Mehr als 500.000 Euro KIPKI-Förderung für Klimaschutz in Sinzig

Mehr als 500.000 Euro KIPKI-Förderung für Klimaschutz in Sinzig

Bürgermeister Andreas Geron, Klimaschutzmanagerin Clarissa Figura und Ministerin Eder.

25.06.2024 - 09:19

Sinzig. „Kommunen kommt beim Klimaschutz eine Schlüsselrolle zu. Hier wird geplant, genehmigt und umgesetzt. Hier finden Diskussionen mit den Bürgerinnen und Bürgern statt, was die Attraktivität eines Ortes erhöht. Dabei sind die Kommunen selbst die Experten und wissen, was bei ihnen umsetzbar ist und einen möglichst großen Nutzen sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für das Klima hat. Deshalb hat die Landesregierung das Kommunale Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation, kurz KIPKI, mit insgesamt 250 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Hier kann jede Kommune selbst aus einem Maßnahmenkatalog auswählen, was für sie passend ist. Pro Einwohnerin und Einwohner gibt es rund 44 Euro, die sich Landkreis und Verbandsgemeinden aufteilen. Für die Stadt Sinzig bedeutet das eine Summe in Höhe von 508.873,16 Euro“, so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

Mit knapp der Hälfte der Förderung will die Stadt Sinzig am Rathaus, an der Regenbogenschule und an vier Sportplätzen die Beleuchtung auf LED umrüsten (250.000 Euro). Weitere 150.000 Euro werden in zwei Photovoltaik-Anlagen für das Feuerwehrgebäude und eine Turnhalle investiert, die auch Teil eines bereits geplanten Bilanzkreises werden sollen. Mit den restlichen knapp 109.000 Euro sollen die Bürgerinnen und Bürger in Form von Förderprogrammen direkt am Klimaschutz und der Klimawandelfolgenanpassung beteiligt werden. Geplant sind Förderprogramme für Balkon-PV-Anlagen, E-Lastenräder sowie Dach- und Fassadenbegrünung, Vorgartenentsiegelung und die Pflanzung klimaresilienter Bäume und Sträucher.

„Von diesen Maßnahmen erhoffen wir uns eine CO2-Einsparung von rund 84 Tonnen und eine Endenergieeinsparung von etwa 170.000 Kilowattstunden pro Jahr. Mit den beiden Förderprogrammen beteiligen wir darüber hinaus die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt direkt am Klimaschutz und an der Klimawandelfolgenanpassung. So sparen wir nicht nur Energie und Kosten, sondern zeigen, dass jeder beim Klimaschutz mitmachen kann“, sagte Bürgermeister Andreas Geron.

„Ich bin davon überzeugt: Investitionen in den Klimaschutz sind Investitionen in die Zukunft. Denn wer das Klima schützt, spart sowohl Bares als auch klimaschädliches CO2. Mit KIPKI, dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation entlasten wir das Klima und die Haushaltskassen der Kommunen. So können alle sehen: Klimaschutz lohnt sich. Zudem unterstützen wir die Kommunen auch fachlich und beraten sie gerne, wie CO2 eingespart werden kann oder was man beispielsweise tun kann, damit sich Innenstädte nicht zu stark aufheizen oder Wasser gut abfließen kann. Rheinland-Pfalz ist von der Erderhitzung stärker betroffen als andere Regionen in unserem Land. Deshalb ist es so wichtig, gewappnet zu sein. Und deshalb steht das Klimaschutzministerium den Kommunen auch über KIPKI hinaus gerne zur Seite“, so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

Pressemitteilung des

Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Gefährliche Köder mit Nägeln am Zentralplatz gefunden

Koblenz: 70-jähriger Tatverdächtiger soll Tierköder ausgelegt haben

Koblenz. In Bezug auf die bereits veröffentlichten Warnmeldungen der Polizei Koblenz hinsichtlich der ausgelegten und mit Nägeln bestückten Hundeköder im Bereich des Zentralplatzes in Koblenz wurde am gestrigen Abend, 16. Juli, ein bereits wegen ähnlich gelagerter Fälle bekannter 70-jähriger Mann aus Koblenz als Tatverdächtiger identifiziert. Im Rahmen der Absuche am und um den Zentralplatz wurden verschiedene Köder aufgefunden und sichergestellt. mehr...

Junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle

Tödlicher Unfall zwischen Meckenheim und Rheinbach

Meckenheim/Rheinbach. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die L 158 zwischen Rheinbach und Meckenheim in Richtung Meckenheim. Um kurz vor 11 Uhr fuhr eine 33-jährige Pkw-Fahrerin in die entgegengesetzte Richtung und setzte kurz vor dem dortigen Gartencenter zum Überholen an. mehr...

Regional+
 

Pedelec-Tour

Engeln. Am Sonntag 11. August 2024 um 11.00 Uhr rollen wieder die Pedelecs und E-Bikes durch die sagenhafte Vulkanregion. Treffpunkt für die ca. 40 Kilometer lange geführte Tour ist der Bahnhof Engeln, Endstation der Brohltalbahn. Nach der Ankunft des Vulkan-Expreß um 11.00 Uhr beginnt die reizvolle Rundfahrt unter dem Motto „Radtour mit Aussicht“. Teilnehmer, die mit dem Zug anreisen, können ihr Fahrrad auf dem eigens dafür vorgesehenen Wagen mitbringen. mehr...

„Light my fire“

Bachem. Einmal mehr lädt das Weingut Kurth zu einem musikalischen Abend in die neu eröffnete Straußwirtschaft am Ahrsteig oberhalb von Bachem ein. Ab 19 Uhr werden am Samstag, 27. Juli, die 6 Musiker von „Light Your Fire“ eine Auswahl der „Hits von damals“ live präsentieren. Der Bandname ist Motto und wer dabei an den Welthit der Doors „Light my fire“ erinnert wird, denkt in die richtige Richtung. Ihre Setliste zeigt, dass kein Zuhörer zu kurz kommt. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Neuwied: Fahrer betrunken mit Roller umgekippt

68-Jähriger verlor alkoholisiert das Gleichgewicht

Neuwied: Fahrer betrunken mit Roller umgekippt

Neuwied. Am Dienstag, 16. Juli wurde gegen 15.35 Uhr ein Verkehrsunfall mit einem Roller gemeldet. Der 68-jährige Fahrer befuhr die Rodenbacher Straße in Irlich aus Richtung Brunnenstraße kommend in Richtung Apostelstraße. mehr...

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Konstituierende Ratssitzung in Nentershausen: Verdienste von scheidendem Ortschef Thomas Weidenfeller gewürdigt

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Nentershausen. Nentershausen hat einen neuen Ortsbürgermeister: Tobias Reusch (Wählergruppe Reusch) wurde in der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates, der auch der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, Andree Stein beiwohnte, in sein Amt eingeführt. mehr...

MdL Oster freut sich über gute Nachricht aus dem Bildungsministerium

Grundschule St. Martin Düngenheim wird zur Ganztagsschule

Düngenheim. Zum Schuljahr 2025/2026 werden sechs weitere rheinland-pfälzische Schulen zu sogenannten Ganztagsschulen in Angebotsform. Das bedeutet, dass hier an vier Tagen in der Woche ein Lern- und Betreuungsangebot... mehr...

Einer der größten Erfolge in 75 Jahren

Aufstieg der Herren 65 des Tennisclub Grün-Weiß Bad Hönningen in die Oberliga

Einer der größten Erfolge in 75 Jahren

Bad Hönningen. Einen der größten Erfolge in der annähernd 75-jährigen Vereinsgeschichte kann der TC Grün-Weiß Bad Hönningen mit dem Aufstieg seiner Herrenmannschaft H65 in die Oberliga feiern. Nach einem... mehr...

Neuer Sponsor

VfB Linz

Neuer Sponsor

Linz. Der VfB Linz freut sich sehr darüber, dass der Pflegedienst Herrlich den Sportverein künftig mit einer Bande auf dem Gelände des Kaiserbergstadions und mit einer Anzeige in der Stadionzeitung unterstützen wird. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Pennywise:
Dieser "erfahrene Kommunalpolitiker", wie er sich selbst bescheiden betitelt, ist tatsächlich ein trauriger Clown mit Aufmerksamkeitsdefizit. ...
Björn Christian Küpper:
Einfach lächerlich. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im Gegensatz zu den Wahlplakaten, sind solche Kunstschilder zumindest meist schön anzuschauen. Und Verkehrsgefährdung entstehen eher durch zunehmende Raser und Handys am Steuer, wogegen viel zu wenig unternommen und wird. ...
Hans-Joachim Bergemann:
Bei den Wahlplakaten ging es nicht dick genug , auch hier sollte man neue Vorschriften heraus bringen und nicht nur bei Zirkusplakaten....
Dagmar Both:
Sehr geehrte Damen und Herren, ihr Artikel ist falsch bezüglich der per Handschlag vereidigten Ratsmitglieder. Ich war krankheitsbedingt entschuldigt und nicht anwesend. Ihre Formulierungen könnten arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, daher bitte ich sie dringend, dies auch im Namen aller...
K. Schmidt:
Ja, so eine riesige Fraktion kann man ja auch nicht alleine führen, da ist es gut wenn es zwei sind. Gibt es dann wenigstens auch für alle Vorsitzenden mehr Sitzungsgeld für die viele Arbeit?...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service