Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Grüne begrüßen Erneuerung der Fahrradwege in der Beatusstraße

Grüne begrüßen Erneuerung der Fahrradwege in der Beatusstraße

Dr. Ulrich Kleemann.Foto: privat

15.06.2021 - 16:17

Koblenz. Seit Jahren befinden sich die Radwege in der Beatusstraße in einem schlechten Zustand. Aufgrund dieses dringenden Handlungsbedarfs begrüßt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, dass die Radwege nun endlich zeitnah saniert und in einen regelkonformen Zustand versetzt werden sollen. Dies beschloss der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung. Die bereits vor rund zwei Jahren vom Stadtrat beschlossene Entwurfsvariante für die Radverkehrsführung in der Beatusstraße wird zugunsten einer leicht geänderten Variante aufgehoben. Der Stadtrat muss der neuen Planung noch zustimmen.


Die Stadtverwaltung hatte zuvor aufgrund kurzfristig anstehender Glasfaserarbeiten in der Beatusstraße die Gelegenheit erkannt, eine kostengünstigere Radverkehrsführung zeitnah umzusetzen. Hierdurch bedingt wird auf einem Teilstück nun stadteinwärts ein gemeinsamer Geh- und Radweg (Breite mindestens 3,25 m) ausgebaut, während auf den restlichen Teilstücken und stadtauswärts generell Radschutzstreifen mit ausreichender Breite (1,50 bzw. 1,85 m) realisiert werden. Die Beatusstraße ist eine der Hauptrouten des im Verkehrsentwicklungsplan festgehaltenen Radverkehrszielnetzes und besitzt als solche stadtteilverbindende Bedeutung. Die Grüne Ratsfraktion unterstützt die geänderte Planung und fordert, nun schnellstmöglich mit der Umsetzung zu beginnen.

„Wir begrüßen es ausdrücklich, dass der Ausbau des Radweges Beatusstraße nun endlich kommen soll, auf den wir schon so lange warten“, so Dr. Ulrich Kleemann, radverkehrspolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion. „In dem konkreten Teilabschnitt zwischen Johannes-Junglas-Str. und Lindenstraße ist aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ausnahmsweise auch ein gemeinsamer Geh- und Radweg zu akzeptieren. Die Alternative wäre hier aufwendig, teurer und vor allem viel später eine Variante mit Mindestmaßen für alle Verkehrsteilnehmer:innen.“

Die Gesamtkosten für die Planung belaufen sich auf nunmehr rund 2,4 Millionen Euro. Zur Finanzierung der Maßnahmen beabsichtigt die Verwaltung, das Förderprogramm des Bundes „Stadt und Land“ zu nutzen und Fördermittel zu akquirieren. Die Grüne Ratsfraktion weist aber darauf hin, dass der geplante Kreisverkehr an der Einmündung Heiligenweg keine radverkehrlich notwendige Maßnahme darstellt, sondern vielmehr einen flüssigeren Autoverkehr ermöglichen soll. Die Kosten für den Kreisverkehr sind daher logischerweise keine Ausgaben zur Verbesserung des Radverkehrs.

Pressemitteilung

Stadtratsfraktion

Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.06.2021 11:11 Uhr
juergen mueller

Man begrüßt und hofft mal wieder.
Vor 2 Jahren beschlossene Entwurfvariante zu teuer - geänderter Variante muss Stadtrat noch zustimmen - Verwaltung "beabsichtigt" Förderprogramm des Bundes zu nutzen.
Das Förderprogramm/Sonderprogramm ist befristet bis zum 31.12.2021. Bis Ende 2021 fördert der Bund mit 80% - ab 2022 mit 75% und für finanzschwache Kommunen (wie KOBLENZ) bis 90%.
Förderprogramme gibt es nicht erst seit gestern.
Koblenz - sinnbildlich ein Beispiel für falsche, weil doch zu teure Planungen (die man zwar erst beschließt, dann wieder verwirft), ein von einem Bürokratismus bis zur Unbeweglichkeit verdammter Verwaltungsapparat. Schnell, kurzfristig geht hier NIX. Diese politischen Begrüßungsrituale spotten jeder Beschreibung. In Kürze geht der Stadtrat in die Sommerpause. Um daraus zu erwachen braucht dieser wieder seine Zeit.
Mich würde es nicht wundern, wenn auch das wieder voll in die Hose geht. Macht aber NIX, Planungen plant man, um sie anderweitig zu verplanen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mobilfunkversorgung im Ahrtal zu nahezu 100% wiederhergestellt

Eine große Kraftanstrengung vieler Beteiligter

Kreis Ahrweiler. „Durch große Kraftanstrengung der Telekommunikationsunternehmen konnten Ersatzlösungen für die zerstörte Infrastruktur im Bereich Mobilfunk geschaffen werden, sodass aktuell wieder eine nahezu 100-prozentige Mobilfunk-Abdeckung in der Region zur Verfügung steht. Das ist eine sehr gute Nachricht“, sagte Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer. „Mein Dank gilt den vielen Helfenden,... mehr...

Soforthilfe-Programm des Landes Rheinland-Pfalz für Betroffene der Flutkatastrophe

Landkreis Ahrweiler erhält über 42 Mio. Euro Soforthilfe

Rheinland-Pfalz. „Wir helfen den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe gemeinsam sehr schnell und konkret. Wir stehen als Land an ihrer Seite und unterstützen als rheinland-pfälzische Familie gemeinsam“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Roger Lewentz und Finanzministerin Doris Ahnen. Dazu habe der Ministerrat heute wichtige Weichen gestellt und eine Stabstelle Wiederaufbau beschlossen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen