Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Aus dem Stadtrat Neuwied

CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FWG koalieren

Neuwied soll aus dem Blickwinkel der Kinder gestaltet werden

17.06.2019 - 09:57

Neuwied. Nach der CDU/SPD Koalition von 2014-2019 wird ein Bündnis aus CDU, Grünen und FWG die kommende Legislaturperiode im Neuwieder Stadtrat prägen. Zwar stellen CDU (15), Gründe (7) und FWG (3) unterschiedlich viele Ratsmitglieder und bilden mit 25 von 48 Mandaten eine deutliche Mehrheit. „Wir sind aber gleichberechtigt“, sagt Arno Jacobi (FWG) und Regine Wilke unterstreicht, kein „Anhängsel der CDU“ zu sein. Dass die Koalition gut zwei Wochen nach der Wahl schon steht, belege den Umgang miteinander auf einer Augenhöhe. Das Parteientrio hat sich gleich zur konstituierenden Sitzung am 27. Juni ein erstes Ziel gesetzt. Die Hauptsatzung der Stadt Neuwied soll dahingehend geändert werden, dass ein hauptamtlicher Beigeordneter, anstelle der derzeit noch zwei ehrenamtlichen Beigeordneten, den Stadtvorstand komplettiert. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Jan Einig und Bürgermeister Michael Mang wollen die Koalitionäre in den nächsten Tagen über den Neuzuschnitt der Ressorts beraten. Der hauptamtliche Beigeordnete erhält die Zuständigkeit für eigene Geschäftsbereiche. Nach öffentlicher Ausschreibung hat das Bündnis 90/Die Grünen das Vorschlagsrecht. Kompetenz sei wichtig, „grün überzeugen“ müsse der Kandidat aber auch. Überhaupt ist die Handschrift der Grünen im Koalitionsvertrag nicht zu übersehen. „Die Fraktionen sind sich darüber einig, dass der Schutz unseres Klimas und die Erreichung der Klimaschutzziele in der kommenden Wahlperiode hohe Priorität genießen und ein zentrales Handlungsfeld unserer gemeinsamen politischen Arbeit sind“, beginnt die Präambel im Koalitionsvertrag. Entsprechend zufrieden zeigte sich Grünenchefin Regine Wilke vergangenen Donnerstag bei der Unterzeichnung der Vereinbarung. „Wir wollen in Neuwied unseren Beitrag zu den Klimavereinbarungen von Kyoto und Paris leisten“, kündigt die Fraktionsvorsitzende an. Schon vor der Wahl hatte sie deutlich gemacht, dass ihre Partei nur dann koaliert, wenn eigene Ziele ganz konkret umgesetzt sind. Dazu zählt, dass innerhalb von sechs Monaten ein Klimaschutzmanager seine Arbeit aufnimmt. Vom Bund gibt es für diese Stelle, meist von Architekten oder Ingenieuren besetzt, eine befristete Förderung.


Klima ist der rote Faden


„Das Thema Klimaschutz zieht sich wie ein roter Faden durch den Koalitionsvertrag“, sagt Arno Jacobi (FWG) und verweist auf Blühflächen, Radwege und energetische Sanierungen. Auch Martin Hahn (CDU) steht hinter der Vereinbarung. Seiner Partei hatte er schon vor den Verhandlungen Nachholbedarf in Sachen Klimaschutz attestiert. Zu lange habe die CDU das Thema ausgeblendet. „Im Grunde gibt es im Koalitionsvertrag wenig strittige Punkte“, fasst er die sechs Seiten zusammen. Entsprechend seien auch die anderen Fraktionen zur Mitarbeit eingeladen. „Die Punkte sind so gut, von den anderen mitgetragen zu werden“, sagt Regine Wilke selbstbewusst. Die drei Parteivertreter loben die konstruktive Zusammenarbeit. Über die Sachebene habe man schnell zueinander gefunden. „Wir haben ein Paket geschnürt, das Neuwied mit einem großen Schub nach vorne bringt“, ist sich Arno Jacobi sicher. Zu dem Paket gehört ein halbes dutzend Schwerpunkte. Dazu zählen lebendige Stadtteile und eine attraktive Innenstadt. Weitere Punkte sind Wirtschaft/Digitalisierung und Wohnen/Stadtentwicklung. Hier legen die Koalitionäre Wert auf die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum, ausdrücklich auch mit Wohnberechtigungsschein. Unterstützt werden sollen auch private Investoren. Vorhandenes Wohnumfeld soll verbessert werden. CDU, Grüne und FWG kündigen an, die Verwaltung/Haushalt in einem weiteren Schwerpunkt genauer unter die Lupe zu nehmen. Da ist zum einen die vom Stadtrat in Auftrag gegebene Strukturuntersuchung, deren Ergebnisse im Herbst vorliegen sollen. Gut möglich, dass im Rathaus und den städtischen Töchtern Abteilungen oder Ämter ganz neu zugeschnitten werden. Auf jeden Fall aber kündigt die Koalition an, den Personalnotstand zu beseitigen. Vor allem in der vorvergangenen Legislaturperiode sei im Rathaus zu viel gespart worden. Heute zeige sich das an der mangelnden Handlungsfähigkeit. Martin Hahn verweist auf 26 Mio. Euro, die zwar im Haushalt bereitstehen, aber mangels Umsetzung von Projekten nicht abgerufen werden. Neue Stellen müssten zunächst einmal nicht geschaffen werden. Vielmehr gehe es darum, vorhandene Planstellen zu besetzen. Das Personalbudget von rund 36 Mio. Euro sei nicht ausgeschöpft. Und wie wollen die Parteien Stellen besetzen, auf die es seit Jahren keine oder nicht geeignete Bewerber gibt? Hier kommen die anderen Schwerpunkte des Koalitionspapiers zum Tragen. „Wir müssen als Stadt so attraktiv werden und so gute Rahmenbedingungen bieten, dass die Menschen gern zu uns kommen“, sagt Martin Hahn. Mit Hinweis auf die Investorenpläne auf dem Rasselsteingelände unterstreicht der CDU Fraktionsvorsitzende die Dringlichkeit, die Verwaltung handlungsfähig zu machen. An die die positiven Erfahrungen mit dem Netzwerk Innenstadt will die Politik anknüpfen.


„Die Bürger müssen die Stadt leben“


„Die Bürger müssen die Stadt leben“, sagt Arno Jacobi. Er verweist auf die festgeschriebene Stärkung des Ehrenamts, ein langjähriges Anliegen, das die FWG mit der Einführung der Ehrenamtskarte bereits unterstrich. Die Koalitionsvereinbarung sieht eine Ehrenamtsgala für verdiente Mitbürger vor. Außerdem steht Vereinen im Rathaus die „Stabstelle Ehrenamt“ als Ansprechpartner für alle mögliche Fragestellungen zur Verfügung. Zudem kündigt die Politik eine Stärkung der Ortsbeiräte an. Ähnlich wie die Beiräte vor Ort soll dem Netzwerk Innenstadt ein Budget zur Verfügung gestellt werden. „Damit die Bürger/innen konkrete Maßnahmen schnell umsetzen können und der Erfolg ihrer Bemühungen sichtbar wird“, sagt Regine Wilke. Alle drei Fraktionssprecher sehen darin einen weiteren Motivationsschub, die Neuwieder an der Fortentwicklung ihrer Stadt zu beteiligen. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Urbarer Schützen waren zu Gast in Vallendar

Hochsommerliches Wetter beim Festumzug

Urbar. Das Königsjahr unserer amtierenden Majestäten geht langsam in den Endspurt, doch zuvor gilt es noch zwei weitere Highlights zu erleben – die Besuche der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde. Hier starteten zuerst unsere Schützenfreunde aus Vallendar mit ihrem Schützenfest. Und so starteten wir sonntags um 12.30 Uhr zusammen mit allen anderen befreundeten Gesellschaften und Bruderschaften zum... mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar 1924 e.V.

Zu Gast in Ehrenbreitstein

Urbar. Und weiter geht es für die Schützen der St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar mit dem Besuch der auswärtigen Schützenfeste. Mitte Juni stand das Schützenfest in Ehrenbreitstein auf dem Programm. Eine große Abordnung begleitete unsere amtierenden Majestäten – Bambinikönigin Emma Pretz, Schülerkönigin Lea Heuser, Jungschützenkönig Timo Heuser, Damenkönigin Barbara Hirsch und unser Königspaar Cilli und Joachim Weber – auf dem Weg dorthin. mehr...

Weitere Berichte
Auf der ostfriesischen
Insel Wangerooge am Start

Lauftreff SV Weitersburg

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge am Start

Weitersburg. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des diesjährigen Wangerooger Westturmlaufs. Insgesamt 187 Teilnehmer begrüßten die Verantwortlichen der Wangerooger Sportgemeinschaft (WSG) in diesem Jahr auf der Insel. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine

Aufruf zu „Urbar spielt“

Urbar. Die Veranstaltung „Urbar spielt“ erfreut sich seit einigen Jahren sehr großer Beliebtheit bei kleinen und großen Besuchern. Die kleinen Besucher können verschiedene Spiel- und Bastelstationen der... mehr...

Es wird
wieder gespielt in Urbar

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Es wird wieder gespielt in Urbar

Urbar. Am Samstag, 17. August lädt der Vereinsring der Urbarer Vereine e.V. wieder von 14 bis 17 Uhr zum Spielen und Toben rund um das Urbarer Bürgerhaus ein. Die Urbarer Vereine haben sich wieder tolle Spiel-und Bastelaktionen ausgedacht. mehr...

Politik

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Ein vergnüglicher Nachmittag

Die Senioren Union CDU Cochem Zell besuchte die Senioren Residenz St.Hedwig

Ein vergnüglicher Nachmittag

Cochem. Die SenU CDU Cochem Zell lud zu einem Grillabend mit Tombola und Livemusik nach Cochem zur Senioren Residenz St. Hedwig ein. Zahlreiche Mitglieder der SenU ließen es sich nicht nehmen, an dem Grillabend teilzunehmen. mehr...

Sport
Vorstand spendet Blut

TC Rheinbrohl

Vorstand spendet Blut

Rheinbrohl. Der Vorstand des TC Rheinbrohl traf sich zur gemeinsamen Blutspende im Römersaal. Unter der professionellen und freundlichen Aufsicht von Erwin Betzing und dem Deutschen Roten Kreuz spendeten... mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen - Damen 60

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Eine überaus gelungene Wettkampfrunde bestritt in diesem Jahr die Damenmannschaft 60 der Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen. Im Rahmen der Medenrunde blieben unsere Damen in fünf von sechs Vergleichskämpfen mit deutlichem Abstand siegreich. mehr...

Saisonvorbereitung VfB Linz

Drei Testspiele: Niederlage, Remis und ein Sieg

Linz. In der Vorbereitung auf den Fußball-Bezirksligastart wird auf dem Kaiserberg nicht nur eifrig trainiert, sondern es stehen auch Testspiele auf dem Programm. Nach dem 3:1-Erfolg gegen die SG Puderbach folgten drei weitere Begegnungen mit unterschiedlichen Leistungen und Ergebnissen. mehr...

Wirtschaft
Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

Lob für das Engagement
von Moselkern in Thüringen

Gewinner vom röhrig-Weinfest in Thüringen waren begeistert von der Mosel

Lob für das Engagement von Moselkern in Thüringen

Treis-Karden/Moselkern. Das Moselkerner Weinfest hat einen großen Bekanntheitsgrad in Thüringen. Denn Hans Peter Röhrig hat mit dem röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen schon direkt nach der Wende viele Aktionen veranstaltet um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. mehr...

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

- Anzeige -Klimek GmbH aus Remagen präsentierte sich mit eigenem Stand

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

Remagen. Am vergangenen Sonntag lockte der traditionelle Jakobsmarkt mit seinem bunten Angebot wieder zahlreiche Besucher nach Remagen. Auch Stefan Klimek hat sich mit seinem Team von Klimek Immobilien an einem eigenen Stand präsentiert. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
910 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.