Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Fund präparierter Wurstköder versetzt Hundehalter in Angst und Schrecken

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

18.03.2019 - 12:13

Plaidt. Der neunjährige Rüde Bandit ist weder aggressiv noch bissig, dennoch darf er neuerdings nicht ohne Maulkorb ins Freie. „Mein Hund ist nicht gefährlich, aber derzeit sehr gefährdet“, erklärt Frauchen Tanja Lehnertz, dass das Geschirr ausschließlich der Sicherheit ihres Vierbeiners diene. Denn: In Plaidt treibt offenbar ein Tierquäler sein Unwesen. Zumindest einmal hat er zugeschlagen. Am Veilchendienstag hat eine Hundehalterin gleich an drei Stellen im Plaidter Rauscherpark mit Messerklingen gespickte Wurststücke gefunden. Die Nachricht hat sich schnell über die sozialen Medien verbreitet und sorgt derzeit für Angst und Schrecken bei Hundehaltern und Tierfreunden.

Auch Tanja Lehnertz war geschockt, als sie davon hörte. Die Halterin, die die Wurstköder gefunden hatte, konnte die präparierten Fleischstücke noch rechtzeitig aus dem Maul ihres Hundes ziehen.

„Uns wäre das nicht möglich. Würde Bandit solch einen Köder aufspüren, hätte er ihn schneller hinuntergeschluckt, als wir reagieren könnten“, kennt Tanja Lehnertz ihren Malteser-Mix. „Wir hätten keine Chance, ihm das Wurststück wieder aus dem Maul zu nehmen“, ärgert sich Ehemann Stefan über den vermeintlichen Hundehasser. „Mit seinem unverantwortlichen Handeln gefährdet er die Tiere hochgradig.“ Die Lehnertz haben sich bei einem Tierfachhandel über Schutzvorrichtungen beraten lassen und fühlen sich mit dem Maulkorb auf der sicheren Seite. „Bandit hat den Maulkorb sehr gut angenommen“, freut sich Tanja Lehnertz. „Er kann damit nach Herzenslust schnüffeln und auch die Leckerlies passen bequem durch die Gitter.“

Der Spazierweg im Rauscherpark rund um den Ententeich ist eine beliebte Gassi-Route bei Hundebesitzern. Auch Matthias Dahl aus Plaidt, ist mit seiner dreijährigen Hündin Sweety im Park unterwegs. „Meine Frau geht hier nahezu täglich mit dem Hund spazieren“, sagt Dahl. Bisher sei ihnen noch nie irgendetwas Ungewöhnliches aufgefallen. Obwohl Dahl betont, dass man nirgendwo Sicherheit habe, sei er jetzt aufmerksamer und lasse seine aus Rumänien stammende Mischlingshündin sicherheitshalber nicht von der Leine. Matthias Dahl mutmaßt, dass sich hinter dem „Hundehasser“ jemand verbirgt, den es nervt, dass der Park vollgeschissen sei. „Bevor ich selbst einen Hund hatte, habe ich mich während Spaziergängen mit meinen Kindern oft darüber geärgert, dass Hundehalter ihre Tiere auf Wegen und Wiesen koten lassen, ohne die Hinterlassenschaften anschließend zu entsorgen, obwohl im Park nahezu an jeder Ecke Behälter mit Kotbeutel hängen“, betont Dahl, dass das jedoch keineswegs solch eine brutale Vorgehensweise rechtfertige. „Ich kann einfach nicht verstehen, wie ein Mensch so etwas tun kann“ sagt Tanja Lehnertz. „Es ist undenkbar für mich, dass jemand ein unschuldiges Tier töten will.“ „Selbst wenn jemand einen Riesenhass auf Hunde hat, gefährdet er mit diesen feigen Anschlägen auch Katzen und Wildtiere, die dann im Wald elendig verenden. Soweit denkt der Täter wohl nicht“, sagt Lehnertz.


Park wurde durchsucht


Drastische Worte für den Hundehasser findet auch Tierärztin Ursula Tress von der Plaidter Tierklinik Pommerhof. Sie beschreibt ihn als feige und mit Sicherheit geistig stark verwirrt. „Ich bekomme die blanke Wut, wenn ich so etwas höre“, sagt Tress. Eindringlich appelliert sie an die Hundehalter, ihre Vierbeiner niemals unbeobachtet zu lassen und darauf zu achten, dass die Hunde nichts aufnehmen. Während bei einer Vergiftung oft die schnelle Einnahme eines Brechmittels hilft, könne dies nach dem Verschlucken eines scharfen Gegenstandes eher gefährlich sein. „Das Herauswürgen der Klinge könnte während des Brechvorgangs zu inneren Verletzungen führen.“ Selbst bei einer Operation sei die Verletzungsgefahr, die eine verschluckte Klinge verursachen könnte, noch sehr hoch.

Zwischenzeitlich haben Vollzugskräfte der Verbandsgemeinde (VG) Pellenz den Rauscherpark inspiziert. „Es wurden weder weitere Köder, noch einen Hinweis auf den mutmaßlichen Täter gefunden“, sagt Detlev Stollenwerk, Ordnungsamtsleiter der VG. Auch aus der Bevölkerung seien keine weiteren Vorfälle gemeldet worden. Entwarnung will er dennoch nicht geben. „Bislang ist es zwar ein Einzelfall. Es ist aber nicht auszuschließen, dass weitere präparierte Wurstköder versteckt wurden“, mahnt Stollenwerk die Hundehalter, weiterhin die Augen offenzuhalten und Verdächtiges zu melden. Es käme immer wieder vor, dass Hundehasser vereinzelt solche Aktionen in bestimmten Gebieten starteten. Die ausgelegten Köder würden meist nur zufällig gefunden. „Leider gelingt es selten, die Täter auszumachen“, bedauert Stollenwerk. „Die Tierquäler nutzen vermutlich den Schutz der Dunkelheit, um ihr Unwesen zu treiben.“ Kommt ein Hund durch solch einen Anschlag zu Tode, droht dem Täter eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung. „Laut BGB gilt ein Tier als Lebewesen, doch strafrechtlich handelt es sich leider Gottes lediglich um eine Sache“, so Stollenwerk.


Auslegung von Ködern wird strafrechtlich geahndet


„Bereits das Auslegen der Köder stellt eine versuchte Sachbeschädigung dar und wird strafrechtlich geahndet“, betont Christin Kelling, Leiter der Polizeiinspektion (PI) Andernach. Sobald der vermeintliche „Hundehasser“ die gefährlichen Köder ausgelegt habe, überlasse er es dem Zufall, ob jemand daran zu Schaden komme. So nehme er es billigend in Kauf, dass nicht nur Hunde, sondern auch Wildtiere durch die Aufnahme der Köder in Lebensgefahr geraten. Auch spielende Kinder könnten solche Köder finden und sich schwer daran verletzen.

Für die Hundebesitzer selbst ist ihr vierbeiniger Liebling weit mehr als eine Sache. Es ist ihr Freund, ihr Wegbegleiter, und ein Familienmitglied. So nennt die Familie Lehnertz ihren Bandit, der seit dem Welpen-Alter bei ihnen lebt, liebevoll „unser Baby“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.03.2019 16:40 Uhr
Lothar Schmitz

Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat.
Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person.
Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt.
Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Am Karfreitag wurde in Wirges in zwei Kapellen eingebrochen

Zeugen gesucht: Vandalismus an zwei Kapellen

Wirges. Am Karfreitag, 19. April, um 19.49 Uhr kam es in Wirges in der Kolpingstraße und der Christian-Heibel-Straße zu zwei Sachbeschädigungen an dortigen Kapellen. Bei der Kapelle an der Kreuzung Kapellenstraße / Christian-Heibel-Straße wurde die hölzerne Tür eingetreten und bei der Kapelle in der Kolpingstraße wurde ebenfalls die Tür, als auch eine Skulptur erheblich beschädigt. Beide Schäden dürften bei insgesamt ca. mehr...

Karfreitag am Nürburgring: 225 Geschwindigkeitsüberschreitungen

20.000 Besucher am „Carfriday“

Nürburg. Am Nürburgring trafen sich am Karfreitag geschätzt weit über 20.000 „Besucher“ zum alljährlichen Treffen an Karfreitag. Die Polizei Adenau war ebenfalls am Nürburgring präsent. mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Antje Schulz:
Die AfD, die sich gerne als Opfer aufspielt, macht mal wieder mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Interessant wäre auch zu erfahren, was Dr. Jan Bollinger, der Kreisvorsitzende der AfD Neuwied, dazu meint. Bollinger ist zugleich auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.