Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vorfall bei Veranstaltung von AfD-Landesverband

Köbberling soll auf Rats-Mandat verzichten und Landtagsmandat niederlegen

Köbberling soll auf Rats-Mandat verzichten und Landtagsmandat niederlegen

Dr. Anna Köbberling auf der Abschlusskundgebung der AfD im Forum Confluentes. Foto: Screenshot Facebook

28.05.2019 - 11:04

Koblenz. Am 24. Mai führte der AfD-Landesverband gemeinsam mit dem Kreisverband Koblenz eine Abschlusskundgebung zum Europa- und Kommunalwahlkampf im Forum Confluentes durch. Als Redner waren der Landtagsabgeordnete Joachim Paul, der auch gleichzeitig als Spitzenkandidat für die Wahl zum Koblenzer Stadtrat antrat, der Bundestagsabgeordnete Martin Hess, der Europakandidat Markus Buchheit und der stellvertretenden Parteivorsitzenden Georg Pazderski eingeladen. Ebenso war der Fraktions- und Landesvorsitzende Uwe Junge vor Ort. Unter den Besuchern der Veranstaltung fand sich auch die SPD-Landtagsabgeordnete und Listenzweitplatzierte für den Koblenzer Stadtrat Dr. Anna Köbberling. Den Umstand, dass ihr selbstverständlich Zugang zur Veranstaltung gewährt wurde, nutzte Köbberling mit einem linksextremen Mob in ihrem Schlepptau aus, um die Veranstaltung zu stören. Die Störungen fielen dabei so massiv aus, dass die Veranstaltung zweimal unterbrochen werden musste, bis die Polizei und der Sicherheitsdienst der Stadt der AfD rieten, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und eine Räumung durchzuführen. Dazu Joachim Paul, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „Das Verhalten von Dr. Anna Köbberling ist einer Landtagsabgeordneten in jeder Hinsicht unwürdig. Die SPD Landtagsfraktion muss Konsequenzen ziehen. Einmal mehr ist offenbar geworden, wie eng die Verbindungen zwischen Sozialdemokraten in den Parlamenten und Linksextremen auf der Straße wirklich sind. Da auch bekannte Antifa-Größen zusammen mit Köbberling die Veranstaltung störten, stellt sich die Frage, wie eng die Zusammenarbeit zwischen Dr. Anna Köbberling und der linksextremen Szene in Koblenz und im Land ist. Nun ist auch der Verfassungsschutz gefragt, diese Allianz am äußerst linken Rand zu durchleuchten.“

Joachim Paul weiter: „Dass eine demokratisch gewählte Oppositionspartei in ihrer Versammlungsfreiheit durch eine Regierungspartei gestört wird, ist eigentlich nur in Diktaturen üblich. In einem freien und demokratischen Staat darf ein solches Verhalten von Volksvertretern nicht toleriert werden. Wir erwarten, dass Frau Dr. Köbberling ihr Mandat im Koblenzer Stadtrat nicht antritt und ihr Landtagsmandat aufgibt.“

Pressemitteilung des Büros von Joachim Paul (AfD)


Weiteres zum Thema


>> Stellungnahme von Dr. Anna Köbberling

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
13.06.2019 12:07 Uhr
Karsten Kocher

Die ganze Doppelmoral der AfD Rheinland-Pfalz läßt sich beispielhaft an Uwe Junge festmachen.
Uwe Junge nahm am 01.September 2018 an der großen AfD-Demo in Chemnitz teil. Uwe Junge marschierte auf dieser Demo vorne mit. Und zwar in einer Reihe und in unmittelbarer Nähe zu den Pegida-Chefs Bachmann und Daebritz.
Kurze Zeit später distanzierte sich Junge dann von Pegida.
Diese Doppelmoral ist schlimm und ein Markenkern der rheinland-pfälzischen AfD.



11.06.2019 13:41 Uhr
juergen mueller

Wally-Wer?
Mir persönlich geht es nicht um den Auftritt von Frau Köbberling, ob dieser nun demokratisch oder undemokratisch war. Ich war nicht dabei u.kann mich demzufolge auch nicht dazu äussern,weil es mir einerseits völlig wurscht ist u.mir das Wort Demokratie,dass jeder nach Belieben gebraucht (so wie es ihm in den Kram passt) so langsam aus dem Hals heraushängt.Man muss keiner linken Front angehören,nur weil man seinen gesunden Menschenverstand gebraucht,weil man unsere Vergangenheit kennt u.diese in keinster Weise auch nur ansatzweise nicht mehr haben will.Es ist schon bezeichnend genug,dass reine Unzufriedenheit der Anlass für viele ist,die AfD zu wählen.Es geht hier also nicht um eine Einzelperson,deren Verhalten oder Konsequenzen,sondern einzig alleine um eine Partei,deren braune Gesinnung anscheinend vielen nicht bewusst bzw. egal ist.



10.06.2019 09:37 Uhr
Wally

Bemerkenswert wie sich die linke Front der Kommentare hier formiert und alle schreiben das Gleiche. Kein Wort zum undemokratischer Auftritt der SPD - Dame, man kennt sich man hilft sich,



08.06.2019 00:33 Uhr
juergen Mueller

Richtig erkannt - die AfD ist bundesweit mit ihren konzeptlosen Ansichten und Proklamationen, ihrer lügenhaften vermeintlich demokratischen Einstellung und überhaupt mit ihrer falschen Fassade nur eine Ansammlung von braunen Genossen, die die 30er wieder aufleben lassen wollen.Unsere Unzufriedenheit u.unser ICH-Denken ist für die AfD der richtige Nährboden, der insbesondere im Osten aufgeht.
Das wird der Westen noch zu spüren bekommen.



06.06.2019 09:53 Uhr
Stefan Knoll

Wenn man sich die Leserkommentare anschaut, dann kann man nur zu dem Schluß kommen, daß die AfD in Rheinland-Pfalz ziemlich heruntergekommen ist.



06.06.2019 03:12 Uhr
Siegfried Kowallek

In seinem Kommentar deutet Eduard von Plettenberg im Hinblick auf den AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul Bigotterie an, wenn er einerseits dessen Kritik an irgendwelchen Verbindungen von Linksextremen zur SPD als berechtigt unterstreicht, ihm andererseits aber vorhält, sich bedenkenlos linksextremer Quellen zu bedienen, „um unbequeme Parteifeunde und Kritiker seines Herrn und Meisters AfD-Landeschef Uwe Junge loszuwerden“. Da ich für beide Behauptungen keine belastbaren Fakten kenne, würde ich es begrüßen, wenn Eduard von Plettenberg seinen Kommentar nachvollziehbar belegen würde. Ich fände es natürlich faszinierend, in der Auseinandersetzung mit der AfD auch die Bigotterie des Landtagsabgeordneten Joachim Paul darstellen zu können. Allerdings bin ich empirisch ausgerichtet und habe mit „Fake News“ und „alternativen Fakten“ nichts zu tun. Demzufolge würde ich es wirklich sehr begrüßen, wenn der Bigotterie-Vorhalt hinreichend und, ohne dass ich Zweifel an diesem Vorwurf entwickeln könnte, verwendbar belegt würde.

Siegfried Kowallek, Neuwied



05.06.2019 10:26 Uhr
Eduard von Plettenberg

AfD - Mann Joachim Paul beklagt sicher zurecht die offensichtlichen Verbindungen von Linksextemen zur SPD. Derselbe Joachim Paul bedient sich aber ohne mit der Wimper zu zucken, linksextremer Quellen um unbequeme Parteifeunde und Kritiker seines Herrn und Meisters AfD - Landeschef Uwe Junge loszuwerden. Während gegen kritische und missliebige Mitglieder schnell Parteiauschlussverfahren aus dem Hut gezaubert werden, genießt ein Teil dieser Seilschaften um Junge und Co offensichtlich politische Narrenfreiheit. Während diese poliischen Leichtmatrosen behaupten die Heimat retten zu wollen, geht es Ihnen in Wahrheit nur um die persönliche Macht, Einfluss, Mandate und Geld. Mut zur Wahrheit ist dieser AfD -RLP -Truppe schon längst abhanden gekommen. Über Anstand und Charakter möchte ich erst garnicht sprechen.



05.06.2019 09:17 Uhr
Antje Schulz

War Joachim Paul Autor einer NPD-Zeitschrift?
Justin Cedric Salka, der stellvertretende Kreisvorsitzende der AfD Westerwald, mit bewiesenen Kontakten zur radikalen Identitären Bewegung, und zudem wird Salka mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt.
Dann Sebastian Münzenmaier, der AfD-Bundestagsabgeordnete aus Mainz, ohne Berufs- oder Studienabschluß. Zudem ist Münzenmaier gerichtlich zu einer Geldstrafe von 16200 Euro verurteilt worden.
Dazu kommt dann noch Damian Lohr, der AfD-Landtagsabgeordnete aus Mainz, ohne Berufs- oder Studienabschluß.
Und der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck aus Altenkirchen, der sein Lehramtsstudium nicht geschafft hat.
Junge, Junge. Wenn sich die AfD Rheinland-Pfalz von diesem Führungspersonal nicht schleunigst trennt, wird diese Partei nie vom Wähler ernst genommen und mit der Regierung beauftragt.



04.06.2019 08:34 Uhr
Patrick Baum

Joachim Paul sollte besser einmal die miserablen Ergebnisse der AfD in Koblenz hinterfragen, für die er die Verantwortung trägt. Aber es wird deutlich sichtbar, daß die Leute mit schlechten Wahlergebnissen und/oder einer gescheiterten Berufslaufbahn die besten Posten bei der AfD Rheinland-Pfalz bekommen. Paul z.B. hat durchgehend schlechte Ergebnisse mit der AfD in Koblenz erzielt und ist trotzdem Landtagsabgeordneter und stellvertretender AfD-Landesvorsitzender. Sebastian Münzenmaier, AfD-Bundestagsabgeordneter und Damian Lohr, AfD-Landtagsabgeordneter, beide aus Mainz, mit miserablen AfD-Ergebnissen und beide ohne Berufs- oder Studienabschluß. Oder der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck aus dem Kreis Neuwied, jetzt Altenkirchen. Auch Bleck mit miserablen AfD-Wahlergebnissen, und auch Bleck hat mit seinen 31 Jahren keinen Berufs- oder Studienabschluß. Dies ist nur eine kleine Auswahl aus der AfD Rheinland-Pfalz.



03.06.2019 09:17 Uhr
Karsten Kocher

Wenn sich einer aus der Politik zurückziehen sollte, dann ist das Herr Paul. Es stellt sich allerdings die Frage, ob Joachim Paul noch in den Schuldienst als Lehrer zurückkehren kann, wenn er wirklich Autor einer NPD-Zeitschrift war.
Es ist zu befürchten, daß Uwe Junge, der Landesvorsitzende der AfD Rheinland-Pfalz, keine Ordnungsmaßnahmen gegen Paul ergreifen wird, wie sie Christiane Christen, Jens Ahnemüller oder Maximilian Meurer wegen weit geringerer Verfehlungen erleiden mußten. Aber diese drei beispielsweise sind keine Parteifreunde von Uwe Junge, deswegen geht Junge gegen diese AfD-Mitglieder mit aller innerparteilichen Härte vor. Bei Joachim Paul wird Uwe Junge diese Härte nicht zeigen, weil Paul Junges Parteifreund ist, er wird relativieren und beschönigen und seine bekannte Doppelmoral zeigen. Und somit wird Uwe Junges Unglaubwürdigkeit wieder deutlich sichtbar sein.



02.06.2019 16:49 Uhr
MiZi

Ich war selbst dort und der "aggressive linksextreme Mob" war im Gegensatz zu den AfD-Anhängern sehr friedlich. Es hat mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung gegeben, gegen die "friedlichen" AfD-Wähler. Außerdem sollte Joachim Paul froh sein, dass überhaupt die Gegendemonstranten da waren, sonst wäre der Saal ganz schön leer geblieben.



30.05.2019 14:46 Uhr
Stefan Knoll

Ausgerechnet Paul kritisiert eine SPD-Abgeordnete. Paul, der als Autor für eine NPD-Zeitschrift geschrieben haben soll. Und Paul ist nicht nur AfD-Landtagsabgeordneter, sondern auch stellvertretender Landesvorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz.
Wird die AfD Rheinland-Pfalz zu einer NPD 2.0?
Wenn sich die ernsten Vorwürfe gegen Paul bestätigen, muß Paul sein Landtags- und Stadtratsmandat zurückgeben und von allen Ämtern zurücktreten. Zudem muß der Vorsitzende der AfD Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, ein Parteiausschlußverfahren gegen Joachim Paul einleiten. Sonst machen sich Uwe Junge und die AfD Rheinland-Pfalz zutiefst unglaubwürdig.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Schwerer Verkehrsunfall auf B49 bei Niederelbert

Mehrere Autos in Unfall verwickelt: 60.000 Euro Schaden

Niederelbert. Am Sonntag, 25. August, 11:37 Uhr, ereignete sich auf der B 49, Höhe Hillscheider Stock, ein schwerer Verkehrsunfall, als ein aus Koblenz kommender Pkw auf die Gegenfahrbahn geriet und einen entgegenkommenden Pkw touchierte. Anschließend kollidierte der Unfallverursacher mit einem hinter dem entgegenkommenden Fahrzeug fahrenden Pkw frontal. Dieser stand dadurch quer auf der Fahrbahn und wurde durch einen dahinter fahrenden Pkw gerammt. mehr...

- Anzeige -Volksbank RheinAhrEifel vergibt wieder den „Zukunftspreis Heimat“

Engagement für die Region

Region. Bereits zum 12. Mal vergibt die Volksbank RheinAhrEifel Anfang 2020 den „Zukunftspreis Heimat“. Interessenten können sich noch bis Ende November für die Auszeichnung bewerben. Mit dem Preis zeichnet die Bank Projekte, Initiativen und Institutionen aus, die die Region Rhein-Ahr-Eifel-Mosel voranbringen. Denn: Die nachhaltige Förderung der Menschen, Vereine und Unternehmen in der Region ist fest in der DNA der Genossenschaftsbank verankert. mehr...

Weitere Berichte
Kreisverwaltung fährt elektrisch

E-Mobilität: Hauseigener KV-Fuhrpark wächst weiter

Kreisverwaltung fährt elektrisch

Kreis Neuwied. Die Dienstwagenflotte der Kreisverwaltung Neuwied wurde in den letzten Monaten bei Neuanschaffungen stetig um Elektro- oder Hybridfahrzeuge ergänzt. Inzwischen fahren bei der Verwaltung drei von 17 Fahrzeugen vollelektrisch oder als Hybrid. mehr...

Ein Ort der Begegnung in Urmitz

Masterstudierende der Hochschule Koblenz erstellen Vorstudie für Gemeindezentrum

Ein Ort der Begegnung in Urmitz

Koblenz. Die Gemeinde Urmitz möchte einen neuen Ort des Zusammentreffens für ihre Bürgerinnen und Bürger schaffen: Auf zwei bebauten Bestandsgrundstücken inmitten des Ortes soll der Neubau eines Gemeindezentrums mit integrierten barrierefreien Wohneinheiten entstehen. mehr...

72 Fünftklässler sind in See gestochen

Erich-Klausener-Gymnasium

72 Fünftklässler sind in See gestochen

Adenau. Die „Neuen“ sind am EKG in See gestochen. Kürzlich versammelten sich die neuen Fünftklässler mit ihren Familien in der katholischen Kirche Adenau. Mit ihnen waren auch die „Paten“ der neunten... mehr...

Politik
Die Wahl der
ehrenamtlichen Beigeordneten

CDU bildet Verwaltungsspitze in Kettig

Die Wahl der ehrenamtlichen Beigeordneten

Kettig. In der konstituierenden Sitzung der Ortsgemeinde Kettig wurden die ehrenamtlichen Beigeordneten der Ortsgemeinde durch die Ratsmitglieder neu gewählt. Jennifer Reski wurde zur ersten Beigeordneten der Ortsgemeinde Kettig gewählt. mehr...

Bürgerdialog der SPD Mayen

Wie steht es um die kinderärztliche Versorgung in Mayen?

Mayen. Die kinderärztliche Versorgung in Mayen ist Thema eines Bürgerdialogs der örtlichen SPD. Für Dienstag, 3. September um 18.30 Uhr sind Eltern in die Cafeteria des AWO-Seniorenheimes „Sterngarten“ in der Pfarrer-Winand-Straße zu einem Informationsaustausch eingeladen. mehr...

Burkiniverbot wird aufgehoben

Badeordnung der Stadt Koblenz wird geändert

Burkiniverbot wird aufgehoben

Koblenz. Das Burkiniverbot in Koblenz wird aufgehoben. Die Stadt Koblenz wird nicht gegen den Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes Rheinland-Pfalz, der das Verbot des Tragens von Burkinis in städtischen Schwimmbädern außer Kraft setzte, vorgehen. mehr...

Sport
Verleihung der
Silbernen Ehrennadel

Andrea Berschbach wurde vom Turngau Rhein-Ahr-Nette geehrt

Verleihung der Silbernen Ehrennadel

Kruft. Andrea Berschbach, die erste Vorsitzende des Turnvereins Kruft, wurde anlässlich des 48. Wandertages mit der „Silbernen Ehrennadel“ des Turngaus Rhein-Ahr-Nette geehrt. Die Ehrennadel und Urkunde erhielt sie als Anerkennung für ihre Verdienste um das Turnen. mehr...

Mit einem Lächeln
gegen den Regen reiten

Reitertag in der Reitanlage des RV Andernach e.V.

Mit einem Lächeln gegen den Regen reiten

Andernach. Um 8:30 Uhr begann der Reitertag mit der ersten Prüfung. Viele Teilnehmer waren angereist, um in der Dressur und im Springen eine begehrte Schleife zu ergattern. Anspruchsvolle Dressurprüfungen... mehr...

Nachwuchs erfolgreich
beim Bambini-Brohltallauf

TuS Kaisersesch, Abteilung Leichtathletik

Nachwuchs erfolgreich beim Bambini-Brohltallauf

Kaisersesch/Gamlen. Beim 10. Brohlbachtallauf in Gamlen, starteten auch wieder einige Nachwuchsläufer des TuS Kaisersesch. Im Jahrgang 2012 gewannen Katharina Ternes und Linus Riehl auf der 300m Strecke in ihrer Altersklasse. mehr...

Wirtschaft
Paulchen mit Frauchen Frau Mosmann belegen den ersten Platz

- Anzeige -Preisverleihung der Aktion „Rund um den Hund – Gesundheit für unsere besten Freunde“

Paulchen mit Frauchen Frau Mosmann belegen den ersten Platz

Andernach. In der Center-Apotheke fand in Zusammenarbeit mit der Firma Tierisch Gut – Tiernahrung und Hundesalon die Preisverleihung der diesjährigen Aktion „Rund um den Hund – Gesundheit für unsere besten Freunde“ statt. mehr...

Das Weingut steht unter neuer Führung

–Anzeige–Die Brüder Dr. Peter-Josef Zenzen und Heinz-Rudolf Zenzen wollen die lange Tradition im Kloster Ebernach fortsetzen

Das Weingut steht unter neuer Führung

Sehl. Seit Beginn des Jahres 2019 steht das Weingut Kloster Ebernach unter neuer Führung. Die Brüder Dr. Peter-Josef Zenzen und Heinz-Rudolf Zenzen haben es sich zum Ziel gesetzt, die lange Tradition des Ebernacher Weins erfolgreich fortzusetzen. mehr...

Beliebte Geschenk-Ideen und
röhrig-forum Event-Verlosungen

-AnzeigeHerbst-Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat zugunsten FLY & HELP

Beliebte Geschenk-Ideen und röhrig-forum Event-Verlosungen

Treis-Karden. In der kommenden Woche am Freitag, 30.August .. starten die beliebten Herbst-Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat, die man ab verschiedenen Orten der Region bereits ab 50 Euro im röhrig-bauzentrum, sowie unter www.hubschraubertag.de buchen kann. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschaffung des Solidaritätszuschlags außer für Gutverdiener - Was sagen Sie?

Finde ich gut
Nur wenn es für alle Einkommen gilt.
Halte ich nichts von.
Beibehalten und das Geld in die Umwelt stecken.
 
Kommentare
Heiner Kuhlmann:
Ist der Vorname des Täters bekannt? Danke.
juergen mueller:
Herr Schupp,wie kommen Sie darauf,dass man gerade Sie in einen direkten Vergleich mit den "Dosen-Politikern" gestellt habe?Seien Sie doch einfach nur froh,dass Ihr Konterfei nicht auf einer Dose war.Das hätte die Berechtigung zu einer Anzeige sein können.Meine Oma hat immer gesagt:"Getroffene Hunde bellen".Ich an Ihrer Stelle hätte mir nicht entgehen lassen,den ersten Ball zu werfen - nicht auf den Mann mit dem Schnorres,denn der ist ja tot. Machen sie doch lieber ernsthafte Politik,als diese anderen zu empfehlen und schauen sich einmal "Verstehen Sie Spaß" an.
Antje Schulz:
Der Kommentar von K. Schmidt muß richtig gestellt werden. Die AfD hatte bei der Kreistagswahl nicht rund 350.000 Wähler, sondern rund 350.000 Stimmen. Jeder Wähler konnte bei Kreistagswahl bis zu 50 Stimmen vergeben. Im Bundesdurchschnitt liegt die AfD momentan bei etwa 13 Prozent. Da sind 7,4 Prozent für die AfD bei der Kreistagswahl Mayen-Koblenz nunmal weiter unter Schnitt. Das heißt, daß die Wähler im Landkreis Mayen-Koblenz mit der Arbeit der AfD nicht besonders zufrieden sind, jedenfalls weit weniger als im Bundesdurchschnitt. Und das liegt auch an der schlechten Arbeit von Uwe Junge.
K. Schmidt:
Das Argument, alle Wahlen in der Konstitution sind vorher abgesprochen, soll deshalb nicht ziehen, weil auch die meisten anderen Beschlüsse vorher abgesprochen und somit nur noch abzunicken sind? Und Junge soll man einfach nicht ernst zunehmen? Als Vorsitzender der drittstärksten Landtagsfraktion? Leute, genau so hält man dieses politische Krankheitssymptom am Leben, genau so wird man die Afd nicht wieder los. Bekämpft sie doch endlich mit vernünftiger Politik, nicht mit solch dilettantischen Quengeleien. Selbst die 350.000 Wähler bei der Kreistagswahl hat die AfD sich nicht selbst gewonnen, sondern die haben die anderen Parteien verloren. Warum versucht denn keiner, die zurück zu gewinnen? Das lässt sich so auf alle Ebenen übertragen. Man kann es nicht verstehen.
Antje Schulz:
Uwe Junge ist kein ernst zu nehmender Politiker.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.