„Jetzt mal ehrlich!“: Stadt startet Umfrage zum Wiederaufbau

„Jetzt mal ehrlich!“:
Stadt startet Umfrage zum Wiederaufbau

Quelle: Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

27.11.2023 - 15:12

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Wie empfinden die Bürgerinnen und Bürger von Bad Neuenahr-Ahrweiler die aktuelle Situation in ihrer Stadt? Welchen Eindruck haben Besucherinnen und Besucher? Wie ist das Lebensgefühl zweieinhalb Jahre nach der Flut, und welche Vision haben die Menschen für die Zukunft?

In einer groß angelegten Befragung unter dem Motto „…jetzt mal ehrlich!“ möchte die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler in den kommenden Monaten ein aktuelles und möglichst umfassendes Stimmungsbild zum Wiederaufbau ermitteln. Die Umfrage ist Teil der #wiederbunt-Kampagne, die im Jahr 2021 von der Stadt ins Leben gerufen wurde, um den Wiederaufbau in der Stadt kommunikativ zu begleiten. Die Umfrage richtet sich sowohl an Bürgerinnen und Bürger als auch an Besucherinnen und Besucher von Bad Neuenahr-Ahrweiler.


Fortsetzung eines fruchtbaren Dialogs


„Wir möchten mit dieser Befragung allen Menschen in unserer Stadt die Möglichkeit geben, uns ihre Meinung, ihre Gedanken und ihre Wünsche zum Wiederaufbau mitzuteilen“, sagt Bürgermeister Guido Orthen. „Wir erhoffen uns davon wertvolle Impulse, um die breite Bevölkerung trotz der herausfordernden zahlreichen Wiederaufbau-Maßnahmen bestmöglich informieren und mitnehmen zu können.“ Seit der Flut habe die Stadt bewusst zusätzliche Formate für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger geschaffen, etwa mit den regelmäßigen Einwohnerversammlungen in den einzelnen Stadtteilen, Informationsveranstaltungen zu Wiederaufbauthemen oder auch mit Baustellenführungen und -veranstaltungen. „Mit der Umfrage möchten wir diesen fruchtbaren Dialog systematisch fortsetzen.“


Teilnahme online oder auf Papier möglich


Die Teilnahme an der Umfrage ist online unter www.bad-neuenahr-ahrweiler.de/befragung möglich. Die Fragebögen liegen zudem in Papierform in zentralen Einrichtungen der Stadt aus – darunter das Bürgerbüro und die Tourist Informationen. Eine Kurzversion der Umfrage im Postkartenformat soll in den kommenden Wochen auch auf ausgewählten Veranstaltungen ausgelegt und verteilt werden.

„Wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele Mitbürgerinnen und Mitbürger und Gäste unserer Stadt teilnehmen“, betont Guido Orthen. Je mehr mitmachten, desto wertvoller seien die Ergebnisse. Dabei seien sämtliche Altersklassen gefragt. „Uns interessiert, wie die unterschiedlichen Gruppen die aktuelle Situation beurteilen und ob sich das Stimmungsbild in den einzelnen Altersgruppen unterscheidet“, so Orthen. Gerade von dieser Auswertung erhoffe man sich wertvolle Erkenntnisse und Hinweise, wie man die Bedürfnisse aller Generationen beim Wiederaufbau noch stärker berücksichtigen kann.

Die Teilnahme an der Umfrage „…jetzt mal ehrlich!“ ist freiwillig und anonym, die Befragten müssen neben ihrer Altersgruppe lediglich angeben, ob sie in Bad Neuenahr-Ahrweiler leben oder die Stadt besuchen.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Gefährliche Köder mit Nägeln am Zentralplatz gefunden

Koblenz: 70-jähriger Tatverdächtiger soll Tierköder ausgelegt haben

Koblenz. In Bezug auf die bereits veröffentlichten Warnmeldungen der Polizei Koblenz hinsichtlich der ausgelegten und mit Nägeln bestückten Hundeköder im Bereich des Zentralplatzes in Koblenz wurde am gestrigen Abend, 16. Juli, ein bereits wegen ähnlich gelagerter Fälle bekannter 70-jähriger Mann aus Koblenz als Tatverdächtiger identifiziert. Im Rahmen der Absuche am und um den Zentralplatz wurden verschiedene Köder aufgefunden und sichergestellt. mehr...

Junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle

Tödlicher Unfall zwischen Meckenheim und Rheinbach

Meckenheim/Rheinbach. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die L 158 zwischen Rheinbach und Meckenheim in Richtung Meckenheim. Um kurz vor 11 Uhr fuhr eine 33-jährige Pkw-Fahrerin in die entgegengesetzte Richtung und setzte kurz vor dem dortigen Gartencenter zum Überholen an. mehr...

Event+
 

Die A 48 war nach dem Unfall mehrere Stunden gesperrt

Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Ulmen. Am 17.07.2024 um 16:03 Uhr kam es auf der A48 in Fahrtrichtung Vulkaneifel/Trier kurz vor der Ausfahrt Ulmen zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Zeugenangaben überholte ein Motorradfahrer einen PKW-Fahrer über den rechten Fahrstreifen. Beim Einscheren nach links verlor der Motorradfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte in der Folge mit der Mittelschutzplanke. Der Motorradfahrer... mehr...

