Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Aus dem Stadtrat Neuwied

CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FWG koalieren

Neuwied soll aus dem Blickwinkel der Kinder gestaltet werden

17.06.2019 - 09:57

Neuwied. Nach der CDU/SPD Koalition von 2014-2019 wird ein Bündnis aus CDU, Grünen und FWG die kommende Legislaturperiode im Neuwieder Stadtrat prägen. Zwar stellen CDU (15), Gründe (7) und FWG (3) unterschiedlich viele Ratsmitglieder und bilden mit 25 von 48 Mandaten eine deutliche Mehrheit. „Wir sind aber gleichberechtigt“, sagt Arno Jacobi (FWG) und Regine Wilke unterstreicht, kein „Anhängsel der CDU“ zu sein. Dass die Koalition gut zwei Wochen nach der Wahl schon steht, belege den Umgang miteinander auf einer Augenhöhe. Das Parteientrio hat sich gleich zur konstituierenden Sitzung am 27. Juni ein erstes Ziel gesetzt. Die Hauptsatzung der Stadt Neuwied soll dahingehend geändert werden, dass ein hauptamtlicher Beigeordneter, anstelle der derzeit noch zwei ehrenamtlichen Beigeordneten, den Stadtvorstand komplettiert. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Jan Einig und Bürgermeister Michael Mang wollen die Koalitionäre in den nächsten Tagen über den Neuzuschnitt der Ressorts beraten. Der hauptamtliche Beigeordnete erhält die Zuständigkeit für eigene Geschäftsbereiche. Nach öffentlicher Ausschreibung hat das Bündnis 90/Die Grünen das Vorschlagsrecht. Kompetenz sei wichtig, „grün überzeugen“ müsse der Kandidat aber auch. Überhaupt ist die Handschrift der Grünen im Koalitionsvertrag nicht zu übersehen. „Die Fraktionen sind sich darüber einig, dass der Schutz unseres Klimas und die Erreichung der Klimaschutzziele in der kommenden Wahlperiode hohe Priorität genießen und ein zentrales Handlungsfeld unserer gemeinsamen politischen Arbeit sind“, beginnt die Präambel im Koalitionsvertrag. Entsprechend zufrieden zeigte sich Grünenchefin Regine Wilke vergangenen Donnerstag bei der Unterzeichnung der Vereinbarung. „Wir wollen in Neuwied unseren Beitrag zu den Klimavereinbarungen von Kyoto und Paris leisten“, kündigt die Fraktionsvorsitzende an. Schon vor der Wahl hatte sie deutlich gemacht, dass ihre Partei nur dann koaliert, wenn eigene Ziele ganz konkret umgesetzt sind. Dazu zählt, dass innerhalb von sechs Monaten ein Klimaschutzmanager seine Arbeit aufnimmt. Vom Bund gibt es für diese Stelle, meist von Architekten oder Ingenieuren besetzt, eine befristete Förderung.


Klima ist der rote Faden


„Das Thema Klimaschutz zieht sich wie ein roter Faden durch den Koalitionsvertrag“, sagt Arno Jacobi (FWG) und verweist auf Blühflächen, Radwege und energetische Sanierungen. Auch Martin Hahn (CDU) steht hinter der Vereinbarung. Seiner Partei hatte er schon vor den Verhandlungen Nachholbedarf in Sachen Klimaschutz attestiert. Zu lange habe die CDU das Thema ausgeblendet. „Im Grunde gibt es im Koalitionsvertrag wenig strittige Punkte“, fasst er die sechs Seiten zusammen. Entsprechend seien auch die anderen Fraktionen zur Mitarbeit eingeladen. „Die Punkte sind so gut, von den anderen mitgetragen zu werden“, sagt Regine Wilke selbstbewusst. Die drei Parteivertreter loben die konstruktive Zusammenarbeit. Über die Sachebene habe man schnell zueinander gefunden. „Wir haben ein Paket geschnürt, das Neuwied mit einem großen Schub nach vorne bringt“, ist sich Arno Jacobi sicher. Zu dem Paket gehört ein halbes dutzend Schwerpunkte. Dazu zählen lebendige Stadtteile und eine attraktive Innenstadt. Weitere Punkte sind Wirtschaft/Digitalisierung und Wohnen/Stadtentwicklung. Hier legen die Koalitionäre Wert auf die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum, ausdrücklich auch mit Wohnberechtigungsschein. Unterstützt werden sollen auch private Investoren. Vorhandenes Wohnumfeld soll verbessert werden. CDU, Grüne und FWG kündigen an, die Verwaltung/Haushalt in einem weiteren Schwerpunkt genauer unter die Lupe zu nehmen. Da ist zum einen die vom Stadtrat in Auftrag gegebene Strukturuntersuchung, deren Ergebnisse im Herbst vorliegen sollen. Gut möglich, dass im Rathaus und den städtischen Töchtern Abteilungen oder Ämter ganz neu zugeschnitten werden. Auf jeden Fall aber kündigt die Koalition an, den Personalnotstand zu beseitigen. Vor allem in der vorvergangenen Legislaturperiode sei im Rathaus zu viel gespart worden. Heute zeige sich das an der mangelnden Handlungsfähigkeit. Martin Hahn verweist auf 26 Mio. Euro, die zwar im Haushalt bereitstehen, aber mangels Umsetzung von Projekten nicht abgerufen werden. Neue Stellen müssten zunächst einmal nicht geschaffen werden. Vielmehr gehe es darum, vorhandene Planstellen zu besetzen. Das Personalbudget von rund 36 Mio. Euro sei nicht ausgeschöpft. Und wie wollen die Parteien Stellen besetzen, auf die es seit Jahren keine oder nicht geeignete Bewerber gibt? Hier kommen die anderen Schwerpunkte des Koalitionspapiers zum Tragen. „Wir müssen als Stadt so attraktiv werden und so gute Rahmenbedingungen bieten, dass die Menschen gern zu uns kommen“, sagt Martin Hahn. Mit Hinweis auf die Investorenpläne auf dem Rasselsteingelände unterstreicht der CDU Fraktionsvorsitzende die Dringlichkeit, die Verwaltung handlungsfähig zu machen. An die die positiven Erfahrungen mit dem Netzwerk Innenstadt will die Politik anknüpfen.


„Die Bürger müssen die Stadt leben“


„Die Bürger müssen die Stadt leben“, sagt Arno Jacobi. Er verweist auf die festgeschriebene Stärkung des Ehrenamts, ein langjähriges Anliegen, das die FWG mit der Einführung der Ehrenamtskarte bereits unterstrich. Die Koalitionsvereinbarung sieht eine Ehrenamtsgala für verdiente Mitbürger vor. Außerdem steht Vereinen im Rathaus die „Stabstelle Ehrenamt“ als Ansprechpartner für alle mögliche Fragestellungen zur Verfügung. Zudem kündigt die Politik eine Stärkung der Ortsbeiräte an. Ähnlich wie die Beiräte vor Ort soll dem Netzwerk Innenstadt ein Budget zur Verfügung gestellt werden. „Damit die Bürger/innen konkrete Maßnahmen schnell umsetzen können und der Erfolg ihrer Bemühungen sichtbar wird“, sagt Regine Wilke. Alle drei Fraktionssprecher sehen darin einen weiteren Motivationsschub, die Neuwieder an der Fortentwicklung ihrer Stadt zu beteiligen. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Fluchtversuch von Autofahrer vor Polizeikontrolle in Neuwied

Drogen konsumiert: 22-Jähriger wollte zu Fuß flüchten

Neuwied. In der Nacht zum Dienstag, 3. Dezember, gegen 1:55 Uhr beabsichtigte eine Streife der Neuwieder Polizei den Fahrer eines schwarzen Mercedes in der Straße „In der Lach“ in Neuwied-Niederbieber einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Der Fahrer stoppte sein Fahrzeug, versuchte sich jedoch fußläufig der Kontrolle zu entziehen. Er konnte nach kurzer Verfolgung eingeholt und einer Kontrolle unterzogen werden. mehr...

Volksbank RheinAhrEifel unterstützt Weihnachtskonzert

Bruce Kapusta und Kai Kramosta treten auf

Andernach. Passend zur Vorweihnachtszeit laden Comedian Kai Kramosta und Trompeter Bruce Kapusta am Samstag, 14. Dezember bzw. Sonntag, 15. Dezember zu einem vorweihnachtlichen Kabarettabend bzw. einem Konzert ins Bürgerhaus Miesenheim ein. Unterstützt werden beide Veranstaltungen von der Volksbank RheinAhrEifel. mehr...

Weitere Berichte
Großer Weihnachtsbaumverkauf

- Anzeige -Weihnachten bei Blumen Risse

Großer Weihnachtsbaumverkauf

Region. Es ist wieder soweit! Der Duft von frisch geschlagenen Tannen und anderen Nadelbäumen versetzt uns in vorweihnachtliche Stimmung. In gemütlicher Atmosphäre mit liebevoll drapierter Adventsdekoration... mehr...

Spende für die Kleinsten
umgehend gut investiert

Spende an den FördervereinKiTa und Grundschule Namedy überreicht

Spende für die Kleinsten umgehend gut investiert

Namedy. Im Rahmen des Namedyer Lichterfests durfte der Vorstand des Fördervereins KiTa und Grundschule eine großzügige Spende der Namedyer Nachbarschaft entgegennehmen. Aus der Hand von Amtmann Hartmut... mehr...

Politik

Bündnis 90/Die GRÜNEN

Einladung zum Stammtisch

Weißenthurm. Der Ortsverband der Verbandsgemeinde Weißenthurm Bündnis 90/Die GRÜNEN lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu seinem Stammtisch am Dienstag, den 10. Dezember um 19 Uhr in die Trattoria Ferrara, Hauptstraße 4, Weißenthurm, ein. mehr...

SPD Weißenthurm

Marie Juchacz Eine mutige und engagierte Frau

Weißenthurm. Der Geschichtsverein Weißenthurm hat für den 13. Dezember zu einer Feierstunde für Marie Juchacz eingeladen. (s. Blick Aktuell vom 3. Dezember) Die SPD Weißenthurm stellt im folgenden weitere Informationen über ihr Leben und ihr Wirken zur Verfügung. mehr...

Sport
Eine erstklassige Leistung

GGS Meckenheim-Merl bei der Baskets Grundschul-Challenge

Eine erstklassige Leistung

Meckenheim-Merl. Vor Kurzem stand der „Challenge Day“ der Baskets Grundschul-Challenge auf dem Programm. Auf diesen Tag hatten die 20 Erst- und Zweitklässler der Gemeinschaftsgrundschule Meckenheim-Merl, die an der Basketball-AG teilgenommen hatten, hingefiebert. mehr...

Eine runde Sache: Tennismeister treffen sich in Ochtendung

Tennisverband Rheinland e.V. lud zur Meisterehrung ein

Eine runde Sache: Tennismeister treffen sich in Ochtendung

Ochtendung. Wohin gehen Tennisspieler im Winter? - natürlich in die Halle. Es ist jedoch keine Tennishalle, sondern die Kulturhalle in Ochtendung, in die der Tennisverband Rheinland traditionell zu seiner Meisterehrung einlädt. mehr...

Wintertraining der Jugend

Gymnasial-Turn-Ruderverein Neuwied

Wintertraining der Jugend

Gymnasial-Turn-Ruder-Verein Neuwied 1882 eV

Neuwied. Die Rudersaison für den jüngsten Nachwuchs des Trainingsstandorts Altwied (zehn bis 13 Jahre) ist seit den Herbstferien beendet. Die Boote haben nach einer gründlichen Reinigung ihren Platz im Winterquartier des Neuwieder Bootshauses eingenommen. mehr...

Wirtschaft
Herzlich Willkommen
in der Tagespflege

- Anzeige -AWO Seniorenzentrum Laubach in Koblenz

Herzlich Willkommen in der Tagespflege

Koblenz. Demenzerkrankten Menschen eine hohe Lebensqualität zu bieten und pflegende Angehörige entlasten sind die beiden zentralen Anliegen des neuen Angebotes im AWO Seniorenzentrum Laubach in Koblenz. mehr...

Tiefbaumaßnahmen für Gigabit-
Anschlüsse in Odendorf sind gestartet

- Anzeige -bn:t investiert weiter in die Region

Tiefbaumaßnahmen für Gigabit- Anschlüsse in Odendorf sind gestartet

Bonn/Swisttal-Odendorf. Schon heute profitieren zahlreiche Ortsteile der Gemeinde Swisttal vom schnellen Internet über die VDSL Vectoring Technik von bn:t. Jetzt bringt das Bonner Telekommunikationsunternehmen mit dem Glasfaserausbau sogar Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s in die Region. mehr...

„Hofzauber“
in Münstermaifeld

- Anzeige -Seniorenzentrum St. Josef

„Hofzauber“ in Münstermaifeld

Münstermaifeld. Alle zwei Jahre verwandeln sich Eingangsbereich und Innenhof des Seniorenzentrum St. Josef in Münstermaifeld anlässlich des „Hofzaubers“ in einen kleinen, winterlichen Markt. Eine feste Institution im Jahresverlauf, welche sich wieder zahlreiche Gäste nicht entgehen lassen wollten. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Antje Schulz:
Wie wäre es, wenn die AfD Rheinland-Pfalz Herrn Bleck mal zu einem Kurs in Organisation, sowie Anstand und Benehmen schickt?
Stefan Knoll :
Angesichts der Tatsache, daß der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck seine Teilnahme an der Schulveranstaltung noch nicht einmal abgesagt hat, stellen sich folgende Fragen: 1. Hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck ein Organisationsproblem? 2. Hat es der AfD-Abgeordnete Bleck nicht nötig eine Veranstaltung in einer Schule zu besuchen? 3. Hat der AfD-Abgeordnete Bleck keine Lust auf eine Schulveranstaltung wie "70 Jahre Grundgesetz"?
Patrick Baum:
Die AfD Rheinland-Pfalz blamiert sich nahezu täglich aufs Neue. Daß der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck aus Altenkirchen die Veranstaltung in der Schule noch nicht einmal abgesagt hat, ist ein No-Go. Und dieser Herr Bleck wollte einmal Lehrer werden. Nach fast 20 Semestern Lehramtsstudium hat Herr Bleck die Universität ohne Abschluß verlassen. Zudem hätte Blecks Mitarbeiter Jan Strohe aus Nordhofen bei Selters die Veranstaltung absagen können. Strohe ist Kreisvorsitzender der AfD Westerwald und hat enge Kontakte zum extrem rechten Justin Cedric Salka aus Hachenburg.
Uwe Klasen:
Wenn Physik auf Wunschdenken trifft, gewinnt die Realität. So haben die Stromnetzbetreiber aus Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz bekannt gegeben, dass sie ab 2021 den Ladestrom an privaten Ladestationen beschränken (möchten), damit es zu Spitzenzeiten nicht zur Überlastung der Verteilernetze kommt.
Uwe Klasen:
Dazu Peter Adel:"Apologeten der Energiewende wollen noch viel mehr Windräder. Doch je dichter die übers Land verteilt sind, desto mehr bremsen sie sich selbst aus. Der Wind wird regelrecht verbraucht. Das hat auch Folgen fürs Klima, weil bei weniger Wind die Niederschläge abnehmen. Erzeugt die Windkraft womöglich die Dürren, die sie eigentlich verhindern soll? Trotz der weitreichenden Folgen hat das offenbar niemand richtig erforscht."
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.