Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bendorfer Stadtrat spricht sich gegen die Reaktivierung der Bahnstrecke aus

Entscheidung gefallen: Brexbachtalbahn bleibt auf dem Abstellgleis

Entscheidung gefallen: Brexbachtalbahn bleibt auf dem Abstellgleis

Die Brexbachtalbahn bleibt vorerst auf dem Abstellgleis: Foto: GM

30.03.2017 - 13:53

Bendorf. In seiner jüngsten Sitzung hat sich der Bendorfer Stadtrat abschließend gegen die Reaktivierung der Bahnstrecke von Neuwied/Engers bis Grenzau ausgesprochen. Damit hat die seit vielen Jahren geführte Diskussion über die Wiederbelebung der historischen Bahnstrecke durch das romantische Brexbachtal mit Anbindung an die Rheinschiene sein Ende gefunden. Ausschlaggebend für die Ablehnung war die Faktenlage, die seitens der Stadt Bendorf Investitionen in Millionenhöhe erforderlich machen würde, die diese angesichts der angespannten Haushaltslage nicht stemmen kann.


Die wichtigsten Fakten:


1. Auf Grund der eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen käme zur Querung des Kreisels nur eine höhenfreie Kreuzung, also eine kostenaufwendige Über- oder Unterquerung infrage. Eine kostengünstige Beschrankung des Bahnübergangs kann nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz (EKrG) und der Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung (EBO) nur im Ausnahmefall genehmigt werden, und zwar nur dann, wenn weniger als 100 Fahrzeuge pro Tag diesen Teil der Brauereistraße befahren würden. Das tatsächliche Verkehrsaufkommen beträgt aber ein Vielfaches dieses Grenzwertes, an Wochentagen etwa 7000 Fahrzeuge täglich und an Wochenenden ca. 2500, die Genehmigung einer Schrankenanlage wurde deshalb durch das Mainzer Verkehrsministerium ausgeschlossen.

2. Voraussetzung für eine Förderung durch das Land Rheinland-Pfalz ist der Erwerb oder die langfristige Pacht der Streckengrundstücke durch die Stadt Bendorf oder mehrerer Kommunen, die einen Zweckverband zum Erwerb der Strecke bilden. Zur Klärung der Bereitschaft, sich in einem Zweckverband zusammen mit der Stadt Bendorf an der Reaktivierung der Strecke zu beteiligen sind der Landkreis Mayen-Koblenz, der Landkreis Neuwied, die Stadt Neuwied, die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen und der Westerwaldkreis angefragt worden. Das Ergebnis fiel negativ aus, es war niemand bereit, eine betragsmäßig unbegrenzte Haftung im Rahmen eines Zweckverbandes einzugehen. Angesichts der bekannten Haushaltslage der Stadt Bendorf ist es dieser nicht möglich, sich alleine finanziell in das Projekt einzubringen. Hinzu kommt noch, dass nach europäischem Recht auf der Strecke ein Diskriminierungsfreier Zugang gewährt werden müsste, ein Ausschluss von Güterverkehr also rechtlich nicht möglich ist.


Reaktivierung widerspricht wirtschaftlichen Interessent der Stadt


Nach den Ausführungen von Bürgermeister Michael Kessler ist es erklärtes Ziel des Stadtrates, die Hauptstraße in der Innenstadt zu verschönern und zu verbessern, um damit einen entscheidenden Impuls für die weitere Entwicklung der Innenstadt zu setzen. Dies ist erst möglich, nachdem die Bundesstraße 413, die über die Hauptstraße verläuft, von dieser weggenommen wurde. Die neue Streckenführung der B 413 soll über den B 42-Kreisel und die Brauereistrasse über den Normann-Kreisel auf die Koblenz-Olper-Straße führen. Bürgermeister Kessler: „Die Reaktivierung der Bahnstrecke widerspricht somit den wirtschaftlichen und den Entwicklungsinteressen der Stadt Bendorf. Wer die Stärkung der Bendorfer Innenstadt will, kann nicht gleichzeitig die Reaktivierung der Bahnlinie wollen.“

Für die CDU-Fraktion war Christoph Helling froh, dass die überwiegend emotional geführte Diskussion zur Bahnstrecke ein Ende gefunden hat, weg von den Glaubensfragen hin zu der nüchternen Faktenlage. Helling: „Wir sind jetzt an dem Punkt angelangt, wo wir als Ratsmitglieder abwägen müssen, da wir dem Gemeinwohl verpflichtet sind. Wir haben heute eine ausgearbeitete Faktenlage vorliegen und werden unserer Verantwortung dem Bürger gegenüber nur gerecht, wenn wir der Verwaltungsvorlage gegen eine Reaktivierung zustimmen.“


Insellösung denkbar


Auch Manfred Bauer von der SPD-Fraktion war sich der pragmatischen Sachlage bewusst. Bauer: „Die gesetzliche Lage ist so, dass es keine Ausnahmegenehmigung gibt. Wir haben nicht das Geld, um eine Unter- oder Überführung der Bahnstrecke am Kreisel zu finanzieren, trotz alledem ist die Brexeisenbahn für viele von uns ein Diamant, den man schleifen muss. Die Strecke von Neuwied/Engers bis Grenzau wird nicht möglich sein, aber wir könnten uns eine ‚Insellösung‘ vorstellen, die noch näher ausgearbeitet werden müsste.“

Thomas Beckgerd von den Grünen, der die Brexbachtalbahn nach seinen Angaben seit vielen Jahren auf verschiedenen Wegen begleitet hat, empfand es als Positivum, nach der Annahme des Beschlussvorschlags Prozesssicherheit für dieses Projekt zu erlangen. Beckgerd: „Dadurch, dass wir jetzt in der Lage sind, ein touristisches Konzept zu entwickeln, das auch eine klare Aufgabenbeschreibung für die Brexbachtalbahn enthalten könnte, wäre eindeutig zu definieren, wie das Projekt künftig zu gestalten ist. Wir entscheiden darüber, wie wir den Tourismus hier konzipieren und da kann die Brexbachtalbahn eine Rolle spielen.“


Überbauwerk wäre volkswirtschaftlicher Unsinn


Auch Herbert Speyerer von der FDP musste die gesetzliche Lage akzeptieren, bei der leider keine Ausnahme für eine kostengünstige Kreiselquerung möglich ist. Speyerer: „Wir als Stadtratsmitglieder müssen wirklich alle Vor- und Nachteile von vielen Projekten miteinander abwägen und im Ergebnis komme ich dann zu dem Schluss, dass ein Überbauwerk volkswirtschaftlicher Unsinn wäre. Ich kann nicht einerseits bei dem Projekt Sayner Hütte Sparsamkeit anmahnen und bei dem Projekt Brex mehr als 5 Millionen Planungskosten für den Steuerzahler befürworten. Trotzdem werde ich der Beschlussvorlage nicht zustimmen.“ Speyerer bemängelte in diesem Zusammenhang, dass sich die Vorlage zwar für eine touristische Nutzung der Bahnstrecke ausspricht, dort aber keine relevante Nutzung für einen Schienenverkehr zu erkennen sei.

Wilhem Eiter von der WUM-Fraktion kündigte ebenfalls Nichtzustimmung an.


Möglichkeiten einer künftigen Nutzung der Bahnstrecke offen


Sodann fasste der Stadtrat mit 28 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen und einer Enthaltung folgenden Beschluss:

1. Der Rat der Stadt Bendorf spricht sich gegen die Reaktivierung der Bahnstrecke Engers-Grenzau für jede Form von Bahnverkehr aus, die zu einer Kreuzungssituation zwischen Bahnverkehr und Straßenverkehr am Kreisel B42/Brauereistraße führt.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, konsequent gegen alle Bestrebungen vorzugehen, die eine Kreuzungssituation gemäß Ziffer 1 herbeiführen können. Hierzu gehören erforderlichenfalls auch gerichtliche Maßnahmen.

3. Ob und in welchem Umfang eine Nutzung der historischen Bahnstrecke für touristische Zwecke erfolgen kann, soll im Rahmen eines zu erarbeitenden touristischen Gesamtkonzepts für die Stadt Bendorf geklärt werden.

Somit bleiben nach dem Punkt 3) des Stadtratsbeschlusses alle Möglichkeiten einer künftigen Nutzung der Bahnstrecke offen, man darf gespannt sein über den Umfang und die Richtung einer touristischen Einbindung der historischen Brexbachtalbahn.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jungen Union Mayen-Koblenz zum Equal Pay Day

Ende von Diskriminierung und Quoten gefordert

Mayen. Noch immer verdienen Frauen in Deutschland weniger als Männer – auch wenn es teilweise Gründe wie Branchenzugehörigkeit oder Teilzeitmodelle gibt, beruht ein Teil noch immer auf Diskriminierung. Ein Umstand, den es zu beheben gelte, erklärt der JU-Kreisvorsitzende Torsten Welling. Im 21. Jahrhundert solle es klar sein, dass Frauen und Männer bei gleicher Leistung gleiche Chancen, gleiche Anerkennung und gleiche Bezahlung erhalten müssten. mehr...

