Wirkungsvolle Ideen begleiten Mayener Suppenküche-Engagement

„Wundertüten“ unterstützen Aktivitäten für bedürftige Kinder

Wundertüten sind im Mayener Reformhaus Reinhard in der Marktstraße erhältlich

„Wundertüten“ unterstützen
Aktivitäten für bedürftige Kinder

„Helfende Wundertüten“ sorgen für zufriedene Gesichter bei Betriebsinhaber Oliver Reinhard (Mitte) sowie Franz Käs (links) und Bernd Rech (beide Mayener Suppenküche). Foto: PRESS

04.02.2017 - 11:00

Mayen. „Erfreulicherweise findet unser Engagement nicht nur guten Zuspruch, sondern auch konkrete Mithilfe“, sagt der Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins „Mayener Suppenküche“, Franz Käs. „Danke an alle, die dazu beitragen, gemeinsam mit uns Gutes zu tun hier bei uns direkt vor Ort. Bereits ein halbes Jahr nach Vereinsgründung konnten wir zumindest einem Teil der hilfsbedürftigen Kinder unserer Region wöchentlich ein kostenloses Mittagessen anbieten.“


Finanzielle Unterstützungen, gute Essens- und Raumangebote und Mithilfe bei der Logistik machen dies auch im Neuen Jahr weiterhin möglich, so die positive Einschätzung der rührigen „Suppenküchler“.

Dabei werden die Unterstützungs-Aktivitäten auch mit wirkungsvollen Ideen begleitet.

Wie beispielsweise „Wundertüten“ wirksame Unterstützung des Suppenküchen-Hilfsprojektes sein können, ist derzeit eine neue Erfahrung, die im Mayener Reformhaus Reinhard in der Marktstraße erlebbar ist.

Dort können Kunden für 15 Euro Einkaufstaschen erwerben, die als eine Art „Wundertüte“ gut gefüllt sind mit attraktiven Reformwaren im vielfachen Wert des Einkaufspreises.

Der gesamte Kaufpreis-Erlös dieser Vita-Nova-Spendenaktion in Mayen geht auf Vorschlag des Reformhauses Reinhard an die Mayener Suppenküche.

„Dieses ‚Frühjahrsschnäppchen‘ ist nur möglich, weil die attraktiven Produkte durch die Herstellerbetriebe gespendet wurden“, erklärt Reformhaus-Inhaber Oliver Reinhard zum Hintergrund der „Spendentaschen“-Aktion in allen 135 Vita-Nova-Reformhäusern in Deutschland, mit jeweils örtlich ausgesuchten Spendenzielen. „Im Vorjahr kamen auf diese Weise bundesweit über 100.000 Euro Spendengelder zusammen. Sie unterstützten Hilfsfonds, Kinderheime oder Stiftungen und Projekte, oftmals für Kinder und Jugendliche. Da passt unser Engagement zugunsten des hiesigen Suppenküchen-Hilfsprojektes geradezu“, ist sich Oliver Reinhard – gemeinsam mit seinem Verkaufspersonal einig im Mayener Spendenziel.

Hier gelte es, warme Mahlzeiten für hilfsbedürftige Kinder sicherzustellen mit der Zusicherung, „schon ganz gespannt zu sein über das Ergebnis der Hilfs-Aktion in Mayen“. 20 verkaufte Spendentaschen bereits am ersten Aktionstag lassen auf einen frühzeitigen „Ausverkauf“ schließen, sodass es ratsam ist, schnell zuzugreifen bei den „helfenden Wundertüten“.

PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.02.2017 20:45 Uhr
Heuft

Ich war letze Woche gekauft.
Es ist eine tolle Aktion und man tut etwas gutes dabei.
Was Herr Käs und sein Team auf die Beine stelle ist super.
Endlich mal welche die nicht weg schauen wenn es um Armut geht.
Ich wünsche euch alles gute für euer Verein und lasse die Leute reden. Dumme Menschen wird es immer geben die nur Kritisieren. Das soll erst mal einer auf die Beine Stellen was ihr macht.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Keine Kita Gebühren für Januar

Ausschuss plädiert für Neubau am Campus

Meckenheim. Turbulenzen gibt es häufig in Ausschuss- oder Ratssitzungen der meisten Städte. Auch in der Apfelstadt hörte man schon vielfältige Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des gleichen Themas. In der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hingegen herrschte parteiübergreifend große Einigkeit. Die Hauptthemen waren die Januar-Gebühren für die Kindertagesbetreuung, die Neubaupläne auf dem Schulcampus und ein geplanter Dorfplatz für Altendorf-Ersdorf. mehr...

Gemeindeschwester plus und Verbandsgemeinde Brohltal

Unterstützung bei der Impfterminierung

Niederzissen. Im Kreis Ahrweiler ist die Schutzimpfung der ersten Personengruppe nach der Corona-Impfverordnung des Bundes (Menschen über 80 Jahre) im Impfzentrum in Grafschaft Gelsdorf angelaufen. Zurzeit suchen zusätzlich mobile Teams die Alten- und Pflegeheime auf und impfen die Senioren sowie das Pflegepersonal gegen das Corona-Virus. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen