GRÜNE bitten Ministerin Höfken um Unterstützung

Kein Hochwasserschutz für Lahnstein

Bemühungen von Oberbürgermeister Peter Labonte zur Erstellung eines „örtlichen Hochwasserschutzkonzeptes“

07.02.2017 - 11:51

Lahnstein. Lahnstein bekommt keinen Hochwasserschutz. An dieser Tatsache hat sicher der eine oder andere zu schlucken, aber sie ist wohl nicht zu ändern. Nach Auffassung von Bündnis 90/Die GRÜNEN Lahnstein darf aber jetzt die Stadt Lahnstein mit diesem Problem nicht alleine gelassen werden.


Deshalb unterstützen sie ausdrücklich die Bemühungen von Oberbürgermeister Peter Labonte zur Erstellung eines „örtlichen Hochwasserschutzkonzeptes“.

„Wie der Oberbürgermeister sind wir der Auffassung, dass der Stadt Lahnstein und ihren Bürgerinnen und Bürgern durch das Land geholfen werden muss“, so der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die GRÜNEN im Lahnsteiner Stadtrat Gerhard Schmidt.

„Deshalb unterstützen wir auch den Appell von Herrn Labonte an Ministerin Ulrike Höfken mit der Bitte einer wohlwollenden Prüfung auf Gewährung entsprechender Fördermöglichkeiten im Bereich des ´Örtlichen Hochwasserschutzes`“.

Es ist zwar richtig, was das "Hochwasserhandbuch Rheinland-Pfalz" sagt: „Immer schon haben die Menschen die Gunst der Lage am Fluss genutzt und in hochwassergefährdeten Gebieten gesiedelt. … Die Menschen hatten sich dabei auch auf Überschwemmungen ihres Lebensraumes einzustellen. Während man mit den häufigen Überflutungen zu leben gelernt hatte, brachten die seltenen großen Hochwasser oft katastrophale Zerstörungen.“ Den betroffenen Menschen muss eine größtmögliche Hilfe zu Teil werden. In einem Schreiben an Ministerin Ulrike Höfken bittet der GRÜNE Lahnsteiner Stadtrat Gerhard Schmidt ausdrücklich, nochmals zu prüfen, in welchem Umfang das Land Rheinland-Pfalz der Stadt Lahnstein bei der Umsetzung eines „örtlichen Hochwasserschutzkonzeptes“ behilflich sein kann. Außerdem bittet er in einem weiteren Schreiben Minister Roger Lewentz, Dr. Ulrich Kleemann (Präsident SGD Nord), Dr. Bernhard Braun und Pia Schellhammer (Landtagsfraktion der GRÜNEN in Rheinland-Pfalz) sowie Josef Winkler (Kreistagsfraktion der GRÜNEN Rhein-Lahn) um Unterstützung seines Anliegens.

Es ist wichtig, dass insbesondere Neubürgerinnen und –bürger an das Thema Hochwasserschutz herangeführt werden. Um diesen Prozess zu begleiten und zu fördern bedarf es für die Bürgerinnen und Bürger aber der Hilfe von Stadt und Land.

Wurden in der Vergangenheit bei Hochwasser noch viele Hilfestellungen durch die ortsansässigen Pioniere gegeben, so ist diese Hilfe in Zukunft nicht mehr vorhanden. Feuerwehr und THW dürften zukünftig mit der Aufgabe, alleine Hilfe leisten zu müssen, überfordert sein, umso wichtiger ist es die Hilfe zur Selbsthilfe zu fördern.

Pressemitteilung

Bündnis 90/Die GRÜNEN

Lahnstein

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen