Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Brohltal-Prinzen-Treffen“ bei der Galasitzung der GKKG

Um den Nachwuchs muss sich in Kempenich niemand Sorgen machen

14.02.2017 - 10:15

Kempenich. Für Prinz Horst II. vom Rennstall und Prinzessin Adelheid I. vom Kircheck bot die Galasitzung der GKKG im zweiten Jahr der Regentschaft des sympathischen Kempenicher Prinzenpaars die ideale Gelegenheit, sich für die tolle Unterstützung während ihrer Regentschaft bei allen Helfern, besonders aber bei der Familie, zu bedanken. Unter dem Motto „Werd net nervös, jetzt regiert de Boes“ waren sie vor einem Jahr als „Integrierte“ angetreten und hatten gleich die Herzen der Narren erobert. Schon damals hatte Prinzessin Adelheid erklärt: „Wir heißen zwar Boes, sind aber ganz nette Leute.“ Dies wurde auch in diesem Jahr erneut deutlich. Ein begeisterter Empfang bestätigte die Beliebtheit des Regentenpaars.

Sitzungspräsident Jürgen Schlich hatte zu Beginn des Programms nach dem Einmarsch der närrischen Kempenicher Streitmacht mit Möhnen, Blaubärchen, Kringelbuhr-Armee, Funken und Stadtsoldaten sowie dem Elferrat die Gäste begrüßt, besonders Ehrenmitglied Josef „Kopp“ Becker, Bürgermeister Johannes Bell, Ortsbürgermeister Stefan Friedsam und Pfarrer Erich Fuchs sowie die Gönner des Vereins. Gemeinsam mit Jörg Radermacher führte er souverän durch ein Programm der guten Laune.

Die „Original Goldbachmusikanten“ unter der Leitung des „verabschiedeten, aber noch immer im Amt befindlichen Dirigenten“ Uli Arlt sorgte für die richtige Stimmung, die mit dem Lied „Ech bin doch nur ne Kemmeche Jung“ direkt den Nerv der Gäste traf.

Fast zu klein war nach dem Einmarsch der närrischen Streitkräfte die Bühne, um alle Akteure aufzunehmen. Da durften nach der „Räumung der Bühne“ zunächst die Kleinsten der GKKG zeigen, was sie im Lauf des Jahres gelernt hatten. Die „Blaubärchen“ zeigten in drei verschiedenen Tänzen der jeweils gestaffelten Altersstufen, was sie mit Silvia Witz und Bettina Kaltz-Stöbel eingeübt hatten. Insgesamt 35 „Blaubärchen“ zeigten eine tolle Leistung, die mit Beifall bedacht wurde.

„Atemlos“ enterte anschließend das bewährte Büttenass Jutta Bell die Bühne in der Leyberghalle. Sie meisterte das schwere Amt des Eisbrechers in der Bütt mit Bravour. Wie nicht anders von ihr gewohnt, wusste sie als „Eine Frau an der Schwelle zur Seniorin“ das „Älterwerden“ gekonnt zu meistern. Ob Orangenhaut, Cellulite, „Hexenhaut mit kleinen Käulchen“ oder Seniorenpiercing: Sie steckte alles weg. Auch das Thema „Rente“ und das jetzt „zu Hause herrschende Problem eines Rentners“ waren für sie kein Problem. Gekonnt war auch ihr „Rohkostrepp“ in gereimten Versen in heimischer Mundart, durchsetzt mit passenden Gesangseinlagen - ein Spitzenvortrag.

Jutta Bell erhielt für ihre langjährigen Verdienste als Vortragende im Kempenicher Karneval von Sitzungspräsident Jürgen Schlich den Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung verliehen. Ange­sichts des Spitzenvortrags wollte er das „Abschiedsgesuch“ von Jutta Bell noch nicht annehmen: „Da müssen wir uns aber noch einmal drüber unterhalten.“

Solomariechen Svenja Schwarz von der Brenker Karnevals-Mafia zeigte einen Mariechentanz der Extraklasse, bevor Prinz Horst II. und Prinzessin Adelheid I. mit ihrem Hofstaat Einzug in die närrische Arena hielten. Sein Dank galt allen Kempenicher Narren, die ihm das Herrschen während seiner Regentschaft so angenehm gemacht hatten.

Tänzerisch ging es mit der Kringelbuhr-Armee weiter. Stefanie Hantel, Nina Hantel und Laura Perk hatten mit den 16 Tänzerinnen der 1989 gegründeten Kringelbuhr-Armee einen flotten Gardetanz einstudiert, der exakt und schmissig dargeboten wurde. Auch die Tanzgruppe „De Leckerche“ unter der Trainerin Carina Bläser wusste als „süße Versuchung“ mit ihrem „Lollipop“ zu gefallen. In der Ehe herrschen oft nicht nur Einvernehmlichkeit und Gemeinsamkeit. Davon wussten auch Gibbi und Michaela (Gilbert und Michaela Becker) zu berichten. Der nicht ganz so ernst gemeinte Tipp von Michaela („Schlagt euren Mann jeden Tag - wenn du nicht weißt warum, er weiß es bestimmt“) wird so manch einen zum Nachdenken bewogen haben. Eine Augenweide sind in jedem Jahr bei der GKKG die „SC Indigos“. Die acht jungen Tänzerinnen wirbelten in diesem Jahr als Inderinnen unter dem Motto „Bollywood“ über das Parkett, wobei die Trainerin Sabrina Müller bei der Zugabe mittanzte.

Dass der Zusammenhalt der Narren im Brohltal sehr groß ist, wurde auch in Kempenich deutlich. Neben den Abordnungen des Niederdürenbacher Karnevals-Verein (NDKV), der Jeläse Jecke und der KG Burgbrohl konnten auch vier Prinzenpaare aus dem Brohltal mit großen Abordnungen ihrer Gesellschaften begrüßt werden: Aus Oberzissen waren Prinz Sven I. und Prinzessin Nastasja I. nach Kempenich gekommen. Prinz Michael II. und Prinzessin Petra I. waren aus Wehr angereist. Von den Klieburgern aus Wassenach hatten Prinz Jürgen I. und Prinzessin Petra I. den Weg nach Kempenich gefunden, aus Niederzissen waren Prinz Detlef I. und Prinzessin Andrea I. mit großem Gefolge gekommen.

Doch nicht nur Akteure im Rampenlicht der Bühne erhielten ihren Applaus. Auch Stefan Montermann und Marco Gros wurde für das neue Bühnenbild, das die beiden Künstler geschaffen und dort Objekte aus dem Ort verewigt hatten, ein Dank ausgesprochen. In ansprechender Weise konnten die Besucher hier den alten Bahnhof, die Kirche, das Kreuzwäldchen sowie den Bereich „Op de Pomp“ betrachten.

Mit einem ganz besonderen Leckerbissen ging es nach der Pause weiter. Mit „Ähn aus Jönneschdorf“ präsentierte die GKKG ihren Besuchern mit Irmgard Köhler-Regnery ein Büttenass der Spitzenklasse, das mittlerweile weit über die Region hinaus bekannt ist. Sie nahm die neue Generation ihrer Geschlechtsgenossinnen aufs Korn. Ob Thermomix, Tupperware oder Dessous-Party, ob Faltencreme oder Röhrenjeans, da wird jedes Ereignis zum Kracher, wenn sie ihre Meinung hierzu äußert. Da werden die Lachmuskeln arg strapaziert. Auch Hartmut Keuler als „Strohwitwer“ wusste die Lacher auf seine Seite zu ziehen.

Am Vorabend als bestes Männerballett des Rheinlands gekürt, entfachten die „Vulkanelfen“ aus Niederzissen (Trainerin Manuela Felden) als „Wicki und die starken Männer“ ein wahres Feuerwerk. Die Prinzengarde aus Wehr (Kommandant Jan Degen und Trainerin Laura Durben) glänzte bei ihrem Gardetanz mit vielen gekonnten Hebefiguren, während die CCKK-Showtanzgruppe aus Koblenz brasilianisches Flair versprühte.

Ganz groß ist bei der GKKG das tänzerische Potenzial. Bereits die Kleinen werden bei den „Blaubärchen“ und bei der Kringelbuhr-Armee auf das spätere Mitwirken bei den Funken und den Stadtsoldaten vorbereitet. Diese setzten mit ihrem Tanz (von Eva Gros und Manuela Schmidt einstudiert) einen großartigen Schlusspunkt unter eine mit vielen Höhepunkten gespickte Gala-Sitzung.

Mit einem furiosen Finale endete schließlich ein Programm, bei dem alle auf ihre Kosten kamen und das allen Besuchern in guter Erinnerung bleiben wird. Dafür sorgten zum Abschluss auch „De Botzedresse“, die die Leyberghalle noch einmal in ihren Grundfesten erbeben ließen.

Der Reigen der Veranstaltungen der GKKG geht aber noch weiter. Am Samstag, 18. Februar, findet um 15.11 Uhr die Kinder- und Jugendsitzung in der Leyberghalle statt. Am Donnerstag, 23. Februar, feiern dort die Möhnen ab 15.11 Uhr. Am Samstag, 25. Februar, startet um 20.11 Uhr die Karnevalsparty an gleicher Stelle. Am Sonntag, 26. Februar, startet auf „Deustech Saal“ das Narrengericht. Am Montag, 27. Februar, findet der schon traditionelle Besuch im Seniorenheim mit anschließendem Kneipenumzug statt. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 

Frauen für Frauen e.V.

Selbst- behauptung

Bad Breisig. Am 10. und 11. November bietet der Verein Frauen für Frauen e.V. ein Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungsseminar für Mädchen ab acht Jahren an. An beiden Tagen treffen sich die Mädchen von 10 bis 16 Uhr in der Grundschule „Lindenschule“ in Bad Breisig. mehr...

Gottvertrauen, Glück und
Harmonie bestimmten sein Leben

Helmut Schmitt ist mit 94 Jahren der älteste männliche Bürger in Waldbreitbach

Gottvertrauen, Glück und Harmonie bestimmten sein Leben

Waldbreitbach. Gottesvertrauen und christliche Grundwerte tragen sicher zu einem erfüllten Leben bei. Dabei bestimmen jedoch so manche Schicksalsschläge, die das Leben mit sich bringt, unser Erdendasein. mehr...

kfd St. Marien Bad Breisig

Mitglieder- versammlung

Bad Breisig. Die katholische Frauengemeinschaft St. Marien, Bad Breisig lädt alle Mitglieder zur Mitgliederversammlung am 1. Oktober um 19 Uhr ins Restaurant „Pomm & Pasta“, Zehnerstraße 2 in Bad Breisig ein. mehr...

Um 19.25 Uhr hieß es: „O’zapft is“

Alzheimer feierten Kirmes wie eh und je

Um 19.25 Uhr hieß es: „O’zapft is“

Mayen/Alzheim. Begonnen hatte alles dort, wo die Kirchweih ihren Anfang hat, mit einer von Diakon Winfrid Stadtfeld zelebrierten Messe in der über 100-jährigen Pfarrkirche Alzheims unter Mitwirkung des Jugendchores. mehr...

Bestes Sommerwetter beim
Glockenfrühstück

Ökumeneausschuss hatte zum Essen und Plaudern geladen

Bestes Sommerwetter beim Glockenfrühstück

Oberwinter. Zum zweiten Mal hatte der Ökumeneausschuss Oberwinter zum Glockenfrühstück eingeladen. Die Idee dazu war bereits vor zwei Jahren entstanden. Eine Verbindung der beiden Oberwinterer Kirchen in Form eines gemeinsamen Festes zum Glockenklang der beiden Kirchen. mehr...

Nonnenwerther Schülerfirmen entwickeln kreative Produkte

Bei dem Start-up PenCredible ist ein Prototyp eingetroffen

Remagen. Es ist eine lange Tradition, dass auf der Insel Nonnenwerth einzigartige Ideen von Schülern in einem Start-up umgesetzt werden. Im Rahmen des Wahlpflichtfachs Wirtschaft hat eine der beiden Schülerfirmen der Stufe 9 die Firma PenCredible ins Leben gerufen. mehr...

Weitere Berichte

Erpeler Weinmajestäten beim traditionellen Bürgerschoppen in Remagen empfangen

Gefeiert bis nach Mitternacht

Remagen. Schon traditionell ist am Weinfestmontag in Remagen der Bürgerschoppen. Schon seit Jahren lieb gewordene Tradition ist auch der Empfang der Erpeler Weinmajestäten auf dem Remagener Weinfest. In diesem Jahr konnten die Remagener Weinkönigin Lara Huhn mit ihren Prinzessinnen Carina Werff und Alicia Lepoldt die Weinmajestäten aus Erpel mit Weinkönigin Verena Schwager und ihren Weinprinzessinnen Hannah Roos und Celina Lenz an der „Nixe“ abholen. mehr...

Eifelverein Remagen war unterwegs im Großraum Bonn

Von der Wasserburg Metternich zu den Mertener Äpfeln

Remagen. Ville wird der bis 200 Meter über NN reichende Höhenzug genannt, der sich im Anschluss an den Bonner Kottenforst nach Nordwesten erstreckt. Gerade der südliche, vom Braunkohletagebau noch unberührte Villerücken mit seinen lichten Eichenwäldern ist zwar als Wandergebiet kaum bekannt, aber höchst reizvoll. Die Remagener Eifelfreunde begannen ihre Wanderung in Metternich an der dortigen idyllischen und schön renovierten Wasserburg. mehr...

Sportfischerverein e.V. 1969

Forellenfischen

Bad Breisig. Der Sportfischerverein e.V. 1969 Bad Breisig lädt alle Mitglieder und natürlich auch angelsportbegeisterte Gäste zu seinem nächsten Forellenfischen am Sonntag, 23. September, ein. Das Angeln findet am Vereinsgewässer „Am Tiefpfad“ hinter dem ehemaligen Rasthaus B9 statt. Beginn ist um 9 Uhr. Gefischt wird ausschließlich auf Forellen. Einlass in die Teichanlage ab 8 Uhr. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Vorlage des gültigen Jahresfischereischeines. mehr...

Politik

Neuwied. Seit Monaten beschäftigt der Gestank im Distelfeld die Neuwieder. In einem Interview mit BLICK aktuell Chefredakteur Hermann Krupp äußerste sich die zuständige Genehmigungsbehörde SGD Nord in der letzten Ausgabe zum Vorwurf der Untätigkeit. mehr...

Neuer Busfahrplan für Remagen

Konzept hat gute Seiten

Remagen. Seit 1. August sind sie nicht mehr zu übersehen, die roten Busse, die nun in größerer Anzahl und Taktung auch in Stadtgebiet von Remagen unterwegs sind. Sie sind, wie die neuen Haltestellen, der optische Ausdruck für ein völlig neues Konzept im öffentlichen Nahverkehr des Kreises Ahrweiler. mehr...

Anne Schumann-Dreyer - Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion

Treffen mit den Sprechern der einzelnen Fachbereiche

Koblenz. Auf Initiative der CDU-Fraktionsvorsitzenden Anne Schumann-Dreyer trafen sich die jeweiligen Sprecher der einzelnen Fachbereiche der Fraktion zu einem Austausch. Gegenstand der Besprechung war ein Resümee der in der bisherigen Legislaturperiode von der CDU-Fraktion geleisteten Arbeit in Form von Anträgen, Anfragen und Ortsbegehungen. mehr...

Die Karthäuser SPD vor Ort

Wie geht es mit dem Ankerpfad weiter?

Koblenz. Wie geht es mit dem Ankerpfad von der Karthause nach Lay weiter? Diese Frage stellte das Karthäuser Ratsmitglied Thorsten Schneider der Stadtverwaltung Koblenz. mehr...

Sport

Nürburgring. Eine 34-jährige Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt: Die DTM startet auch künftig auf dem Nürburgring. Die ITR GmbH, Dachorganisation der DTM, hat mit der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG einen neuen Drei-Jahres-Vertrag vereinbart. mehr...

Leichtathletik-Bezirksmeisterschaft in Bad Neuenahr

Drei Titel für die LG Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Die U12 im Mehrkampf und U14 in den Einzeldisziplinen trugen im Apollinarisstadion am Wochenende ihre Bezirksmeisterschaften aus. Allein aus der LG Kreis Ahrweiler traten 36 Teilnehmer und Teilnehmerinnen an. mehr...

Tanz- und Sportzentrum Mittelrhein in Lahnstein

Junges Tanzpaar feiert Landestitel und Aufstieg

Lahnstein. Das junge TSZ Mittelrhein-Paar Alexander Maurer und Inessa Helwich krönt seine Zeit in der Junioren-II-D-Standard-Klasse mit dem Landesmeistertitel bei den Titelwettkämpfen des Tanzsportverbands Rheinland-Pfalz und steigt damit in die nächsthöhere Leistungsklasse der Junioren II C auf. Wie fast alle Kinder- und Juniorenpaare des TSZ Mittelrhein sind auch Alexander und Inessa sogenannte Allrounder, die beide Sektionen, die Standard- wie auch die Lateintänze, tanzen. mehr...

Wirtschaft

Koblenz. „Es geht uns darum, alle zwei Jahre Bilanz zu ziehen, wie gut wir die Belange von Umwelt und Klima respektieren und unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, während wir uns zukunftsfähig... mehr...

- Anzeige -Ab sofort schnelles Internet für Oberwinter und Rolandswerth

Die Ausbauarbeiten sind abgeschlossen

Remagen/Bonn. Die Ausbauarbeiten sind abgeschlossen: Nachdem der regionale Telekommunikationsanbieter bn:t bereits die Ortschaften Unkelbach, Bandorf und die Höhenlagen von Oberwinter an das schnelle Internet angeschlossen hat, können sich nun auch die Bewohner des unteren Teils von Oberwinter und Rolandswerth über höhere Surfgeschwindigkeiten freuen. mehr...

-Anzeige-Alle zwei Jahre blickt die evm-Gruppe zurück auf ihr wirtschaftliches Handeln

Vorstand ist stolz auf eine tolle Bilanz

Koblenz. „Es geht uns darum, alle zwei Jahre Bilanz zu ziehen, wie gut wir die Belange von Umwelt und Klima respektieren und unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, während wir uns zukunftsfähig aufstellen.“ Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Energieversorgung Mittelrhein (evm) Josef Rönz bei der Jahrespressekonferenz in der Hauptverwaltung in Koblenz. mehr...

Betriebsjubilar der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG

Christoph Kollman

Koblenz. Christoph Kollmann ist seit 25 Jahren bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein beschäftigt. Der gelernte Bankkaufmann begann 1993 als Projektleiter bei der damaligen Koblenzer Volksbank und wechselte dann in den Bereich Bilanz/Planung und Controlling. Seit 2008 ist er im Vertriebsservice für die Steuerung zuständig. Kollmann ist Bankbetriebswirt (ADG), Bilanzbuchhalter IHK sowie zertifizierter... mehr...

neues Format
Umfrage

Nach Äußerungen zu Chemnitz: Ist Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen noch tragbar?

Nein, sofort entlassen.
Ja, eine Entlassung wäre unangemessen.
Ich bin mir unsicher.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Bitte nicht Vergessen: Bekämpfung des Linkspopulismus ist und bleibt aktuelle Aufgabe! Wie machen wir die Demokratie in Zeiten des Linkspopulismus stark?
juergen mueller:
Ja, macht mal nur, Dinge zu erlernen, die fernab eurer natürlichen Gegebenheit, eurem Naturell liegen, dazu angetan sind, sich im Wort und der Körpersprache so zu verstellen, wie es in der Politik erforderlich ist und wie sie es von ihrem Nachwuchs erwartet. Das oberste Gebot eines Politikers ist nämlich darin zu sehen, immer möglichst glaubwürdig zu erscheinen, indem, was er sagt, aber weniger macht und versprochen einhält. Dieser ganze Rhetorik-Scheiss ist für unsere Bevölkerung einfach nur eine Demütigung und eine immerwiederkehrende Auffrischung alter, fossiler und unsozialer Machenschaften, die über unser Wohlergehen entscheiden, in erster Linie aber immer zuerst ihr eigenes im Blickfeld haben. Münchhausen ist in der Politik vielfach vertreten.
juergen mueller:
Mich wundert immer mehr, wofür Demokratie alles herhalten muss. Dieses nicht unbedeutende Wort ist mittlerweile zu etwas mutiert, ein Gebrauchsgegenstand, an dem die Politik die Schuld trägt, was man nur noch als Missbrauch bezeichnen kann, was bei uns in Deutschland ja nichts besonderes mehr ist. Das Einzige, was man davon noch gebrauchen kann, sind die ersten "4" Buchstaben ... "Demo", eine Buchstabenkombination, die mehr aussagen sollte, als sie darstellt und deren Bedeutung vor allem der Politik garnicht mehr bewusst ist und nur noch als Pseudonym für etwas missbraucht wird, anwendbar da, wo es passt und politisch angebracht ist, wozu natürlich die Naivität und das Unverständnis der Bevölkerung dazugehört etwas in einem Wort zu sehen, was in unserer Gesellschaft keinen Bestand mehr hat. Aber die Politik gebraucht und missbraucht es, wo es eben passt..
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.