Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

BINGO Gelder von Lotto Rheinland-Pfalz für kleine Projekte mit großer Wirkung

Über 180 000 Euro für soziale Initiativen und Umweltprojekte

06.09.2017 - 07:00

Koblenz/Region. Am Donnerstag, 31. August 2017 konnten die Staatsministerin für Umwelt, Energie und Forsten Ulrike Höfken sowie die Geschäftsführerin des Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk (ELAN), Barbara Mittler, jeweils einen Scheck über 90.439,80 Euro entgegennehmen.

In seiner Begrüßungsrede unterstrich Lotto Geschäftsführer Jürgen Häfner: „ Bei unseren Produkten Glückspirale und BINGO ist die Besonderheit, dass das Geld nicht erst dem Landeshaushalt und von dort aus gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung gestellt wird, sondern, dass die Gelder unmittelbar an die entsprechenden Institutionen gehen. Durch BINGO stellen wir seit 2012 nicht unbeträchtliche Summen zur Verfügung. Oft sind es die kleinen Dinge, die eine sehr große Wirkung erzielen. Das beweisen wir immer wieder als Partner des Sports, Förderer der Kultur und - wie in diesem Fall – als Unterstützer sozialer Initiativen und von Umweltprojekten.“

In ihrem Grußwort drückte Umweltministerin Ulrike Höfken ihre Freude über das Engagement von Lotto Rheinland-Pfalz aus: „Ich freue mich über die Unterstützung durch die Lotterie BINGO. Es werden damit zwei besondere Projekte der Stiftung Natur und Umwelt unterstützt, die Wiederansiedlung des Luchses im Pfälzerwald und die Wiederherstellung der Moore im Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Dank des Luchsprojektes streifen nun wieder Luchse frei durch unsere Wälder und durch die Renaturierung der Moore im Nationalpark wird ein bedrohter Lebensraum für seltene Arten erhalten“.

Im Folgenden wurden vier Projekte ausführlich in Wort und Bild vorgestellt.

„Grenzenlos – Projektwoche zum Globalen Lernen an der Maximilian-Kolbe-Schule in Rheinbrohl.“

Der Politische Arbeitskreis Schulen (PAS e.V.) vertreten durch Frau Schaffner und Frau Otto stellten das Projekt und dessen Ziele in ihrer Präsentation anschaulich vor. Lernziel ist es, Zusammenhänge und wechselseitige Abhängigkeiten in unserer Welt z.B. handlungsorientiert erfahrbar zu machen und für ein tolerantes kulturübergreifendes Miteinander zu werben. Das Projekt fördert das Verständnis globaler Fragestellungen und vermittelt Kindern und Jugendlichen Kompetenzen, die sie für die Gestaltung ihrer Zukunft und die Gestaltung ihrer Zukunft in einer globalisierten Welt benötigen. Abgerundet wurde die Projektwoche mit musikalischen und handwerklichen Workshops.

„EU-Life Projekt: Wiederansiedlung von Luchsen im Pfälzerwald.“

Metke Lilienthal von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz berichtete von den Plänen, Maßnahmen und Erfolgen bei der Auswilderung von 20 Luchsen - die bevorzugt aus Wildfängen in der Schweiz bzw. der Slowakai stammen - in einem der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Deutschland, dem Pfälzerwald. Hier sollen langfristig 45 Luchse heimisch werden. Für den ersten Nachwuchs seit der Ausrottung des Luchses im Pfälzerwald hat nun Luchsin Kaja nach einem Jahr in freier Wildbahn gesorgt und zwei Luchsjungen zur Welt gebracht. Veranschaulicht wurden die Ausführungen von Metke Lilienthal durch einen Film, der die Schönheit unserer Natur und der Luchse eindrucksvoll darstellte.

„EU-Life Projekt: Wiederherstellung und Erhalt von Hang- und Zwischenmooren im Hunsrück.

Wegen ihrer speziellen und lebensraumtypischen Artenvielfalt, der Seltenheit und großen Bedrohung, der außergewöhnlichen Standorten, besteht die dringende Notwendigkeit zum Erhalt und zur Wiederherstellung der Moore, erfährt man durch Jan Hoffmann von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland Pfalz. Aufgrund ihrer Besonderheit wurde das Projektgebiet im Hunsrück als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) ausgewiesen und ist somit Teil des europäischen Schutzgebiet- Verbundes Natura 2000. Ziel des Projektes ist die Wiederherstellung und der Erhalt dieser Moorflächen, so dass sich moortypische Pflanzen und Tiere hier ansiedeln können. Auf die Frage nach der persönlichen Motivation für seine Arbeit erwidert Hoffmann: „Ich finde es sehr schön, die Fortschritte zu seh´n , wie sich diese Gebiete entwickeln und die Natur zu genießen. Manchmal kommt man sich vor, als wäre man in Skandinavien im Moor. Man erwartet eigentlich jeden Moment den Elch um die Ecke kommen“ schwärmt Jan Hoffman.

„Renovierung Klassenraum-Block der Community Secondary School Okpatu in Nigeria“

Das Schulprojekt des Westerwälder Verein „Nwanne di Namba – Freunde in der Fremde e.V.“ wurde von Tom Moog vorgestellt. Damit unterstützt der nur 35 Mitglieder zählende Verein aktiv ein persönliches Anliegen von Pfarrer Dr. Geoffrey Ogbuene, der in den Jahren 1999 und 2000 in der Pfarrgemeinde St. Georg/Breitenau im Westerwald tätig war. Die Kinder in Okpatu - die meisten sind Halb- oder Vollwaisen – leben unter für uns nicht vorstellbaren Verhältnissen. Diesen Kindern und deren Familien eine Zukunft durch Bildung zu geben ist die Aufgabe des Vereins. Moog erklärte eindringlich, dass alle Spendengelder und Beiträge für eine Patenschaft komplett und ohne Abzug entstehender Kosten direkt den einzelnen Vorhaben zu Gute kommen. Am Beispiel der Renovierung eines Klassenraum-Block der Schule in Okpatu, der endlich mit Fenstern versehen wurde, stellte er Fortschritte solcher durch den Verein geförderter Baumaßnahmen vor.

Zwischen den Projektvorstellungen wurde ein musikalischer Beitrag von Michel Sanya dargeboten. Zwei Lieder aus Zentralafrika hatte Sanya mitgebraucht. Erst erlebten die Zuhörer die ungewöhnlichen Klänge eines traditionellen Instruments der Märchenerzähler, Mbira oder auch Likembe in der Demokratischen Republik Kongo genannt. Auch das nächste Lied zu Gitarrenklängen überzeugte die Anwesenden, die gerne Beifall spendeten.

Vor der Übergabe der Schecks richtete Barbara Mittler Dankesworte an Jürgen Häfner und dessen Mitarbeiter für ihr Engagement und die Organisation der Veranstaltung. Sie freute sich über die Vorstellung von vier nachhaltigen Projekten und betonte die Bedeutung der globalen Nachhaltigkeit. „Keine Regierungserklärung, keine Umweltresolution der UN ohne dieses Wort, eigentlich ein Schlüsselwort für die Überlebensfähigkeit der Menschheit“ so Mittler.

Die Moderation der Veranstaltung hatte Clemens Buch, Lotto-Pressesprecher, der seine Aufgabe souverän meisterte. Bei einem anschließenden Imbiss hatten die Anwesenden noch die Möglichkeit zu einem Gedankenaustausch, was auch gerne genutzt wurde.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

2. Raiffeisen Triathlon wirft seine Schatten voraus

Sportler können zwischen Sprint, Olympisch oder Mitteldistanz wählen

Neuwied. Am Sonntag, dem 19. August, findet der 2. Raiffeisentriathlon statt. Den Sportlern stehen die Sprint-, Olympische und zusätzlich zu 2017, die Mitteldistanz, zur Auswahl. Der Veranstalter aus Altenkirchen, „United Teams. Verein zur Förderung des Ausdauersports“, macht damit sein Versprechen wahr, dauerhaft ein großes Triathlon-Event in Neuwied durchzuführen. Und es ist nach Aussagen des Veranstalters... mehr...

Alle drei Ortsverbände haben ihre Kandidatenliste für den Stadtverband vorbereitet

CDU trifft Auswahl der Kandidaten für die kommende Kommunalwahl

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der CDU Stadtverband Bad Neuenahr-Ahrweiler mit den Ortsverbänden Bad Neuenahr, Ahrweiler und Heimersheim trafen sich zu ersten Sondierungsgesprächen für die kommende Kommunalwahl im Frühjahr 2019. Alle Mitglieder hatten die Möglichkeit, ihre persönlichen Wünsche, für welches Gremium sie bereit sind zu kandidieren dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Jetzt, nach Ablauf einer... mehr...

Weitere Artikel

Georg Kaiser begeisterte erneut in Niederzissener Synagoge

Romantische Reise durch keltische Landschaften

Niederzissen. Mit Georg Kaiser aus Simmerath/Eifel erlebten die begeisterten Besucher in der ehemaligen Synagoge Niederzissen einen weiteren Höhepunkt im Konzertreigen des örtlichen Kultur- und Heimatvereins. Mit eigenen Texten und Kompositionen im Stil des Irish-Folks und mit launigen Worten untermalt, schickte er die Zuhörer von Beginn an auf eine romantische Reise durch Irland und Schottland. Mit... mehr...

Jahresausflug der Fidelen Möhnen Rübenach

Die schöne Mosel entlang

Rübenach. Die Fidele Möhnen „Rübenach“ machten sich zu ihrem Jahresausflug mit Helferfest auf den Weg nach Cochem. Zuerst fuhr der „Cochem-Express“ die Gruppe an den Sehenswürdigkeiten der Moselstadt vorbei. Diese wurde anschließend mit Kaffee, Eiskaffee und einem kleinen Schoppen Wein begossen, bevor es aufs Schiff, zu einer tollen Rundfahrt ging. mehr...

Die Deutsche Bahn nutzt die Sperrung wegen Brückenneubau bei Sinzig

Bahngleise mussten entfernt werden

Dernau. Die Deutsche Bahn (DB) AG nutzt die durch den Neubau der Bahnbrücke über die Landesstraße 82 (L 82 - Kölner Straße) bei Sinzig in Richtung Remagen bedingte Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Ahrbrück und Remagen: In der Dernauer Ortsmitte wird gleichzeitig das Durchflussbauwerk für den Orbach erneuert, das schon längere Zeit Risse aufwies. Der Orbach ist auch in der Ortsmitte bereits seit Jahrzehnten verrohrt. mehr...

„Fraktion vor Ort“ bei der evm Verkehrs GmbH

Einblicke in die Umrüstung der Dieselbusse

Koblenz. Im Rahmen der Reihe „Fraktion vor Ort“ war die SPD-Stadtratsfraktion vor der Sommerpause zu Gast bei der evm Verkehrs GmbH. Hansjörg Kunz und Jürgen Czielinski - Geschäftsführer der evm Verkehrs GmbH - ermöglichten der Fraktion einen Einblick in einen in der Testphase befindlichen, umgerüsteten Dieselbus. mehr...

Weitere Artikel

Lions Club Bad Neuenahr spendete Anhänger an Hospiz-Verein

Freude über großherzige Spende

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Von Anfang an unterstützt der Lions Club Bad Neuenahr das Hospiz in Bad Neuenahr ideell und finanziell und begleitet Bau und Einrichtung dieser für die Region so wichtigen Einrichtung. Der Lions Club unterstützte das Hospiz zuletzt anlässlich seines 60. Geburtstages vor zwei Jahren und freute sich nun, der Vorsitzenden des Hospizvereins Rhein-Ahr e.V., Ulrike Dobrowolny, eine... mehr...

Burgbrohler Gemeindeverwaltung verabschiedet Verbandsgemeinde-Bauamtsleiter

Hubertus Reuter in den Ruhestand verabschiedet

Burgbrohl. Der Bauamtsleiter der Verbandsgemeinde Brohltal Hubertus Reuter wurde dieser Tage in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Das nahmen die Burgbrohler Beigeordneten Udo Rindsfüsser, Simone Schneider und Dirk Hansen, gemeinsam mit Burgbrohls Bürgermeister Walter Schneider, zum Anlass, den verdienten Fachbereichsleiter der Verbandsgemeinde Brohltal während der Feierlichkeiten zur Eröffnung des fertiggestellten Nückentalwegs nochmals gesondert zu verabschieden. mehr...

KG Narrenzunft Remagen feiert

Jecke Sommerparty

Remagen. Im Jubiläumsjahr der KG Narrenzunft Remagen erwartet alle Jecken der Römerstadt eine Besonderheit. Erstmalig wird für die Karnevalsfreunde die Durststrecke zwischen Aschermittwoch und dem 11. im 11. mit einer jecken Sommerparty im Brauhaus am Caracciola-Platz unterbrochen. Am 28. Juli ab 20.11 Uhr startet die bunte Sause. Im Laufe des Abends wird der Erste Vorsitzende, Martin Dinkelbach,... mehr...

Livesendung „Rhein in Flammen – von Konstanz bis Koblenz“

Fulminantes Feuerwerksspektakel

Koblenz. Wie eine glitzernde Perlenschnur ziehen sich Feuerwerke am Rhein entlang – vom Bodensee bei Konstanz bis zur Festung Ehrenbreitstein vor Koblenz. Der SWR vereinigt die Großveranstaltungen „Rhein in Flammen von Spay bis Koblenz“ und das „Konstanzer Seenachtfest“ in einer abendfüllenden Show. SWR Reporterin Sonja Faber-Schrecklein und SWR Moderator Michael Antwerpes in Konstanz und SWR Moderatorinnen... mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Einblicke?Man ist begeistert von einer Technik,von der man keine Ahnung hat,weiß nicht,was SCR/AdBlue überhaupt bedeutet,dürfte sich auch nicht über Vor- u.Nachteile schlau gemacht haben u.bewertet dies noch damit,dass man auf einem guten Weg für die Umwelt sei.Es interessiert nicht,dass der entscheidende Parameter im SCR-Prozess die richtig dosierte Menge AdBlue (Trägermittel) u.die daraus gebildete NH3(Ammoniak)Konzentration ist.Wird mehr AdBlue bereitgestellt,kommt es zum sogen.NH3-Schlupf,es kommt zu einer Ammoniakgeruchsbelästigung.NH3 ist "giftig" u.führt bei höherer Konzentration zu Verätzungen von Auge,Atemwege u.Haut.Interessant auch,was das Rundumpaket einer Nachrüstung für 41 Busse umfasst u.kostet,bevor man sich über eine Abgasentgiftung freuen kann (oder auch nicht).Wahrheit kann teuer werden.Sich in der Frage UMWELT so zu verhalten zeugt von Interessenlosigkeit u.ist mehr als oberflächlich - unter dieser Voraussetzung ist der Bus noch das Beste auf dem Foto.
Uwe Klasen :
"Einsparmöglichkeiten für Seniorenhaushalte" ---- Die politisch Verantwortlichen und ihre unsoziale Entscheidungen die eher Klientel und Lobbyismus gesteuert wirken, diese Leute sollten die horrenden Steuern und Abgaben senken, dann hätten alle mehr Netto vom Brutto!
Uwe Klasen :
Nun ja, für diejenigen, die in dieser Gesellschaft gut Verdienen, lohnt sich der sogenannte Öko-Landbau (wie Herr Mueller richtigerweise bereits klarstellte)! Sie können sich die teuren Lebensmittel leisten. Leider wird es aber aber durch den sogenannten Ökolandbau für die in Zukunft zu erwartenden 10 Milliarden Menschen nicht genügend Lebensmittel geben. Die in Deutschland verpönte Grüne Gentechnik hilft dort schon heute weiter und nur diese kann für Milliarden von Menschen genügend Lebensmittel bereit stellen, nicht diese Öko Lifestyle-Produkte für einige wenige!
juergen mueller:
Das mit dem "auf was stolz zu sein" bedeutet noch lange nicht,dass hier alles positiv zu sehen ist,vor allem (Alarm),wenn die Politik der Meinung ist,etwas für gut zu befinden.Der ÖKO-Anbau hat eben nicht nur Gutes zu verzeichnen.Die ökologische Landwirtschaft verzichtet angeblich "weitgehend" auf den Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln u.Mineraldünger (so sollte es sein - besser wäre noch,ganz darauf zu verzichten).Ökologisch wirtschaftende Betriebe importieren ihre Nährstoffe von "konventionellen" Betrieben,wie konventionelle Betriebe auch.In der ökologischen Landwirtschaft sind "Kupfer u.Schwefel" zugelassen.KUPFER weist aber eine höhere Ökotoxizität als viele Fungizide der konventionellen Landwirtschaft auf,besitzt die Wassergefährdungsklasse 2,ist "sehr giftig",hat in Gewässern (Grundwasser) längerfristig schädliche Wirkungen wie auch gesundheitliche beim Menschen (z.B.Leberschäden).Auch darauf kann Frau Höfken stolz sein,weil sie es nicht für erwähnenswert hält.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert