Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

FDP-Neujahrs-Empfang von wechselseitigem Respekt geprägt

„Man kennt sich und weiß, wie der andere denkt – auch überparteilich“

20.01.2020 - 11:10

Mayen. Seit weit mehr als 30 Jahren hat der jährliche Neujahrs-Empfang beim FDP-Stadtverband Tradition. „Ob wir uns hier im Alten Rathaus nächstes Jahr wieder treffen, ist allerdings fraglich“, stellte ihr Vorsitzender Ekkehard Raab bei seiner Begrüßung einer großen Besucherschar zum Neujahrsempfang 2020 mit Blickrichtung auf die künftige gastronomische Nutzung des Alten Rathauses fest. „Die FDP-Fraktion hatte die Nutzung im November 2014 beantragt. Bürgerentscheid und viele Diskussionen führen jetzt zum hoffentlich guten Ergebnis, ganz klar auch zur Stärkung unserer Innenstadt“, bezeichnete Raab ein wichtiges Ziel der örtlichen kommunalpolitischen FDP Akteure.

In seiner Neujahrs-Ansprache ging er rück- und ausblickend auch auf weitere Aktionsfelder ein und benannte insbesondere folgende Stichworte nicht nur mit entsprechenden Kommentierungen, sondern auch daraus resultierendem Handlungsbedarf: „Kommunalwahl 2019, St. Elisabeth-Krankenhaus Mayen, SteG-Affaire, Klimaschutz, Mayen 2030/Stadtentwicklung, Haushalt der Stadt Mayen/Einsparungsbemühungen, OB-Wahl in Mayen.


Verlässlichkeit und gute Zusammenarbeit


„Man kennt sich und weiß, wie der andere denkt“, brachte Ekkehard Raab die Frage der Zusammenarbeit im Stadtrat und im Kreistag auf den Punkt: „Das Thema Verlässlichkeit ist zentral, mithin, worauf man sich einlässt.“ Schlagworte wie „Jamaika“ für die Zusammenarbeit in den Räten schließen es nicht aus „dass wir nach wie vor ein gutes Verhältnis zur SPD pflegen und auch beibehalten wollen, betone ich ausdrücklich.“

Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“, machte Raab die hierbei gegebenen Strukturen konkret deutlich, die es „schlicht und ergreifend zu berücksichtigen“ gelte. Die Vertreter des Landkreises setzten sich nachhaltig und vehement für die Interessen des Mayener Krankenhauses ein: „Persönliche Angriffe zum Beispiel auf den 1. Kreisbeigeordneten Nauroth oder gar Verantwortlichkeiten unseres OB herzuzaubern oder Jamaika im Kreis verantwortlich zu machen, sind purer Populismus. Schlechte Presse- und Katastrophenmeldungen sind sicher kein Mittel der Standort-Stärkung. Aktuelle Presseberichte stimmen (zur weiteren Entwicklung) eher zuversichtlich.“

Zur Stadt-Entwicklung bezog sich der FDP-Vorsitzende auf das mehrheitlich im Jahre 2018 vom Stadtrat beschlossene „Entwicklungs-Konzept ‚Mayen 2030‘, das ich hier letztes Jahr ausführlich vorgestellt habe“, benannte Raab das Ziel des Entwicklungskonzeptes „gemeinsam über die Zukunft von Mayen nicht nur nachzudenken, sondern auch konkrete Ziele zu formulieren, wie die Stadtentwicklung stattfinden kann und soll.“


Keine Ratschläge zur OB-Wahl


Anmerkungen zur bevorstehenden OB-Wahl bildeten das Finale der Neujahrs-Ansprache von Ekkehard Raab: „Wir haben im Vorstand einstimmig beschlossen, keine – kandidatenbezogene – Wahlempfehlung auszusprechen. Wir glauben, dass der Mayener Bürger durchaus in der Lage sein wird, seine Entscheidung selbstverantwortlich zu treffen und von uns keiner Ratschläge bedarf“, leitete der FDP-Vorsitzende mit herzlichem Willkommensgruß über zum Landesvorsitzenden der Jungen Liberalen, Luca Lichtenthäler als Gastredner. Dieser fand gemeinsam mit der FDP-Kreisvorsitzenden Susanne Rausch-Preißler den Weg aus Mainz von einer „Traktoren-Demo“ nach Mayen „mit ungewohnter Hinweisschilder-Orientierung nach verpasster Abfahrt“, so Lichtenthäler. Mit seiner diesbezüglichen Forderung, „den Begriff ‚Funkloch‘ bis 2015 aus dem Sprachschatz zu streichen“, traf er gleich zu Beginn seiner Rede auf gutgelaunte Beifalls-Stimmung. Es gelte aber auch in anderen Bereichen sich bewusst zu machen: Wie sieht die (auch gesellschaftliche) Entwicklung aus, und wo gilt es, Verantwortung und Mitgestalten zu übernehmen, aber auch abzugeben, zum Beispiel an junge Leute in entsprechendem Zeitrahmen? Der 22-jährige Jungliberale Luca Lichtenthäler ließ hierbei eine starke Motivation seiner Generation erkennen. Als Beispiel benannte er Reaktionen aus einer Befragungsaktion seiner Partei unter dem Titel „FDP for you“, bei der 200 (von 300) Vorschläge als mögliche Ansatzpunkte zum weiteren Agieren motivieren.

