56-jähriger Ur-Remagener geht als parteiloser unabhängiger Kandidat ins Rennen

Gereon Wickord stellt sich zur Bürgermeisterwahl

Gereon Wickord stellt
sich zur Bürgermeisterwahl

Gereon Wickord bringt Führungserfahrung mit. Foto: ab

11.12.2017 - 12:40

Remagen. Lange bewegte sich wenig in Sachen Bürgermeisterkandidaten in der Römerstadt. Nun stellt sich mit Gereon Wickord der dritte Kandidat der Wahl am 4. März nächsten Jahres. Gereon Wickord ist 56 Jahre alt, Ur-Remagener und verheirateter Vater von vier Kindern und vereinsmäßig bei den Sankt Sebastianus Schützen aktiv. Gereon Wickord stellt sich als parteiloser und unabhängiger Kandidat der Bürgermeisterwahl. Die Voraussetzungen der notwendigen und gültigen 100 Unterschriften hat er weit überschritten und abgegeben. Der Berufsweg des parteilosen Kandidaten ist nach dem Abitur und Teilstudien in Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft sowie der Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann bei „Morgan“ weitgehend kaufmännisch-wirtschaftlich geprägt. Nach einigen Jahren Berufserfahrung bei „Morgan“ wechselte er in die Bauwirtschaft. Wickord verfügt somit auch über Führungserfahrung, unter anderem als Prokurist und Vertriebsleiter. „Auch größere Projekte durfte ich in meinem Berufsleben mit aufbauen, durchziehen, die Verhandlungen führen und gestalten“, betont Wickord. Und gestalten möchte er auch seine Heimatstadt Remagen sowohl in der Kernstadt wie in den Ortsteilen.



Betreuungsangebote für Senioren


Da liegen ihm beispielsweise die Seniorinnen und Senioren am Herzen. Für sie wünscht er sich attraktive Betreuungsangebote, in denen sich die älteren Mitbürger aktiver einbringen können. Wichtig sind Wickord auch die Ortsteile mit ihrer Nahversorgung und den Verkehrsanbindungen, sowie bezahlbarer Wohnraum für junge Familien und der Hochwasserschutz. Als Bürgermeister möchte Wickord ein gutes Miteinander und einen respektvollen Umgang mit der Verwaltung und den städtischen Gremien umsetzen, zum Wohle der gesamten Bürgerschaft. Wickord sieht das Bürgermeisteramt als Führungsaufgabe, bei der insbesondere auch ein angenehmes Klima unabdingbar ist, um die Stadt Remagen zum Wohle aller zu gestalten. Im Dialog mit der Verwaltung und den Vertretern in den städtischen Gremien möchte er dazu beitragen, Machbares im Sinne der Bürgerschaft umzusetzen und Remagen weiter zu einem attraktiven, zukunftsfähigen und lebenswerten Ort gestalten. Dabei ist ihm sehr wohl bewusst, dass in Remagen schon Einiges erreicht worden ist.


Kernkompetenzen im wirtschaftlichen und sozialen Bereich


Wichtig ist ihm, auf die Menschen zu zugehen, „denn nur, wenn man mit den Menschen spricht, erfährt man, wo der Schuh drückt“, so Wickord, der neben der kaufmännisch-wirtschaftlichen Berufserfahrung auf Lebenserfahrung und gesunden Menschenverstand setzt, womit man schon eine Menge Probleme lösen könne, meint er. Seine Kernkompetenzen sieht der parteilose Bürgermeisterkandidat im wirtschaftlichen und sozialen Bereich. Seine Kandidatur für das Bürgermeisteramt passe hervorragend in seine Lebensplanung, denn drei seiner vier Kinder seien bereits erwachsen und würden ihn ebenso unterstützen wie Ehefrau Bettina. Seine Kandidatur für das Bürgermeisteramt als parteiloser Kandidat sieht Gereon Wickord als Vorteil, denn so könne er mit allen sprechen und jede Seite hören.

AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
556 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen