- Anzeige - Spendenscheck des Modehauses Küster unterstützt „Mayener Suppenküche“-Engagement

„Wöchentlich eine warme Mahlzeit ist für ein Jahr gesichert“

Patenschaft für warme Mahlzeit für hilfsbedürftige Kinder

„Wöchentlich eine warme
Mahlzeit ist für ein Jahr gesichert“

Symbolische Scheckübergabe sichert warmes Mittagessen für einen Teil der hilfsbedürftigen Kinder: (v.l) Katja Küster-Schmitt und Markus Schmitt (Modehaus Küster) sowie Margret Berendes und Franz Käs (Mayener Suppenküche). Foto: Press

23.01.2017 - 11:19

Mayen. „Kinder sind unser aller Zukunft.“ Mit dieser Feststellung begründeten Markus Schmitt und Katja Küster-Schmitt als Vertreter der Geschäftsleitung des Modehauses Küster die symbolische Übergabe eines 1.500-Euro- Spendenschecks an die „Mayener Suppenküche“.

Mit Interesse habe man die Grundidee und das bisherige Wirken dieser Hilfsaktion für bedürftige Kinder zur Kenntnis genommen. Hierzu dienten auch informative Gesprächskontakte mit der ehemaligen Kollegin des Modehauses, Margret Berendes (jetzige stellvertretende Vorsitzende der Mayener Suppenküche).

„Mit der honorigen Spende ist für eine Handvoll Kinder jetzt eine wöchentliche warme Mahlzeit für ein Jahr gesichert“, bedankte sich „Suppenküchler“ Franz Käs für die mit dem Scheck erreichbare einjährige „Essens-Patenschaft“ zumindest für einen Teil der unterstützten Kinder. Die Leistung direkter Hilfe vor Ort – und das durch ehrenamtliche Aktivisten – sei ein unterstützungswürdiges Merkmal gewesen, so die Geschäftsleitung des Modehauses Küster. Es reihe sich nahtlos ein in die bisherigen jährlichen Spendenziele ihres Betriebes. Das Blickfeld auf Kinder erschieße auch die gedankliche Verbindung zu „Nachwuchs, Ausbildung und Kunden“ mit dem Fazit: Kinder sind unser aller Zukunft!

PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
27.01.2017 19:13 Uhr
Dieter Preß

DANKE fürs Kompliment zum "MY-Suppenküche" Engagement, das aber auch für die Spender gilt -> ohne die ginge es nicht! Diese Motivation ist derzeit absolut gegeben > hoffentlich auch weiterhin!



24.01.2017 14:09 Uhr
Uwe Klasen

Solche Aktionen können nicht hoch genug bewertet werden und dürfen gerne als Leuchtturm für ähnliche Projekte herhalten.

Bitterer Beigeschmack dabei ist, dass die Sozialausgaben 2016 auf 888 Milliraden € gestiegen sind, und trotzdem solche Projekte notwendig sind.



24.01.2017 01:11 Uhr
Werner Brengmann

Vor euch kann man nur den Hut ziehen. So etwas auf die Beine zu stellen ohne wenn und aber.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Neue Entwicklungen bei Gefahrgutunfall in Lahnstein:

VW Golf gesucht

Lahnstein. In Zusammenhang mit dem Gefahrgutunfall vom 27.11.2020 auf der B42 sucht die Polizei Lahnstein dringend nach einem PKW, VW Golf, Farbe blau, ältere Baureihe. Dieser PKW steht vermutlich in direktem Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen. Das Fahrzeug soll um 12:19 Uhr an der Anschlussstelle Oberlahnstein unmittelbar vor dem LKW auf die B42 in Richtung Braubach aufgefahren sein. Zu der Fahrereigenschaft... mehr...

Evakuierung in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist beendet - Bewohner können wieder zurückkehren

Entwarnung: Fliegerbombe wurde entschärft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz haben die Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Alle Bürgerinnen und Bürger können zurück in Ihre Wohnungen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!! Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas. Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere...
Dagmar Nachtsheim:
Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig...
Gabriele Friedrich:
Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren. Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung der „Wirtschaftsweisen“ Veronika Grimm kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...
Gabriele Friedrich:
Das sind erwachsene, junge Menschen und sie haben für ihre Taten gerade zu stehen. Das muss wieder in die Köpfe der Menschen und vor allem in den Kopf der Justiz. Was nutzt eine 1A Polizei, wenn die Richter nicht durchgreifen und in solchen Fällen dann Sozialhilfestunden oder sonstigen Kappes verordnen?...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert