Unser Klima Cochem-Zell

100 neue E-Auto-Ladepunkte

Klimaschutzmanager Ehl freut sich über starke Nachfrage

04.05.2021 - 13:24

Cochem-Zell. Die E-Mobilität befindet sich im Aufschwung. Das von Klimaschutzmanager Ehl entwickelte, umfassende Beratungspaket zur Forcierung des Ausbaus des E-Ladesäulennetzes im Landkreis Cochem-Zell wird sehr gut in Anspruch genommen. Derzeit sind bereits 36 öffentliche Ladepunkte vorhanden und auch die staatliche Förderung für private Ladestationen wird sehr stark nachgefragt. Die Autohäuser im Landkreis haben bereits 24 verschiedene rein elektrische PKW-Modelle im Angebot. Vom Kleinwagen über die Limousine und das SUV bis hin zum Kleinbus sind alle Segmente vertreten. Praxisnahe Reichweiten von über 300 Kilometern sind hierbei keine Seltenheit mehr. Und auch die Umweltbilanz fällt deutlich besser aus, als mit einigen älteren Studien aufgezeigt werden sollte. Denn wissenschaftlich hochwertige Studien zeigen einen klaren Klimavorteil beim E-Auto. Demnach sind die gesamten CO2-Emissionen oftmals schon nach 40.000 Kilometern geringer, als bei Diesel-PKW. Öffentliche und private Ladestationen, die staatlich gefördert wurden, werden zudem bilanziell mit Ökostrom betrieben und auch der Bundesstrommix wird stetig grüner.


Ein wichtiger Baustein ist der weitere Aufbau von Ladeinfrastruktur. Besonders für die Gäste in Hotels und Restaurants sowie die Bewohner und Berufstätigen in verdichteten Quartieren sind öffentliche Ladestationen vonnöten. Seit dem 12. April fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur öffentliche Ladepunkte und die Netzanschlüsse sogar mit einer Förderquote von 80 Prozent. „Ich freue mich sehr, dass wir seit dem vorletzten Jahr schon über 40 Antragsteller bei ihren Vorhaben beraten und unterstützt haben. Es wurden bereits über 100 zusätzliche öffentliche Ladepunkte für den Landkreis Cochem-Zell beantragt“, so Landrat Manfred Schnur. Insbesondere die Ortsgemeinden an der Mosel, das Gastgewerbe und der Einzelhandel wurden unterstützt. Außerdem planen einige Unternehmen, Ladestationen ausschließlich für ihre Kunden oder für eigene E-Fahrzeuge zu errichten.

Die staatliche Förderung über 80 Prozent ist weiterhin erhältlich, allerdings nur solange bis das bundesweite Budget aufgebraucht ist und bis spätestens zum Jahresende. Interessierte können sich an den Klimaschutzmanager Alexander Ehl wenden (02671-61 684, alexander.ehl@cochem-zell.de). Weitere Informationen sind auch auf der Webseite der Bundesanstalt für Verwaltungsdienst-leistungen erhältlich (www.bav.bund.de).

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert