Eine Aktion von Amnesty International der Gruppe Neuwied

Mahnwache gegen die Todesstrafe in den U.S.A.

Mahnwache gegen
die Todesstrafe in den U.S.A.

Teilnehmer der Mahnwache: Celine Amesse, Susanne Kudies, Inge Rockenfeller, Jutta und Uwe Krämer sowie Siegfried Kowallek. Foto: privat

19.10.2020 - 11:16

Neuwied. Vor dem Hintergrund zunehmender Hinrichtungen in den Vereinigten Staaten von Amerika auf Bundesebene fand aus Anlass des internationalen Tages gegen die Todesstrafe eine Mahnwache der Neuwieder Gruppe von Amnesty International auf dem Luisenplatz statt. Gruppenmitglied Inge Rockenfeller wies darauf hin, dass in den USA seit 2020 auf Bundesebene wieder hingerichtet werde, was ein bedauerlicher Rückschritt sei, und man müsse sich fragen, warum nach 17-jährigem Moratorium diese 180-Grad-Wende eingeleitet worden sei. Es seien bereits sieben Gefangene hintereinander exekutiert worden. Gruppensprecherin Susanne Kudies brachte ihr Entsetzen über die Wiederaufnahme der Todesstrafe zum Ausdruck, was ein eindeutiger Verstoß gegen die Menschenrechte sei. Ihr Kollege Manfred Kirsch stellte heraus, eine vollzogene Todesstrafe sei nicht mehr rückgängig zu machen. Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation war die Teilnehmerzahl an der Mahnwache begrenzt, was aber die Neuwieder Amnesty-Gruppe nicht daran hinderte, sich gegen die Grausamkeit der Todesstrafe auszusprechen.

Pressemitteilung

Amnesty International

Gruppe Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
20.10.2020 14:00 Uhr
Helmut Gelhardt

Frau oder Herr Schmidt, Sie bezeichnen die Gruppe Neuwied von Amnesty International in diesem Zusammenhang verächtlich als "Superhelden" und blenden dabei wissentlich (dann wäre es böswillig) oder unwissentlich (dann wäre es ein sehr grobes Informationsdefizit) aus, dass Amnesty International - und so auch die Gruppe Neuwied - jegliche Menschenrechtsverletzungen überall auf dem Globus strikt verurteilt, anprangert und bekämpft. Und das ist gut so!



20.10.2020 07:12 Uhr
S. Schmidt

Ihr "Superhelden", gegen die demokratische USA könnt ihr demonstrieren, aber wo ist eure Stimme für die vielen, Frauen und Männer, die im Namen der Religion im Iran hingerichtet werden? Wo eure Stimme für die, zumeist männlichen, Uiguren, die in chinesischen Lagern (Konzentrationslager) ihr Dasein fristen müssen? Wo für all die Hingerichteten, angeblichen Kollaborateure, im Gazastreifen oder "sonstigen" palästinensischen Gebieten?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nach Verkehrsunfall mit Gefahrgutaustritt:

Verkehrschaos in Koblenz, Lahnstein und Umland

Lahnstein. Am 27.11.2020 wurde gegen 13:20 Uhr der Polizei Lahnstein ein Sattelzug auf der B42, von Braubach kommend in Richtung Bendorf gemeldet. Der Sattelzug stehe auf dem Seitenstreifen, ca. 200m vor der dortigen Shell-Tankstelle. Aus dem Sattelzug lief wohl eine schaumige Flüssigkeit aus. Der Sachverhalt konnte vor Ort bestätigt werden. Der Sattelzug, beladen mit verschiedensten Gefahrstoffen, fuhr von einer Chemiefirma in Lahnstein los. mehr...

Großzügige Spende für den Schwanenteich

Große Freude über neues Fahrzeug

Bad Bodendorf. Die Bonner Firma Engler Transfer GmbH hat den Tier- und Naturfreunden Schwanenteich e.V. eine ganz besondere Spende übergeben: Nun können Futter, Material und sogar Tiere für das Gelände am Schwanenteich i einem Ford Transit Tourneo transportiert werden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Ein gutes Werk und die Freude über das neue Auto ist sicher groß. Menschen, die sich für etwas einsetzen, die haben meinen Respekt. "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es"! und zwar ohne Eitelkeit. ...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...

Achtung Hundebesitzer

Ellen Reeb:
Es wird verboten alles was Hunde von Jagdpächtern dürfen. Dann dürfte wohl keine Jagd jetzt stattfinden. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert