Bundestagsabgeordneter Martin Diedenhofen (SPD)

„Energiesparmeister 2022“ gesucht!

Martin Diedenhofen ermuntert Schülerinnen und Schüler aus seinem Wahlkreis, am diesjährigen Klimaschutzwettbewerb teilzunehmen

„Energiesparmeister 2022“ gesucht!

Martin Diedenhofen. Foto: Martin Schmitz

24.01.2022 - 09:17

Kreis Neuwied. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen macht auf den diesjährigen Klimaschutzwettbewerb aufmerksam und ermuntert Schülerinnen und Schüler aus seinem Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen, am „Energiesparmeister 2022“ teilzunehmen. Zum vierzehnten Mal in Folge suchen co2online und das Bundesumweltministerium die besten Klimaschutzprojekte an deutschen Schulen. Schülerschaft und Lehrerkollegium aller Schultypen und Altersklassen können sich einzeln oder als Team mit ihren geplanten, laufenden oder abgeschlossenen Projekten bis zum 29. März 2022 auf www.energiesparmeister.de bewerben. Den Gewinnern winken Geld- und Sachpreise in Höhe von insgesamt 50.000 Euro. Jede Energiesparmeister-Schule erhält 2.500 Euro Preisgeld (der Bundessieger insgesamt 5.000 Euro) sowie eine Patenschaft mit einem renommierten Unternehmen oder einer Institution aus der Region.


„Vom Mensa-Verein für eine nachhaltige Schulverpflegung über den Upcycling-Markt an eurer Schule bis hin zu schulweiten Energiespar-Aktionen – die effizientesten, kreativsten und kommunikativsten Schulprojekte gewinnen. Hier sind eure Ideen gefragt! Wir alle können zum Klimaschutz beitragen und unseren Planeten auch für zukünftige Generationen lebenswert erhalten. Klimaschutz fängt im Kleinen an“, animiert der SPD-Politiker, sich am Klimaschutzwettbewerb zu beteiligen.

Ende April 2022 wählt eine Expertenjury das beste Energiesparmeister-Projekt in jedem Bundesland aus. Bei einem finalen Online-Voting treten die 16 Siegerschulen der einzelnen Bundesländer gegeneinander an. Die Internetnutzer entscheiden vom 1. bis zum 15. Juni, welche dieser 16 Energiesparmeister-Schulen Bundessieger wird. Die Preisverleihung für die 16 Energiesparmeister-Schulen und den Bundessieger ist am 24. Juni in Berlin im Lichthof des Bundesumweltministeriums geplant.

Pressemitteilung des

Büro von Martin Diedenhofen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Hammerstein: Bewaffneter Radfahrer schreit Passanten an

Hammerstein. Am Freitagabend, 20. Mai, erhielt die Polizeiinspektion Linz die Meldung über einen hochaggressiven Radfahrer, welcher im Bereich der Ortslage Hammerstein wahllos Passanten anschreien und die Personen regelrecht verängstigen würde. Der Aggressor entferne sich noch vor dem Eintreffen der Beamten von der Örtlichkeit, konnte jedoch durch eine Streife der Polizei Linz im Rahmen der Fahndung angetroffen werden. mehr...

Der neue Einsatzleitwagen der Mendiger Feuerwehr ist da

VG Mendig. Knapp 160 000 Euro teuer, über vier Tonnen schwer und unverzichtbar für die Koordinierung von Großeinsätzen der Feuerwehr. Der neue Einsatzleitwagen (ELW1) wurde am Donnerstag feierlich an die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Mendig übergeben. mehr...

DLRG Mendig-Laacher-See e.V.

Schwimmtraining 2022 hat begonnen

Mendig. Ab dem 16. Mai bietet die DLRG Mendig-Laacher-See e.V. wieder regelmäßiges Schwimmtraining sowie Schwimmkurse an. Trainiert wird immer Montags und Mittwochs von 17:45 bis 18:45 Uhr im Vulkanbad Mendig. Die Kinder haben freien Eintritt zu den Trainingszeiten. Um das Seepferdchen zu erlangen, werden Kurse an den Wochentagen Montag, Mittwoch und Freitag angeboten. Die Kurse finden im Zeitraum zwischen 17:00 und 18:00 Uhr statt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service