Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

FDP-Neujahrs-Empfang von wechselseitigem Respekt geprägt

„Man kennt sich und weiß, wie der andere denkt – auch überparteilich“

20.01.2020 - 11:10

Mayen. Seit weit mehr als 30 Jahren hat der jährliche Neujahrs-Empfang beim FDP-Stadtverband Tradition. „Ob wir uns hier im Alten Rathaus nächstes Jahr wieder treffen, ist allerdings fraglich“, stellte ihr Vorsitzender Ekkehard Raab bei seiner Begrüßung einer großen Besucherschar zum Neujahrsempfang 2020 mit Blickrichtung auf die künftige gastronomische Nutzung des Alten Rathauses fest. „Die FDP-Fraktion hatte die Nutzung im November 2014 beantragt. Bürgerentscheid und viele Diskussionen führen jetzt zum hoffentlich guten Ergebnis, ganz klar auch zur Stärkung unserer Innenstadt“, bezeichnete Raab ein wichtiges Ziel der örtlichen kommunalpolitischen FDP Akteure.

In seiner Neujahrs-Ansprache ging er rück- und ausblickend auch auf weitere Aktionsfelder ein und benannte insbesondere folgende Stichworte nicht nur mit entsprechenden Kommentierungen, sondern auch daraus resultierendem Handlungsbedarf: „Kommunalwahl 2019, St. Elisabeth-Krankenhaus Mayen, SteG-Affaire, Klimaschutz, Mayen 2030/Stadtentwicklung, Haushalt der Stadt Mayen/Einsparungsbemühungen, OB-Wahl in Mayen.


Verlässlichkeit und gute Zusammenarbeit


„Man kennt sich und weiß, wie der andere denkt“, brachte Ekkehard Raab die Frage der Zusammenarbeit im Stadtrat und im Kreistag auf den Punkt: „Das Thema Verlässlichkeit ist zentral, mithin, worauf man sich einlässt.“ Schlagworte wie „Jamaika“ für die Zusammenarbeit in den Räten schließen es nicht aus „dass wir nach wie vor ein gutes Verhältnis zur SPD pflegen und auch beibehalten wollen, betone ich ausdrücklich.“

Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“, machte Raab die hierbei gegebenen Strukturen konkret deutlich, die es „schlicht und ergreifend zu berücksichtigen“ gelte. Die Vertreter des Landkreises setzten sich nachhaltig und vehement für die Interessen des Mayener Krankenhauses ein: „Persönliche Angriffe zum Beispiel auf den 1. Kreisbeigeordneten Nauroth oder gar Verantwortlichkeiten unseres OB herzuzaubern oder Jamaika im Kreis verantwortlich zu machen, sind purer Populismus. Schlechte Presse- und Katastrophenmeldungen sind sicher kein Mittel der Standort-Stärkung. Aktuelle Presseberichte stimmen (zur weiteren Entwicklung) eher zuversichtlich.“

Zur Stadt-Entwicklung bezog sich der FDP-Vorsitzende auf das mehrheitlich im Jahre 2018 vom Stadtrat beschlossene „Entwicklungs-Konzept ‚Mayen 2030‘, das ich hier letztes Jahr ausführlich vorgestellt habe“, benannte Raab das Ziel des Entwicklungskonzeptes „gemeinsam über die Zukunft von Mayen nicht nur nachzudenken, sondern auch konkrete Ziele zu formulieren, wie die Stadtentwicklung stattfinden kann und soll.“


Keine Ratschläge zur OB-Wahl


Anmerkungen zur bevorstehenden OB-Wahl bildeten das Finale der Neujahrs-Ansprache von Ekkehard Raab: „Wir haben im Vorstand einstimmig beschlossen, keine – kandidatenbezogene – Wahlempfehlung auszusprechen. Wir glauben, dass der Mayener Bürger durchaus in der Lage sein wird, seine Entscheidung selbstverantwortlich zu treffen und von uns keiner Ratschläge bedarf“, leitete der FDP-Vorsitzende mit herzlichem Willkommensgruß über zum Landesvorsitzenden der Jungen Liberalen, Luca Lichtenthäler als Gastredner. Dieser fand gemeinsam mit der FDP-Kreisvorsitzenden Susanne Rausch-Preißler den Weg aus Mainz von einer „Traktoren-Demo“ nach Mayen „mit ungewohnter Hinweisschilder-Orientierung nach verpasster Abfahrt“, so Lichtenthäler. Mit seiner diesbezüglichen Forderung, „den Begriff ‚Funkloch‘ bis 2015 aus dem Sprachschatz zu streichen“, traf er gleich zu Beginn seiner Rede auf gutgelaunte Beifalls-Stimmung. Es gelte aber auch in anderen Bereichen sich bewusst zu machen: Wie sieht die (auch gesellschaftliche) Entwicklung aus, und wo gilt es, Verantwortung und Mitgestalten zu übernehmen, aber auch abzugeben, zum Beispiel an junge Leute in entsprechendem Zeitrahmen? Der 22-jährige Jungliberale Luca Lichtenthäler ließ hierbei eine starke Motivation seiner Generation erkennen. Als Beispiel benannte er Reaktionen aus einer Befragungsaktion seiner Partei unter dem Titel „FDP for you“, bei der 200 (von 300) Vorschläge als mögliche Ansatzpunkte zum weiteren Agieren motivieren.

Bei allen Gedankenfeldern sei es wichtig, Denken und Erfahrungen als Quellen des Handelns miteinander zu verbinden. „Wir wollen eine gesunde Mischung zwischen Jung und Alt. Zutrauen, Verantwortung übernehmen und mit positiven Gedanken ‚Optimismus-Botschafter‘ sein – das sollten Elemente unseres Handelns sein im Gegensatz zu populistischem Agieren anderer.“

Das anschließende Beisammensein gab den überparteilichen und Generations-übergreifenden Besuchern die Gelegenheit zu vielerlei Gesprächsthemen im Sinne beider Neujahrs-Redner.

So gab Luca Lichtenthäler freimütig zu: „Ich habe noch nie eine Partei erlebt, die so freimütig diskutiert hat als ‚FDP for You‘“. Die parteiübergreifende Anwesenheit des gesamten Stadtvorstandes und weiterer örtlicher Kommunalpolitiker einschließlich OB-Kandidaten nährt die Hoffnung von Ekkehard Raab, dass man sich (auch im OB-Wahlkampf) „wechselseitig respektiert und im Wesentlichen auf eigene Vorstellungen und Stärken berufen wird – anders als im OB-Wahlkampf 2012 mit seinen Anfeindungen und Schlammschlachten, die eher aus der zweiten Reihe kamen.“ PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
22.01.2020 15:55 Uhr
Wally Karl

"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“
Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition?
Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert?
Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Solidaritätsplattform des Sozialen Quartiers Vallendar in der Corona-Krise

Hilfsangebote von Mensch zu Mensch

Vallendar. Das Soziale Quartier Vallendar hat aufgrund der aktuellen Corona-Krise eine digitale Plattform für die Vernetzung und den Aufbau von gegenseitigen Hilfen organisiert, damit Menschen in der Stadt und Verbandsgemeinde Vallendar, die zu den Corona-Risikogruppen gehören Unterstützung finden können. Besonders sind ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen von diesen Maßnahmen betroffen. mehr...

23 weitere Menschen mit Corona infiziert

Kreis Mayen-Koblenz/Stadt Koblenz. Die Anzahl positiver Coronafälle in Koblenz und im Landkreis Mayen-Koblenz ist von Donnerstag- auf Freitagabend um 23 auf insgesamt 328 angestiegen. Dabei gilt es weiterhin zu beachten, dass die Gesamtzahl alle Infizierten seit Beginn der Testungen umfassen und auch möglicherweise bereits genesene Personen beinhalten.  mehr...

Weitere Berichte
Andernach hilft: Einkaufsservice für Senioren ins Leben gerufen

Initiative in Andernach will ältere Menschen vor einer Ansteckung mit Covid-19 schützen

Andernach hilft: Einkaufsservice für Senioren ins Leben gerufen

Andernach. Freiwillige aus Andernach haben unter dem Namen „Andernach hilft„ einen kostenlosen und bargeldfreien Einkaufsservice für Senior*innen ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, ältere... mehr...

Kreisgesundheitsamt appelliert:

„Wäller, ruft die Wäller Hotline an!“

Westerwaldkreis. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr. mehr...

Politik

Rhein-Lahn-Kreis

Kreishaus ab sofort geschlossen

Rhein-Lahn-Kreis. Ab sofort ist das Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises aus vorsorglichen Gründen geschlossen, da ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Der Mitarbeiter befindet sich in Quarantäne. mehr...

Maßnahmen gegen die schnelle Ausbreitung von SARS-CoV-2

Missachtung der aktuellen Einschränkungen wird teuer

Rheinland-Pfalz. Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. mehr...

610.000 Euro Baukosten

LBM: Bau eines Moselradwegs in Ernst hat begonnen

610.000 Euro Baukosten

Ernst. Mit dem Neubau eines neuen Moselradweges in der Ortsgemeinde Ernst wurde begonnen. „Aufgrund der erfreulicherweise in den letzten Jahren stetig steigenden Zahl an Radfahrern entlang der Mosel kam... mehr...

Sport
Der SV Dernau
verpflichtet Felix Witthaus

SV Blau-Gelb Dernau

Der SV Dernau verpflichtet Felix Witthaus

Dernau: Der 18 Jahre alte Torhüter Felix Witthaus wird ab der Saison 2020/2021 das Trikot der Blau-Gelben tragen. Witthaus ist zurzeit noch in der A-Jugend Rheinlandliga beim Ahrweiler BC aktiv und seine Leistungen zeigen, dass aus ihm mal ein ganz Großer seines Fachs werden kann. mehr...

Abenteuer in Portugal

Lauftreff TV Urbar

Abenteuer in Portugal

Urbar. Der grüne Norden Portugals ist für seinen berühmten Portwein bekannt. Hingegen weniger bekannt ist ein Ultralauf, der ca. 1 Autostunde südlich von Porto im Landesinneren, jedes Jahr im Februar, stattfindet. mehr...

Mach mit bleib fit

SV Leubsdorf - Tennis

Mach mit bleib fit

Leubsdorf. Die Tennisabteilung im SV Leubsdorf hatte wieder vor Eröffnung der diesjährigen Freiluftsaison ihre Mitglieder in die Tennishalle nach Dattenberg eingeladen. Nicht alle Mitglieder weichen in... mehr...

Wirtschaft
Rathaus und Lagezentrum erhalten schnelle Glasfaserleitungen

Stadtwerke Neuwied

Rathaus und Lagezentrum erhalten schnelle Glasfaserleitungen

Neuwied. Schnelle Datenleitungen sind für die ungehinderte Kommunikation der Behörden und Einsatzleitungen zur Bewältigung der Corona-Krise unverzichtbar. Die SWN haben innerhalb weniger Stunden das Rathaus aufgerüstet und das Lagezentrum des Kreises versorgt. mehr...

Gemeinsam stark!

-Anzeige- Sonderedition des Lohner´s Spendentalers

Gemeinsam stark!

Region. Die Bäckerei Lohner unterstützt schon seit langer Zeit viele Tafeln in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen mit Lebensmitteln. Nun treffen die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie eben diese Institutionen und somit ausgerechnet die Schwächsten der Gesellschaft. mehr...

Sparkasse Neuwied reagiert auf die aktuelle Situation

Sicherheitsmaßnahmen

Kreis Neuwied. Mit verschiedenen Maßnahmen reagiert die Sparkasse Neuwied auf die aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus. Grundsätzlich bittet der Vorstand die Kunden statt dem persönlichen Weg in die Geschäftsstellen verstärkt den Kontakt online, telefonisch oder per E-Mail aufzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
775 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
Jean Seligmann:
So lag ich mit meiner Prognose, zur Ablehnung des Konzeptes, durchaus richtig. Wie leicht durchschaubar ihr alle seid. Bleibt trotzdem gesund!
Jean Seligmann:
Die Corona-Krise ist die Stunde der Nationalstaaten und deren Politiker die sich um die Belange IHRER Bevölkerung kümmern. Das übergeordnete Bürokratiemonster EU beweist in dieser Krise vor allem eins: Handlungsunfähigkeit. Beispiel? Italien bekommt Hilfe auf China, Russland und Kuba, die anderen EU-Staaten, einschließlich der Bürokraten in Brüssel, nahmen davon Abstand.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.