Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mayener Burgfestspiele

Spiel um Recht und Gerechtigkeit geht unter die Haut

11.06.2018 - 09:51

Mayen. Das gab es in der Geschichte der Mayener Burgfestspiele so wohl auch noch nie. In der Pause der Premiere des ersten Hauptstücks „Terror“ wurde ausschließlich und teilweise heftig über die bisher erlebten fünfundsiebzig intensiven Theaterminuten diskutiert. Natürlich auch, weil die Zuschauer in Mayen als Schöffen in das Geschehen bei diesem fiktiven Gerichtsprozess in die Entscheidungsfindung eingebunden sind und nun ihr Urteil fällen sollen, aber vor allem, weil das Spiel des Mayener Ensembles so unter die Haut geht.

Was ist Recht und was ist Gerechtigkeit? Diese große Frage steht im Raum, wenn die Vorsitzende Richterin (Heike Trinker) die Sitzung eröffnet. Angeklagt des 164-fachen Mordes ist Lars Koch (Jan Nicolas Bastel). In Ausübung seines Berufes als Bundeswehrpilot hat er ein gekapertes Passagierflugzeug mit 164 Passagieren abgeschossen, welches der Entführer über einem Fußballstadion mit 70.000 Zuschauern zum Absturz bringen wollte.


Was ist Recht, was ist Gerechtigkeit?


Darf man 164 Leben opfern, um 70.000 zu retten? Hat man sie überhaupt gerettet oder hätte man evakuieren können? Hätten die anderen Passagiere den Entführer noch überwältigen können? Fragen über Fragen, mit denen die Vorsitzende Richterin die Fäden der Verhandlung in der Hand hält und das Geschehen lenkt.

Im Publikum merkt man, wenn man seine Rolle als Schöffe angenommen hat, schnell, dass es keine schnelle und einfache Lösung gibt. Jede beantwortete Frage wirft neue Fragen auf und das eigene Wertegerüst wird immer wieder in Frage gestellt.

Das dies gelingt, ist den Akteuren auf der Bühne zu verdanken, denn Terror ist eine Gerichtsverhandlung und diese kommt sehr glaubwürdig rüber. Keine unnötigen Effekte (selbst die Bühne ist quasi leer geräumt) Fünf Stühle, ein Richterpult und der Zeugenstand mehr braucht es nicht, um eine Illusion zu schaffen, die von den Zuschauern schnell Besitz ergreift.

Es gibt keine Showeffekte, keine „Actionszenen“ oder Materialschlachten. Es gibt aber Schauspieler, die wie bei einem Gerichtsprozess warten müssen, bis sie ihre Aussage machen. Aber auch in diesen langen Momenten des Wartens lässt die Körperspannung des Einzelnen um keinen Millimeter nach. Jeder ist in jeder Sekunde in seiner Rolle, sodass man hin und wieder Zweifel hat, ob es tatsächlich ein Schauspiel ist. Wenn dann die Einzelbefragung der Zeugen beginnt, stehen diese jeweils für etwa zehn Minuten im Mittelpunkt des Geschehens und dann explodieren die Schauspielerinnen und Schauspieler des Mayener Ensembles förmlich.

Sie entführen die Schöffen in die Gefühlswelt der Beteiligten, sodass man die Sicht eines jeden Einzelnen so gut nachvollziehen kann.

Und kaum hat man sich mit seiner Meinung zu den Geschehnissen in das eine oder andere Lager orientiert stellt die nächste pointierte Frage oder Bemerkung plötzlich wieder alles in Frage.

Da ist Zeuge Oberstleutnant Christian Lauterbach (Georg Lorenz), dessen Fassade im Laufe der Befragung durch den Staatsanwalt (Dejan Brkic) löchrig wird. Oder der Angeklagte selbst, der von den Entscheidungsträgern im Stich gelassen, die Verantwortung trug und übernahm. „Wir sind im Krieg“ sagt er an einer Stelle des Prozesses, aber Lars Koch ist kein gedankenloser Waffenheld, er musste abwägen und hat dies getan.

Und dann ist da vor allem die Nebenklägerin (Carola Söllner). Sie hat ihren Mann durch das Attentat verloren, wobei sie Wert darauf legt, dass er ermordet wurde, wie sie bei der ersten Frage klarstellt.

Wie Carola Söllner die Seelenqualen dieser Frau auf die Bühne bringt, ist schon fast alleine das Eintrittsgeld wert. Man leidet förmlich mit ihr und das ist umso bemerkenswerter, als sie erst vor einer Woche in die Proben eingestiegen ist, da sie eine erkrankte Kollegin ersetzen muss.

Diese Befragungen werden von Heike Trinker als Vorsitzende mit geschickten Fragen gelenkt, die den Mitspielern den nötigen Raum geben, da sich Trinker selbst zwar zurücknimmt, aber trotzdem dauerpräsent wirkt.

Unterbrochen beziehungsweise aufgeheizt werden diese Befragungen durch die Zwischeneinlassungen des Staatsanwaltes (Dejan Brkic) und des lässig und gleichzeitig provokant daher kommenden Verteidigers (Marco Wohlwend). Seine kleinen Scharmützel und Spielchen mit der vorsitzenden Richterin und seinem Gegenpart von der Staatsanwaltschaft lockern das Geschehen immer wieder auf, sind von Regisseur Daniel Ris aber so dosiert, dass der Spannungsbogen nie abzusinken droht.

Ganz am Ende sind alle Argumente ausgetauscht und nach den Plädoyers liegt die endgültige Entscheidung bei den Schöffen im Publikum. Man könnte eine Stecknadel fallen hören.

Die Abstimmung fiel am Premierenabend deutlich zu Gunsten des Angeklagten aus. Rund zwei Drittel der Besucher votierten für Freispruch.

Damit legten die Zuschauer gleichzeitig fest, wie das Stück nach der Pause weitergeht. Je nachdem, wie das Votum ausfällt, verkündet und begründet die vorsitzende Richterin das Urteil. Als Heike Trinker das Urteil bekannt gab, quittierte das Publikum mit Beifallsbekundungen.

Das Urteil über die Premiere insgesamt war noch deutlicher und einstimmig. Das Publikum erhob sich von den Sitzen und würdigte eine denkwürdige und ungewöhnliche Premiere mit lang anhaltendem und stürmischem Beifall.

Die Diskussionen über Recht und Unrecht hielten bei der anschließenden Premierenfeier noch an. Neue Aspekte wurden diskutiert und manchmal brachte eine kleine Abwandlung der Ausgangslage die bestehenden Meinungen schon wieder ins Schwanken.

Zum Nachdenken und zur Diskussion anregen ist eine der vornehmsten Aufgaben des Theaters - das gelingt in Mayen im besonderen Maße.

Und wenn wir schon bei Recht und Gerechtigkeit sind. Es wäre nur gerecht, wenn jede dieser Aufführungen ausverkauft wäre - das Publikum kann auch hier entscheiden, ob ein solches Theaterexperiment in Mayen trägt. BLA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

SV Grün-Weiß Oedingen 1946 e.V.

Bundesliga-Team zu Gast

SV Grün-Weiß Oedingen 1946 e.V. Abteilung Fußball

Remagen. Das Team des SV Oedingen fand sich auf ungewohntem Terrain wieder. Da der eigene Rasenplatz aufgrund der Witterungsverhältnisse geschont werden musste, erklärte sich der SV Remagen bereit, seinen Kunstrasenplatz für die außergewöhnliche anstehende Partie bereitzustellen. In einem Freundschaftsspiel traf das Oedinger Team um Trainer Udo Hartzheim auf die A-Jugend-Bundesliga-Elf von Viktoria Köln um den bekannten Trainer und ehemaligen Weltmeister Jürgen Kohler. mehr...

DRK – Blutspende in Rheinbrohl

Dankbar für 64 BlutspenderInnen

Bad Hönningen. Kürzlich wurde die vierte Blutspendeaktion für 2019 im Römersaal durchgeführt. Bei allen Blutspendeterminen werden massive Rückgänge der Spenderzahlen vermeldet. Insofern war es erfreulich, dass immerhin noch 64 SpenderInnen den Weg in das Spendelokal auf sich genommen hatten. Mit ein Grund für die relativ niedrige Zahl an SpenderInnen könnte sein, dass zeitgleich, eine für die BürgerInnen in Rheinbrohl bedeutende Info-Veranstaltung im Rathaus stattfand. mehr...

Weitere Berichte
Projekt begeistert Groß und Klein

Kinderspielplatz Oedingen

Projekt begeistert Groß und Klein

Oedingen. Zufrieden - erfreut und glücklich zeigten sich die verantwortlichen Personen der Aktion. Ein modernes Klettergestell fand seinen Platz im Bereich des Kinderspielplatzes Oedingen. mehr...

SV Grün-Weiß Oedingen e.V.

Geselliges Herbstfest und Minigolf-Turnier

Oedingen. Die Gymnastikabteilung des SV Oedingen lädt am 19. Oktober von 15 bis 17 Uhr in die Rheinhöhenhalle Oedingen zu einem Turnierwettbewerb „Minigolf plus“ im Rahmen eines geselligen Herbstfestes ein. mehr...

RheinAhrCampus setzt
Zeichen gegen Rechtsextremismus

Themenwoche feiert fünfjähriges Jubiläum

RheinAhrCampus setzt Zeichen gegen Rechtsextremismus

Remagen. Die Themenwoche am RheinAhrCampus feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. Bereits zum fünften Mal findet die Veranstaltungsreihe statt. Die Themenwoche steht im direktem Zusammenhang mit... mehr...

Politik

Die Stadtverwaltung informiert

Rollendes Rathaus

Remagen. Das rollende Rathaus wird am Mittwoch 23. Oktober und Mittwoch, 6. November unterwegs sein. mehr...

Derzeit kein Fahrdienst

„60-Plus-Bus“ macht Ferien

Remagen. Urlaubsbedingt steht der Fahrdienst von Montag, 14. Oktober bis Donnerstag, 17. Oktober nicht zur Verfügung. Der „60-Plus-Bus“ ist ab Montag, 21. Oktober wieder von 9 bis 13 Uhr unterwegs. Für... mehr...

Ortsvorsteher Remagen

Sitzung Orts- beirat Remagen

Remagen. Einladung zu der am Mittwoch, 23. Oktober, um 18 Uhr, im Kath. Pfarrheim, Kirchstraße 30, stattfindenden Sitzung des Ortsbeirates Remagen. mehr...

Sport

FV Rheinbrohl aktuell

Englische Woche mit Pokalspiel steht an

Rheinbrohl. Die 1. Mannschaft steht nach einem spielfreien Wochenende vor einer wichtigen englischen Woche mit drei Spielen innerhalb von sieben Tagen. Zunächst empfängt man am Sonntag um 14.30 Uhr um... mehr...

Zweimal 50 Jahre TuS Oberwinter

Vorstand des TuS Oberwinter ehrt zwei langjährige Mitglieder

Zweimal 50 Jahre TuS Oberwinter

Oberwinter. Kürzlich ehrte der Vorstand des TuS Oberwinter Christa-Reinartz Uhrmacher und Michael Uhrmacher für ihre langjährige Vereinstreue zum TuS Oberwinter und ihren Einsatz für den Verein. Christa... mehr...

Paukenschlag auf
der Bandorfer Höhe

Fußball-Bezirksliga Mitte

Paukenschlag auf der Bandorfer Höhe

Oberwinter. Auch am neunten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte kommt der TuS Oberwinter in der Tabelle nicht vom Fleck. So reichte es gegen den SV Vesalia Oberwesel, trotz einer starken Leistung, nur zu einem torlosen Unentschieden. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -HeimatGenuss³ in Koblenz

Herbstliches Shoppen und Genießen

Koblenz. Am letzten Oktoberwochenende werden in der Koblenzer Innenstadt gleich mehrere herbstliche Attraktionen geboten: Der Koblenzer Einzelhandel und der Gewerbepark an der B9 öffnen ihre Türen im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntages am 27. Oktober von 13 bis 18 Uhr. mehr...

Neue Montessori-Materialien
für den U3-Bereich

- Anzeige -Herz & Mode spendet an Montessori-Kita in Linz

Neue Montessori-Materialien für den U3-Bereich

Linz. Strahlende Kinderaugen sah Elisabeth Messow als sie das Integrative Montessori-Kinderhaus in Linz besuchte. Kein Wunder, denn die Inhaberin von Herz & Mode in Linz hatte einen großen Spendenscheck dabei. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Karsten Kocher:
Die AfD Neuwied zeichnet sich durch erschreckende Inkompetenz aus. Man könnte es auch sinnlosen Aktionismus nennen.
Patrick Baum:
Wieder einmal kommt die AfD Neuwied mit einem ungenügenden Konzept.
Antje Schulz:
Dies ist so ein typischer AfD-Antrag mit dem typischen AfD-Verhalten, ganz besonders bei der AfD Neuwied mit ihrem Vorsitzenden Jan Bollinger. Undurchdacht und nur auf Show-Effekte aus. Hauptsache, die Pressemitteilung wird herausgehauen und Reichweite bei Facebook erzielt. Man kann das Ganze auch sinnlosen Aktionismus nennen.
Armin Linden:
Andrea Nahles (SPD), hat dieser Region gut getan. Sie hat viel bewirkt für den kleinen, inhaltlichen AW-Kreis. Außer Rentnern Rollatoren & Pflege, ist hier mittlerweile "Totes Land". Nur die CDU, hat die Realität noch nicht geschnallt. Aber das Wake-Up, kommt da noch. Fr. Andrea Nahles war "Impulsiv & Frisch". Das tat gut. Eine jederzeit "Hilfsbereite" Frau mit Kinderstube ! In allen Themen gut bewandert ! Trotz "Bätschi". Schade, diese Frauen fehlen überall.
Uwe Klasen:
. „Durch harte Arbeit.“--- Etwas was Frau Nahles in ihrem bisherigen Leben als Berufspolitikerin und, vor allem anderen, treue Parteisoldatin, nicht kennen gelernt hat!
Armin Linden:
3O J. fehlendes Baurecht.Im Prinzip = 35-4O Jahre. Ein Klassiker, wie "Rückständig" unser/dieses Land ist. Selbst der "Ring", bei Bau "Neuer GP-Strecke", wartet auf den Lückenschluss. Dieser Rückstand ist klassich für diese Politiker/Gesellschaft. Stillstand in allen Bereichen. Nur die CDU/SPD erwirkte teure Geschenke u. Versprechen für die Rentner. Die "Einzige Aktive Generation", mit ständigem Wachstum. Dabei in Austria, dreifaches Geld. Die Nachfolger gehen leer aus. Diese "Young Generation" geht jetzt auf die Straße. Langsam & Stetig. Auch dem "Happy-Feeling" junger Familien, (Kindergeld-Elterngeld-Baugeld) billige Kredite, müsste eigentlich ein Wake-Up einsetzen. Nichts. Generationen vormals, träumten davon. Nein, das Verharren + Nichtstun, auch der 68er, hat die Resterampe "Deutsch" endgültig das Genick gebrochen. Die "CDU" träumt noch feste weiter. Die "SPD" ist mit 15% im Wachkoma. Der Niedergang "BRD". Die jungen Leute, haben es lange begriffen ! Strasse kommt !
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.