Bei allen Gedankenfeldern sei es wichtig, Denken und Erfahrungen als Quellen des Handelns miteinander zu verbinden. „Wir wollen eine gesunde Mischung zwischen Jung und Alt. Zutrauen, Verantwortung übernehmen und mit positiven Gedanken ‚Optimismus-Botschafter‘ sein – das sollten Elemente unseres Handelns sein im Gegensatz zu populistischem Agieren anderer.“

Das anschließende Beisammensein gab den überparteilichen und Generations-übergreifenden Besuchern die Gelegenheit zu vielerlei Gesprächsthemen im Sinne beider Neujahrs-Redner.

So gab Luca Lichtenthäler freimütig zu: „Ich habe noch nie eine Partei erlebt, die so freimütig diskutiert hat als ‚FDP for You‘“. Die parteiübergreifende Anwesenheit des gesamten Stadtvorstandes und weiterer örtlicher Kommunalpolitiker einschließlich OB-Kandidaten nährt die Hoffnung von Ekkehard Raab, dass man sich (auch im OB-Wahlkampf) „wechselseitig respektiert und im Wesentlichen auf eigene Vorstellungen und Stärken berufen wird – anders als im OB-Wahlkampf 2012 mit seinen Anfeindungen und Schlammschlachten, die eher aus der zweiten Reihe kamen.“ PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
22.01.2020 15:55 Uhr
Wally Karl

"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“
Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition?
Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert?
Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Klangvolle Phantasiereise

Entspannen mit Klangschalen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Samstag, 14. März bietet die Familienbildungsstätte von 10 bis 15:30 Uhr den Kurs „Wenn der Klang auf Reisen geht – Entspannen mit Klangschalen“ unter der Leitung von Sabine Papirny-Baumgarten, Entspannungspädagogin und Peter-Hess-Klangschalenpraktikerin, an. Die Klänge und Schwingungen wirken beruhigend, stresslösend und regenerierend. Anmeldungen nimmt die Familienbildungsstätte unter Tel. mehr...

Gerichte aus Asien

Kochkurs für Kids und Teens

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Samstag, 14. März bietet die Familienbildungsstätte von 15:30 bis 18:30 Uhr den Kurs „Im Land der aufgehenden Sonne – Küchenerlebnisse für Kids und Teens“ unter der Leitung von Cathrin Ondricek, Kursleiterin für Kinder- und Eltern-Kind-Kurse, an. Es wird eine kleine Reise durch Asien mit Vor-, Haupt- und Nachspeise. Anmeldungen nimmt die Familienbildungsstätte unter Tel. (0 26 41) 27 03 9 oder unter www.fbs-bna.de entgegen. mehr...

Weitere Berichte
TWIN ganz Jeck

Wassergymnastik auch an Weiberdonnerstag

TWIN ganz Jeck

Bad Neuenahr. Am Weiberdonnerstag konnte Monika Westphal vom Fit & Fun bunt kostümierte Narren im TWIN Bad Neuenahr begrüßen. Mit kölscher Musik hatten alle viel Spaß bei den Übungen im Wasser. mehr...

Informationen, Austausch, aufregende Experimente und Spaß

Reine Mädchensache

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Familienbildungsstätte lädt am Freitag, 13. März von 14:30 bis 18 Uhr zu dem Kurs „Reine Mädchensache“ unter der Leitung von Ursula Müller-Lüscher, Diplom-Sozialpädagogin,... mehr...

Restkarten an
der Tageskasse erhältlich

Theatergruppe Mutabor entert endlich wieder die Bühne

Restkarten an der Tageskasse erhältlich

Bad Bodendorf. Die Segel sind gehisst, der Anker gelichtet: Nach mehr als zwei Jahren Pause inszeniert die Theatergruppe Mutabor mit dem Stück „Piratenlissy“ eine Abenteuergeschichte auf hoher See. An... mehr...

Politik

FWG Grafschaft bleibt bürgerfreundlich

Hintergründe des Fraktionswechsels von Richard Horn

Grafschaft. Der ein oder andere Besucher der Hauptausschusssitzung vom 6. Februar glaubte zunächst sich verhört zu haben, aber so oft wie Richard Horn es in seinem Statement, das er es für die CDU-Fraktion abgäbe, betonte, konnte es kein Versprecher sein. mehr...

Bürger können Fragen einreichen

Einwohnerfragestunde

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die nächste Einwohnerfragestunde ist für die Stadtratssitzung am Montag, 9. März, vorgesehen. Hierbei zu behandelnde Fragen, Vorschläge oder Anregungen sollten der Stadtverwaltung... mehr...

Sport

TTC Karla e.V.: Boom beim Tischtennisnachwuchs

Endlich wieder ein Sieg für die „Vierte“

Lantershofen. Zwar war das Karnevalswochenende für die Tischtennissportler spielfrei, aber unter der Woche hatte die 4. Mannschaft ein Nachholspiel gegen die SG Bad Breisig II zu bestreiten. Nach zuletzt... mehr...

Fußball im Westerwald in der Saison 2019/20

Zahlreiche Nachholspiele stehen an

Region. Es folgen aktuelle Spielergebnisse sowie Informationen zu bevorstehenden Begegnungen. SG Nauort/Ransbach – SV Hillscheid 2:1, SV Marienrachdorf – SV Maischeid 2:2, Türkiyemspor Ransbach-Baumbach... mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.