Fußball-Kreisliga A Hunsrück/Mosel 2013/2014

Ein Hauch von Bundesliga beim Aufsteiger SV Binningen

08.08.2013 - 08:25

Binningen. Der SV Binningen ist nach 16 Jahren Abwesenheit wieder in das Fußballkreis-Oberhaus zurückgekehrt. Binningen, ein Fußballdorf mit Tradition, wo überwiegend mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs gearbeitet wird und dies ohne jeglichen finanziellen Aufwand. Einen erheblichen Anteil an dem Erfolg hat Coach Jörg Bach, der über Disziplin sowie Neuerungen im fußballerischen Bereich der Mannschaft nicht nur wertvolle Impulse vermittelte, sondern auch eine große Begeisterung entfachte. Begeisterung, die Bach auch in der Vorbereitungszeit beobachtete. „Die Jungs zeigen sich bei den Trainingseinheiten sehr konzentriert, wo ich vor allem in Sachen Taktikschulung und Passspiel doch einiges verlange. Hier steht vor allem ein festes Spielsystem verbunden mit der Weiterentwicklung der Viererkette im Vordergrund“, erzählt der Binninger Übungsleiter. Getrübt wird die Vorbereitungszeit durch die Verletzungen der Leistungsträger Carsten Kasper (Fußgelenkentzündung) und Yannick Bach (doppelter Bänderriss im Sprunggelenk). Im Offensivbereich steht zudem ein Fragezeichen, ist mit Dominik Hartmann doch der Torschützenkönig der letzten Saison zum Rheinlandligisten TuS Mayen abgewandert. Trotzdem für Bach kein Grund pessimistisch nach vorn zu blicken. „Unser vorrangiges Saisonziel ist der Klassenerhalt. Es wird verdammt schwer, aber ich bin zuversichtlich, dass die Jungs das schaffen.“



Wer kam? Wer ging?


Zugänge: Markus Thönnes, Lukas Etzkorn (beide TuS Mayen, A-Jugend), Matthias Johann, Lars Weber (beide JSG Cochem, A-Jugend), David Hübel (VfL Bad Ems), Jonas Dötsch (eigene Jugend). Abgänge: Steffen Schmitt (SG Hambuch/Kaifenheim), Dominik Hartmann (TuS Mayen), Dennis Kohlhaas (Laufbahnende).


Kader


Tor: Mike Lauxen, Lars Weber. Abwehr: Thomas Schmitt, Michael Schmitt, Marcel Kaster, Maximilian Knieper, Dominik Meiner, Benny Mono, Gianluca Bach, Mirco Mono. Mittelfeld: Fabian Röhrig, Carsten Kasper, Lukas Etzkorn, Marvin Mono, David Hübel, Matthias Oster, Jonas Dötsch. Angriff: Markus Thönnis, Florian Hartmann, Yannick Bach, Marvin Schümmer.


Trainer und Umfeld


Erfahrung pur wird in der Führungsriege des SV Binningen geschrieben, sorgen zwei Ex-Profifußballer für einen Hauch Bundesliga beim Aufsteiger. So hat Jörg Bach (u.a. Fortuna Düsseldorf, SG Wattenscheid) seit der letzten Saison das Traineramt inne und schafft der erste Vorsitzende Frank Hartmann (u.a. 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Köln) mit einem äußerst rührigen Kollegenkreis für beste Voraussetzungen. Voraussetzungen für eine äußerst junge Mannschaft, die ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft hat und für die Zukunft noch einiges verspricht. „Der Aufstieg war ganz wichtig für die Moral der Mannschaft und bestätigte die gute Arbeit unseres Trainers. Wir haben zwar mit Dominik Hartmann einen sehr guten und wichtigen Spieler verloren, aber der Kader wurde gezielt mit jungen Spielern verstärkt. Dazu kam mit David Hübel noch ein erfahrener Akteur hinzu, der dem jungen Team natürlich gut tut“, unterstreicht SV-Chef Hartmann und fährt fort: „Als Verein wünschen wir uns natürlich, dass die Mannschaft die Vorgaben des Trainers weiterhin so gut umsetzt und die Binninger Zuschauer mit attraktivem Fußball begeistert.“


Wie geht es weiter?


Los geht der Ernst des (Fußballer-)Lebens am kommenden Sonntag, 18. August, 14.45 Uhr zum Saisonauftakt beim Mitaufsteiger SG Buch/Bell/Mörsdorf, wo der treue Binninger Anhang seine Jungs mit Sicherheit zahlreich unterstützen wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert