Die Polizeiinspektion Mayen informiert

Verkehrsunfälle, Unfallflucht und handfeste Auseinanderstzungen

Pressebericht der Polizeiinspektion Mayen für das Wochenende vom 25. bis 29. Mai

30.05.2016 - 08:11

Mayen. Die Polizeiinspektion Mayen informiert über das Wochenende 25. bis 29. Mai.


Verkehrsunfälle

Insgesamt ereigneten sich in der Zeit vom 25. bis 29. Mai 22 Verkehrsunfälle. In sieben Fällen kollidierten Verkehrsteilnehmer mit Wildtieren. Es kam in allen Fällen glücklicherweise nur zu Sachschäden.

Unfallflucht auf Parkplatz im Keutel

Am Mittwochmittag stieß ein bislang unbekannter PKW gegen einen hellblauen Mercedes auf dem Parkplatz im Keutel in Mayen und beschädigte diesen an der hinteren linken Stoßstange. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Unfallflucht in Mertloch auf Wirtschaftsweg

Am Samstagnachmittag kollidierte zwischen Küttig und Gappenach ein PKW mit einem Crossmotorrad, das aus einem Wirtschaftsweg kam und kein Kennzeichen montiert hatte. Am PKW entstand Sachschaden, das Motorrad entfernte sich fluchtartig in Richtung Gappenach. Vom Motorrad ist lediglich bekannt, dass es weiß war und Streifen hatte. Es wird um Hinweise an die Polizei Mayen unter Tel. (0 26 51) 80 10 gebeten.

Frau mit Flasche ins Gesicht geschlagen

Am Frühen Donnerstagmorgen gerieten in Mayen im Bereich Ostbahnhofstraße/Koblenzer Straße zwei junge Frauen in Streit, in dessen Verlauf eine 30-jährige einer 25-jährigen Frau mit einer Flasche ins Gesicht schlug. Die 25-jährige erlitt hierbei eine Platzwunde auf der Nase. Beide Beteiligten waren nicht unerheblich alkoholisiert.

Fehlverhalten im Straßenverkehr führte zu handfester Auseinandersetzung

Am Samstagabend gerieten in Mendig auf dem Parkplatz eines Discounters zwei Männer in einen Streit, der in einer handfesten Auseinandersetzung endete. Auslöser des Streites war das fehlende Blinken beim Abbiegen durch einen der Beteiligten. Hierüber regte sich ein 37-jähriger so auf, dass der dem 39-jährigen Kontrahenten ins Gesicht schlug und sich anschließend fluchtartig mit seinem Wohnmobil entfernte. Der Geschädigte erlitt eine Platzwunde an der Stirn und musste vor Ort ärztlich versorgt werden. Der Beschuldigte konnte später ermittelt werden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Zigarettenautomat in Mendig beschädigt

Am Samstagnachmittag wurde bei der Befüllung eines Zigarettenautomates in Mendig im Bereich der Hansastraße festgestellt, dass man wohl versucht hatte, diesen aufzusprengen. Eine Rückfrage in der Nachbarschaft ergab, dass dort bereits in der Nacht vom 21. auf den 22. Mai ein lauter Knall wahrgenommen wurde, man diesen aber nicht zuordnen konnte und daher nicht die Polizei verständigte. Die Polizei in Mayen bittet darum, bei solchen Feststellungen in Zukunft unverzüglich die Polizei zu verständigen, auch wenn der Ursprung nicht direkt zugeordnet werden kann.

Betrunken unterwegs

Am späten Samstagnachmittag konnte die Polizei in Mendig in der Hansastraße einen 51-jährigen Autofahrer feststellen, der nicht unerheblich unter Alkoholeinwirkung stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, weiterhin wurde der Führerschein sichergestellt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Pressemitteilung

Polizeiinspektion Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen