FDP Koblenz

Besuch einer Plenarsitzung im Landtag

25.04.2022 - 11:33

Koblenz. Wie geht Demokratie? Lust, die Landeshauptstadt Mainz kennenzulernen? Hautnah dabei zu sein, in der Herzkammer der Demokratie. Das können politisch oder kulturell Interessierte, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende sein. Die Koblenzer FDP kümmert sich um die Organisation und das Programm. Sie müssen nicht einmal Mitglied der FDP sein. Die Fahrt zur Teilnahme an der Plenarsitzung findet am Mittwoch, den 11. Mai statt. Abfahrt mit dem Bus ist um 12.30 Uhr in Koblenz. Nach der Ankunft in Mainz ist als Rahmenprogramm je nach Teilnehmerkreis ein Besuch im Gutenbergmuseum oder ein kleines Konzert in der Hochschule für Musik vorgesehen. Von 16 bis 17 Uhr erfolgt die Teilnahme an der Plenarsitzung mit anschließender Diskussion mit der stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion, Cornelia Willius-Senzer. Die Busfahrt und ein Abendessen, bevor die Reise wieder zurück nach Koblenz geht, sind kostenlos. Lediglich der evtl. Museumseintritt ist kostenpflichtig. Anmeldungen beim Kulturpolitischen Sprecher der FDP Arnold Thieltges E-Mail: thieltgesarnold@gmx.de.


Pressemitteilung der

FDP Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
26.04.2022 12:19 Uhr
juergen mueller

Wie Demokratie geht?
Ganz einfach. Täglich Nachrichten hören und sehen - am Besten mehrmals täglich um zu begreifen, was es mit unserer Demokratie wirklich auf sich hat.
Und was die sogenannte Herzkammer unserer vermeintlichen Demokratie angeht.
Mainz ist eine tolle Stadt mit einer wunderschönen Altstadt.
Aber - nur weil sich dort unsere Landesregierung eingenistet hat, wie abgehoben muss man sein, das und damit sich auch selbst, als Herzkammer zu bezeichnen?
Schaut man sich einmal genau an, wer und was diese vermeintliche Herzkammer am Leben erhält (und wie), dann kommen schon berechtigte Zweifel an der gewählten Bedeutung auf.
Das was eine Demokratie und ihre Werte ausmacht, hat erhebliche, politisch verursachte Risse bekommen.
Wie sagt FRANK ZANDER: "Es ist nichts mehr so wie es einmal war!"



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service