Unbekannte laden Hausmüll einfach im Wald ab

Kreis Neuwied: Illegal entsorgter Elektroschrott und Sperrmüll

Fernthal. Am Montag, 15. Juli, gegen 17.50 Uhr wurde der Polizei Straßenhaus die illegale Ablagerung von diversem Hausmüll gemeldet. Zwischen den Ortslagen Fernthal und Hombach wurden durch eine Zeugin u.a. ein alter Kühlschrank und ein Kleiderschrank festgestellt. Zeugen werden gebeten, mögliche Hinweise, insbesondere zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, der Polizeiinspektion Straßenhaus unter Tel. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Trickbetrüger in Unkel: Angeblich taubstumm und besonders dreist

Unbekannte Täter versuchten, Autofahrer an einer Waschstraße zu bestehlen

Trickbetrüger in Unkel: Angeblich taubstumm und besonders dreist

Unkel. Am Mittwoch, 17. Juli, gegen 14 Uhr kam es zu einem versuchten Trickdiebstahl im Bereich der Waschstraße des Vorteils-Centers. Zwei bislang unbekannte Täter öffneten die Fahrzeugtüren von zwei Fahrzeugführerinnen und gaben sich als taubstumm aus. mehr...

Jugendschutzkontrollen in Koblenz

Aus dem Polizeibericht

Jugendschutzkontrollen in Koblenz

Koblenz. Am 04.07.2024 haben Polizeibeamte des Gemeinsamen Sachgebietes Jugend (GSGJ), der Bundespolizei, der Jugendschutzfachkraft des Jugendamtes und Mitarbeiter des Ordnungsamtes bereits zum dritten Mal gemeinsame Jugendschutzkontrollen in Koblenz durchgeführt. mehr...

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Konstituierende Ratssitzung in Nentershausen: Verdienste von scheidendem Ortschef Thomas Weidenfeller gewürdigt

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Nentershausen. Nentershausen hat einen neuen Ortsbürgermeister: Tobias Reusch (Wählergruppe Reusch) wurde in der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates, der auch der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, Andree Stein beiwohnte, in sein Amt eingeführt. mehr...

Neuwieder Schwimmverein 09

NSV mit 70 Meistertiteln

Neuwied. In der Deichwelle Neuwied fandne die Rheinland-Meisterschaften 2024 im Schwimmen statt. Der Neuwieder Schwimmverein (NSV09) konnte dabei eine beeindruckende Leistung zeigen und sicherte sich insgesamt 70 Rheinlandmeister-Titel sowie 36 Vizemeister-Titel. mehr...

Erfolgreich in die Sommerferien

LG Rhein-Wied

Erfolgreich in die Sommerferien

Region. Die Sommerferien sind - abgesehen von Deutschen Meisterschaften - die meisterschaftsfreie Zeit, aber am letzten Wochenende vor den sechs schulfreien Wochen rief der Leichtathletik-Nachwuchs noch einmal alles ab, bevor es in die etwas wettkampfruhigere Zeit ging. mehr...

Erfolgreiche Sportschützen

Neuwieder Schützengesellschaft 1833 e.V.

Erfolgreiche Sportschützen

Neuwied. Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes sicherten sich Wido Kopper mit der Freien Pistole-Auflage und die Mannschaft Bahl, Braun, Kopper in der Disziplin Steinschlossgewehr 50 m gleich zwei Goldmedaillen. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Rund 77 Tonnen CO2 konnten vermieden werden

Amir Samed :
Es ist der Gesundheit förderlich wenn Menschen sich bewegen, so weit, so gut. Aber die Verminderung der CO2-Emissionen in Deutschland, England, Japan und USA wird durch das extreme Wachstum in Südostasien zunichte gemacht. Selbst wenn Deutschland seine gesamten CO2-Emisisonen auf Null bringen würde,...
Stephan Becker:
Die Methode der Vollsperrungen, die jetzt in den nächsten mindestens sechs Jahren in ganz Deutschland durchgeführt werden, um das marode Schienennetz nur an den wichtigsten Hauptverkehrsstrecken wieder instand zu setzen, ist falsch. Gute Begründung dazu findet sich in einem Artikel der Kontextwochenzeitung...
Pennywise:
Dieser "erfahrene Kommunalpolitiker", wie er sich selbst bescheiden betitelt, ist tatsächlich ein trauriger Clown mit Aufmerksamkeitsdefizit. ...
Björn Christian Küpper:
Einfach lächerlich. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im Gegensatz zu den Wahlplakaten, sind solche Kunstschilder zumindest meist schön anzuschauen. Und Verkehrsgefährdung entstehen eher durch zunehmende Raser und Handys am Steuer, wogegen viel zu wenig unternommen und wird. ...
Hans-Joachim Bergemann:
Bei den Wahlplakaten ging es nicht dick genug , auch hier sollte man neue Vorschriften heraus bringen und nicht nur bei Zirkusplakaten....
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service