerpauschale
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Die SPD ist weder sozial noch bunt. Das letzte Aufbäumen einer Partei, der schon lange nichts mehr einfällt, ausser REDEN. Die deutsche Politik allgemein ist letzten Endes gar nicht bereit, um Besserungen zu bewirken - macht was sie will, verpulvert Millionen an Steuergelder - der Dumme ist der Steuerzahler - drückt sich vor ihren Aufgaben, legt ein Showgehabe an den Tag und zwar kommunal, landes- wie vor allem bundesweit, dass es einen nur noch ankotzt. Wie TV-Philosoph Precht mit Recht sagt:"Wir leben in einer (kranken) Gesellschaft, in der die Eliten das untere Drittel aufgegeben haben". Die Zahl der Menschen, die Gefahr laufen, da weiter herunterzurutschen, ist enorm - Dank einer Politikerkaste, die in erster Linie nur an sich denkt - baut sie Scheiße, wird ohne Konsequenz zurückgetreten.
K. Schmidt:
Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.
Stefan Knoll:
Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.
Juri Kanzow:
Sie war, trotz anderem Bemühen, nicht echt. Die Gossensprache der Frau Nahles kam unwirklich und gekünstelt herüber - und genau das ist eben nicht das Kennzeichen der echten Gossensprache. Die Frau wollte sich mit der Gossensprache bei den Kleinen Leuten anbiedern. Die aber durchschauten, dass da ein Emporkömmling es in die abgehobene Paukerkommune namens SPD-Führung geschafft hatte und in Wirklichkeit von oben herunter abwimmelte und vernebelte. Den katastrophalen Druck, den die unkontrollierte Einwanderung auf die Kleinen Leute ausübte (ihre bezahlbaren Wohnungen fast weg, ungekannter Konkurrenzkampf um schlecht bezahlte Arbeitsplätze trotz Mindestlohn, Sozialleistungen fast pari für deutsche Malocher und entlegene Einwanderer usw.) hat Frau Nahles konsequent in die rechte Ecke verschoben und das SPD-Desaster damit katalysiert. Der Absturz ins Bodenlose geht für die Partei so lange weiter, wie die genannten Themen auf dem Verbots-Index der Partei stehen.
Wally Karl:
Gott sei Dank!
Horst Daleki :
Ich kenne seit ihrem 17 Lebensjahr sie hat am Ende richtig gemacht leider hat sie meine Wahrung vor den Schmarotzer und Schleimer nicht wahrgenommen.
Uwe Klasen:
In einem Dokument auf der Webseite von AI zeigt diese NGO, dass Objektivität, Wahrheit und Wissenschaftlichkeit für sie keine Rolle spielen, wenn es um Israel geht. Damit ist AI als sogenannte "Menschenrechtsgruppe" gut Aufgehoben unter den Antisemiten dieser Welt!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.