Europa-Union Mayen-Koblenz

Kandidaten für Europaparlament kommen nach Mayen

Mayen. Noch zehn Wochen sind es bis zur Wahl des neuen Parlaments der EU – am 26. Mai wird europaweit gewählt. Und damit entscheiden die Bürger in ganz Europa, so der Vorsitzende der hiesigen EuropaUnion, Dr. Peter Keiner, ob und wie sich die Europäische Gemeinschaft weiterentwickeln soll und kann, ob der „alte“ Kontinent im Wettbewerb mit den USA und der neuen Super-Wirtschaftsmacht China als geeinte... mehr...

Weitere Berichte
Lebensretter gesucht

Stefan-Morsch-Stiftung und der DRK Blutspendedienst

Lebensretter gesucht

Mayen. Jeden Tag werden in Deutschland 15.000 Blutspenden gebraucht: Meistens sind es Krebspatienten, die diese Transfusionen bekommen. Deshalb starten die DRK-Ortsvereine im Landkreis Kreis Mayen-Koblenz... mehr...

Projekt INKA-MYK berät
kleine und mittlere Unternehmen

Jobcenter MYK hilft bei Flüchtlingsbeschäftigung und Digitalisierung

Projekt INKA-MYK berät kleine und mittlere Unternehmen

Andernach. Gleich zwei Themen verschrieben hat sich das Jobcenter-Projekt INKA-MYK (Innovation, Netzwerk und Kompetenz für Arbeitgeber im Kreis MYK): Der Beratung von Arbeitgebern bei Fragen rund um die... mehr...

"Kalender Girls"
sorgen für gute Laune

Projektgruppe der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“

"Kalender Girls" sorgen für gute Laune

Andernach. Die Projektgruppe „Kommunales Kino“ hat eine britisch-amerikanische Filmkomödie ausgewählt, die auf einer wahren Begebenheit beruht. „Kalender Girls“ zog derart viele Zuschauer an, dass der Gemeindesaal der Christuskirche aus allen Nähten zu platzen drohte. mehr...

Politik
„Flickschusterei beenden“

AfD: Tiefe Schlaglöcher in Neuwied

„Flickschusterei beenden“

Neuwied. In der Friedrich-Ebert-Straße in Neuwied sind mehrere tiefe Schlaglöcher vorhanden. Die AfD-Fraktion im Stadtrat Neuwied hat nun die Servicebetriebe Neuwied (SBN) gebeten, diese schweren Schlaglöcher zu beseitigen. mehr...

Bundestag berät über Gesetzentwurf

Freiwilligendienste bald auch in Teilzeit möglich

Berlin. Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot an Frauen und Männer jedes Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren – im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz. mehr...

Genossen beeindruckt von
der Vielfalt der sozialen Arbeit

SPD Mayen vor Ort bei der Caritas

Genossen beeindruckt von der Vielfalt der sozialen Arbeit

Mayen. Unter dem Motto „SPD vor Ort“ besuchte eine Delegation der SPD Mayen die Caritas im Mehrgenerationenhaus St. Matthias. Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens führte die Gäste zunächst durch die Einrichtung, bevor man sich zum Gedankenaustausch zusammensetzte. mehr...

Sport
Feldkirchener Boulespieler
in Lauerstellung

TV Feldkirchen Abteilung Boule startet in die neue Saison

Feldkirchener Boulespieler in Lauerstellung

Feldkirchen. Nach dem überraschenden Erreichen der Vizemeisterschaft am letzten Spieltag der vergangenen Saison in der Bezirksliga Nord auf heimischen Grund und Boden fiebern die Spielerinnen und Spieler... mehr...

Dreckweg-Tag, Saisonstart
und Kennenlern-Turnier

Tennisclub Mülheim-Kärlich startet in neue Saison

Dreckweg-Tag, Saisonstart und Kennenlern-Turnier

Mülheim-Kärlich. Beim Tennisclub Mülheim-Kärlich (TCMK) laufen die Vorbereitungen auf die anstehende Außenplatzsaison auf vollen Touren. Alle sieben Plätze wurden bereits von einer Fachfirma instandgesetzt. mehr...

Geschäftsführerin und
Jugendwartteam verabschiedet

Mitgliederversammlung des TC Kottenforst

Geschäftsführerin und Jugendwartteam verabschiedet

Buschhoven. Gut 90 Minuten dauerten die inhaltsreichen Berichte der Vorstände und der Rechnungsprüferin, bevor nach einstimmiger Entlastung die Geschäftsführerin Tina Naggert sowie die Jugendwarte Philipp... mehr...

Wirtschaft
Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.