Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fridays for Future Ortsgruppe demonstrierte erstmals in Neuwied

Aktivisten radelten für ein besseres Klima

21.10.2019 - 08:53

Neuwied. „Fridays For Future“ ist in Neuwied angekommen. Nicht mit großen Schülerstreiks an Freitagen, sondern mit einer ersten Aktion der Ortsgruppe Neuwied. Die hatte am Samstag zu einer Demonstration in der Langendorfer Straße aufgerufen. Öffentlichkeitswirksam hatte man sich vormittags am Neuwieder Bahnhof getroffen und war dann mit Klingeln und Rasseln lautstark durch Neuwied geradelt. Mitmachen konnte jeder, und so waren die Teilnehmer zwischen fünf und über siebzig Jahre alt. Sabrina Sadlowski und Felix Monzen gehörten zu den Organisatoren. Die 21-Jährige war extra aus Duisburg angereist. Sie hatte den Anstoß zu der Aktion gegeben. Innerhalb weniger Wochen war die Demonstration dann auf die Beine gestellt worden. Die Fahrradstreife der Neuwieder Polizei radelte voraus. „Wir hatten 20-25 Teilnehmer beim Ordnungsamt angemeldet“, berichtete Felix Monzen. Der 18-Jährige freute sich darüber, dass trotz nassen und schmuddeligen Wetter einige Leute mehr gekommen waren. Das große Ziel von Fridays For Future ist eine nachhaltige Verbesserung des Klimas. Die Vereinbarung des Pariser Klimaabkommens, die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad zu begrenzen, soll eingehalten werden. Sehr unzufrieden sind die jungen Leute mit dem Klimapaket der Bundesregierung und halten es für völlig unzureichend. Die Neuwieder Ortsgruppe möchte dafür sorgen, dass sich in der Stadt etwas tut. „Die Ansätze sind da, aber die Umsetzung ist viel zu langsam“, bedauert Felix Monzen. Er berichtet von der Sanierung einer Turnhalle. Auf das Dach sollte Photovoltaik. Als sich die Verwaltung nach einer Ewigkeit für einen Anbieter entschlossen hatte, war die Sanierung bereits abgeschlossen und die PV-Anlage damit gestorben. Der 18-jährige Gymnasiast hat sich in den letzten Wochen durch die Protokolle der Stadtratssitzungen geackert und findet die Ansätze gut. Vor allem den Beschluss, dass sich die Stadtwerke um die Installation von PV-Anlagen auf Dächern städtischer Liegenschaften kümmern sollen. Ebenfalls begrüßt er die Einstellung eines Klimaschutzmanagers. Mit anderen Entwicklungen sind Felix Monzen und Mitstreiter sehr unzufrieden. Beispielsweise das Radwegenetz, dessen schnellen Ausbau die Aktivisten vehement fordern. Große Defizite sieht der Schüler auch im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Der ländliche Raum müsse besser an die Stadt angebunden werden. „Wenn nach der Schule für den Rest des Tages nur noch zwei Busse in die Stadtteile fahren, geht das gar nicht“, ärgert sich der junge Mann. Dass Fridays For Future in wenigen Jahren wieder vergessen ist, glaubt Felix Monzen nicht. Das Interesse der jungen Leute sei auch vor der Initiative schon da gewesen. Als Pfadfinder sind dem Neuwieder die sterbenden Fichtenwälder bekannt, eine Folge des trockenen Sommers 2018 und der dadurch bedingten Ausbreitung des Borkenkäfers. Der 18-Jährige denkt schon heute an seine Kinder und Kindeskinder. Mit der Aktion am Samstag setzt die Ortsgruppe darauf, mehr Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Felix Monzen ist sich sicher, dass die Bewegung wächst. Und die Demonstration von Samstag, verspricht der engagierte junge Mann, sei garantiert nicht die letzte gewesen.

FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
24.10.2019 09:52 Uhr
Uwe Klasen

Heinz Rudolf Kunze im Oktober 2019 beim Stadtfest in Teltow: "Wir sind die Menschen, die zutiefst davon überzeugt sind, dass das beste Heilmittel gegen Engstirnigkeit, Dummheit, Angst und Hass Bildung ist. Und wir sind entsetzt über die fast schon systematische Verblödung unserer Kinder in den öffentlichen Schulen, bei denen leistungsfeindliche kindungerechte sogenannte Pädagogen den Ton angeben und nicht Lehrer, die diesen Namen verdienen. Wir sind die Menschen, die sich Sorgen machen um die Zukunft, aber auch um die Gegenwart, denn wir haben schon genug Hysterien, Panikmachen und Aufregungsmoden miterlebt, die 68er, Nachrüstung, Waldsterben, Atomfurcht… Wir halten nichts von vorwiegend jugendlichen durchgeknallten Sekten, die sich aufführen wie im finsteren Mittelalter und mit veganem Schaum vor dem Mund am liebsten alle SUV-Fahrer kreuzigen möchten.
Zukunft ja, aber nicht mit tollwütigen Verboten, Reglementierungen und Zwängen, sondern mit kreativen Innovationen und Initiativen.



21.10.2019 10:47 Uhr
Uwe Klasen

Und während hier durch die Teenager, Wohlstandsverwöhnt und Satt, gehüpft und geradelt wird, sind in Südamerika die Kinder ganz anders aktiv! Mehr Informationen unter "blickpunkt-lateinamerika.de" dort nach "Drei junge Erfinderinnen und Erfinder helfen der Umwelt" suchen!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„Rheembacher Fastelovendsjecke“

Erste Jahreshauptversammlung abgehalten

Rheinbach. Die im Jahr 2019 gegründeten „Rheembacher Fastelovendsjecke“ haben ihre erste Jahreshauptversammlung abgehalten. Zunächst wurden einige neue Mitglieder aufgenommen. Danach mehr...

Böse fragt nach: Ortskernentwicklung Buschhoven

Klarheit für Bürgerinnen und Bürger schaffen

Swisttal. Im Rahmen seiner zahlreichen Gespräche und Onlinekontakte mit Swisttaler Bürgerinnen und Bürgern konnte der von SPD, Bündnis 90 / Die Grünen und der Wählervereinigung „Die Swisttaler“ getragene Bürgermeisterkandidat Christian Böse immer wieder feststellen, dass erhebliche Informationsdefizite zu den Swisttaler Projekten bestehen. Dr. Böse dazu: „Mir liegt besonders am Herzen, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen und nicht nur Befragungen durchzuführen, sondern den Dialog zu suchen. mehr...

Weitere Berichte

Nikolaus-Markt in Swisttal-Ollheim 2020

Endgültige Entscheidung Ende August

Ollheim. Seit einigen Jahren findet der Nikolaus-Markt am 1. Advents-Sonntag in Ollheim statt. Dafür waren im Außenbereich als auch im Dorfhaus selber Plätze vorgesehen und jährlich haben über 30 Aussteller viele selbst gebastelte Weihnachtsgeschenkartikel und andere Artikel angeboten. mehr...

Zerstörten Wald
schnellstmöglich wiederaufforsten

UWG Rheinbach beantragt konkrete Hilfsmaßnahmen besonders für Privatwälder

Zerstörten Wald schnellstmöglich wiederaufforsten

Rheinbach. Die Schäden in den Rheinbacher Wäldern sind inzwischen überall zu erkennen. Der noch vor wenigen Jahren vorhandene bedeutende Fichtenbestand wird schon in den nächsten 1-2 Jahren vollständig verschwunden sein. mehr...

Politik
Großes Engagement für die Bürger

Bürgermeisterkandidat Ludger Banken besuchte Malteser-Rettungswache in Rheinbach

Großes Engagement für die Bürger

Rheinbach. Einen äußerst interessanten Einblick in die Arbeit der Malteser bekam Ludger Banken, der überparteiliche Bürgermeisterkandidat für Rheinbach, bei seinem Besuch in der Rheinbacher Rettungswache. mehr...

SPD Rheinbach

SPD-Rheinbach plakatiert klimaneutral

Rheinbach. Bei der Kommunalwahl in diesem Jahr sind die Möglichkeiten eingeschränkt, mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten. Natürlich besteht die Möglichkeit, sich über Programm und Kandidaten im Internet zu informieren, aber der direkte Kontakt ist doch sehr eingeschränkt. mehr...

Infrastruktur auf zwei Rädern inspiziert

Wachtberger FDP nimmt Radinfrastruktur mit dem ADFC unter die Lupe

Infrastruktur auf zwei Rädern inspiziert

Villip. Gemeinsames Radfahren und gemeinsames Prüfen und Fordern, so lautete das Motiv von Fraktion, Vorstand der Wachtberger FDP und der Ortsgruppe Wachtberg des ADFC. Neben den Wahlprüfsteinen, die... mehr...

Sport
Neustart beim
American Football-Team

Turnerbund 1906 Witterschlick e.V. - Figthing Miners - American Football

Neustart beim American Football-Team

Witterschlick. Es war der 29. September 2019, als das Seniorenteam der Fighting Miners sein letztes Spiel im heimischen Stadion bestritt. Da der Abstieg aus der Verbandsliga NRW besiegelt war, konnten viele Spieler nicht mehr gehalten werden. mehr...

Erfolgreicher Start
in die Mannschaftsspiele 2020

TC Remagen

Erfolgreicher Start in die Mannschaftsspiele 2020

Remagen. Corona-bedingt sah es lange Zeit nicht so aus, als würden die diesjährigen Mannschaftsspiele stattfinden können. Umso glücklicher sind die Spieler, dass es ermöglicht wird, mit Wahrung der Hygieneregeln, die Medenrunde dennoch mit einigen Mannschaften spielen zu können. mehr...

Trainervorstellung und Talentsichtung

SC Bad Bodendorf

Trainervorstellung und Talentsichtung

Sinzig. Kürzlich war es soweit. Die in der kommenden Saison in Bad Bodendorf spielenden C-Jugend (U15) der JSG Bad Bodendorf/Westum/Löhndorf kam zur ersten Spieler- und Talentsichtung. Bevor aber das... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
841 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Sandra Simon:
Es ist löblich, wenn sich Zeitungsredaktionen als Pressestelle der Stadt Bad Breisig zur Verfügung stellen. Es ist nämlich für uns Angehörige die EINZIGE Informationsquelle! Selbst schriftliche Gesuche an den Landrat bleiben ungeachtet unbeantwortet. Das pietätlose Vorgehen und Benehmen der Stadt Bad Breisig ist nicht in Worte zu fassen

Ich schäme mich

Reiner Bermel:
Auf der Kleinkunstbühne Bootshaus fand eine tolle kulturelle Veranstaltung mit Andrea Volk statt. Bei politischem Kabarett werden schon mal Religionen, Männer und Frauen auf die "Schippe" genommen und das ist auch gut so, sonst wäre es keine Satire. Allerdings dabei von Rassismus zu sprechen, ist weit her geholt und entbehrt jeder Grundlage. Frau Volk ist eine mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, die ihr Programm schon seit vielen Jahren auf Deutschlands Bühnen zum Besten gibt und, soweit mir bekannt ist, vom Verfassungsschutz nicht überwacht wird. Irgendwie sind Ihre Ausführungen befremdlich und für mich nicht nachvollziehbar. Schauen Sie sich mal die Programme von Mario Barth oder Michael Mittermaier an, da geht die Post ganz anders ab. Es kommt mir so vor, dass Sie, was Satire und politisches Kabarett betrifft, nicht auf dem Stand der Dinge sind. Die Zugabe-Rufe bezogen sich am Ende auf das Programm insgesamt und nicht auf einzelne Passagen. Also, schön bei der Wahrheit bleiben.

In Europa vereint

Jean Seligmann:
"auch Vertreter aller demokratischen Fraktionen des Neuwieder Stadtrates " Hier sei die Frage gestattet, sind denn auch undemokratische Fraktionen im Neuwieder Stadtrat vertreten und wenn ja, wie sind diese dorthin gekommen? Ernannt durch obskure Mächte?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.